Besuchen Sie ifm auf der TOC Europe

22.06.2017 15:41

Besuchen Sie ifm auf der TOC Europe

Die Fachausstellung für Hafen-, Schiffs- und Terminaltechnik findet vom 27. bis 29. Juni in Amsterdam statt. ifm ist in Halle 8 am Stand F22 zu finden.

ifm auf der TOC Europe in Amsterdam am Stand F22 in Halle 8

Besuchen Sie die ifm-Unternehmensgruppe auf der Fachausstellung für Hafen-, Schiffs- und Terminaltechnik. Sie findet vom 27. bis 29. Juni in Amsterdam statt.

 

Lösungen aus allen Teilbereichen der Automatisierung sichern heute die Effizienz und Produktivität Ihrer Prozesse. Einen intensiven Überblick über Möglichkeiten und Chancen Ihrer Branche verschafft Ihnen die TOC Container Supply Chain Europe.

Die weltweit größte Fachausstellung für Hafen-, Schiffs- und Terminaltechnik zog 2016 mehr als 3.000 Besucher an, die sich über innovative Technologien und neueste Trends informiert wollten.

Wir laden Sie herzlich ein dabei zu sein, wenn sich am 27. Juni 2017 die Tore zum Ausstellungsgelände öffnen. Besuchen Sie uns auf dem Stand F22 in Halle 8 und sprechen Sie mit uns über die neuesten Technologie und Produkte von ifm electronic.

Unter anderem zeigen wir unseren O3M 3D-Sensor, der vielfältig einsetzbar ist.

Folgend sind einige Applikationsbeispiele aufgeführt:

  • Linienführung: Eine hochentwickelte Algorithmik mit einer generischen Erkennung von linienähnlichen Konturen bietet dem Maschinenführer eine Auswahl erkannter Linien und deren Verfolgung an. Bei unterbrochenen Konturen werden die Daten interpoliert. Das gewährleistet, dass die Nachführung bei kleineren Unterbrechungen nicht abreißt. Eine Offset-Funktion sorgt für eine Feinjustierung zwischen Fahrzeug und zu verfolgender Linie.
  • Höhen- und Abstandskontrolle im Flughafenbereich: Durch einfache Überwachung eines vorher definierten Bereiches kann der 3D-Sensor den flächigen Abstand zu einem Objekt ausgeben. Dabei wird nicht nur ein einzelner Punkt betrachtet sondern ein Bereich überwacht und der nächste und/oder weiteste Abstand ausgegeben.
  • Hinderniserkennung und Kollisionsvorhersage: Die integrierte automatische Objekterkennung erkennt bis zu 20 feste oder bewegliche Objekte im Fahrweg eines Baufahrzeugs. Anhand der aktuellen Geschwindigkeit, des Bewegungsvektors und fester Parameter, beispielsweise für den Bremsweg, wird die Kollisionswahrscheinlichkeit vom 3D-Sensor berechnet und via CAN-Bus oder Ethernet an die Maschinensteuerung übergeben und dem Fahrer signalisiert.
  • Distanzüberwachung: Für einfache Abstandsfunktionen bietet die integrierte Distanzüberwachung bis zu 64 einstellbare „Regions of Interest“ (ROI), also einzelne Bereiche, deren Abstände überwacht werden sollen. Damit können Rückraumüberwachungen realisiert oder auch Automations- beziehungsweise Assistenzaufgaben gelöst werden.

Interesse geweckt? Wir freuen uns schon jetzt darauf, Sie in Amsterdam begrüßen zu dürfen.