CENIT unterstützt PLM-Weiterentwicklung bei Automobilzulieferer

02.08.2018 15:20

CENIT unterstützt PLM-Weiterentwicklung bei Automobilzulieferer

Im Zeitalter der Elektromobilität stehen wegweisende Veränderungen an. Für diese Herausforderungen wappnet sich MAHLE unter anderem mit einer einheitlichen PLM-Landschaft.

Die Basis der Zukunft: One PLM bei MAHLE

 

MAHLE – allseits bekannt für seine Kolben – ist ein international führender Entwicklungspartner und Zulieferer der Automobilindustrie und deckt alle wichtigen Fragestellungen entlang des Antriebsstrangs und der Klimatechnik ab – für Antriebe mit Verbrennungsmotor gleichermaßen wie für die Elektromobilität. Im Zeitalter der Elektromobilität stehen wegweisende Veränderungen an. Für diese Herausforderungen wappnet sich MAHLE unter anderem mit einer einheitlichen PLM-Landschaft. Die wichtige Rolle, die das Systemhaus CENIT bei dessen Entwicklung und Implementierung spielt, spiegelt sich im Abschluss einer strategischen Partnerschaft der beiden Unternehmen wider.

MAHLE wurde im Jahr 1920 gegründet, als Hermann Mahle als siebter Mitarbeiter bei der Bad Cannstatter Motorenwerkstatt von Hellmuth Hirth anheuerte; ab 1922 trat auch Mahles Bruder Ernst in das Unternehmen ein. Das Unternehmen entwickelte die ersten Kolben aus Leichtmetall, die höhere Drehzahlen als die bis dahin genutzten, schweren Graugusskolben erlaubten. Um die Standfestigkeit der empfindlichen Leichtmetallkolben zu erhöhen, entwickeln die Brüder Öl- und Luftfilter – der Siegeszug des modernen Leichtmetallkobens beginnt.

Zwischenzeitlich fährt jedes zweite weltweit produzierte Automobil mit MAHLE Produkten. MAHLE hat sich von einer kleinen Versuchswerkstatt zum technologisch führenden globalen Unternehmen entwickelt.

Heute ist MAHLE ein global aufgestellter Konzern: Rund 77.000 Mitarbeiter an 170 Produktionsstandorten in 34 Ländern erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von 12,3 Milliarden Umsatz. Das bedeutet einen Umsatzzuwachs von mehr als 100 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Das ungewöhnlich hohe Wachstum entstand zum Großteil durch Zukäufe, unter anderem kamen der Motorenbauer Cosworth Technology, der Thermomanagement-Spezialist Behr und die Thermomanagement-Sparte von Delphi Automotive hinzu. MAHLE hat sich als Lösungsanbieter rund um den Antriebsstrang positioniert.

Doch die Automobilindustrie steht vor großen Veränderungen. Das Ende des Verbrennungsmotors zumindest im PKW-Bereich ist nur eine Frage der Zeit, neue Mobilitätskonzepte entwickeln sich – für einen Zulieferer wie MAHLE, bei dem der Verbrennungsmotor sozusagen Teil der DNA ist, eine echte Herausforderung.

Dem Wandel in der Automobilindustrie begegnet das Unternehmen mit einer dualen Strategie. Zum einen soll der Verbrennungsmotor weiter optimiert und damit emissionsärmer sowie effizienter gemacht werden.

Zum anderen zielt die Strategie auf die Neuentwicklung alternativer Antriebstechnologien: Ausbau der Kompetenzen und Angebote im Bereich der Elektromobilität, Aufbau eines neuen Geschäftsbereichs für mechatronische Produkte und weiterer Ausbau der Thermomanagement-Sparte – die heute schon für mehr als die Hälfte des Umsatzes verantwortlich ist – mit neuen Lösungen für die Autos der Zukunft, beispielsweise Batteriekühlung und Innenraum-Flächenheizungen.

Damit dies möglich ist, hat das Unternehmen mit One PLM ein auf fünf Jahre angelegtes Programm gestartet, mit dem die PLM-Landschaft des Unternehmens vereinheitlicht und ausgebaut werden soll.