Die von mds. Agenturgruppe GmbH hier eingestellten Inhalte sind nicht verlinkt und es wird Werbung eingeblendet, weil Pro für das Modul Firmen-Profil nicht aktiviert wurde.

Urheberrecht für Bilder: Das muss Ihr Unternehmen beachten

09.06.2017 09:50

Urheberrecht für Bilder: Das muss Ihr Unternehmen beachten

Sie oder Ihre Kollegen brauchen „schnell mal“ ein Bild für den Unternehmensblog oder eine Werbeanzeige? Nichts leichter als das, hochwertige Bilder lassen sich schließlich per Mausklick aus dem Netz herunterladen. Klasse – oder etwa nicht?

Klar, klasse! Bis zu dem Tag, an dem eine Abmahnung wegen Verletzung des Urheberrechts ins Haus flattert. Wir erklären, wie man sich rechtlich absichert.

Bildrechte: König Halbwissen regiert

Nehmen wir an, Mitarbeiter A lädt sich für eine Präsentation ein Bild aus dem Internet herunter. Das Bild in der Präsentation gefällt Kollege B, sodass er es für einen Social-Media-Beitrag verwendet. Der Beitrag kommt so gut bei den Nutzern an, dass Kollege C zu dem Schluss kommt, dass sich das Bild ganz fabelhaft für die neue Marketingkampagne eignen würde. Und schwups, schneller, als Sie „Urheberrecht“ sagen können, prangt das Bild auf Katalogen, Broschüren, Verpackungen, Websites, im Onlineshop, in Produktbeschreibungen und weiß der Geier wo sonst noch.

Irgendwann fliegt die Sache auf, und der Urheber des Bildes – in der Regel ein Fotograf oder Grafiker – merkt mehr oder weniger höflich an, dass er der Verwendung seines Bildes nicht zugestimmt habe. Auch ein Honorar habe er dafür nie erhalten.

Jetzt brennt die Hütte, denn: Es drohen Schadenersatzforderungen. Gegebenenfalls muss das Unternehmen alle Unterlagen, auf denen das Corpus Delicti zu sehen ist, überarbeiten, schlimmstenfalls muss das Material aus dem Verkehr gezogen und eingestampft werden. Zu den Ersatzforderungen kommen dann noch die verschwendeten Produktionskosten hinzu. Aus einer hübschen Gestaltungsidee ist damit ein teurer Spaß geworden.

Um derartige Überraschungen zu vermeiden, brauchen Sie einen zeitgemäßen Publishing-Prozess – Mit unserer Checkliste ist das kein Problem! Jetzt Checkliste „Publishing-Arbeitsabläufe" herunterladen.

Meist beginnen diese Probleme damit, dass Mitarbeiter im Marketing oder Vertrieb die Prüfung der Bildrechte schlicht nicht auf dem Schirm haben. Diese Unbekümmertheit ergibt gemeinsam mit der leichten Verfügbarkeit von Bildern im Netz schnell eine üble Mischung. Die klassischen Irrtümer lauten:

  • „Wieso Bildrechte? Da ist doch kein Copyrightzeichen drauf!“
  • „Das machen alle so!“
  • „Das merkt schon keiner!“

 

„Das merkt doch keiner, das machen alle so!“

Doch, das merkt man, recht einfach sogar. Bildagenturen nutzen sogenannte Pixel-Matching-Software, um das Internet nach illegalen Kopien ihres Bildbestands zu durchsuchen. Auch freiberufliche Fotografen können das Internet schon mit einfachen Bordmitteln, wie der umgekehrten Bildsuche von Google, kostenlos nach unerlaubten Kopien ihrer Werke durchforsten.

Im schlimmsten Fall reicht der Fotograf die Angelegenheit umgehend an den Abmahnanwalt seines Vertrauens weiter, und aus dem schnell besorgten Bild werden recht teure Pixel, nämlich gut und gerne 1.000 Euro pro Bild. Auch das fehlende Copyrightzeichen schützt Sie dann nicht vor Ungemach. Es wird also höchste Zeit für einen Schnellkurs im Urheberrecht.

Bilder und Urheberrecht – der juristische Status quo

Grundsätzlich sind alle Fotos, bei denen eine menschliche Hand den Auslöser betätigt hat, urheberrechtlich geschützt. Das gilt für Schnappschüsse, Hochzeitsbilder oder Produktfotos. Gleiches gilt für Cartoons, Piktogramme und Illustrationen. Selbst Standbilder aus Filmen oder TV-Sendungen unterliegen dem Urheberrecht und können nicht ohne Weiteres als Screenshots verwendet werden.

Sowohl Privatleute als auch Gewerbetreibende müssen sich an das Urheberrecht halten. Die Bilder sind auch ohne Copyrightvermerk und ohne Angabe des Urhebers beziehungsweise Rechteinhabers geschützt – und das bis 50 Jahre nach der Erstveröffentlichung. Sogenannte Lichtbildwerke, also Bilder mit hohem künstlerischem Anspruch, sind sogar bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers geschützt. Geschützte Fotos dürfen nur mit Einwilligung ihres Urhebers verändert werden, ansonsten gilt das sogenannte Veränderungsverbot.

Nur wenn das Originalbild derart stark bearbeitet wurde, dass seine wesentlichen Merkmale im durch die Bearbeitung entstandenen Bild verblassen, ist von einer „freien Bearbeitung“ die Rede. Bei einer freien Bearbeitung braucht es keine Zustimmung des Rechteinhabers. Durchschnittliche Bildbearbeitungen wie Zuschneiden oder Farbkorrekturen reichen jedoch nicht aus, um als freie Bearbeitung zu gelten – die sogenannte Schöpfungshöhe ist in solchen Fällen nicht erreicht.

Auch für Auftragsbilder gelten strenge Regeln

Sie haben von einem Fotografen Unternehmensfotos anfertigen lassen? Dann sollten Sie sich genau die Lizenzvereinbarungen zwischen der Firma und dem Fotografen ansehen. Das Urheberrecht räumt dem Auftraggeber nämlich keine Allmachtstellung ein. Stattdessen beinhalten die Lizenzverträge:

  • die Laufzeit der Lizenz,
  • den geografischen Umfang der Lizenz und
  • für welche Formate der Auftraggeber die Lizenz hat, etwa Broschüren oder Anzeigenbilder.

Unternehmen, die diese Vertragsvereinbarung verletzen, können vom Urheber auf stattliche Summen verklagt werden. Diese Erfahrung machte ein österreichisches Hotel, das sich leichtsinnigerweise an keine der Vereinbarungen hielt – und vom Fotografen dabei erwischt wurde. Statt die dreijährige Lizenzlaufzeit, die geografische Beschränkung auf Österreich und die Begrenzung auf Website und Broschüren zu berücksichtigen, nutzte das Hotel die Bilder für sehr viel mehr Formate, über die Lizenzzeit hinaus und auch außerhalb von Österreich. Der Fall endete mit einer Zahlung in sechsstelliger Höhe an den Fotografen.

Das Recht am eigenen Bild

Angenommen, Sie haben sich mit dem Fotografen über die Lizenzbedingungen geeinigt und möchten nicht nur menschenleere Bilder Ihrer Räumlichkeiten, sondern die Bilder auch mit ein paar Mitarbeitern beleben, die individuell erkennbar sind. Lassen Sie sich die Einwilligung der Kollegen in jedem Fall schriftlich geben, denn die Bilder dürfen später nur mit Einwilligung der gezeigten Personen verbreitet werden. Dieses Recht am eigenen Bild gilt übrigens auch für Fotomontagen, Filmaufnahmen und Zeichnungen.

Haben Sie keine Einwilligung von der abgebildeten Person, kann diese verlangen, dass die Veröffentlichung unterlassen, das Bildmaterial vernichtet oder eine fiktive Lizenzgebühr für die Bildverwendung entrichtet wird. Die Ausnahmen, in denen Sie keine Einwilligung der Abgebildeten brauchen, sind:

  • Bilder von Veranstaltungen, an denen die abgebildeten Personen teilgenommen haben,
  • Bilder, auf denen Personen nur „Beiwerk“ einer Landschaft oder eines Ortes sind,
  • Bilder der Zeitgeschichte und
  • Bilder, die einem höheren künstlerischen Zweck dienen.

Nachdem wir die zugegeben humorlose Rechtslage ausgebreitet haben, lautet die berechtigte Frage:

Wie komme ich an rechtlich unbedenkliche Bilder?

 

Lesen Sie mehr zu dieser Frage – und warum Digital Asset Management in diesem Zusammenhang wichtig sein kann unter folgendem Link.

 

Angebote mds. Agenturgruppe