„Profil 21“ – auf ein Wort mit Gabriel

20.05.2019 09:51

„Profil 21“ – auf ein Wort mit Gabriel

„Die Schule durchziehen und ernst nehmen.“ - Ein Tipp unseres Azubis Gabriel, der sich für das Profil 21 entschieden hat. Ob er das wieder tun würde? Hier erfahrt ihr alles, was ihr über Gabriel und die Ausbildung wissen wollt:

„Die Schule durchziehen und ernst nehmen.“

Das gibt Gabriel Ebner neuen Bewerbern für das Profil 21 mit auf den Weg. Meine Kollegen und ich haben sich auch mit ihm zusammengesetzt und ihn gefragt, wie es ihm mit dem Profil 21 so geht. Er selbst hatte bei einem Berufsinformationstag an seiner Schule von der Ausbildung erfahren. Ein Vortrag darüber machte ihn hellhörig und traf genau seinen Nerv: „Ich wollte sowieso mit der Schule weitermachen. Ausbildung plus Techniker passt einfach super für mich. Somit hat sich da eine Win-win-Situation ergeben.“ Potenziellen Bewerbern für das Profil 21 gibt Gabriel folgenden Rat: „Wichtig sind ein technisches Verständnis und die Leidenschaft für die Arbeit. Und vor allem: Schule durchziehen und ernst nehmen.“

Lernen worum es im Ganzen geht

Der 17-jährige kommt aus Neutraubling und ist momentan im zweiten Ausbildungsjahr. Die Zwischenprüfung hat er schon hinter sich. Auch erste Einblicke in verschiedene Abteilungen konnte Gabriel gewinnen: „So erfahren wir was wo im Einzelnen gemacht wird, also wie beispielsweise ein Füller aufgebaut ist und wie er funktioniert. Wir kommen durch alle Abteilungen, so dass wir am Ende wissen um was es im Ganzen bei Krones geht.“ Auch die Kollegen seien alle extrem nett und die Arbeit mache Spaß. Das habe er sich am Anfang gar nicht so vorstellen können: „Denn ich dachte schon, dass gerade die Elektroniker-Ausbildung extrem hart ist. Aber jetzt ist alles viel besser als erwartet.“ Spätestens hier merke ich seine Begeisterung für das was er tut und seine Erleichterung, sich für diese Ausbildung entschieden zu haben.

Gabriel freut sich vor allem auf seinen ersten Kundeneinsatz: „Wenn es für mich das erste Mal ins Ausland geht, dann kann ich bestimmt genau so wenig schlafen, wie wenn Deutschland beim Fußball im Finale steht.“ (lacht mit leuchtenden Augen)