Wie Fachbereiche vorausschauende Analysen nutzen

19.04.2018 14:15

Wie Fachbereiche vorausschauende Analysen nutzen

In einem intelligenten Unternehmen sollten alle Fachbereiche vorausschauende Analysen nutzen können. Die Einsatzszenarien reichen dabei vom Waren- und Vertragsmanagement bis zur Früherkennung von Betrugsversuchen.

Der neue SAP Predictive Analytics Integrator ermöglicht es nun, eigene Datenmodelle noch einfacher in Lösungen der SAP zu integrieren und zu nutzen.

Die Capgemini-Studie IT-Trends 2018 zeigt, dass die Bedeutung vorausschauender Analysen kontinuierlich steigt und mittlerweile auf Platz 3 der IT-Trends liegt, so dass das Thema bei mehr als der Hälfte der Befragten auf der ToDo-Liste ganz oben steht. Davor liegen lediglich die Themen Datenschutz und Automatisierung der Sicherheit.

Das große Interesse verwundert nicht, denn mit vorausschauenden Analysen können Unternehmen beispielsweise auf Basis von historischen Kündigungsdaten ein Modell entwickeln, das kündigungswillige Kunden oder auch abwanderungsgefährdete Mitarbeiter identifiziert, bevor sie kündigen. So können Unternehmen ihre Kunden und Mitarbeiter gezielt ansprechen und mit passenden Maßnahmen binden. Weitere Einsatzbereiche sind Absatzprognosen von Produkten in bestimmten Ländern, Risikobewertungen bei der Kreditvergabe oder die vorausschauende Maschinenwartung.

Die IT-Struktur eines intelligenten Unternehmens. Vorausschauende Analysen sind im Bereich „Intelligence“ angesiedelt. Sie nutzen unter anderem SAP Machine Learning als Basistechnologie.

Wie vorausschauende Analysen funktionieren

Im ersten Schritt hilft der Data Manager dabei, große Datenmengen aufzubereiten. Mit den aufbereiteten Daten und SAP Predictive Analytics konfigurieren Anwender einfache Modelle selbst, wählen den Trainingsdatensatz und -filter aus und trainieren den Algorithmus innerhalb der Anwendung. Da die Modellerstellung automatisiert ablaufen kann, ist es nicht mehr nötig, eigene Algorithmen zu schreiben, was den Einsatz in Fachbereichen wesentlich erleichtert. Dazu lassen sich sehr viele verschiedene Modelle mit höchster Performance ausführen.

Die Modelle passen sich bei entsprechender Einstellung durch maschinelles Lernenkontinuierlich und automatisch an neue Daten an und stellen damit sicher, dass die Ergebnisse zuverlässig bleiben. Die Resultate lassen sich direkt in gewohnte Anwendungen einbetten, so dass vom Vorstand bis zum Werksleiter jeder Zugang zu den Analysen hat und Handlungen anstoßen kann. Die Software visualisiert dabei die Analyseergebnisse in einer Art und Wiese, die intuitiv zu verstehen ist.

Dieser clevere Ansatz macht vorausschauende Analysen für Fachbereiche viel einfacher umsetzbar, womit dem Einsatz eigentlich nichts mehr entgegensteht – in praktisch allen Anwendungen der SAP. „Mit unseren automatisierten Prognosefunktionen können Unternehmen sehr schnell Prognosemodelle erstellen und in Geschäftsprozesse einbetten. Die Kunden finden Muster und komplexe Zusammenhänge in den Daten. Sie verbessern mit dem neuen Wissen und Vorhersagen ihre Business-Prozesse“, sagt Dr. Sarah Detzler, Data Scientist bei der SAP.

Predictive Analytics im Einsatz

Klar ist, dass vorausschauende Analysen längst keine Zukunftsmusik mehr sind. Weitere Beispiele verdeutlichen das Potenzial: Die Buchhandelskette Thalia nutzt eine Plattform-Lösung mit SAP HANA und SAP Predictive Analytics, um Kunden mit Hilfe von Analysen und Vorhersagen ein möglichst angenehmes Einkaufserlebnis zu bieten. In den Prozess eingebunden sind über 250 Filialen mit unterschiedlichen Anforderungen, eBook-Reader, Tausende Bestandsartikel und mehr als 18 Millionen Artikel in den Stammdaten. Die Kunden erhalten persönliche Produkt-Empfehlungen und auch besondere Angebote, wenn sie als abwanderungswillig erkannt werden. Thalia bindet mit diesen und weiteren Funktionen profitable Kunden und steigert den Kundenwert. Auch Cisco Systems und die mBank setzen vorausschauende Analysen ein, um das Verhalten der Kunden zu antizipieren und dadurch den Kaufprozess positiv zu beeinflussen. „Heute zweifelt niemand mehr an, dass vorausschauende Analysen einen Mehrwert bringen. Die Nachfrage steigt stark und auch die Fachbereiche möchten die vorausschauenden Methoden nutzen“, sagt Sarah Detzler.

Zu den heute einfach zu integrierenden Szenarien gehören das vorausschauende Waren- und das Vertragsmanagement. Das Warenmanagement unterstützt Unternehmen, die Waren von ihren Werken oder Lieferanten bekommen oder sie ausliefern. Um die Just-In-Time-Produktion am Laufen zu halten, muss der Status der Waren stets im Blick bleiben, um reagieren zu können, bevor es zu Stillstandzeiten kommt. Das gelingt mit der Anwendung „Materials Overdue – Stock in Transit”, die für jede Warenbewegung Vorhersagen zur Lieferzeit etc. treffen kann. Das erleichtert die Bedarfsplanung enorm.

Mit dem Vertragsmanagement, der Erstellung, Ausführung und Überwachung von Verträgen, maximieren Unternehmen ihre betriebliche und finanzielle Leistung und wünschen sich hier oft brauchbare Unterstützung durch die Digitalisierung. Die Technologie kann jedes Event in Zusammenhang mit einem Vertrag vorhersagen und damit adäquate Maßnahmen ermöglichen: Kündigungen, Verlängerungen, Bestellungen oder Änderungen bei Rahmenverträgen mit Lieferanten. Dafür stellt SAP Predictive Analytics den kompletten Workflow bereit.

In Planung ist bereits, weitere Szenarien in den Standard der SAP-Anwendungen einzuflechten, beispielsweise die Vorhersage von Betrugsfällen: Auf Basis historischer Daten identifiziert SAP Fraud Management potenziell betrügerische Absichten.

Ein weiterer Anwendungsfall für die vorausschauende Analyse ist die Vorhersage der Abschlusswahrscheinlichkeit bei Geschäften. Indem der Vertrieb den Fokus auf die Geschäfte mit hohem Potenzial legt, erreicht er die Quotenziele besser und spart Zeit. Dazu kann die Geschäftsführung den Umsatz genauer vorhersagen und damit zielgenauer planen.

Bereit für große Taten

Durch den SAP Predictive Analytics Integrator sind fertig konfigurierte vorausschauende Analysen wie oben beschrieben bereits heute im Standard diverser Anwendungen der SAP enthalten, darunter die ERP-Software SAP S/4HANA, SAP Business Integrity Screening oder SAP Hybris Cloud. „Die Fachbereiche können jetzt mit den Daten, die in SAP-Lösungen wie SAP S/4HANA liegen, eigenständige Modelle trainieren und die erzeugten Voraussagen direkt in ihre Geschäftsprozesse einbinden“, sagt Sarah Detzler.

Mit dem Einsatz vorausschauender Analysen für spezifische Geschäftsprozesse steigern Unternehmen den Wert des digitalen Kerns. Denn wer schnell spezifische Modelle für vorausschauende Analysen entwickeln und einsetzen kann, schöpft den vollen Wert seiner Daten aus. Dabei bleiben die Kunden der SAP aber flexibel und setzen entweder den Standard ein oder erstellen mit SAP Predictive Analytics eigene Szenarien, die dann spezifischer auf individuelle Geschäftsanforderungen eingehen.

Mit dem SAP Predictive Analytics Integrator hat die SAP einen wesentlichen Schritt gemacht: Fachabteilungen können ohne großen Aufwand und mit vorbereiteten Algorithmen vorausschauende Analysen einsetzen. Einige wissen es schon zu schätzen, wenn sie Betrugsversuche oder Lieferverspätungen rechtzeitig erkennen und gegensteuern können.