In vino veritas, in aqua claritas, im Hopfensaft ist auch etwas!

27.11.2019 07:43

In vino veritas, in aqua claritas, im Hopfensaft ist auch etwas!

Es gibt die unterschiedlichsten Biermythen: vom Konterbier über die Bierdusche bis zum absolut alkoholfreien Bier ist so ziemlich alles dabei. Mich hat interessiert, was davon wirklich stimmt! Lest mehr in unserem neuen Beitrag:

Bier ist das Getränk, dem wahrscheinlich die meisten zweifelhaften Mythen und kleinen Hausmittelwirkungen zugeschrieben werden. Diese sehen die meisten dann oft einfach als Fakten an und hinterfragen nicht sonderlich viel. Doch was davon ist eigentlich wahr und was totaler Blödsinn? Dieser Frage bin ich auf den Grund gegangen und habe für euch fünf Biermythen untersucht und aufgeklärt.

In alkoholfreiem Bier ist doch kein Alkohol! Oder?!

Man würde eigentlich meinen: was drauf steht, muss auch drin sein. Doch in Deutschland kann man nicht einfach davon ausgehen, dass diese Aussage stimmt. Zumindest was alkoholfreies Bier angeht. Denn unser erster Mythos ist schon mal falsch. Tatsächlich ist es so, dass Bier, das 0,5 oder weniger Volumenprozent enthält hier als alkoholfrei gilt. Also nächstes Mal: Augen auf bei der Getränkewahl!

Sport und Bier: Das geht gar nicht!

Jeder, der einen halbwegs ambitionierten Radfahrer in seinem Bekanntenkreis hat, weiß, dass der obligatorische Stopp im Biergarten bei keiner Tour fehlen darf. Aber ist Bier nicht eher schlecht für den Kreislauf und ermüdet einen nur noch mehr? Macht das Ganze denn dann eigentlich Sinn? Ganz eindeutig: Ja! Also Jein. Also das kommt aufs Bier an. Denn alkoholfreies Bier ist isontonisch. Das bedeutet, dass das Verhältnis von Nährstoffen und Flüssigkeit im Bier genau dem Verhältnis in unserem Blut entspricht.  Dadurch kann es schnell aufgenommen und verdaut werden, sodass der Körper die ausgeschwitzte Flüssigkeit möglichst rasch ersetzen und die Mineralien besonders gut aufnehmen kann.

Anders ist die Sachlage allerdings wieder beim normalen Bier. Das ist nämlich nicht isotonisch, sondern hypertonisch. Das heißt, normales Bier hat einen höheren Nährstoffgehalt als unser Blut. Diese Mineralien kommen unserem Körper allerdings nicht zu Gute, sondern werden aufgrund des Alkoholgehalts in der Leber gleich wieder abgebaut und mit ausgeschieden.

Man könnte also sagen unser Mythos Nummer 2 ist quasi halb wahr, da er auf alkoholfreies Bier natürlich nicht zutrifft, auf normales Bier aber schon.

Bier trinken in der Sonne macht schneller betrunken

Viele von uns werden es mit Sicherheit kennen: Man sitzt im Urlaub am wunderschönen Strand, genießt das Panorama und schlürft dazu ein kühles Bier. Nach einiger Zeit fällt einem dann auf einmal auf, dass man sich fühlt, als hätte man nicht nur zwei oder drei Bierchen am Strand gezwitschert, sondern eher vier bis fünf! Aber das muss ja wohl Einbildung sein, eigentlich ist das doch gar nicht möglich, oder?! Eben doch! Dieser Mythos ist nämlich tatsächlich wahr. Das verstärkte Betrunkenheitsgefühl bei Hitze hängt ganz einfach damit zusammen, dass die Körperzellen durchs Schwitzen weniger Wasser enthalten. Dadurch wirkt der Alkohol im Körper konzentrierter und damit viel schneller. Und so lässt der Rausch nicht lange auf sich warten.

Konterbier hilft gegen Kater

Der Wahrheitsgehalt dieser Aussage liegt wieder einmal im Auge des Betrachters. Die Katersymptome werden am schlimmsten, wenn der Alkoholspiegel sinkt und sich langsam seinem Nullpunkt nähert. (Daher geht es einem oft auch noch gut, wenn man gerade erst aufgestanden ist und gegen Nachmittag kommt der Kater dann mit voller Wucht.) Wenn man jetzt also vor diesem Nullpunkt ein Konterbier trinkt, steigt der Alkoholspiegel wieder an. So kommt man dann natürlich nicht in den fast nüchternen Zustand, in dem es einem am schlechtesten geht. Das Konterbier ist allerdings keine wirkliche Lösung des Problems – außer man hat vor, nie wieder mit dem Trinken aufzuhören (was nicht wirklich realistisch oder sonderlich gut wäre!).

Fazit: Kontern hilft, den Kater auf später zu verschieben. Doch ganz entkommen, klappt leider nicht.

Kleiner Tipp: Wie wir gerade gelernt haben, kann man den Kater nicht vermeiden. Aber es gibt Möglichkeiten, um schon im Vorhinein dafür zu sorgen, dass er nicht so schlimm ausfällt! Studien haben gezeigt: Je reiner der Alkohol ist, den man trinkt, desto weniger schlimm wird dann der folgende Kater. Oder man bleibt das nächste Mal vielleicht einfach bei Wasser oder einem etwas kontrollierteren Genuss von hochwertigen Alkoholika

Bier macht schöne Haare

Vor allem online liest man immer wieder von den tollen Effekten einer Bierdusche für die Haare. Es gibt zahlreiche Rezepte für Spülungen, Haarmasken bis hin zu Haarfestigern auf Bierbasis. Also muss das doch eigentlich klappen, oder? Naja, ohne euch jetzt enttäuschen zu wollen, aber: Nein, nicht wirklich… Aus welchem Grund auch immer diese Gerüchte sich so hartnäckig halten, wissenschaftlich gesehen hat Bier auf jeden Fall quasi keinen Effekt auf die Haare. Es sind zwar sowohl Vitamin B2 also auch Pantothensäure im Bier enthalten, beides allerdings in ziemlich kleinen Dosen. Außerdem ist da ja auch noch der Alkohol. Und der macht das bisschen Effekt, den diese kleinen Mengen an Vitamin gehabt hätten, gänzlich zunichte. Das nächste Mal das ganze also lieber als Showerbeer genießen anstatt es effektlos in die Haare zu kippen!

Hiermit sind wir am Ende meiner kleinen Aufdeckungsserie angelangt. Wenn ihr allerdings noch nicht genug von Bierfakten habt oder ich einen Mythos nicht geklärt habe, der euch brennend interessiert, dann guckt doch einfach auf unserem Blog in den ersten Teil dieses Artikels. Und falls ihr noch weitere Fragen oder witzige Behauptungen über die magische Kraft des Biers für mich habt, dann lasst mir doch gerne einen Kommentar da!