Fachartikel: "Ressourcen gezielt einsetzen"

24.10.2016 09:53

Fachartikel: "Ressourcen gezielt einsetzen"

Marketingentscheider stehen jedes Jahr vor der Herausforderung, das vorhandene Budget sinnvoll auf die unterschiedlichen Kommunikationskanäle zu verteilen und dadurch größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Die jährliche bvik-Studie liefert B2B-Marketern hierfür nützliche Benchmarks.

Die fortschreitende Digitalisierung und Globalisierung machen sich für Industriebetriebe ganz besonders in den Bereichen Marketing und Kommunikation bemerkbar. Die Zahl der Kanäle und Plattformen nimmt stetig zu und das Kommunikationsverhalten der verschiedenen internationalen Zielgruppen wandelt sich. Dadurch erhöht sich der Aufwand für Marketing und Kommunikation nachhaltig – denn wer erfolgreich am Markt agieren will, muss auf diese Veränderungen reagieren.


Doch wie können die zur Verfügung stehenden Mittel strategisch am sinnvollsten auf die Töpfe der vorhandenen Medien und Kanäle
verteilt werden? Ein allgemein gültiges Patentrezept dafür gibt es nicht, da Unternehmen und Märkte zu unterschiedlich sind. Eine praxisnahe Hilfestellung bietet hierbei aber die Studie des bvik, an der B2B-Marketer aktuell noch bis zum 9. Dezember teilnehmen können.
„Als Verband ist es unsere Aufgabe, Orientierungshilfen und Benchmarks zu liefern, die den Marketingverantwortlichen als wertvolle Argumentationshilfen für die jährlichen Budgetverhandlungen mit Geschäftsführung, Bereichsleitung oder Controlling dienen können. Aus diesem Grund haben wir 2011 die Studie ins Leben gerufen“, erläutert Dr. Andreas Bauer, Mitglied des bvik-Vorstandes und Vice President Marketing der Kuka Roboter GmbH.

Lesen Sie mehr hierzu im aktuellen bvik-Artikel des Industrieanzeigers, den Sie sich kostenlos downloaden können!
Autor: Dominik Schubert, Verbandsreferent des bvik

Angebote bvik
Es wurde noch kein Inhalt eingegeben.