B2B-Leuchtturm am Tor zur Welt: Best Practice „Digitale Strategie bei STILL“

08.10.2018 17:15

B2B-Leuchtturm am Tor zur Welt:  Best Practice „Digitale Strategie bei STILL“

Die Metropolregion Hamburg boomt. Doch auch hier ist die Verunsicherung mit Blick in die Zukunft spürbar und traditionsreiche mittelständische Industrieunternehmen sehen sich mit überkommenen Strukturen oder disruptiven Geschäftsmodellen konfrontiert.

Die Metropolregion Hamburg boomt. Sie zählt zu den innovationsfreudigsten Wirtschaftsstandorten in Deutschland – nicht zuletzt dank ihrer zahlreichen Hightech-Ansiedlungen und Zukunftstechnologien aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen. Doch auch hier ist die Verunsicherung mit Blick in die Zukunft spürbar und traditionsreiche mittelständische Industrieunternehmen sehen sich mit überkommenen Strukturen oder disruptiven Geschäftsmodellen konfrontiert. Hinzu kommen Unmengen an neuen Tools, Techniken und To-Do’s, die für Marketing-Entscheider den Blick auf das große Ganze trüben. „Das B2B-Marketing befindet sich im Griff der digitalen Evolution. Das Kauf- und Nutzerverhalten hat sich dramatisch verändert. Unternehmen müssen sich in ihrer gesamten Firmen- und Kommunikationsstrategie darauf einstellen, wenn sie weiterhin wettbewerbsfähig bleiben möchten“, erläutert Dr. Thomas Gey, Professor für Marketing und Strategische Unternehmensentwicklung an der Hochschule der Wirtschaft – Nordakademie.

Top-Trend im B2B: Intelligente Datenverknüpfung

Um nicht in den digitalen Datenfluten zu ertrinken, müssen Firmen rasch auf neue Techniken setzen – allen voran Data Analytics. Das belegt die Umfrage „Trendbarometer Industriekommunikation“, die der bvik kürzlich durchgeführt hat. Silke Lang, Leitung Marketing Mobile Hydraulics der Bosch Rexroth AG und bvik-Vorstandsmitglied, macht deutlich: „Ein echter Mehrwert lässt sich erst durch die intelligente Verknüpfung vieler Daten generieren, da dadurch das Verhalten des Kunden vorhersehbar wird. Diese Aufgabe zu meistern, sehe ich als wahre Herausforderung im B2B-Marketing der nächsten Jahre.“