Nebenjob Mallorca-Hit

28.07.2015 13:20

Nebenjob Mallorca-Hit

Eigentlich reist er ja herum, um Krones Maschinen an den verschiedensten Orten der Welt aufzustellen und in Betrieb zu nehmen. Das ist zwar ein spannender Job, der jede Menge interessanter Erlebnisse mit sich bringt, zum Star auf Mallorca wird man dabei aber eigentlich nicht. Dass Daniel Keibert jetzt trotzdem einer ist, das liegt eher an seiner Freizeitbeschäftigung.

Sieben Jahre lang hat er schon im Werk Neutraubling gearbeitet, als er sich in Rosenheim mal die Varioline genauer angeschaut hat. Aus genauer Anschauen wurde dann mehr, denn die Technologie hat Daniel Keibert so beeindruckt, dass er gleich im Werk in Raubling geblieben ist. Dort wird er jetzt seit Ende zum Mitglied eines Varioline Teams geschult und lernt dabei alles, was er wissen muss, um in Zukunft mit der Varioline zu verreisen und zu arbeiten. Da ändert sich zwar aus technologischer Sicht einiges, das Leben als Monteur, das Daniel Keibert schon gewöhnt ist, dürfte aber ähnlich bleiben. Und das ist auch gut so. Schließlich sagt er selbst, wie gut es ihm gefällt, „dass sich durch die so abwechslungsreichen Tätigkeiten kein Alltagstrott einschleichen kann.“

Auf Montage geschah es auch, dass vor einigen Jahren der Grundstein gelegt wurde für Daniels Weg zum Ballermann-Star. Vor ca. vier Jahren war das, auf einer Baustelle in England. Da kam er mit einem Kollegen ins Gespräch, eins führte zum anderen und irgendwann entstand eine Idee: Man könnte doch mal ein Lied machen. Genau diese Idee haben allerdings wahrscheinlich schon mehr Leute gehabt, daraus geworden ist in den meisten Fällen nichts. Davon sind auch Daniel und sein Kollege ausgegangen, deswegen haben sie zwar einen Text geschrieben, den Plan dann aber erst mal wieder fallen gelassen. Doch dann hat sich Daniels Frau eingemischt. Die fand die Idee gut und hat ihren Mann überredet, wirklich ein Lied zu machen.

Musikalisch war Daniel Kleibert sowieso schon immer, da können auch seine Eltern und seine Tante ein Lied von singen. Die waren nämlich hautnah dabei, als der sechsjährige Daniel das Orgelspielen für sich entdeckte und unbedingt eine haben wollte – scheinbar mit so viel Vehemenz, dass er viel Jahre später tatsächlich sein erstes Instrument bekommen hat. Zwar keine Orgel, sondern „nur“ ein kleines Keyboard, aber der Anfang war gemacht. Nur mit dem Schlager, da hat er eigentlich nie viel am Hut gehabt, Dance und Hip Hop waren da schon eher seins.

Angebote KRONES
Es wurde noch kein Inhalt eingegeben.