Wer sind die besten Gründer bei Industrie 4.0?

07.05.2018 09:12

Wer sind die besten Gründer bei Industrie 4.0?

Startups können einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des SAP-Portfolios leisten – gerade bei Innovationsthemen. Für das Startup-Programm zu Industrie 4.0 sucht SAP.iO deswegen Gründer, die B2B-Lösungen für Industriekunden entwickelt haben.

Mit neuen Technologien wie Virtual Reality, IoT, Machine Learning, Blockchain und Artificial Intelligence sprießen eine Vielzahl von neuen Ideen und Lösungen zur Neugestaltung von Geschäftsprozessen aus dem Boden. Gleichzeitig ergeben sich Chancen für völlig neue Geschäftsmodelle, insbesondere für Hersteller von Produkten.

Die SAP betrachtet diese Entwicklung nicht vom Spielfeldrand aus, sondern erweitert sukzessive ihre Lösungen in den für die Industrie relevanten Bereichen der Produktion und der Logistik. Trotzdem, es bleiben viele Bereiche, in denen innovative Softwarelösungen außerhalb des SAP-Ökosystems entstehen und einen wichtigen Beitrag zur digitalen Transformation der Industrie leisten.  Diese werden nicht selten von Startups mit Fokus auf B2B-Software vorangetrieben.

Startups – ein wesentlicher Bestandteil von Open Innovation

Die Antwort von SAP auf die Frage wie man mit den Innovationen von Startups außerhalb des eigenen Partnernetzwerkes umgeht, lautet Open Innovation. Mit SAP.iO Fund & Foundry wurde vor über einem Jahr ein neuer Bereich bei SAP geschaffen, der an allen wichtigen globalen Hotspots für Gründer von Softwareunternehmen vertreten ist. Ziel von SAP.iO ist es, Innovationen von jungen Startups zu identifizieren, die einen klaren Nutzen für SAP-Kunden bringen. Wenn diese Innovation dann auch noch Daten aus SAP-Systemen verwendet, um den Nutzen für den Kunden erst zu ermöglichen oder zu maximieren, spricht alles für eine Zusammenarbeit von Startup, Unternehmenskunden und SAP.

Vorteile einer Zusammenarbeit durch Mentoren

Die Vorteile für die Beteiligten an diesem Open Innovation Ansatz der SAP sind beträchtlich. In Form von strukturierten Mentoren-Programmen werden beteiligte Startups, Unternehmenskunden der SAP und interne Entscheidungsträger der SAP physisch über einen definierten Zeitraum an einem der Standorte von SAP.iO zusammengebracht. „Egal ob dieser Zeitraum nun drei Wochen oder drei Monate ist, er ist auf jeden Fall ein intensives Erlebnis, in dem es darum geht Innovationen möglichst schnell aber gleichzeitig auch praktikabel und nachhaltig für Unternehmenskunden verfügbar zu machen“, stellt Klaus Drews, SAP.iO Director für Portfolio Development heraus.

So profitieren teilnehmende Startups von einer Vielzahl von SAP-Mentoren, die sich aus Bereichen wie Entwicklung, Solution Management, Business Development, Vertrieb und Unternehmensentwicklung rekrutieren und die einzig das Ziel verfolgen, den Startups bei der Weiterentwicklung ihrer Lösung sowie der Skalierung ihres Vertriebes zu helfen. In diesem kompakten Format ist dieses Angebot von SAP an Startups sicherlich einmalig und eröffnet ihnen erstmalig die Möglichkeit sich sehr zeitnah mit den richtigen Ansprechpartnern von SAP auszutauschen. Den richtigen Ansprechpartner aus den mehr als 90.000 Beschäftigten bei SAP finden – eine Herausforderung an der bereits die meisten der jungen Startups aufgrund fehlender Erfahrungen und Netzwerke scheitern würden. Die Unterstützung der Startups bei der Weiterentwicklung ihres Produktes umfasst dabei je nach individuellen Erfordernissen die gemeinsame Entwicklung von Integrationsszenarien für die Verwendung von SAP-Daten mit den Entwicklungs- und Produktexperten, die kostenlose Bereitstellung von Test- und Entwicklungssystemen und die gemeinsame Erstellung von Proof-of-Concepts.

Sind Startups häufig im Bereich der Entwicklung noch recht stark aufgestellt, so finden sich meist gravierende Defizite beim vertrieblichen Knowhow.  Hier unterstützen spezielle Coachings zum Vertrieb von B2B-Software, aber auch erfahrene SAP-Vertriebsmitarbeiter greifen mit Tipps und ihren Kundenkontakten den Startups unter die Arme.

Mentoren kommen aber nicht nur aus dem Kreis der SAP, sondern auch SAP-Kunden und Venture-Capital-Firmen beteiligen sich und stellen häufig bis zu 50 Prozent der Mentoren. Für SAP-Kunden sind die Startup-Programme der SAP eine Möglichkeit ihre eigenen Anforderungen einzubringen oder einfach auch nur, um Innovationen für ihre digitale Transformation aus erster Hand zu identifizieren und für sich nutzbar zu machen.

Neues Startup-Programm: SAP Industrie 4.0

Das nächste Startup-Programm von SAP.iO richtet sich an Gründer, die B2B-Lösungen für Industriekunden entwickelt haben. Es startet am 28. Mai und läuft über einen Zeitraum von 6 Wochen. Es wird von der SAP.iO Foundry in Berlin in Zusammenarbeit mit dem SAP IoT Accelerator organisiert. Durch die Kooperation mit dem SAP IoT Accelerator ergibt sich für die teilnehmenden Startups die Option einer möglichen Integration in das SAP-Portfolio im Rahmen einer längerfristigen Zusammenarbeit. Von besonderem Mehrwert sind dabei die langjährigen Kompetenzen in der Zusammenarbeit mit Startups und die Nähe zu den unterschiedlichen Entwicklungsbereichen der SAP.

Für das Programm werden die besten Gründer im Bereich Industrie 4.0 gesucht. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 07. Mai. Startups sollten sich bewerben, die eine innovative Softwarelösung für Industriekunden entwickelt haben, die das SAP-Ökosystem erweitern können.

SAP-Kunden, die Interesse haben als Mentor an dem Programm teilzunehmen, sind willkommen und können sich hier melden.

Bitte teilen via: