Die von Bachmaier & Co. Maschinenbau AG hier eingestellten Inhalte sind nicht verlinkt und es wird Werbung eingeblendet, weil Pro für das Modul Firmen-Profil nicht aktiviert wurde.

Fällbach – Ihr Fällkran für effektive Forstarbeit

19.05.2016 09:50

Fällbach – Ihr Fällkran für effektive Forstarbeit

Zusammenarbeit zwischen den Brüdern Franz und Michael Bachmaier und der Schweizer Firma Fällag AG besiegelt. Das Vohburger Unternehmen entwickelt einen modernen zukunftsfähigen mobilen Fällkran.

Als Grundlage für die Entwicklung dient der bestehende Fällkran der Fällag AG. Im Laufe des Jahres 2017 soll die Weiterentwicklung des mobilen Fällkranes der Zukunft an den Start gehen.

Hans Baumgartner aus der Schweiz (Fällag AG) gehört zu den Pionieren im Bereich mobiler Fällkräne. Mit den Brüdern Franz und Michael Bachmaier konnte er zwei erfahrene Landmaschinenmechaniker-Meister dafür gewinnen, das Produkt zielführend weiter zu entwickeln. Der Fällkran "Fällbach" soll das Arbeiten sicherer und effizienter gestalten.

Forstexperten entwickeln Fällkran weiter

Die beiden Experten im Bau von Forstmaschinen, die Landmaschinenmechaniker Franz und Michael Bachmaier entwickeln für die Kollegen aus der Schweiz den seit Jahren in der Praxis erprobten Fällkran weiter. Der soll zukunftsfähig gehalten werden und den sich verändernden Bedürfnissen in der Forstbranche Rechnung tragen.

Das Joint-Venture mit der Fällag AG aus der Schweiz soll nicht nur für das seit Jahren erfahrene Forstunternehmen aus der Schweiz sondern auch für alle übrigen Unternehmen der Forstbranche einen Nutzen bieten, so das Ziel des Unternehmen. Denn mit der neuen Generation des mobilen Fällkranes soll Baumfällen noch effizienter werden. Denn dank seinen Möglichkeiten ist der mobile Fällkran "Fällbach" auch in schwierigem Gelände gut einsetzbar.

Fällbach - mobiler Fällkran der Zukunft

Die mobile Arbeitsmaschine bietet Komfort für den Nutzer und ein optimales Arbeits- und Bedienfeld. Dank des Aufbaus auf einem entsprechenden Chassie ist die Arbeitsmaschine mobil und kann ohne Zusatzgeräte selbst an die Einsatzorte gelangen.