B2B-Marketing-Trends 2020: Deutsche Industrie muss auf Netzwerk-Effekte setzen

12.12.2019 16:00

B2B-Marketing-Trends 2020: Deutsche Industrie muss auf Netzwerk-Effekte setzen

Deutsche Industrieunternehmen müssen alte Strukturen aufbrechen, wenn sie sich am Weltmarkt behaupten wollen. „New Marketing“ verlangt nach einer kompletten Neuausrichtung der Unternehmensstrukturen.

Um im Zuge der digitalen Veränderungsprozesse weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, müssen deutsche B2B-Unternehmen umdenken und handeln. Ein radikaler, digitaler Kulturwandel kostet jedoch Zeit und Geld – ohne, dass der Erfolg garantiert ist. Dabei muss das Marketing die Führungsrolle einnehmen. Doch dies kann nur gelingen, wenn Marketing-Abteilungen entsprechendes Know-how aufbauen. Der bvik – der Industrie-Verband für Kommunikation & Marketing hat die B2B-Trends 2020 identifiziert. Experten erklären die zukünftige Rolle des Marketings in der deutschen Industrie. Experten erklären die zukünftige Rolle des Marketings in der deutschen Industrie.

Netzwerk-Effekte statt Produkt-Kommunikation

„Marketern muss bewusst sein, dass man schon heute nicht nur Produkte kommuniziert, sondern anfängt in Ökosystemen zu denken. Kommunikation muss die Partner in den Fokus rücken und die Netzwerk-Effekte kommunikativ unterstützen. Das verlangt eine komplette Neuausrichtung des Marketings“, erklärt Dr. Holger Schmidt, Speaker für digitale Ökonomie. Vor allem die Tatsache, dass viele B2B-Marketer heute bereits auf Social-Media-Plattformen aktiv sind, zeige bereits eine Vernetzung und ein Denken über die eigentliche Zielgruppe hinaus. Dies bestätigte auch das bvik Trendbarometer Industriekommunikation 2019. So waren 78 Prozent der befragten Marketingentscheider davon überzeugt, dass Plattformen den Industriebereich in den kommenden Jahren massiv verändern.

Marketingleiter als „Erlebnis-Officer“

Der digitale Changeprozess verändert die Arbeit der B2B-Marketer radikal und nachhaltig. Daraus ergeben sich laut Jan Pilhar, Executive Director bei IBM Deutschland, völlig neue Anforderungen an den Marketingleiter – ob er will, oder nicht. „Ein CMO 2020 braucht ein paar Kerntugenden und Skills, wie etwa ein gutes digitales Know-how. Er muss zwar nicht alle technischen Details kennen, aber ein Grundverständnis von modernen CRM-Systemen, Data-Analyse-Verfahren, Online-Marketing und digitalen Plattformen ist unabdingbar, um heute sinnvoll einen Marketingbereich zu führen.“