#Ergonomie und #Sicherheit

23.09.2019 14:02

#Ergonomie und #Sicherheit

Neue vertikale #Teleskop-Hubarbeitsbühne für die Oberflächenbearbeitung von Großbauteilen

Neue vertikale Teleskop-Hubarbeitsbühne für die Oberflächenbearbeitung von Großbauteilen

 

Eine leicht zu bedienende, frei in einer Kabine verfahrbare, Hubarbeitsbühne erhöht die Flexibilität und Produktivität deutlich bei der Behandlung von Großbauteilen unabhängig davon, ob es sich um das Vorbehandeln im Sinne von z.B. Entfetten, Spachteln, Schleifen, Strahlen oder das Lackieren handelt.

In diesem konkreten Anwendungsfall ging es darum, große Bauteile für Baumaschinen mittels Hochdruckreiniger in einer eigens dazu zu errichtenden Vorbehandlungskabine mit der beachtlichen Größe von 16 x 7 x 9 m (L x B x H) zu entfetten.

Die im Produktportfolio von SLF vorhandenen wandgeführten Scheren- und Schwenk-Hubarbeitsbühnen in verschiedenen Bauausführungen erwiesen sich für diesen Bedarfsfall als nicht geeignet.

 

Eine Bühne für alle Fälle

 

Die Lösung bestand in der von SLF neu entwickelten Vertikal-Teleskop-Hubarbeitsbühne. Die Bühne ist nicht an der Wand fixiert, sondern wird ähnlich eines Hallenkrans von einem Portal-Schienensystem geführt, welches es erlaubt, den Bühnenkorb von der Decke hängend längs und vermittels einer Katze quer in der Kabine zu verfahren. In Verbindung mit dem Teleskophub und einer um fast 360° möglichen Schwenkbarkeit kann der Bühnenkorb nahezu jede Arbeitsposition in der Kabine erreichen. Zudem zeichnet sich die Bühne durch eine kompakte Bauweise aus, weil der Bühnenkorb an der Teleskopachse seitlich und nicht unterhalb positioniert ist und dadurch wenig Raum oberhalb der Kranbrücke benötigt wird.

Die Verfahrgeschwindigkeiten betragen in der Längs- und Querrichtung ca. 10 m/min und in der Vertikalrichtung ca. 3,7 m/min. Den Antrieb übernehmen Getriebebremsmotoren.

Der Bühnenkorb  besteht aus verwindungssteifen Hohlprofilen. Durch sein stabiles Geländer mit einer selbstschließenden vollwertigen Zugangsöffnung, seine Sicherungseinrichtungen für den Werker und die Bühne selber entspricht die vom TÜV baumustergeprüfte Hubarbeitsbühne den Anforderungen an eine aktive Unfallverhütung.

In diesem Bedarfsfall kann die Bühne bis zu 4,9m hohe Bauteile überfahren. Die oberste Plattformhöhe liegt bei 5,2m. Der Bühnenkorb mit einer Bewegungsfläche von 700 x 850 mm ist für eine Person und eine Nutzlast von 200 kg großzügig dimensioniert.

Sowohl die elektrischen Fahr- und Hubantriebe wie auch die gesamten Bedienelemente sind auf den Einsatz in einer Hochdruckreinigungskabine ausgelegt, also insbesondere gegen Feuchtigkeit geschützt. Deshalb besteht der Boden des Bühnenkorbes aus einem Gitterrost, damit sich hier kein Wasser ansammeln kann.

Ein wichtiges Detail im Rahmen einer solchen Vorbehandlungskabine sind auch die zu erwartenden Temperaturen. Im Einsatz kann die Umgebungstemperatur bis zu 40° C betragen. Dank einer möglichen Abschaltung in den stromlosen Zustand darf die Temperatur in der Kabine sogar bis zu 60°C betragen. Das bedeutet, dass die Bühne zum Trocknen in der Kabine verbleiben kann.

 

Bedienung im Korb und vom Boden

 

Die Steuerung der Hubarbeitsbühne erfolgt während des Arbeitsprozesses durch den Werker im Bühnenkorb über Fußschalter, wodurch er seine Hände frei hat. Ein in der Zusatzausstattung vorhandenes Bedientableau (Flursteuerung) ermöglicht eine Steuerung der Bühne vom Boden aus.

Damit ist die neue Hubarbeitsbühne ideal für die Oberflächenbehandlung von Großbauteilen geeignet. Die Arbeit der Werker wird erleichtert, flexibler und sicherer gemacht und gleichzeitig wird die Produktivität erhöht.