Datenerfassung mit dem Dataforth MAQ20


interessant 1 Firma 1 User

05.07.2017 15:18

Datenerfassung mit dem Dataforth MAQ20

Eine bekannte Produktreihe des amerikanischen Herstellers stellt die MAQ20-Serie dar, welches sich aus Thermoelement-Messverstärkern zusammensetzt.

Die IPC2U GmbH freut sich, die Produkte des amerikanischen Herstellers Dataforth in das Sortiment aufzunehmen. Dataforth wurde 1984 gegründet um im Bereich Signalkonditionierung, Datenerfassung und Datenkommunikation Gefahrenschutz zu bieten, mit klarem Fokus auf das immer noch an Bedeutung gewinnende Thema Fabrikautomation. Die Fertigung der Produkte erfolgt im Dataforth Hauptquartier in Tucson, Arizona.

Eine bekannte Produktreihe des amerikanischen Herstellers stellt die MAQ20 Serie dar, welches sich aus Thermoelement-Messverstärkern zusammensetzt. Das System eignet sich vor allem für den Einsatz in einem der folgenden Gebiete: Versuche und Messungen, Militär und Luftfahrt, Produktionsautomatisierung, Prozessautomation sowie Stromerzeugung.

In der industriellen Datenverarbeitung- und Überwachung eilt dem MAQ20 Thermoelement-Messverstärker mittlerweile ein exzellenter Ruf vor raus: kein System bietet geringere Kosten pro Kanal. Als weitere besondere Merkmale wären die integrale PID Kontrolle sowie die (modulabhängige) Systemgenauigkeit von ±0,035% zu nennen.

Die gesamte MAQ20 Produktfamilie beinhaltet jeweils flexibel anpassbare Eingangs-, Ausgangs- und Kommunikationsmodule, welche jeweils mehrkanalig sind und für die Hutschienenmontage geeignet sind. Die Besonderheit der I/O-Module liegt in der speziellen 1500 Vrms Isolationsbarriere, welche sich zwischen der feldseitigen und der systemseitigen Verdrahtung befindet. Die Anschlussklemmen auf der Feldseite sind gegen elektrostatische Entladungen, falsch angeschlossene Signale sowie Überspannung geschützt.

 

Während der Datenerfassung können bis zu 4GB an Daten via FTP übertragen werden

 

Die gesamte Produktreihe der MAQ20 Thermoelement-Messverstärker unterstützt die Operation ohne ein Host-System auf PC Basis, weiterhin können sie auch autark als Datalogger fungieren. Bis zu 4GB an Log-Daten können während der Echtzeit-Datenerfassung via FTP-Protokoll transferiert werden. Die meisten Modelle unterstützten das Hot Swapping der I/O-Module mit einsteckbaren Terminalblöcken auf der Feldseite. Die Output-Module können programmiert werden für benutzerdefinierte Wellenformen. Die eigenständigen I/O-Module bieten sieben High Level Funktionen, wie Puls- & Frequenzzähler, einmal mit und einmal ohne De-Bounce Funktion, Wellenform-Messung, Zeitmessung zwischen zwei Ereignissen, Frequenzgenerator, PWM Generator und einem Einmal-Pulserzeuger.

Eine Anwendungsmöglichkeit für diese Produkte soll hier kurz vorgestellt werden. Mit Hilfe des DSCA Signal Conditioners Module und einem MAQ20 Datenerfassungs- und Kontrollsystem werden reguläre Sensoren mit einem elektrischen Steller, welcher den Verbrennungsprozess in einem Fed-Batch-Ofen auf optimale Effizienz innerhalb des Verbrennungszyklus regelt, mithilfe eines Saugzuggebläses und der Modulation von primären und sekundären Luftklappen. Die wichtigsten Einflussfaktoren sind Rauchgas Sauerstoff (O2). PID-Algorithmen werden genutzt, um die finalen Kontrollelemente zu modulieren um einen O2-Sollwert zu halten.

 

Viele verschiedene Varianten des MAQ20 sind im Bereich Automatisierungstechnik auf IPC2U.de zu finden.

Bitte teilen via: