Die von GeeMco : Götz Müller Consulting hier eingestellten Inhalte sind nicht verlinkt und es wird Werbung eingeblendet, weil Pro für das Modul Firmen-Profil nicht aktiviert wurde.

Logische Ebenen bei der Auswahl von Projektleitern

21.01.2016 17:40

Logische Ebenen bei der Auswahl von Projektleitern

Ein Dilemma, das in Unternehmen oft auftritt, sind die Mechanismen wie es zu Beförderungen kommt, speziell in die erste Führungsposition. Oft sind gute fachliche Leistungen oder Engagement ein erster Auslöser.

Ein Dilemma, das in Unternehmen immer wieder auftritt, sind die Mechanismen wie es zu Beförderungen kommt, speziell in die erste Führungsposition. Oft sind gute fachliche Leistungen und/oder persönliches Engagement ein erster Auslöser zur Beförderung. Gleichzeitig gibt es die Erkenntnis, dass fachliche Qualitäten nicht notwendigerweise in einem kausalen Zusammenhang mit Führungsqualitäten stehen, ja nicht einmal zum Potenzial, diese zu entwickeln. Unternehmen bzw. Führungskräfte stehen also immer wieder vor der Herausforderung zu entscheiden, ob eine Person „das Zeug“ für eine Führungsrolle hat. Dies gilt auch bei der Auswahl von Projektmanagern. Letztlich hat die Rolle eines Projektmanagers viele Komponenten einer klassischen Führungsrolle. Wir erinnern uns: Projektmanager und Führungskräfte werden nicht als solche geboren. Meistens werden sie dazu „gemacht“, manchmal haben sie die Chance, sich dahin zu entwickeln.

Die Frage lautet also: Wie machen Sie die richtige Person zum Projektmanager? In der Personalentwicklung existieren verschiedene Modelle, um die Auswahl der richtigen Person auf eine stabile Basis zu stellen. Ich will hier das Modell der Logischen Ebenen vorstellen, wie es Robert Dilts Mitte der er-Jahre in NLP eingeführt hat.

Die Logischen Ebenen von Robert Dilts

Die Logischen Ebenen sind ein Werkzeug zum Verständnis anderer Menschen (und der eigenen Person). Logische Ebenen sind hierarchisch angeordnete Stufen des Denkens, die in wechselseitiger Beeinflussung stehen. Durch den Vergleich von Soll- und Ist-Ausprägungen ist es auch ein Werkzeug zur Führungskräfteauswahl und -entwicklung.

Das Modell unterscheidet sechs Ebenen (die unterste Ebene hat die Nummer :

  • VI – Zugehörigkeit, Spiritualität, Vision, Mission
  • V – Identität
  • IV – Werte, Glaubenssätze, Filter, Meta-Programme
  • III – Fähigkeiten
  • II – Verhalten
  • I – Umwelt, Kontext

Die Logischen Ebenen lassen sich dabei nicht nur auf einzelne Menschen „anwenden“, sondern auch auf Personengruppen oder abstrakte Dinge wie Projektmanagement. Werfen wir einen Blick auf  die mögliche bzw. vorteilhafte Ausprägung von Projektleitern.

Den vollständigen Artikel finden Sie im Blog von MicroTOOL.de unter dem gleichnamigen Artikel.