Mexiko mit deutschem #Know-how auf Kurs #4.0

07.05.2018 09:36

Mexiko mit deutschem #Know-how auf Kurs #4.0

Seit über 40 Jahren ist Festo ein stabiler Partner der mexikanischen Industrie. Der Bedarf an Know-how zu Industrie 4.0 ist in allen Teilen des Landes bei Politik, Wirtschaft und im Bildungssektor spürbar.

Mexiko mit deutschem Know-how auf Kurs 4.0

Mit Automation und technischer Bildung gemeinsam in die digitale Zukunft

 

Seit über 40 Jahren ist Festo ein stabiler Partner der mexikanischen Industrie. Der Bedarf an Know-how zu Industrie 4.0 ist in allen Teilen des Landes bei Politik, Wirtschaft und im Bildungssektor spürbar. Mit Automatisierungslösungen und Schulungen für Kunden, Konferenzen, Workshops, Delegationsreisen und Bildungsprojekten zu Industrie 4.0 nterstützt Festo aktuell die digitale Transformation in Mexiko.

 

Ob global tätige Unternehmen, wie BMW, Continental, VW und Audi, oder mexikanische Firmen, wie Bocar: Der Bedarf an modernsten Automatisierungslösungen und qualifizierten Arbeitskräften in Mexiko, speziell im Industriesektor, steigt. Dies gilt insbesondere für die Automobilbranche und ihre Zulieferer.

Gegründet 1975, betreut die Festo Pneumatic S.A., Edo de Mexico, heute als Marktführer mehr als 30.000 Kunden aus der Automobil-, Lebensmittel-, Chemie-, Pharma- und Elektronikindustrie, dem Bergbau und der Wasserwirtschaft. Festo Mexiko gehört zu den zehn größten Landesgesellschaften und verzeichnet bis heute stabile Wachstumsraten. Über 400 Mitarbeiter in der Unternehmenszentrale im Stadtteil Tlalnepantla von Mexiko-Stadt und in 14 Verkaufsbüros in allen Regionen des Landes sorgen für eine kundennahe Betreuung.

Heute herrscht in Mexiko Aufbruchstimmung in Richtung Industrie 4.0. Die Regierung hat umfangreiche strukturelle Reformen auf den Weg gebracht, um die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie im Land durch innovative Fertigungstechnologien und umfangreiche Bildungsprogramme zu stärken. Mit Automatisierungs- und Bildungslösungen treibt Festo diesen Wandel aktiv voran.

„Die Nachfrage nach Industrie 4.0 bei unseren Kunden ist immens. Für uns bieten sich hier hervorragende Wachstumschancen für die nächsten Jahre“, erläutert Bernd Noack, General Manager von Festo Mexiko.

 

Qualifizierung von Fachkräften in Deutschland und Mexiko

Auch der mexikanische Markt für Aus- und Weiterbildung bietet ein enormes Potenzial. Allein 2016 erhielten 118.000 mexikanische Studierende ihren Bachelorabschluss als Ingenieur. Als führender Anbieter technischer Bildungslösungen arbeitet Festo Didactic eng mit Bildungsträgern und großen Unternehmen im ganzen Land zusammen. Festo rüstet seit Jahrzehnten technische Universitäten sowie öffentliche und firmeneigene Trainingscenter mit Lernsystemen aus und qualifiziert Studierende und Arbeitskräfte in Seminaren und Trainings in Deutschland und Mexiko (über 200 Seminare mit 2500 Teilnehmern pro Jahr).

„Festo wird in Mexiko nicht nur als Pionier für Industrie 4.0 in der Automatisierung, sondern auch als starker Partner in der Qualifizierung wahrgenommen. Mit unseren Bildungsprogrammen legen wir das Fundament für eine professionelle und zeitgemäße Aus- und Weiterbildung in Mexiko. Dabei haben wir die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Blick, welche die vierte industrielle Revolution mit sich bringt“, erläutern Bernd Noack, General Manager und Armando Ramírez, Leiter Festo Didactic Mexiko.

 

Duale Ausbildung für Mexiko

Festo trägt durch seine Didactic Sparte in Mexiko erheblich zum Erfolg von technischen Bildungsinitiativen bei, von Angeboten für Schulen, über umfangreiche Lernsysteme für Studierende an Hochschulen bis hin zu Weiterbildungskonzepten für Ingenieure, Lehrer, Facharbeiter und Techniker. Eine praxisorientierte Qualifizierung mit modernster Technik und Industriekomponenten, wie der cyberphysischen Lernfabrik CP Factory der Festo Didactic, bildet dafür die Voraussetzung.

Dabei arbeitet Festo eng mit über 500 polytechnischen Schulen in ganz Mexiko, mexikanischen Verbänden für die technische Berufsausbildung, wie der CONALEP, und der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer CAMEXA zusammen, wenn es darum geht, junge Menschen für Technik zu begeistern und das praxisorientierte duale Ausbildungssystem nach deutschem Vorbild in Mexiko zu verankern.

2016/17 beteiligte sich Festo am dualen Deutschland-Mexiko-Jahr mit Fokus auf Industrie 4.0 und die duale Ausbildung. Hierzu gehört das Symposium „Industria 4.0 - Connected Industry, La cuarta revolución industrial” am 2. März 2017 mit CAMEXA, Bosch, Siemens und T-Systems in Mexiko-Stadt.

 

Fachkräfteoffensive 4.0 in Mexiko

Viele deutsche, internationale und mexikanische Firmen, wie Continental oder der mexikanische Tequila-Produzent Sauza, setzen bei Industrie 4.0 auf das Know-how und Automatisierungstechnik von Festo. Der Schlüssel zur erfolgreichen Umsetzung der neuen Technologien sind qualifizierte Fachkräfte. Doch diese sind derzeit in Mexiko noch rar.

„Heute investiert nur die Hälfte der mexikanischen Firmen in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Wer in Zukunft erfolgreich sein will, braucht die passenden Mitarbeiter“, erklärt Armando Ramírez. Daher setzen immer mehr Unternehmen auf die Weiterbildungskonzepte von Festo Didactic, um ihre Mitarbeiter fit für Industrie 4.0 zu machen. Aber auch zusätzliche Fachkräfte werden dringend im ganzen Land gebraucht.

Dies hat auch die mexikanische Regierung erkannt. Sie hat das Programm PITAQ I4.0 ( Program for International Teacher Assessment and Qualification for Industry 4.0) gemeinsam mit Festo Didactic ins Leben gerufen. An dem Programm nehmen 12 Bundesstaaten in Mexiko teil. Auch das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt sich an dem Projekt. 10.000 mexikanische Studenten sollen so pro Jahr bereits während ihrer Berufsausbildung Schlüsselqualifikationen für Industrie 4.0 erwerben.