Die von ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG hier eingestellten Inhalte sind nicht verlinkt und es wird Werbung eingeblendet, weil Pro für das Modul Firmen-Profil nicht aktiviert wurde.

Filterturm für Schweißrauch, Staub und Ölnebel

13.08.2015 10:22

Filterturm für Schweißrauch, Staub und Ölnebel

ESTA bringt neues Plug & Play-Raumlüftungssystem zur Ergänzung von Punktabsaugungen auf den Markt. Vorstellung auf der Blechexpo/Schweisstec im November in Stuttgart.

Neuer Filterturm feiert Messepremiere auf der Blechexpo/Schweisstec

Mit der FILTOWER-Serie präsentiert ESTA einen neuen, leistungsstarken Filterturm, der gleich drei Anwendungsgebiete abdeckt: Zur ergänzenden Hallenlüftung ist er sowohl für Schweißrauch als auch für Feinstaub oder Ölnebel einsetzbar. Die Allrounder-Modelle des Sendener Spezialisten für Absaugtechnik lösen die bisherige WELDEX FT-Reihe technologisch ab und erscheinen im neuen Design. Die Filtertürme finden überall dort Anwendung, wo eine Punktabsaugung allein nicht ausreicht, um die gesetzlichen Grenzwerte im Arbeitsraum einzuhalten. Vor allem wegen der im letzten Jahr vollzogenen Absenkung des allgemeinen Staubgrenzwertes (ASGW) für alveolengängige Stäube von 3,0 mg/m³ auf 1, mg/m³ gewinnen unterstützende Hallenlüftungssysteme zunehmend an Bedeutung. Darüber hinaus ist eine punktuelle Erfassung häufig nicht praktikabel, zum Beispiel bei der Bearbeitung von großen Werkstücken mit ständigem Arbeitsplatzwechsel. In all diesen Fällen tragen die FILTOWER-Anlagen wesentlich zur Verbesserung der Raumluftqualität für Beschäftigte in Produktionsbereichen bei.

Die Filtertürme sind in drei Leistungsstufen mit Absaugvolumina von . m3/h, . m3/h und . m3/h erhältlich und zeigen dank lufttechnischer Weiterentwicklung eine entscheidende Steigerung der Effizienz gegenüber der Vorgänger-Serie. Zudem sparen die Anlagen durch das von der Berufsgenossenschaft empfohlene Schichtenlüftungsprinzip bis zu % Heizkosten pro Jahr.

Das Anwendungsspektrum reicht von der Metall- und Kunststoffindustrie über den Fahrzeugbau bis hin zu Schüttgut verarbeitenden Branchen, wie der Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie. Die Anlagen kommen ohne Rohrsystem aus und lassen sich im Handumdrehen nach dem Plug & Play-Prinzip in Betrieb nehmen. Weitere Varianten mit Geruchsfiltration sowie WPrüfzeichen der IFA (Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung) zur Absaugung beim Schweißen von hochlegiertem Stahl sollen in Kürze folgen. Zu sehen gibt es die neuen FILTOWER erstmals auf dem ESTA-Messestand in Halle 6 auf der diesjährigen Blechexpo/Schweisstec . bis 6. November in Stuttgart.

Leistungsstarke und energieeffiziente Filterturm-Technologie

Die neuen FILTOWER-Anlagen sind je nach Anwendung in drei Leistungsstufen lieferbar – jeweils für Schweißrauch (FILTOWER-F), Staub D) oder Öl- und Emulsionsnebel L). Die kleinste Variante FILTOWER misst 2. x 1. x 2. Millimeter (L x B x H), hat Quadratmeter Filterfläche und verfügt über einen Luftvolumenstrom von max. . Kubikmetern pro Stunde bei einer Antriebsleistung von 2 x 3 Kilowatt. Die leistungsstärkste Ausführung FILTOWER ist mit 3. Millimetern etwas höher, weist über Quadratmeter Filterfläche auf und schafft mit max. . Kubikmetern pro Stunde das doppelte Luftvolumen der kleinsten Ausführung. Die Motorleistung liegt hier bei 2 x 7,5 Kilowatt.

Alle Modelle sind mit hocheffizienten Elektromotoren gemäß der aktuellen EU-Verordnung ausgestattet. In der Standardausführung besitzen die Anlagen zwei separat schaltbare Motoren, wodurch die Absaugleistung vom Betreiber je nach Bedarf regulierbar ist. Ferner sind alle Anlagen mit Frequenzumrichter zur optimalen Ansteuerung der Motoren lieferbar. Die berufsgenossenschaftlich empfohlene Schichtenlüftung erzielt zusätzliche Energieeinspareffekte. Dank hochwirksamer Filtertechnik kann die bereits erwärmte Hallenluft wieder in den Arbeitsbereich zurückgeführt und somit eine Heizkosteneinsparung von bis zu % pro Jahr erreicht werden. 

So funktioniert die FILTOWER-Baureihe

Die FILTOWER funktionieren nach dem von der Berufsgenossenschaft empfohlenen Schichten- bzw. Verdrängungslüftungsprinzip. In einem Radius von bis zu Metern saugen die Anlagen die verunreinigte Luft an der Gehäuseoberseite an. Im Innenbereich durchströmt diese zunächst das neu entwickelte Vorabscheidesystem, das den Luftstrom von groben Partikeln befreit. Dadurch verbessert sich die Standzeit der nachgeschalteten Filterpatronen immens, zugleich verringert sich das Risiko eines möglichen Filterbrands. Diese Technik hat ESTA zum Patent angemeldet. Im Anschluss werden die verbleibenden Feinpartikel durch Dauerfilterpatronen der Staubklasse „M“ geleitet und dort nahezu vollständig abgeschieden (Abscheideleistung ,9 %). Das Ergebnis: Der Luftstrom verlässt die Anlage nahezu frei von Partikeln - eine Rückführung in den Arbeitsraum ist möglich. Die bodennahen seitlichen Quellauslässe des Filterturms sorgen dafür, dass die gereinigte Luft wieder in die Halle gelangt und so die Beschäftigten gezielt und kontinuierlich mit reiner Luft versorgt werden – gleichzeitig wird so die Luftzirkulation unterstützt.

Die Reinigung der Filtermaterialien erfolgt vollautomatisch mittels Druckluft. Anhaftende Schmutzpartikel werden hochwirksam entfernt und fallen in eine fahrbare Schublade mit Liter Volumen unterhalb des Filterraums. Zwei verschließbare Sammelkartons in der Schublade stellen eine staubarme Entsorgung des abgesaugten Materials sicher.

Schnelle Installation, einfaches Handling

Im Gegensatz zu zentralen Raumlüftungssystemen kommen die Anlagen ohne Rohrsystem aus. Sie werden komplett montiert und betriebsfertig angeliefert und sind extrem schnell einsatzfähig – lediglich der Anschluss an die Strom- und Druckluftversorgung ist noch vorzunehmen. Im Falle von produktionsbedingten Veränderungen können die Filtertürme mittels Stapler oder Kran einfach und zügig umplatziert werden. Auch für große Hallen mit vielen Arbeitsplätzen eignen sich die FILTOWER: Der Einsatz von mehreren Anlagen verbessert die Raumluftqualität flächendeckend.

Die Anlagen-Steuerung verfügt über ein großzügiges Bedienpanel mit Display, das die wichtigsten Gerätefunktionen (Differenzdruck, Abreinigung etc.) anzeigt. Die Filtertürme unterbieten die aktuellen Schallexpositionsgrenzwerte und können somit im direkten Arbeitsumfeld aufgestellt werden. Unkompliziert und schnell funktioniert auch der Filterwechsel: Die zum Patent angemeldete Technik ohne Serviceeinsatz ermöglicht es dem Anlagenbetreiber, in weniger als Minuten den Filter selbst auszutauschen.

Prüfzeichen & Varianten

Die FILTOWER-Reihe ist in Kürze auch mit dem WPrüfzeichen des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) erhältlich und damit zukünftig auch zur Absaugung beim Schweißen von hochlegiertem Stahl einsetzbar. Zur Geruchs- und gleichzeitigen Schadstoffminimierung können die Filtertürme optional mit Aktivkohleeinsätzen für die effektive Filtration von Gerüchen und Schadstoffen aus der Luft ausgestattet werden. 

Bitte teilen via: