NEUHEIT: 3-Achs-Shaker macht Prüfungen in einem sehr hohen Frequenzbereich mögl

04.08.2015 11:04

NEUHEIT: 3-Achs-Shaker macht Prüfungen in einem sehr hohen Frequenzbereich mögl

IMV präseniert neuartige Shaker-Technik in München. Der 3-D-Shaker verbindet drei Schwingprüfsysteme miteinander. Das Besondere: Mit dem neuen 3-Achs-Shaker sind Tests in einem sehr hohen Frequenzbereich möglich. 

Europa-Neuheit erreicht München. Ende Mai wurde ein  Tonnen schwerer Achs-Shaker im Münchener Norden angeliefert. Ein Hebekran hob das Prüfsystem, das in Japan gefertigt und per Schiff und LKW in den Süden Deutschlands transportiert wurde, in das von IMV angemietete Labor bei der Bertrandt Ingenieurbüro GmbH. Derzeit wird der Shaker in Betrieb genommen.

Der D-Shaker verbindet drei Schwingprüfsysteme. Die Systeme sind jeweils im rechten Winkel zueinander aufgebaut und über einen Schwingtisch und ein Lager miteinander verbunden. In dieser Anordnung kann eine translatorische Anregung (gleichmäßige Bewegung) in drei Achsen reproduziert werden. Das Besondere ist, dass man in einem sehr hohen Frequenzbereich prüfen kann. Während bei der hydraulischen Anregung die unteren Frequenzbereiche bis typisch Hz bedient werden, kann der Achs-Shaker bis 2 kHz testen. Da für die meisten Komponenten die maximale Prüffrequenz bei Hz oder darüber liegt, haben sich elektrodynamische Schwingprüfsysteme seit Jahren für diese Prüfungen etabliert.

„Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit bieten, den Achs-Shaker für Forschungsprojekte zu nutzen“, so Martin Engelke, IMV Marketing- and Sales Manager. Dabei gehe es nicht darum, eine Konkurrenz zu Testhäusern aufzubauen. „IMV versteht sich vielmehr als Technologieunternehmen, das gemeinsam mit dem Kunden Forschungsprojekte durchführt und betreut“, so Engelke weiter. Ziel sei es, die Technologie der achsigen Prüfungen einzuführen.

IMV hat in Bertrandt einen kompetenten Partner gefunden, der nicht nur den Markt kennt, sondern auch die Infrastruktur für das Projekt bereitstellt und Prüfungen auf dem Achs-Shaker durchführen kann. IMV möchte aus Wettbewerbs-Gründen dort keine Prüfungen durchführen. Der Shaker braucht viel Platz und stellt mit seinem Gewicht besondere Anforderungen an den Aufstellort. Bei Bertrandt habe IMV eine perfekte Infrastruktur vorgefunden. „Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit und auf viele interessante Projekte“, so Engelke. 

 

Angebote IMV Europe Ltd.
Es wurde noch kein Inhalt eingegeben.