HDDC-Kühlkörper – ideale mechanische Eigenschaften und beste Kühlleistungen

27.04.2017 13:40

HDDC-Kühlkörper – ideale mechanische Eigenschaften und beste Kühlleistungen

Bei der Herstellung von Kühlkörpern erlaubt das Druckgussverfahren die Realisierung der unterschiedlichsten Größen und Formen.

Bei der Herstellung von Kühlkörpern erlaubt das Druckgussverfahren die Realisierung der unterschiedlichsten Größen und Formen. Aluminium ist der gängigste Werkstoff, da Kühlkörper aus Aluminiumdruckgusslegierungen nicht nur leicht sind, sondern auch höheren Betriebstemperaturen standhalten als beispielsweise Zink oder Magnesium. Darüber hinaus verfügt Aluminium über eine hervorragende Festigkeit, Biegesteifigkeit und Korrosionsbeständigkeit sowie über ausgezeichnete abschirmende Eigenschaften – weshalb das Metall ein typisches Material für Elektronikgehäuse ist.

 

Aluminiumdruckgusskühlkörper, die mittels High Density Die Casting (HDDC) hergestellt werden, übertreffen die mechanischen und thermischen Eigenschaften herkömmlicher Aluminiumdruckgusskühlkörper nochmals deutlich. Das liegt nicht zuletzt an der speziellen Prozesssteuerung, die eine extrem feine Kornstruktur mit nahezu Null Porosität zur Folge hat.

Die extrem dichten, porenfreien Gussteile können problemlos spanend bearbeitet sowie hartgelötet und verschweißt werden. Auf diese Weise lassen sich selbst komplexeste Baugruppen leckdicht umsetzen. Damit ist das HDDC-Verfahren prädestiniert für die Herstellung von hochdichten Flüssigkeitskühlplatten. Die besondere Gussstruktur begünstigt auch die Realisierung von Kühlkörpern mit besonders schlanken und langen Lamellen sowie die Herstellung von Elektronikgehäusen mit sehr dünnen Kühlrippen und Gehäusewandungen. Auf diese Weise gestattet das spezielle Gussverfahren die Fertigung leichter Kühllösungen mit hervorragenden thermischen Eigenschaften.

Da das HDDC-Verfahren endkonturnahe Teile produziert, können Kupfer- oder Graphit-Einleger, die einen niedrigeren Wärmeausdehnungskoeffizienten als Aluminium besitzen, direkt und nahezu lückenlos in das gegossene Teil eingebettet werden. Das Ergebnis ist eine belastbare mechanische Verbindung ohne Übergangsverluste bei der Wärmeleitung.

Vorteile der HDDC-Kühlkörper gegenüber herkömmlichen Druckgusskühlkörpern

  • höhere thermische Leitfähigkeit
  • gleichförmigere Temperaturverteilung
  • geringere Wandstärken
  • dichterer Kühllamellenabstand
  • vielfältigere Möglichkeiten bei Lamellenkonfiguration, -dicke und -form
  • unkomplizierte Nachbearbeitung
  • dichte Kühlkörperstruktur verhindert Eindringen von Elektrolyten bei nassen Oberflächenbehandlungen
  • Herstellung absolut dichter Flüssigkeitskühlplatten möglich
Bitte teilen via: