Mehr Erfolg durch optimierte Budgetplanung

28.11.2019 16:15

Mehr Erfolg durch optimierte Budgetplanung

Geringe Budgets hemmen die Marketing-Arbeit vondeutschen Industrieunternehmen. Bei der Budgetplanung muss deshalb ein Umdenken stattfinden.

Nach mehreren Jahren Steigerung der Marketing-Budgets zeigte die bvik-Studie "B2B-Marketing-Budgets 2018" einen deutlichen Rückgang. Das durchschnittliche Gesamtbudget ist von 2017 auf 2018 um rund 37 % gesunken. Lag der Anteil der Marketing-Budgets am Jahresumsatz 2017 noch bei 1,75 %, sank dieser 2017 stark auf nur noch 0,99 % – der schlechteste Wert seit 2014. Diese Entwicklung verlangt nach einem Umdenken in der Management-Ebene, aber auch im Marke-ting – die Planung von Budgets und Marketingmaßnahmen muss optimiert werden.

Geringe Bedeutung des Marketings im B2B?

„Budgets sind in einem Unternehmen oft der Maßstab für die Bedeutung eines Fachbereichs. Der Fachbereich, dem der größte Wertschöpfungsbeitrag zugetraut wird, erhält auch das größte Budget“, erklärt Rainer Pollmann, stellv. Leiter des Fachkreises Kommunikations-Controlling im Internationalen Controller Verein (ICV). Der erhebliche Rückgang der Marketing-Budgets zeigt deutlich, dass es Marketing- und Kommunikationsverantwortlichen in B2B-Unternehmen bisher noch immer nicht gelungen ist, den Beitrag des Marketings zum Unternehmenserfolg nachzuweisen und dieses Bewusstsein im Top-Management zu verankern.

Erfolge müssen sichtbar gemacht werden

Erfolgreiches Marketing mit belegbaren Zahlen ist laut bvik-Vorstand Dr. Andreas Bauer die Voraussetzung, um seine Bedeutung innerhalb der Unternehmen deutlich zu machen und Budgetkürzungen zu verhindern. „Uns B2B-Marketern muss es gelingen, den Beitrag der Marketinginvestitionen zum Unternehmenserfolg in der Führungsetage derart transparent zu machen, um Kosteneinsparungen abzuwenden. Denn klar ist: Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie zu gewährleisten und den Wohlstand im B2B-Land Deutschland zu sichern, muss insbesondere der Mittelstand erkennen, dass das Marketing hierbei eine essenzielle Rolle spielt.“