Produkte und Daten, Überblick



Beschreibung

Als Partner an Ihrer Seite möchten wir Sie als Planer, Verarbeiter und Architekt bei der täglichen Arbeit unterstützen. Dieses Buch beschreibt die Werte und Eigenschaften unserer Markenfamilien und deren Produkte. Außerdem gibt es Empfehlungen zur richtigen Anwendung. Sie erhalten Einblick in die Produktionsmethoden und in physikalische Zusammenhänge. Dazu gibt es Hinweise auf die Besonderheiten des Baustoffes Glas. Wir bleiben nicht stehen, unsere Produkte durchlaufen einen ständigen Verbesserungsprozess und es kommen innovative Gläser dazu. Die Inhalte des Buches werden deshalb periodisch überarbeitet. Es ist erstaunlich, wie vielfältig der Werkstoff Glas zum Einsatz kommt. EUROGLAS als BasisglasProduzent bildet dabei das erste Glied in der Kette. Für die optimale Einsatzplanung, wird technisches Know-how benötigt.


background image

Inhaltsverzeichnis I

1

Produkte und Daten

4. Auflage

background image

4. Auflage

Herausgeber: EUROGLAS
© Copyright 2016 by EUROGLAS, Haldensleben
Grafische Bearbeitung: TEAM ABSATZFÖRDERUNG GmbH, Filderstadt

Gilt für Print- und elektronische Medien, auch auszugsweise. Eine Veröffentlichung ist ohne
ausdrückliche Zustimmung (auch für Fremdsprachen) nicht gestattet.

Die  aufgeführten  technischen  Daten  entsprechen  dem  aktuellen  Stand  bei  Drucklegung  und
können  sich  ohne  vorherige  Ankündigung  ändern.  Sofern  nicht  anders  vermerkt,  beruhen  diese
auf  Berechnungen  auf  Grund  von  Messungen  an  Standardaufbauten.  Die  licht-  und  energietech-
nischen Angaben, richten sich nach EN-Normen, U-Werte nach der DIN EN 673. Für individuelle
Fertigprodukte  kann  keine  zugesicherte  Eigenschaft  daraus  abgeleitet  werden.  Die  gesetzlichen
Vorschriften sind bei allen Arten der Anwendung zu beachten.

Eine  weitergehende  Garantie  für  technische  Werte  wird  nicht  übernommen;  insbesondere  wenn
Prüfungen mit anderen Einbausituationen durchgeführt werden.

Rechtliche Ansprüche können aus dem Inhalt dieses Buches nicht abgeleitet werden.

background image

Vorwort

Als Partner an Ihrer Seite möchten wir Sie als Planer, Verarbeiter und Architekt bei der täglichen
Arbeit unterstützen. Dieses Buch beschreibt die Werte und Eigenschaften unserer Markenfamilien
und  deren  Produkte.  Außerdem  gibt  es  Empfehlungen  zur  richtigen  Anwendung.  Sie  erhalten
Einblick in die Produktionsmethoden und in physikalische Zusammenhänge. Dazu gibt es Hinweise
auf die Besonderheiten des Baustoffes Glas.

Wir  bleiben  nicht  stehen,  unsere  Produkte  durchlaufen  einen  ständigen  Verbesserungsprozess
und es kommen innovative Gläser dazu. Die Inhalte des Buches werden deshalb periodisch über-
arbeitet.

Es ist erstaunlich, wie vielfältig der Werkstoff Glas zum Einsatz kommt. EUROGLAS als Basisglas-
Produzent  bildet  dabei  das  erste  Glied  in  der  Kette.  Für  die  optimale  Einsatzplanung,  wird  tech-
nisches Know-how benötigt.

EUROGLAS Gruppe

background image
background image

1.

5.

3.

7.

2.

6.

4.

Inhaltsverzeichnis

1.  Die EUROGLAS Gruppe

2.  Der Baustoff Glas

3.  Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe

4.  Produkte

5.  Logistik

6.  Anwendung und Handling

7.  Normen, technische Regelwerke

1.

5.

3.

7.

2.

6.

4.

background image

6

I Inhaltsverzeichnis

1. Die EUROGLAS Gruppe

13

2. Der Baustoff Glas

15

2.1.  Geschichtliche Entwicklung

15

2.2. Herstellung von Floatglas

18

2.3. Basisgläser

19

2.3.1.  Floatglas

19

2.3.2.  Fensterglas

20

2.3.3.  Ornament- und Gussglas

20

2.3.4.  Drahtornament-, Drahtglas und poliertes Drahtglas

21

2.3.5.  Borosilikatglas

21

2.3.6.  Glaskeramik

21

2.3.7.  Strahlenschutzglas

21

2.3.8.  Kristallspiegelglas

22

2.3.9.  Kristallglas

22

2.3.10. Kieselglas (Quarzglas)

22

2.3.11. Verfügbare Dicken verschiedener Gläser

22

2.4. Allgemeine Bemerkungen zum Bauen mit Glas

22

2.4.1.  Sicherheitsgläser müssen geplant und vorgeschrieben werden

23

2.4.2.  Auch die stärksten Gläser können brechen

23

2.4.3.  Gläser sollten mit vernünftigem Aufwand ersetzt werden können

23

3. Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe

25


3.1.  Glas und Sonnenstrahlung

25

3.2. Der Treibhauseffekt

25

3.3. Strahlungsphysikalische Wirkungsweise

26

3.4. Glaskennwerte

28

3.4.1  Lichttransmission/Lichttransmissionsgrad (LT)

28

3.4.2.  Lichtabsorption/Lichtabsorptionsgrad (LA)

28

3.4.3.  Lichtreflexion/Lichtreflexionsgrad (LR)

28

3.4.4.  Strahlungstransmission/Strahlungstransmissionsgrad (ST)

28

3.4.5.  Strahlungsabsorption/Strahlungsabsorptionsgrad (SA)

28

3.4.6.  Strahlungsreflexion/Strahlungsreflexionsgrad (SR)

28

3.4.7.  Gesamtenergiedurchlass/Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert)

29

3.4.8.  Beschattungskoeffizient

29

3.4.9.  Selektivitätskennzahl

30

3.4.10. Allgemeiner Farbwiedergabeindex (R

a

)

30

3.4.11. UV-Transmission

30

3.5  Der U-Wert

30

background image

Inhaltsverzeichnis I

7

4. Produkte

33


4.1. EUROFLOAT – Unbeschichtete Basisgläser

33

4.1.1.  Herstellung von Floatglas

33

4.1.2.  Produktsortiment

37

4.1.3.  Physikalische und chemische Eigenschaften von Flachglas

40

4.1.3.1.  Definition und Zusammensetzung

40

4.1.3.2.  Mechanische Eigenschaften

42

4.1.3.3.  Thermische Eigenschaften

44

4.1.3.4.  Chemische Eigenschaften

46

4.1.3.5.  Strahlungsphysikalische Eigenschaften

47

4.1.3.6.  Weitere Eigenschaften

50

4.1.3.7.  Zusammenfassung der wichtigsten technischen

Kennwerte von Floatglas

51

4.1.4.  Lieferprogramm und Paketierung

52


4.2. SILVERSTAR – Beschichtete Gläser

55

4.2.1.  SILVERSTAR Wärmedämmschichten

60

4.2.1.1  Anwendung als Wärmedämm-Isolierglas

61

4.2.1.2.  Kombinationsmöglichkeiten

62

4.2.1.3.  Lieferprogramm

62

4.2.2.  SILVERSTAR Sonnenschutzschichten

63

4.2.2.1.  Funktion von Sonnenschutz-Isoliergläsern

64

4.2.2.2.  Anwendung Sonnenschutz-Isoliergläser

67

4.2.2.3.  Lieferprogramm

69

4.2.3.  SILVERSTAR COMBI Beschichtungen

70

4.2.3.1.  Anwendung COMBI Beschichtung

71

4.2.4.  Kombinationsmöglichkeiten

74

4.2.5.  Isolierverglasungen

75

4.2.5.1.  Grundlagen, Energiegewinn, Wohnkomfort

75

4.2.5.2.  Isolierglas Randverbundsystem

80

4.2.5.3.  Wärmedämmung

86

4.2.6.  Brüstungsplatten

92

4.2.7.  Spezielle Beschichtungen

96


background image

8

I Inhaltsverzeichnis

4.3. Verbundsicherheitsglas

99

4.3.1.  Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG

99

4.3.2.  Schutz und Sicherheit mit Glas

104

4.3.2.1.  Passive und aktive Sicherheit

104

4.3.2.2.  Gläser mit Sicherheitseigenschaften

106

4.3.2.3.  Passive Sicherheit in der Praxis

107

4.3.2.3.1. Brüstungsverglasungen

107

4.3.2.3.2. Schräg-, Dach- und Überkopfverglasungen

108

4.3.2.3.3. Glasböden

110

4.3.2.3.4. Verglasungen in Sportstätten

111

4.3.2.3.5. Konstruktiver Glasbau

111

4.3.2.3.6. Passive Sicherheit – Anwendungsempfehlungen

112

4.3.2.4.  Aktive Sicherheit in der Praxis

114

4.3.2.5.  Sicherheitseigenschaften von Gläsern

115

4.3.3.  EUROLAMEX PHON – Schalldämmendes Glas

116

4.3.4.  Paketierung

118

4.3.5.  Schallschutz

121

4.3.5.1.  Lärmquellen und Wahrnehmung

123

4.3.5.2.  Messkurven und ihre Bedeutung

124

4.3.5.2.1. Prüfverfahren

124

4.3.5.2.2. Schalldämmkurve und bewertetes Schalldämmmaß

125

4.3.5.2.3. Spektrum-Anpassungswerte C und C

tr

125

4.3.5.3.  Geltende Normen und Verordnungen

125

4.3.5.3.1. Die Lärmschutzverordnung des Bundes

126

4.3.5.3.2. Die DIN 4109

127

4.3.5.4.  Definitionen – Begriffsbestimmungen zum Schallschutz

127

4.3.5.5.  Funktion und Aufbau von Schalldämm-Isoliergläsern

130

4.3.5.6.  Merkmale von Schalldämm-Isoliergläsern

131

4.3.5.6.1. Verbundsicherheitsglas mit Schalldämmfolie (VSG P)

131

4.3.5.7.  Zusammenhänge Isolierglas – Fenster – Fassade

133

4.3.5.8.  Schallschutz kombiniert mit anderen Funktionen

134

4.3.5.8.1. Schallschutz und Wärmedämmung

134

4.3.5.8.2. Schallschutz und Sicherheit

134

4.3.5.8.3. Schallschutz und Sonnenschutz

135

4.3.5.8.4. Schallschutz und Sprossen

135

4.3.5.9.  Übersicht Schalldämmgläser

135

background image

Inhaltsverzeichnis I

9

4.4. LUXAR Entspiegeltes Glas (HY-TECH-GLASS)

137

4.4.1.  LUXAR Entspiegeltes Glas als Einfachverglasung

139

4.4.2.  LUXAR Entspiegeltes Glas als Isolierglas

139

4.4.3.  Entspiegeltes Glas LUXAR CLASSIC

140


4.5. Brandschutzglas

143

4.5.1.  Brandschutzglas FIRESWISS FOAM – Klassifizierung EI

144

4.5.2.  Brandschutzglas FIRESWISS COOL – Klassifizierung EW

148

4.6. Solar- und Einscheibensicherheitsglas

151

4.6.1.  Einsatzbereiche EUROGLAS ESG Flat

151

4.6.2.  Herstellung und Veredelung

152

5. Logistik

157

5.1. Transportarten

157

5.2. Verpackung

158

background image

10

I Inhaltsverzeichnis

6. Anwendung und Handling

161

6.1. Glasreinigung

161


6.2. Glasbruch

161

6.2.1.  Glasbruch durch Thermoschock

162

6.2.2.  Spontanbruch bei ESG

163

6.2.3.  Kratzer und Glasbruch bei Isoliergläsern

163

6.2.4.  Glasbruch bei Schiebetüren und -fenstern

164

6.2.5.  Beurteilung von Glasbrüchen

164

6.2.5.1. Glasbrüche durch direkten Schlag, Stoß, Wurf oder Schuss

165

6.2.5.2. Glasbrüche durch Biegebeanspruchung, Druck, Sog,

Verspannung und Belastung

165

6.2.5.3. Glasbrüche durch lokale Erwärmung oder Schlagschattenbildung

166


6.3. Optische Phänomene

167

6.3.1.  Eigenfarbe

167

6.3.2.  Farbunterschiede bei Beschichtungen

167

6.3.3.  Sichtbarer Bereich des Isolierglas-Randverbundes

167

6.3.4.  Isolierglas mit innenliegenden Sprossen

168

6.3.5.  Interferenzerscheinungen (Brewstersche Ringe, Newtonsche Ringe)

168

6.3.6.  Isolierglaseffekt (Doppelscheibeneffekt)

169

6.3.7.  Anisotropien (Irisation)

169

6.3.8.  Kondensatbildung

170

6.3.8.1. Kondensation auf Scheiben-Außenflächen (Tauwasserbildung)

170

6.3.8.2. Kondensat raumseitig

170

6.3.8.3. Taupunktbestimmung

170

6.3.9. Störende Spiegelungen verhindern

172

background image

Inhaltsverzeichnis I

11

6.4. Produktspezifische Anwendungshinweise

173

6.4.1.  Handling-/Verarbeitungsrichtlinie für Wärmedämmglas

der SILVERSTAR Produktfamilie

173

6.4.1.1. Transport und Verpackung

173

6.4.1.2. Handling

176

6.4.1.3. Zuschnitt des Glases

176

6.4.1.4. Randentschichtung

177

6.4.1.5. Lagerung

178

6.4.1.6. Isolierglasfertigung

179

6.4.1.7. Qualitätskontrolle Visitation

181

6.4.1.8. Empfehlungen

182

6.4.1.9. Normen für Glas im Bauwesen

184

6.4.2.  SILVERSTAR SUNSTOP T Sonnenschutzglas

186

6.4.2.1. Allgemeines

186

6.4.2.2. Anforderungen an den Vorspannprozess

186

6.4.2.3. Vorspannofen

187

6.4.3.  Technische Hinweise für die Anwendung von Wärme- und Sonnenschutzglas

188

6.4.4.  Milchige Beläge bei Isoliergläsern

190

6.4.5.  Pflanzenwachstum hinter Wärmedämmverglasungen

190

6.4.6.  FIRESWISS FOAM Brandschutzglas

191

6.4.7.  Spionspiegel

192

6.4.8.  Verbundsicherheitsglas

192

6.4.8.1.Randzone bei VSG

192

6.4.8.2. Verbundsicherheitsglas mit UV-Schutz

193

6.4.9.  Beurteilung sichtbehindernder Fassaden

193

7. Normen, technische Regelwerke

195


7.1. Internationale Normen ISO

195

7.2. Europäische Normen

196

7.3. Deutsche / Europäische Normen (DIN EN)

196

7.4. Deutsche Normen

198

background image

12

I Die EUROGLAS Gruppe

1.

Im EUROGLAS Werk in Osterweddingen laufen täglich bis zu 800 Tonnen Floatglas vom Band.

background image

Die EUROGLAS Gruppe I

13

1.

1. Die EUROGLAS Gruppe

Partner in Glas – dafür steht EUROGLAS seit der Gründung Anfang der 90er Jahre. Entstanden
ist EUROGLAS aus dem Verbund fünf unabhängiger mittelständischer Glasverarbeiter. Alle ver-
einigte ein Gedanke – die unabhängige Glasversorgung.

EUROGLAS ist ein Tochterunternehmen der Schweizer Glas Trösch Gruppe. 1995 ging die erste
eigene Floatglasanlage im elsässischen Hombourg (F) in Betrieb. Drei Jahre später das Werk in
Haldensleben (D) und 2006 in Osterweddingen (D). Das jüngste Floatwerk wurde 2011 im polni-
schen Ujazd errichtet. Alle vier Schmelzwannen produzieren täglich über 3000 Tonnen Glas und
sichern damit die unabhängige Basisglasversorgung.

Neben Floatglas und extraweißem Glas stellt EUROGLAS auch Verbundsicherheitsglas (VSG), be-
schichtete Gläser für Anwendungen im Bereich des Wärme- und Sonnenschutzes, Glas für Solar-
anwendungen sowie für den Bereich Interieur her.

„Think global, act local“: EUROGLAS Produkte werden nach ganz Europa verkauft – in die Zukunft
zu investieren bedeutet aber auch, regional Verantwortung zu übernehmen. EUROGLAS engagiert
sich in seinen vier Werken für die Gesundheit und Fortbildung seiner Mitarbeitenden und bildet
aus. Für besseren Ressourcen- und Umweltschutz werden neueste Techniken eingesetzt: Ein in-
telligentes Ofendesign, Abluftreinigung und Wärmerückgewinnung reduzieren Energieverbrauch
und Schadstoffemissionen. Auf diese Weise trägt das Glas bereits während der Herstellung zu
einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Wertschöpfungskette bei.

Zufriedene Kunden, engagierte Mitarbeiter, fortlaufende Innovation, kontinuierliches Wachstum
und umweltbewusste Produktion sind die Herzstücke der traditionellen Firmenphilosophie.

Blick in die Schmelzwanne: Befeuerung über dem Gemenge.

background image

14

I Der Baustoff Glas

2.

background image

Der Baustoff Glas

I

15

2.

2. Der Baustoff Glas

2.1. Geschichtliche Entwicklung

Glas  gilt  als  einer  der  ältesten  von  Menschen  künstlich  hergestellten  Werkstoffe.  Das  Rätsel
um den Ursprung der Glasherstellung ist jedoch bis heute ungelöst. Die ältesten Glasfunde, als
Glasuren von Keramiken, sollen bis auf das 7. Jahrtausend v. Chr. zurückgehen. Ab der Zeit um
3500 v. Chr. kann von einer eigentlichen Glasproduktion gesprochen werden in Form von Glas-
perlen, später auch Ringen und kleinen Figuren, die in Gussformen hergestellt wurden. Um 1500
v. Chr. wurde die Sandkerntechnik entwickelt. Dabei wurde ein an einer Stange befestigter kera-
mischer Kern als Negativform in die Schmelzmasse getaucht und um die eigene Achse gedreht
bis die zähflüssige Glasmasse daran haften blieb. Die Masse wurde dann auf einer Platte gerollt

bis die gewünschte Form erreicht war. Danach
wurde  das  Werkstück  abgekühlt,  der  Hilfs-
kern entfernt und die rohen Glaskörper durch
Polieren  und  Schleifen  veredelt.  Auf  diese
Weise  entstanden,  zu  dieser  Zeit  immer  noch
undurchsichtige  jedoch  farbige,  kleine  Vasen,
Trinkgefäße  und  Schalen,  wobei  die  Farben
durch  Beigabe  von  Kupfer-  und  Kobaltverbin-
dungen in die Schmelzmasse erreicht wurden.
Um  1000  v.  Chr.  war  die  Glasmacherkunst  im
Niltal von Alexandria bis Luxor, zwischen Euph-
rat und Tigris, im Irak, in Syrien, auf Zypern und
Rhodos verbreitet und es entstand in der Folge
eine Art vorgeschichtliche Glasindustrie.

Bild: Lotuskelch mit Namen Thutmosis’ III.
Ältestes sicher zu datierendes Glasgefäß.
Neues Reich, 18. Dynastie, um 1450 v. Chr.
Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, München

Glasmacherpfeife
Mit  der  Erfindung  der  Glasmacherpfeife  durch  syrische  Handwerker  um  200  v.  Chr.  wurde  die
Glasherstellung auf eine neue Stufe gehoben. Das einfache Instrument, ein etwa 100 – 150 cm
langes Eisenrohr, ermöglichte die Herstellung von dünnwandigen durchsichtigen Hohlgefäßen in
großer Vielfalt. Der Glasbläser nimmt einen Posten flüssiges Glas aus der Schmelze auf und bläst
diesen zu einer Kugel. Durch die Weiterentwicklung zum Zylinderstreckverfahren konnten bereits
im 1. Jahrhundert n. Chr. flache Glastafeln bis zu einer Größe von ca. 90 x 200 cm hergestellt
werden. Die Glasmacherpfeife wird auch heute noch, trotz immenser technischer Fortschritte,
für die Herstellung von Spezialgläsern, zum Beispiel Echtantikglas, praktisch in unveränderter
Form verwendet.

Lotuskelch Thutmosis‘ III/© Staatliches Museum

Ägyptischer Kunst, Fotografin: Marianne Franke

background image

16

I Der Baustoff Glas

2.

2.

Verbreitung im römischen Reich
Mit der Besetzung Syriens durch die Römer (64 v. Chr.) gelangte die Kunst des Glasmachens in de-
ren Hände und mit der Verbreitung im ganzen Römischen Reich entwickelte sich eine erste Blüte-
zeit der Glaskultur mit der Gründung von Glashütten in Italien. Bereits kurz nach Christi Geburt
wurden in Rom die ersten Fensterscheiben in Bürgerhäusern eingebaut und etwa 50 Jahre später
entstanden die ersten Römischen Glashütten nördlich der Alpen in Köln und Trier.

Um 540 n. Chr. wurde mit der Hagia Sophia in Konstantinopel ein erstes großes Werk der Sak-
ralbaukunst mit Glasfenstern versehen. In der Gotik (ca. 1150 – 1500) genoss Glas in der sakralen
Architektur unvorstellbare Wertschätzung, die sogar diejenige von Gold überstieg. In der Kathed-
rale von Chartres (Bauzeit 1194 – 1260) wurden 5000 m

2

farbige Glasfenster eingesetzt.

Venezianische Glasmacherkunst
Vom 9. bis zum 13. Jahrhundert wurde Glas vor allem in Klosterhütten hergestellt. Danach löste
sich die Glasherstellung von den Klöstern, es entstanden erste Waldglashütten nördlich der Al-
pen, die zuerst nomadisierend ihren Standort (nach dem Vorhandensein von Holz) wechselten und
ab dem 18. Jahrhundert sesshaft wurden. Die Glaserzeugnisse aus diesen Hütten galten wegen
des stark eisenoxidhaltigen Sandes und der damit verbundenen Grünfärbung nicht als Spitzen-
qualität. Beispiele in der Schweiz für solche Waldglashütten sind die „Verrerie près de Roche“
(1776) und die „Glasi Hergiswil“. Absolute Spitzenqualität in Sachen Glaserzeugnissen kam vom 15.
bis 17. Jahrhundert aus Venedig. Der Erfolg des venezianischen Glases beruhte auf seiner außer-
gewöhnlichen Reinheit und Farblosigkeit. Den venezianischen Glasmachern, die seit 1280 in einer
Glasmacherinnung organisiert waren, gelang die Entdeckung eines Entfärbungsmittels aus der
Asche einer Strandpflanze. Mit der Androhung von martialischen Strafen konnten sie dieses und
andere Geheimnisse der hohen Kunst des Glasmachens über eine lange Zeit unter Ihresgleichen
halten und kamen damit nicht nur zu Ruhm sondern auch zu ansehnlichem Vermögen.

Kathedrale St. Vitus in Prag, Tschechien

Mit der Glasmacherpfeife wird ein Posten zähflüssiges
Glas entnommen

background image

Der Baustoff Glas I

17

2.

2.

Erstes Gussglasverfahren
1599  wurde  in  Leiden/Holland  das  erste  verglaste  Gewächshaus  erstellt.  Zunehmend  wurde
nun Glas nicht nur in Kirchen und Klöstern verwendet, sondern auch für Stadthäuser, Palais und
Schlösser und damit steigerte sich die Nachfrage. Der immer größer werdende Bedarf und die
Monopolstellung Venedigs trieb die Glashütten an, nach neuen Produktionsverfahren zu suchen.
Um 1688 wurde in Frankreich das Gussglasverfahren entwickelt. Die zähflüssige Glasmasse wur-
de auf eine glatte vorgewärmte Kupferplatte ausgegossen und mit einer wassergekühlten Me-
tallwalze zu einer Tafel ausgewalzt. Das neue Verfahren war wesentlich produktiver als bisherige
und erzeugte deutlich ebenere Tafeln, die anschließend geschliffen und poliert wurden. Die so
genannten „grandes glaces“ maßen 120 x 200 cm, waren von hoher Qualität und in verschiedenen
Dicken erhältlich.

Gewächshäuser in England
Am Anfang des 19. Jahrhunderts entstand, insbesondere in England, ein neuer Bautyp, das so
genannte „Gewächshaus“, auch als Orangerie oder Palmenhaus bekannt. Die Gebäudehülle be-
stand lediglich aus Eisen und Glas, wobei das Glas zum ersten Mal statische Funktionen als Aus-
steifungselement  übernahm.  Einen  Höhepunkt  erlebte  diese  Glasarchitektur  mit  dem  Bau  des
„Kristallpalastes“ für die erste Weltausstellung 1851 in London. Der von Joseph Paxton konzipier-
te Gebäudekomplex mit auch für heutige Maßstäbe riesigen Abmessungen (Länge 600 m, Breite
133 m, Höhe 36 m) bestand aus einer Eisenkonstruktion, ausgefacht mit 300.000 einzelnen Glas-
scheiben. Die klaren reduzierten Eisenkonstruktionen und der offene Raum wurden Grundlage
für die moderne Glasarchitektur.

Im 19. Jahrhundert wurden auf allen Gebieten der Glasherstellung Fortschritte erzielt. So wurde
zum Beispiel das Guss- und Walzverfahren kontinuierlich weiterentwickelt zu immer größeren
Scheibenabmessungen (1958 waren Abmessungen von 2,50 x 20 m möglich). Weiter wurde das
Zylinderglasblasen unter Einsatz von Pressluft verbessert. Glaszylindergrößen von 12 m Höhe
und  80  cm  Durchmesser  wurden  möglich  und  damit  theoretische  Scheibengrößen  von  ca.
2,50 x 11,50 m. Guss- und Rohglas wird im Prinzip noch heute im Walzverfahren hergestellt.

Kristallpalast, London

background image

2.

2.

18

I Der Baustoff Glas

2.

Vom Ziehglas zum Floatglas
Nach  1900  gelang  es  dem  Belgier  Emile  Fourcault  ein  Verfahren  zur  Herstellung  von  Glas  zu
entwickeln, bei dem das Glas direkt aus der Glasschmelze gezogen wird. Das Ziehglasverfahren
wurde 1902 patentiert, aber erst gut zehn Jahre später konnte es industriell verwendet werden.
Damit  konnten  blanke  Glasscheiben  hergestellt  werden,  die  klar  durchsichtig  sind,  ohne  dass
sie geschliffen und poliert werden müssen. Neben dem von Fourcault, war ein weiteres Verfah-
ren,  das  vom  Amerikaner  Irving  Colburn  entwickelte  Libbey-Owens-Verfahren  von  Bedeutung,
bei dem das Glas nicht senkrecht in die Höhe, wie bei Fourcault, sondern über eine Biegewalze in
die Waagerechte umgelenkt wurde. Ab 1928 produzierte die Pittsburgh Plate Glass Company nach
einem Verfahren, das Vorteile der beiden vorgenannten vereinte. Dies bedeutete insbesondere
eine weitere Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit.

Der entscheidende Schritt zur wirtschaftlichen Herstellung von qualitativ hochwertigen Glasta-
feln mit absolut planparallelen Oberflächen gelang 1959 dem Engländer Alastair Pilkington mit
der Entwicklung des Floatglasverfahrens. Floatglas ist die heute am meisten verwendete Glasart.

2.2. Herstellung von Floatglas

Floatglas wird in einem langen, stetigen Fluss hergestellt, dabei entsteht ein unendliches, nie
abreißendes Glasband, das je nach Glasdicke und Kapazität der Anlage täglich bis 30 Kilometer
wächst. Nur höchste Präzision über die ganze Produktionsstrecke von mehreren hundert Metern
kann die hohe Qualität von EUROFLOAT Gläsern garantieren. Informationen zur Herstellung fin-
den Sie in Kapitel 4.1.1.

Floatglaswerk Osterweddingen

background image

Der Baustoff Glas I

19

2.

2.

2.3. Basisgläser

2.3.1. Floatglas
Floatglas ist die heute am häufigsten verwendete Glasart. Der Floatprozess erlaubt eine wirt-
schaftliche Herstellung von klar durchsichtigem Glas mit planen Oberflächen in den Dicken von
2 bis 19 mm. Floatglas ist als Standardfloatglas, mit leichter Grünfärbung sowie als extraweißes
Glas ohne Eigenfarbe erhältlich. Weiterführende Informationen finden Sie in Kapitel 4.

Floatglas farbig
Durch  Zusatz  von  Metalloxiden  lässt  sich  far-
biges  Floatglas  herstellen,  wobei  die  ganze
Glasmasse durchgefärbt wird. Dies führt dazu,
dass  die  Intensität  der  jeweiligen  Farbe  mit
der Glasdicke gekoppelt ist. Theoretisch wäre
eine Vielzahl von Farbtönen möglich, aus prak-
tischen  Gründen  bleibt  die  erhältliche  Palette
jedoch auf wenige Töne beschränkt (grün, grau,

bronze, blau). Unter Sonneneinstrahlung werden farbige Gläser wegen der hohen Strahlungsab-
sorption sehr stark erwärmt, wodurch sich das thermische Bruchrisiko erhöht. Farbige Floatglä-
ser müssen daher in der Praxis oft vorgespannt werden. Die Tafelgröße beträgt 3210 x 6000 mm.

Farboxide und ihre Wirkung nach Dr. Fahrenkrog (Auszug)

Farboxid

Wirkung

Eisenoxid

Grün

Nickeloxid

Grau

Kobaltoxid

Blau

Al Falassi, Dubai, UAE

background image

20

I Der Baustoff Glas

2.

2.

2.3.2. Fensterglas
Unter dem Begriff Fensterglas wird heute ein Glas bezeichnet, das im Ziehverfahren hergestellt
wurde. Fensterglas und Floatglas haben die gleiche chemische Zusammensetzung und weisen
dieselben  physikalischen  Eigenschaften  auf.  Die  Bedeutung  von  Fensterglas  beschränkt  sich
heute praktisch auf den Renovationsmarkt für historisch wichtige Gebäude. Die Ziehstreifen, die
der Glasoberfläche etwas Lebendiges verleihen, sind bei der Rekonstruktion oder Erneuerung
von historischen Fensterpartien sehr gefragt.

2.3.3. Ornament- oder Gussglas
Ornamentgläser sind Gläser mit einer ein- oder beidseitig, mehr oder weniger ausgeprägt struk-
turierten  Oberfläche.  Bei  der  Herstellung  durchläuft  die  Glasmasse  zur  Formgebung  ein  oder
mehrere Walzenpaare, die die gewünschte Prägung erzeugen. Das Glas verliert dadurch zwar
seine  klare  Durchsichtigkeit,  eignet  sich  aber  genau  deshalb  als  Sichtschutz  mit  hoher  Licht-
durchlässigkeit. Die thermische und statische Belastbarkeit von Ornamentgläsern ist im Allge-
meinen geringer als die von Floatglas.

Einige Strukturgläser lassen sich vorspannen, zu VSG laminieren oder zu Isolierglas zusammen-
bauen. Die Verarbeitung ist abhängig von der Art und dem Verlauf der Struktur sowie von den
fabrikationstechnischen Gegebenheiten.

Auswahl aus der Ornamentglaskollektion von Glas Trösch. Alle Ornamentgläser finden Sie unter
www.glastroesch.ch

Gemengeeinfüllung

Schmelzofen

Kühlzone

Zuschnitt

Walzen (Glasstruktur)

Spez. 32 weiß

Mastercarré weiß

Spiegelrohglas Str. 200 weiß

background image

Der Baustoff Glas I

21

2.

2.

2.3.4. Drahtornament-, Drahtglas und poliertes Drahtglas
Ornamentglas kann mit einer Drahtnetzeinlage versehen werden, die während des Herstellungs-
prozesses in das noch flüssige Glas eingelegt wird. Bei mechanischer Zerstörung hält das Drahtnetz
die Bruchstücke zusammen, wodurch sich ein gewisser Schutz gegen herabfallende Splitter ergibt.

Drahtornamentglas hat eine strukturierte

Oberfläche

Drahtglas hat zwei glatte Oberflächen
Poliertes Drahtglas (früher Drahtspiegel-

glas) hat zwei polierte Oberflächen

Achtung
Auch Drahtglas ist wesentlich bruchanfälliger
als  Floatglas  und  keineswegs  ein  Sicherheits-
glas.

2.3.5. Borosilikatglas
Enthält einen Zusatz von 7 – 15 % Boroxid. Der Wärmeausdehnungskoeffizient ist im Vergleich zu
Float-, Fenster- und Ornamentglas sehr viel niedriger. Borosilikatglas hat daher eine wesentlich
höhere Temperaturwechselbeständigkeit und außerdem eine hohe Beständigkeit gegen Laugen
und Säuren. Eingesetzt wird es, wenn hohe Temperaturbeständigkeit gefordert wird.

2.3.6. Glaskeramik
Glaskeramiken sind keine Gläser im eigentlichen Sinn, da sie einen teilweisen oder vollkomme-
nen mikrokristallinen Aufbau haben. Trotzdem können sie absolut glasklar sein. Sie besitzen eine
außerordentlich hohe Temperaturwechselbeständigkeit. Bekannt sind sie im Bau vor allem als
Keramikkochfelder.

2.3.7. Strahlenschutzglas
Besteht zu einem hohen Prozentsatz aus Bleioxid, das Röntgenstrahlen absorbiert. Es wird daher
oft auch als Bleiglas bezeichnet. Strahlenschutzglas besitzt eine hohe Dichte (je nach Bleigehalt
bis 5 g/cm

3

) und ist deshalb bis doppelt so schwer wie Floatglas. Charakteristisch für Strahlen-

schutzglas  ist  außerdem  eine  leichte  Gelbfärbung.  Seine  Wirksamkeit  gegen  Röntgenstrahlen
wird mit dem so genannten Bleigleichwert angegeben. Das Einsatzgebiet liegt insbesondere in
Krankenhäusern und in der Forschung und Entwicklung. Generell überall, wo klare Durchsicht
erwünscht ist, aber optimaler Strahlenschutz gewährleistet werden muss.

Zuschnitt

Drahtglas

background image

22

I Der Baustoff Glas

2.

2.

2.3.8. Kristallspiegelglas
Bezeichnung für gegossenes und gewalztes, auf beiden Seiten planparallel geschliffenes Glas.
Mit klarer Durchsicht und fehlerfreier Optik, farblos oder farbig (Abgelöst durch Floatglas).

2.3.9. Kristallglas
Bezeichnung für meist bleihaltiges, geschliffenes Hohlglas (kein Flachglas!).

2.3.10. Kieselglas (Quarzglas)
Kieselglas besteht aus reinem Siliziumoxid. Es wird oft auch als Quarzglas bezeichnet, was aber
eine etwas irreführende Bezeichnung ist, da es nicht eine kristalline Struktur wie ein Quarz, son-
dern wie bei Gläsern üblich, eine amorphe Struktur aufweist. Kieselglas besitzt eine hohe Durch-
lässigkeit für utraviolette Strahlung, einen geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten und damit
eine hohe Temperaturwechselbeständigkeit. Anwendung: Optik, Lampenproduktion, Halbleiter-
fertigung, Lichtleitkabel und Isolationsmaterial in elektronischen Bauteilen.

2.3.11. Verfügbare Dicken verschiedener Gläser

EUROFLOAT

3 mm

4 mm

5 mm

6 mm

8 mm

10 mm

12 mm

auf Anfrage

EUROWHITE

3 mm

4 mm

5 mm

6 mm

8 mm

10 mm

12 mm

auf Anfrage

2.4. Allgemeine Bemerkungen zum Bauen mit Glas

Die  glastechnologische  Entwicklung  der  letzten  Jahrzehnte  führte  dank  vielfältiger  Weiterver-
arbeitungs-  und  Veredelungsprozessen  zu  verbesserten  mechanischen  Festigkeiten  und  zu
wesentlich verbesserten physikalischen Eigenschaften. Die stetige Weiterentwicklung der Produk-
tionsanlagen bringt immer größere verfügbare Abmessungen hervor und damit findet das Bauen
mit Glas in den letzten Jahren eine ständig wachsende Beliebtheit unter Architekten, Planern und
Bauherren. Gleichzeitig nimmt auch das Wissen über Glas und seine Anwendungsmöglichkeiten
bei Baufachleuten ständig zu. Oft werden aber in der Euphorie grundlegende Regeln zu wenig
beachtet.

background image

Der Baustoff Glas I

23

2.

2.

2.4.1. Sicherheitsgläser müssen geplant und vorgeschrieben werden
Die  Glasindustrie  bietet  eine  große  Palette  von  Gläsern  mit  Sicherheitseigenschaften  an.  Aus
naheliegenden  ökonomischen  Gründen  werden  jedoch,  wenn  keine  Sicherheitsanforderungen
definiert  sind,  normale  Floatgläser  verwendet.  Dies  führt  leider  oft  zu  sicherheitsrelevanten
Missverständnissen  mit  gefährlichen  Folgen.  Eine  seriöse  Planung  setzt  daher  zwingend  eine
Nutzungsvereinbarung zwischen Architekt und Bauherrschaft voraus. In dieser werden neben der
Festlegung der Art der Nutzung der verschiedenen Gebäudeteile, die Sicherheitsanforderungen
(aktive und/oder passive) an die Verglasungen festgelegt. Die Nutzungsvereinbarung bildet die
Grundlage zur Bestimmung der erforderlichen Glasqualität zusammen mit dem Glasfachmann.

2.4.2. Auch die stärksten Gläser können brechen
Glas ist zwar ein hochfestes, leider aber sprödbrechendes Material. Der Werkstoff verhält sich
nahezu vollkommen elastisch und verfügt über keine Plastifizierungsmöglichkeiten, die es ihm
erlauben würden, Spannungsspitzen zu verlagern wie das etwa bei Metallen möglich ist. Diese
Eigenschaft  macht  Glas  in  einem  gewissen  Sinne  „unberechenbar“.  Es  ist  daher  immer  davon
auszugehen, dass Glas durch einen unvorhersehbaren äußeren Einfluss (z. B. Steinschlag oder
Hitzeeinwirkung, usw.) brechen kann.

Die  Garantieleistungen  des  Glaslieferanten  schließen  daher  in  der  Regel  das  Bruchrisiko  aus.
Deshalb ist der Abschluss einer speziellen Glasbruchversicherung zur materiellen Deckung von
Glasbruchschäden üblich.

Um zu verhindern, dass bei einem Glasbruch Personen gefährdet oder gar verletzt werden kön-
nen, sollte in jedem Fall die Überlegung „was passiert bei oder nach einem Glasbruch?“, in die
Planung  mit  einbezogen  und  die  notwendigen  planerischen  Vorkehrungen  getroffen  werden.
Oft kann durch den Einsatz von speziellen Verbundsicherheitsgläsern diesem Sicherheitsrisiko
Rechnung getragen werden.

2.4.3. Gläser sollten mit vernünftigem Aufwand ersetzt werden können
Die  verbesserten  physikalischen,  statischen,  konstruktiven  und  sicherheitstechnischen  Eigen-
schaften, insbesondere aber Einfach- und Isoliergläser mit bis dahin undenkbaren Abmessun-
gen, erlauben dem Planer eine immense Gestaltungs- und Umsetzungsvielfalt, die oft bis an ihre
Grenzen ausgenutzt wird. Da Gläser aber nach deren Einbau,

wie unter Punkt 2.4.2. erläutert,

durch  unvorhersehbare  äußere  Einflüsse  brechen  oder  ihre  ästhetische  Vollkommenheit  (z.  B.
durch Verkratzungen) einbüßen können, ist es unumgänglich, sich mit der Frage der Austausch-
barkeit der Verglasungen auseinanderzusetzen. Umsichtige Planer und Gestalter sorgen dafür,
dass  einzelne  Gläser jederzeit, auch nach Bauvollendung mit einem vernünftigen Aufwand er-
setzt  werden können. Dabei sollte das Augenmerk insbesondere auf eine einfache Montier- und
Demontierbarkeit sowie auf sinnvolle Zugänglichkeit (Zufahrt, Erreichbarkeit mit Kranausleger,
usw.) für die Ersatzverglasung gelegt werden. Auch dieses Detail gehört zum nachhaltigen Bauen
und Planen.

background image

24

I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe

3.

Financial Center, Abu Dhabi, UAE

background image

3.

Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe I

25

3.

3.  Glaskennwerte und physikalische

Grundbegriffe

3.1. Glas und Sonnenstrahlung

Glas  zeichnet  sich  durch  seine  hohe  Durchlässigkeit  für  Strahlung  im  Bereich  des  Sonnenspekt-
rums aus. Das spezifische Verhalten bezüglich Sonnenstrahlung ist daher in der Praxis ein wichtiges
Unterscheidungsmerkmal verschiedener Gläser, das mit den so genannten Glaskennwerten ausge-
drückt wird. Es handelt sich dabei um strahlungsphysikalische Vergleichswerte.

Spektrale Unterteilung der Sonnenstrahlung

Die Sonneneinstrahlung kann je nach Einstrahlungswinkel, geografischer Lage, Tageszeit und atmo-
sphärischen Bedingungen bis 800 W/m

2

oder mehr betragen.

3.2. Der Treibhauseffekt

Da Floatglas eine sehr hohe Durchlässigkeit (Transmission) für Sonnenstrahlung besitzt, gelangt
der größte Teil der auf eine Verglasung auftreffenden Sonnenenergie durch direkte Transmission ins
Rauminnere.

Strahlungsart

Wellenlängenbereich

Anteil (energetisch)

Ultraviolette Strahlung

320 – 380 nm

ca. 4 %

Sichtbare Strahlung

380 – 780 nm

ca. 45 %

Infrarot-Strahlung

780 – 3000 nm

ca. 51 %

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

background image

26

I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe

3.

Im  Rauminneren  werden  die  Sonnenstrahlen  durch  Wände,  Böden  und  Körper  absorbiert.  Diese
erwärmen sich dadurch und geben nun ihrerseits die erhaltene Energie in Form von langwelliger
Infrarot-Strahlung weiter.
Für diese Art Strahlung ist Glas kaum mehr durchlässig. Das Innere eines Raumes erwärmt sich
deshalb, da immer neue Energie von außen hereinkommt und nur sehr wenig von innen nach außen
gelangt.
Hauptsächlich verantwortlich für den Treibhauseffekt ist die unterschiedliche Durchlässigkeit (Trans-
mission) von Floatglas für kurzwellige und langwellige Strahlung.

3.3. Strahlungsphysikalische Wirkungsweise

Die bedeutendsten Begriffe im Zusammenhang mit Sonnenschutzglas (Physikalische Werte)

Transmission, Reflexion und Absorption

Vor  allem  im  Zusammenhang  mit  Sonnen-
schutzglas sind drei Begriffe – und damit auch
drei Zahlenwerte – von zentraler Bedeutung.

Reflexion – Zurückwerfen von

Sonnenstrahlen; Spiegeleffekt.

Transmission – Durchlassen von

Sonnenstrahlen.

Absorption – Aufnahme von Sonnenstrahlen;

dunkle Fläche.

Beim Baustoff Glas existiert keine dieser drei Eigenschaften in Reinkultur. Jedes Glas lässt einen
bestimmten Anteil Strahlen durch (Transmission) und hält einen Teil davon durch Aufnehmen (Ab-
sorption) und Zurückwerfen (Reflexion) auf. Die Summe aus Reflexion, Transmission und Absorption
ergibt immer 100 Prozent.

Es wird unterschieden zwischen Licht (dem sichtbaren Bereich des Spekt-

rums 380 – 780 nm) und dem gesamten Sonnenspektrum 320 – 3000 nm. Entsprechend werden auch die
physikalischen Werte definiert.

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Reflexion

Transmission

Absorption

background image

3.

3.

Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe I

27

3.

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Transmission

Strahlungstransmission

Lichttransmission

Reflexion

Strahlungsreflexion

Lichtreflexion

Absorption

Strahlungsabsorption

Lichtabsorption

100 %

Reflexion

Abstrahlung und
Konvektion

Energie
(Gesamtbereich des Spektrums)

Licht
(Sichtbarer Bereich des Spektrums)

Abstrahlung und
Konvektion

Transmission

background image

28

I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe

3.

3.4. Glaskennwerte

Glaskennwerte stellen wichtige Leistungs- und Unterscheidungsmerkmale von Verglasungen dar.
Sie können mit Mess-, in der heutigen Praxis jedoch meist mit zertifizierten Berechnungsverfahren,
für einfache Gläser als auch für komplex aufgebaute Mehrscheibenisoliergläser ermittelt werden.

Licht und Glas

3.4.1. Lichttransmission/Lichttransmissionsgrad (LT)
Der Lichttransmissionsgrad einer Verglasung bezeichnet den prozentualen Anteil der Sonnenstrah-
lung im Bereich des sichtbaren Lichtes (380 – 780 nm), der von außen nach innen übertragen wird.

3.4.2. Lichtabsorption/Lichtabsorptionsgrad (LA)
Unter dem Lichtabsorptionsgrad versteht man den Anteil der Sonnenstrahlung im sichtbaren Be-
reich (380 – 780 nm), der von der Verglasung absorbiert wird. Die Lichtabsorption ist eine weniger
gebräuchliche Kenngröße.

3.4.3. Lichtreflexion/Lichtreflexionsgrad (LR)
Als Lichtreflexionsgrad bezeichnet man jenen prozentualen Anteil der Sonnenstrahlung im Bereich
des sichtbaren Lichtes (380 – 780 nm), der nach außen reflektiert wird.

Gesamtenergie und Glas

3.4.4. Strahlungstransmission/Strahlungstransmissionsgrad (ST)
Der Strahlungstransmissionsgrad, auch Energietransmissionsgrad genannt, bezeichnet den Anteil
der Strahlung im gesamten Sonnenspektrum, der durch die Verglasung durchgelassen wird.

3.4.5. Strahlungsabsorption/Strahlungsabsorptionsgrad (SA)
Unter dem Strahlungsabsorptionsgrad oder Energieabsorptionsgrad versteht man den Anteil Strah-
lung im gesamten Bereich des Sonnenspektrums, der durch die Verglasung aufgenommen wird.

3.4.6. Strahlungsreflexion/Strahlungsreflexionsgrad (SR)
Der  Strahlungsreflexionsgrad  bzw.  der  Energiereflexionsgrad  einer  Verglasung  kennzeichnet  den
Anteil der Strahlung im gesamten Sonnenspektrum, der von der Verglasung direkt nach außen re-
flektiert wird.

background image

3.

3.

Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe I

29

3.

Sekundäre Wärmeabgabe
Der  absorbierte  Strahlungsanteil  wird  durch
die  Verglasung  in  Form  von  Strahlung  (lang-
welliges  Infrarot)  wieder  abgegeben.  Dieser
Vorgang  wird  als  sekundäre  Wärmeabgabe
bezeichnet.  Sie  gliedert  sich  in  zwei,  in  der
Regel  nicht  gleich  große  Teile  auf  (sekundä-
re  Wärmeabgabe  nach  außen  und  sekundäre
Wärmeabgabe nach innen).


3.4.7. Gesamtenergiedurchlass/
Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert)
Als  Gesamtenergiedurchlassgrad  bezeichnet
man  die  Summe  aus  Strahlungstransmission
ST und sekundärer Wärmeabgabe Q

i

nach innen.

ST + Q

i

= g-Wert

Der  Gesamtenergiedurchlassgrad  ist  neben
dem  U-Wert  die  wichtigste  Kenngröße  für  Ver-
glasungen.  Er  gibt  an,  wie  viel  der  außen  auf-
treffenden  Sonnenenergie  letztendlich  ins
Rauminnere  gelangt.  Zur  optimalen  passiven
Sonnenenergienutzung  sollte  der  g-Wert  mög-
lichst hoch, für eine optimale Sonnenschutzwir-
kung möglichst tief sein.

3.4.8. Beschattungskoeffizient
Der Beschattungskoeffizient ist eine aus dem g-Wert abgeleitete Kenngröße, wobei zwei verschiede-
ne Ableitungen gebräuchlich sind

Beschattungskoeffizient = g-Wert : 0,80 (in Deutschland gebräuchlich)
Beschattungskoeffizient = g-Wert : 0,87 (in England und den USA gebräuchlich)

Der Sinn des Beschattungskoeffizienten ist der Vergleich der Beschattungswirkung einer Verglasung
mit der Beschattungswirkung einer herkömmlichen 2fach-Isolierverglasung ohne Beschichtung (g-
Wert = 0,80) oder einer Einfachverglasung mit einem 6 mm dicken Floatglas (g-Wert = 0,87). Oft ver-
langen entsprechende Richtlinien für die Berechnung von Kühllasten nicht den g-Wert sondern den
Beschattungskoeffizienten. Um Missverständnisse auszuschließen ist es in jedem Falle sinnvoll, bei
der Angabe von Beschattungskoeffizienten, die Berechnungsgrundlage genau zu definieren!

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Q

i

ST

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Sekundäre

Wärmeabgabe

nach innen

Q

i

Sekundäre
Wärmeabgabe
nach außen
Q

a

background image

30

I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe

3.

3.4.9. Selektivitätskennzahl
Als Selektivitätskennzahl bezeichnet man das Verhältnis zwischen Lichttransmissionsgrad und
Gesamtenergiedurchlassgrad.

Lichttransmissionsgrad

Selektivitätskennzahl =

Gesamtenergiedurchlassgrad

Die Selektivitätskennzahl ist insbesondere bei Sonnenschutzverglasungen von großer Bedeutung.
Eine hohe Selektivitätskennzahl (>1,5) bedeutet guten Sonnenschutz und trotzdem viel Tageslicht.

Beispiel
SILVERSTAR SUPERSELEKT 60/27 T: Lichttransmission = 60 %, g-Wert = 27 %
Selektivitätskennzahl = 2,22

3.4.10. Allgemeiner Farbwiedergabeindex (R

a

)

Der allgemeine Farbwiedergabeindex ist ein Maß für die Veränderung des Lichtes (bzw. dessen Ein-
fluss auf die Wiedergabe von Farben, wobei acht verschiedene normierte Farbtöne beurteilt werden)
durch eine Verglasung.

Je höher der Farbwiedergabeindex desto weniger werden Farben durch die Verglasung verändert.
Ein Wiedergabeindex von 95 – 100 bedeutet sehr geringe Farbveränderungen, von 90 – 95 geringe
Farbveränderungen. Insbesondere bei Museen, Galerien und bei kunsthandwerklichen oder ge-
werblichen Aktivitäten, bei denen Farben eine große Bedeutung haben, kann der Farbwiederga-
beindex ein wichtiges Entscheidungskriterium sein.

3.4.11. UV-Transmission
Im Allgemeinen haben Sonnenschutzgläser eine etwa proportional zum g-Wert reduzierte UV-
Transmission. Eine Möglichkeit eines zusätzlichen UV-Schutzes bietet der Einbau einer UV-ab-
sorbierenden Folie im Verbundsicherheitsglas. Mit dieser Folie lässt sich die UV-Strahlung gänz-
lich reduzieren. Außerdem werden über 380 nm hochfotochemische Strahlen wirksam, die z. B.
Farben beeinträchtigen können. Besonders in Höhen ab ca. 600 m ü. M. ist deshalb besondere
Vorsicht geboten, wenn es sich um Schaufenster, Museen und dergleichen handelt.

3.5. Der U-Wert

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) ist die Maßeinheit zur Ermittlung des Wärmeverlustes
eines Bauteils. Der U-Wert gibt die Wärmemenge an, die pro Zeiteinheit durch 1 m

2

eines Bauteils

bei einem Temperaturunterschied von 1 K hindurchgeht. Je tiefer der U-Wert, desto kleiner sind
die Wärmeverluste nach außen und dementsprechend geringer der Energieverbrauch.

background image

3.

3.

Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe I

31

3.

Für Isolierglas stellt der U-Wert (nach der Prüfnorm DIN EN 673 mit U

g

bezeichnet) die wohl wich-

tigste Kenngröße dar. In der Praxis kann der U

g

-Wert mit zertifizierten Berechnungsverfahren

für  jeden  individuellen  Isolierglasaufbau  genau  ermittelt  werden.  Es  ist  zu  beachten,  dass  der
U

g

-Wert für den so genannten ungestörten Bereich, das heißt ohne Einfluss des Randbereiches (in

dem der Wärmefluss wesentlich größer ist) gilt. Der Randverbund ist daher für den U

g

-Wert ohne

Bedeutung. Erst bei der Ermittlung des U-Wertes für das gesamte Fenster (Glas inkl. Fensterrah-
men), dem U

w

-Wert (w = Window) fließt er mit ein.

SILVERSTAR Isoliergläser erreichen dank hocheffizienten Wärmedämmbeschichtungen U

g

-Wer-

te bis 0,4 W/m

2

K. Dies entspricht der Dämmung einer mindestens 25 cm dicken Holzwand.

Der Energie- oder Wärmetransport im Isolierglas findet auf drei verschiedene Arten statt

Leitung, durch die einzelnen Gläser und durch die Gas- oder Luftfüllungen der

Scheibenzwischenräume.

Konvektion, durch Strömung der Gas- oder Luftfüllungen in den Scheibenzwischenräumen.
Strahlung, durch Wärmeabstrahlung (langwellige Infrarot-Strahlung) der Glasoberflächen.

Die Wärmeabstrahlung trägt den mit Abstand größten Teil (ca. 2/3) zum Wärmeverlust bei. Mit
hauchdünnen, praktisch unsichtbaren Wärmedämmbeschichtungen gelingt es, das Wärmedämm-
vermögen entscheidend zu verbessern.

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Leitung

Energietransport im Isolierglas ohne
Wärmedämmbeschichtung

Energietransport im Isolierglas mit
Wärmedämmbeschichtung

Strahlung 67 %

Konvektion

33 %

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Leitung

Wärmedämm-
beschichtung

Strahlung 7 %

Konvektion

33 %

background image

32

I Produkte – EUROFLOAT

4.

background image

Produkte – EUROFLOAT I

33

4.

4.  Produkte

4.1. EUROFLOAT – Unbeschichtete Basisgläser

Sie bilden die Basis für alle Gläser, egal ob Einsatz im Interieur oder Exterieur. In einem aufwändigen
Produktionsverfahren unter enormer Hitzeeinwirkung und dem darauf folgenden langsamen Abküh-
len entsteht Flachglas. EUROFLOAT besteht zum größten Teil aus Quarzsand. Seine markante grüne
Farbe erhält es durch Anteile von Eisenoxid im Rohstoff. Durch den Einsatz eisenarmer Rohstoffe
entsteht brillantes Weißglas – EUROWHITE.

4.1.1. Herstellung von Floatglas

Der wichtigste Grundstoff zur Herstellung von Floatglas ist Quarzsand, ein Material, das in der Natur
im Überfluss vorhanden ist und auch zukünftigen Generationen in ausreichender Menge zur Verfü-
gung stehen wird. Dazu braucht es Soda, Dolomit, Kalk und weitere Rohstoffe in kleinerer Menge. Zur
Verbesserung des Schmelzvorganges werden dem Gemisch etwa 20 % saubere Glasscherben beige-
geben. Diese Rohstoffe gelangen als Gemenge in den Schmelzofen und werden dort bei einer Tem-
peratur von ca. 1550 °C geschmolzen und blasenarm geläutert. Das flüssige Glas wird dem Floatbad
zugeleitet,  das  eine  Zinnschmelze  unter  Schutzgasatmosphäre  enthält.  Auf  dem  geschmolzenen
Zinn "floatet" die Glasmasse in Form eines endlosen Bandes. Infolge der Oberflächenspannung des
Glases und der planen Oberfläche des Zinnbades bildet sich ein planparalleles, verzerrungsfreies
Glasband von hoher optischer Qualität aus. Im Kühltunnel und im anschließenden offenen Rollen-
gang wird das Glasband kontinuierlich von 600 auf 60 °C abgekühlt, mittels Kameratechnik auf Feh-
ler kontrolliert und anschließend zu Glastafeln vorwiegend von 3210 x 6000 mm zugeschnitten.

Schema Floatglasprozess

1 Gemengebeschickung

2 Schmelzofen

ca. 1550 °C

3 Floatbad

4 Kühlzone

Fehlerdetektion

5 Zuschnitt

background image

34

I Produkte – EUROFLOAT

4.

1 Gemengebeschickung
Das Gemenge wird vollautomatisch verwogen und einem Zwischenspeicher zugeführt. Von dort wird
es kontinuierlich in die Wanne eingelegt. Dabei werden pro Tag je nach Wannengröße bis zu 1200 t
Grundstoffe eingefüllt.

2 Schmelzen
Das Schmelzen des Gemenges in der Wanne erfolgt bei einer Temperatur von etwa 1550 °C. An-
schließend folgt die Läuterungszone, wo das Glas möglichst blasenarm geläutert wird und hiernach
in einer so genannten Abstehwanne auf die nachfolgende Formgebung durch Abkühlung auf etwa
1100 °C vorbereitet wird. In der Schmelz- und Abstehwanne befinden sich ständig bis zu 1900 t Glas.

Schmelzwanne/Floatglaswerk EUROGLAS, Hombourg, Frankreich

Gemengehaus

Anlieferung des
Sandes

Anlieferung des
Sodas, Dolomits

Verwiegen

Dosieren

Mischen

Scherbenlos

Wannenvorsilo

Ofen

background image

Produkte – EUROFLOAT I

35

4.

3 Floatbad
Das flüssige Glas wird auf ein Bad mit flüssigem Zinn gegossen. Durch Anpassung der Unterfläche an
die völlig ebene Oberfläche des Zinnbades und gleichzeitiges Heizen von oben (Feuerpolitur) ergibt
sich planparalleles Glas entsprechend dem Spiegelglas. Mit so genannten Toprollmaschinen, die in
den Glasbandrand eingreifen sowie mittels Heizen und Kühlen im Floatbad und unter Berücksich-
tigung der Ziehgeschwindigkeit des Glasbandes im Rollenkühlofen wird die Glasdicke eingestellt.
Ohne äußere Einwirkungen würde sich eine Gleichgewichtsdicke von etwa 6 bis 7 mm einstellen.
Für eine geringere Glasdicke muss die zähflüssige Glasmasse mittels der Ziehgeschwindigkeit des
Rollenkühlofens beschleunigt, für eine größere verzögert werden.

4 Kühlzone
Das Glasband gelangt nach dem Verlassen des Zinnbades in den mehr als 140 m langen Rollenkühlofen.
Es wird von ca. 600 auf 60 °C abgekühlt. Die langsame und kontrollierte Kühlung sorgt für ein spannungs-
armes Erstarren der Glasmasse. Dies ist wichtig für eine problemlose Weiterverarbeitung.

5 Zuschnitt
Der  letzte  Teil  der  Produktionslinie  wird  „kaltes
Ende"  genannt.  Er  beinhaltet  die  Qualitätskon-
trolle  und  den  Zuschnitt.  Durch  Kamerasysteme
wird  das  gesamte  Glasband  kontinuierlich  auf
kleinste  Fehler  überprüft.  Glasbandbereiche,  die
nicht  den  hohen  Ansprüchen  genügen,  können
so  augenblicklich  ausgesondert  werden.  Danach
wird das Glas auf Standardmaße (3210 x 6000 mm)
geschnitten und abgestapelt. Auf einer separaten
Zuschnittlinie kann das Glas direkt nach Kunden-
maßen  weiter  konfektioniert  werden.  Nach  gut
400 m ist aus den vorwiegend natürlichen Rohstof-
fen Floatglas entstanden – bereit zur Auslieferung,
fertig zur Weiterverarbeitung.

Glas
600 °C

Rollenkühlofen

Wärmeabgabe des Glases an die Strömungsluft

Kühlluft von oben
und unten

Glasband ist erstmalig
sichtbar

Kalte
Luft

580 °C

480 °C

370 °C

60 °C

Zuschnitt

Warme Luft

Zuschnitt Floatglas

background image

36

I Produkte – EUROFLOAT

4.

Gläser mit einer Länge von 9 Metern
In den EUROGLAS Werken kann auf Wunsch Floatglas bis zu einer Größe 3210 x 9000 mm produziert
und dieses auch in der vollen Größe mit Wärmedämm-, Sonnenschutz- oder Kombibeschichtungen
versehen oder zu Einscheibensicherheitsglas, Verbundsicherheitsglas und Isolierglas weiterverar-
beitet werden.

Die wichtigsten Rohstoffe zur Floatglasproduktion

Floatglas wird weiterverarbeitet zu

Isolierglas
Verbundsicherheitsglas (VSG)
Einscheibensicherheitsglas (ESG)
Wärmedämmglas
Sonnenschutzglas
Bedrucktem Glas
Brandschutzglas
Spiegeln
Etc.

Zuschnitt

Notschneidbrücke

Querschnitt

Bortenbruch 1 und 2

Konturenkamera

Längsschnitt

Brechwalze

Scherbenband     Fehlererkennung

Bortenschneider

Blattbrecher 2

Blattbrecher 3

Abstapelbereich

Blattbrecher 1

Bandkontrollkabine

Dicken-/
Spannungs-
messung

Rohstoff

Nach Gewichtsprozenten

Quarzsand

~ 59 %

Soda

~ 18 %

Dolomit/Kalk

~ 20 %

Weitere Rohstoffe

~ 3 %

Plus Zusatz von sauberen Glasscherben (Recycling)

~ 20 %

background image

Produkte – EUROFLOAT I

37

4.

EUROFLOAT
Standardfloatglas, das eine leichte Grünfärbung
aufweist,  die  insbesondere  an  den  Glaskan-
ten  deutlich  wahrgenommen  werden  kann.  Die
Grünfärbung,  auch  Grünstich  genannt,  ergibt
sich  aus  geringen  Mengen  von  Eisenoxid,  das
in  den  Rohstoffen  enthalten  ist.  Die  Standard-
tafelgröße  beträgt  3210  x  6000  mm.  Größere
Abmessungen sind auf Anfrage möglich.

EUROWHITE NG
Extraweißes  Glas,  das  aus  besonders  eisenoxid-
armen  Rohstoffen  hergestellt  wird  und  praktisch
keine Eigenfarbe aufweist. EUROWHITE NG kommt
meist aus ästhetischen und optischen Überlegun-
gen zur Anwendung. Die Standardtafelgröße beträgt
3210 x 6000 mm. Größere Abmessungen sind auf
Anfrage möglich.

und dient als Basismaterial für

Fassaden, Fenster, Schaufenster, Dächer
Vitrinen und andere Glasmöbel
Einrichtungen im Laden- und Innenausbau

4.1.2. Produktsortiment

Glaslager EUROGLAS, Hombourg, Frankreich

background image

38

I Produkte – EUROFLOAT

4.

EUROFLOAT

2 mm 3 mm 4 mm 5 mm 6 mm 8 mm 10 mm 12 mm

Lichteigenschaften (EN 410)

Lichttransmission

V

91 % 91 % 90 % 90 % 90 % 89 % 89 % 88 %

Lichtreflexion außen

ρ

V

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

Lichtreflexion innen

ρ

VL

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

Allgemeiner Farbwiedergabeindex

100

99

99

99

98

98

97

97

Energieeigenschaften (EN 410 / ISO 9050)

Sonnendurchlassfaktor /
Gesamtenergiedurchlass – g-Wert

89 % 88 % 87 % 86 % 85 % 83 % 81 % 79 %

Direkter Strahlungsreflexionsgrad /
solare Energiereflexion –

ρ

e

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

7 %

7 %

7 %

Direkter Strahlungstransmissions-
grad / solare Energietransmission –

e

88 % 87 % 85 % 84 % 82 % 80 % 77 % 75 %

Energieabsorption / direkter
Strahlungsabsorptionsgrad –

α

e

4 %

5 %

7 %

9 %

10 % 13 % 16 % 18 %

Durchlassfaktor /
Shading-Koeffizient (g/0,87) – SC

102 % 101% 100 % 99 % 98 % 95 % 93 % 91 %

UV-Transmissionsgrad –

UV

79 % 75 % 71 % 68 % 66 % 61 % 58 % 55 %

Thermische Eigenschaft (EN 673)

Wärmedurchgangskoeffizient –
U

g

Wert – W/m²K

5,8

5,8

5,8

5,7

5,7

5,6

5,6

5,5

Technische Daten EUROFLOAT

Die angegebenen Werte werden gemäß den europäischen Normen EN 410:2011 und EN 673:2011 berechnet und basie-
ren auf Prüfdaten. Durch Produktionstoleranzen gemäß geltenden EN-Normen kann es zu geringen Abweichungen
der effektiven Werte kommen. Nationale Normen oder Zuschläge (z.B. für den Wärmedurchgangskoeffizient U

g

) wer-

den nicht berücksichtigt.

background image

Produkte – EUROFLOAT I

39

4.

EUROFLOAT

2 mm 3 mm 4 mm 5 mm 6 mm 8 mm 10 mm 12 mm

Lichteigenschaften (EN 410)

Lichttransmission

V

92 % 91 % 91 % 91 % 91 % 91 % 91 % 89 %

Lichtreflexion außen

ρ

V

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

Lichtreflexion innen

ρ

VL

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

Allgemeiner Farbwiedergabeindex

100

100

100

100

100

100

99

99

Energieeigenschaften (EN 410 / ISO 9050)

Sonnendurchlassfaktor /
Gesamtenergiedurchlass – g-Wert

91 % 91 % 91 % 91 % 91 % 90 % 90 % 89 %

Direkter Strahlungsreflexionsgrad /
solare Energiereflexion –

ρ

e

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

8 %

Direkter Strahlungstransmissions-
grad / solare Energietransmission –

e

91 % 91 % 91 % 90 % 90 % 90 % 89 % 88 %

Energieabsorption / direkter
Strahlungsabsorptionsgrad –

α

e

1 %

1 %

1 %

2 %

2 %

2 %

3 %

4 %

Durchlassfaktor /
Shading-Koeffizient (g/0,87) – SC

105 % 105% 105 % 105 % 105 % 103 % 103 % 102 %

UV-Transmissionsgrad –

UV

87 % 86 % 85 % 83 % 82 % 80 % 78 % 76 %

Thermische Eigenschaft (EN 673)

Wärmedurchgangskoeffizient –
U

g

Wert – W/m²K

5,8

5,8

5,8

5,7

5,7

5,6

5,6

5,5

Technische Daten EUROWHITE NG

Die angegebenen Werte werden gemäß den europäischen Normen EN 410:2011 und EN 673:2011 berechnet und basie-
ren auf Prüfdaten. Durch Produktionstoleranzen gemäß geltenden EN-Normen kann es zu geringen Abweichungen
der effektiven Werte kommen. Nationale Normen oder Zuschläge (z.B. für den Wärmedurchgangskoeffizient U

g

) wer-

den nicht berücksichtigt.

background image

40

I Produkte – EUROFLOAT

4.

4.1.3. Physikalische und chemische Eigenschaften von Flachglas

4.1.3.1. Definition und Zusammensetzung
Das Glas, das wir heute als Baumaterial verwenden, wird auf Grund seiner Zusammensetzung Kalk-
Natron-Silikatglas genannt. Bei der Herstellung werden die Rohstoffe erhitzt. Durch den nachfol-
genden Kühlprozess haben die Ionen und Moleküle keine Möglichkeit, sich zu ordnen. Silizium und
Sauerstoff können sich nicht zu Kristallen zusammenschließen, der ungeordnete Molekülzustand
wird  „eingefroren".  Glas  besteht  daher  aus  einem  unregelmäßig  räumlich  verketteten  Netzwerk
aus Silizium (Si) und Sauerstoff (0) in dessen Lücken Kationen eingelagert sind. Wird Glas auf etwa
1000 °C erhitzt und diese Temperatur eine gewisse Zeit gehalten, beginnt eine so genannte Entgla-
sung. Dabei entstehen Siliziumkristalle, die von der eigentlichen Glasmasse abgesondert werden.
Dieser Vorgang führt zu milchig opakem Glas.

Glas ist kein Festkörper im chemisch-physikalischen Sinne, eher eine erstarrte Flüssigkeit. Die Mole-
küle sind ungeordnet und bilden kein Kristallgitter. Oft wird dieser Umstand als Grund für die Trans-
parenz des Stoffes genannt. Daneben gibt es aber noch weitere Theorien. Eine führt zum Beispiel die
Transparenz auf die Tatsache zurück, dass Siliziumoxid eine sehr stabile Verbindung ist, die keine frei-
en Elektronen aufweist, die mit der Lichtstrahlung wechselwirken können.

Vereinfachte schematische Darstellung der Strukturen von Floatglas (links) und kristallinem SiO

2

Na

Na

Na

Na

Na

Na

Na

Na

background image

Produkte – EUROFLOAT I

41

4.

Da Glas aus verschiedenen Verbindungen besteht,
gibt  es  keine  chemische  Formel  für  die  Berech-
nung  der  physikalischen  Eigenschaften.  Glas  hat
keinen  Schmelzpunkt,  wie  wir  das  von  anderen
Stoffen, etwa von Wasser kennen, das oberhalb von
0 °C flüssig ist und unterhalb von 0 °C zu Eis kris-
tallisiert. Bei Erwärmung geht Glas kontinuierlich
von einem festen (hochviskosen) in einen flüssigen
(niedrigviskosen)  Zustand  über.  Der  Temperatur-
bereich zwischen festem, sprödem und plastisch
viskosem  Zustand  wird  oft  als  Transformations-
bereich bezeichnet. Dieser liegt bei Floatglas zwi-
schen 520 – 550 °C. Als grobe Vereinfachung kann
daraus  der  Mittelwert  535  °C  abgeleitet  werden,
der als Transformationspunkt oder Transformati-
onstemperatur (Tg) bezeichnet wird.

Der Umstand, dass Glas zu Recht als eingefrorene Flüssigkeit bezeichnet wird, führt oft zur Mei-
nung,  Glas  würde  auch  im  erstarrten  Zustand  stetig,  wenn  auch  nur  sehr  langsam  fließen.  Eine
senkrecht  stehende  Glasscheibe  würde  nach  einem  genügend  großen  Zeitraum  (nach  Jahrzehn-
ten oder Jahrhunderten) am unteren Ende messbar dicker werden. Dem ist aber nicht so. Es gilt
heute  als  wissenschaftlich  erwiesen,  dass  ein  Glaskörper  bei  Gebrauchstemperaturen  seine
Form durch die eigene Schwergewichtsbelastung nicht verändert, es sei denn es handelt sich um
eine Durchbiegung im statischen Sinn.

Im  Vergleich  zu  vielen  Kristallen,  hat  Glas  eine  amorphe  Isotropie,  d.  h.  die  Eigenschaften  sind
unabhängig davon, in welcher Richtung sie gemessen werden.

Zuammensetzung von Kalk-Natron-Glas

Schematische Darstellung der Eigenschaftsänderungen
(fest/flüssig) bei kristallinen und glasigen Substanzen

Unterkühlte

Schmelze

Schmelze

Kristall

Temperatur

T

g

T

Schm

Vo

lu

m

en

Glas

Rohstoff

Chemische Formel

Anteil

Siliziumdioxid

(SiO

2

)

69 % – 74 %

Natriumoxid

(Na

2

O/Soda)

12 % – 16 %

Calziumoxid

(CaO)

5 % – 12 %

Magnesiumoxid

(MgO)

0 % – 6 %

Aluminiumoxid

(Al

2

O

3

)

0 % – 6 %

background image

42

I Produkte – EUROFLOAT

4.

4.1.3.2. Mechanische Eigenschaften

Zug- und Druckfestigkeit
Die  silikatische  Grundmasse  verleiht  dem  Glas  Härte  und  Festigkeit,  aber  auch  die  bekannte  und
unerwünschte  Sprödigkeit.  Eine  Eigenschaft,  der  man  in  jedem  Anwendungsfall  gebührende  Be-
achtung schenken muss. Glas kennt, im Gegensatz etwa zu Metallen, keinen plastischen Bereich, es ist
elastisch bis zur Bruchgrenze. Der Bruch erfolgt daher plötzlich, ohne vorherige sichtbare Anzeichen.

Die  Druckfestigkeit  von  Glas  ist  sehr  hoch,  sie  übertrifft  diejenige  von  anderen  Baumaterialen
bei  weitem,  daher  stellt  sie  bei  der  praktischen  Anwendung  von  Glas  am  Bau  kaum  Probleme
dar.  Entscheidend  ist  die  Zugfestigkeit,  insbesondere  die  Biegezugfestigkeit.  Es  ist  bekannt,  dass
Glasfasern  eine  sehr  hohe  Zugfestigkeit  aufweisen.  Es  besteht  jedoch  ein  großer  Unterschied
zwischen  der  Tragfähigkeit  einer  Glasfaser  und  einer  Glasscheibe.  Die  Tragfestigkeit  der  Glas-
scheibe hängt praktisch nicht mehr vom Zusammenhalt in der chemischen Struktur ab, sondern
von  anderen  Einflüssen.  Glas  ist  in  Wirklichkeit  kein  völlig  kompakter  Körper,  sondern  verfügt
über  zahlreiche  Diskontinuitäten,  als  Oberflächenfehler  in  Form  von  Mikrorissen  und  Kerbstel-
len.  Letztendlich  bestimmen  diese  die  praktische  Festigkeit.  Bemerkenswert  ist  zudem,  dass  die
Festigkeit mit der Belastungsdauer abnimmt, daher gelten in der Praxis oft unterschiedliche zu-
lässige  Spannungen,  je  nach  Art  der  Belastungsdauer.  Eine  typische  Kurzzeitbelastung  ist  z.  B.
Windlast, während Schneelasten längerfristig einwirken.

Theoretische und praktische Zugfestigkeit

Glasart

Zugfestigkeit

Theoretische Zugfestigkeit von Kalk-Natron-Glas (Bruch)

13000 N/mm

2

Praktische Zugfestigkeit von Kalk-Natron-Glas (Bruch)

30 – 80 N/mm

2

Glas

Bruch

δ (P)

Elast.

Bereich

Stahl

Bruch

zul δ

δ (P)

Elast.          Plastischer

Bereich

Elastisch

Fließen

Bruch

zul δ

δ (P)

Elastisch

Elastischer   Plastischer

Bereich

Holz

Sp

ann

un

g

(K

ra

ft

)

Ε(∆l)

Ε(∆l)

Ε(∆l)

Weg-/Kraftdiagramm von Glas, Stahl und Holz im Vergleich

background image

Produkte – EUROFLOAT I

43

4.

Vergleich der Festigkeiten verschiedener Werkstoffe (ca. Werte)

Elastizitätsmodul

Werkstoff

Elastizität

Floatglas/Spiegelglas

70000 N/mm

2

Einscheibensicherheitsglas aus Floatglas

70000 N/mm

2

Aluminium

70000 N/mm

2

Baustahl

210000 N/mm

2

Eiche

12500 N/mm

2

Buche

11000 N/mm

2

Werkstoff

Zulässige Biegespannung

Druckfestigkeit

Floatglas/Spiegelglas

12 – 20 N/mm

2

400 N/mm

2

Einscheibensicherheitsglas aus Floatglas

50 N/mm

2

400 N/mm

2

Aluminium

70 N/mm

2

70 N/mm

2

Baustahl

180 N/mm

2

180 N/mm

2

Eiche

50 N/mm

2

30 N/mm

2

Buche

35 N/mm

2

25 N/mm

2

background image

44

I Produkte – EUROFLOAT

4.

Materialrohdichte

Merkgröße für den Alltag: 1 m

2

Glas wiegt pro mm Dicke 2,5 kg.

1 m

2

Floatglas mit 6 mm Dicke wiegt 6 x 2,5 kg/m

2

= 15 kg/m

2

.

Oberflächenhärte
Im  Vergleich  zu  anderen  Werkstoffen,  etwa  Holz,  Metalle  und  Kunststoffe,  besitzt  Glas  eine  sehr
harte Oberfläche.

Ritzhärte nach Mohs (HM)

Kratzer sind ab einer Tiefe von etwa 100 nm (0,0001 mm) sichtbar, ab etwa 2000 nm (0,002 mm) spür-
bar. Bei beschichteten Gläsern sind Kratzer bereits ab einer Tiefe von ca. 10 nm sichtbar!

4.1.3.3. Thermische Eigenschaften

Wärmeausdehnungskoeffizient
Verglichen mit anderen Werkstoffen besitzt Glas eine geringe Wärmeausdehnung, die zudem von der
Zusammensetzung abhängt. Glaskeramik z. B. weist praktisch keine Wärmeausdehnung auf, daher
entfallen Spannungen, die sich aus unterschiedlich erwärmten Zonen ergeben können. (Siehe auch
Temperaturwechselbeständigkeit)

Der Ausdehnungskoeffizient von 9,0 x 10

-6

/K bedeutet, dass sich eine 1 Meter lange Floatglasscheibe

bei einer Erwärmung um 100 °K um 0,9 mm ausdehnt. Für Aluminium läge der analoge Wert bei
2,4 mm.

Werkstoff

Dichte

Kalk-Natron-Glas

2,5 g/cm

3

Strahlenschutzglas RD 50

5,0 g/cm

3

Aluminium

2,6 g/cm

3

Stahl

7,9 g/cm

3

Beton

2,0 g/cm

3

Blei

11,3 g/cm

3

Werkstoff

Ritzhärte

Apatit

5 HM

Kalk-Natron-Glas  (Floatglas, Fensterglas, Ornamentglas)

5 – 6 HM

Feldspat

6 HM

Quarz

7 HM

background image

Produkte – EUROFLOAT I

45

4.

Wärmeausdehnungskoeffizient

Wärmeleitfähigkeit
Im Vergleich zu Metallen, ist die Fähigkeit von Glas, Wärme zu leiten, zwar sehr gering, gegenüber
gebräuchlichen Isolationsmaterialien jedoch hoch. Sie spielt aber in der praktischen Anwendung am
Bau nur eine unbedeutende Rolle, da die außerordentlich gute Wärmedämmung von Isoliergläsern
insbesondere auf der Wirkung von Wärmedämmbeschichtungen beruht.

Wärmeleitkoeffizient

Werkstoff

Wärmeausdehnung

Kalk-Natron-Glas (Floatglas, Fensterglas, Ornamentglas)

9,0 x 10

-6

/K

Borosilikatglas

3 – 4 x 10

-6

/K

Kieselglas

0,5 x 10

-6

/K

Glaskeramik

0,0 x 10

-6

/K

Aluminium

24 x 10

-6

/K

Stahl

12 x 10

-6

/K

Beton

10 – 12 x 10

-6

/K

Werkstoff

Wärmeleitkoeffizient

Kalk-Natron-Glas (Floatglas, Fensterglas, Ornamentglas)

1,0 W/mK

Aluminium

210,00 W/mK

Stahl

75,00 W/mK

Beton

1,00 W/mK

Holz (Fichte)

0,14 W/mK

Kork

0,05 W/mK

Polystyrol

0,04 W/mK

background image

46

I Produkte – EUROFLOAT

4.

Temperaturwechselbeständigkeit
Unter Temperaturwechselbeständigkeit versteht man die Fähigkeit, einem schroffen Temperatur-
wechsel zu widerstehen. Sie wird in Grad Kelvin angegeben und stellt ein Maß dar für die Wahr-
scheinlichkeit eines so genannten Thermoschocks, d. h. eines Bruches infolge thermischer Über-
belastung.  Je  höher  die  Temperaturwechselbeständigkeit  eines  Glases  ist,  desto  geringer  ist  die
Gefahr für einen Thermoschock. Ein direkter Schluss aus der Temperaturwechselbeständigkeit auf
maximal zulässige Oberflächentemperaturen einer Verglasung ist jedoch nicht möglich, da insbe-
sondere die Temperaturverteilung im Bauteil maßgebend ist.

Temperaturwechselbeständigkeit

4.1.3.4. Chemische Eigenschaften
Floatglas weist eine hohe Resistenz gegenüber fast allen Chemikalien auf. Eine Ausnahme bildet
Flusssäure (HF), die zum Glasätzen verwendet wird. Auch gegen viele wässrige Lösungen ist Glas je-
doch nicht absolut stabil. Sowohl saure als auch insbesondere basische Lösungen können die Ober-
fläche angreifen.

Einwirkung von Säure
Es  handelt  sich  um  einen  Ionenaustausch,  bei
dem  z.  B.  Na

+

und  Ca

2+

Ionen  gegen  H

+

Ionen

ersetzt werden, ohne dass das SiO

2

-Netzwerk an-

gegriffen wird. Daher hinterlässt dieser Prozess
keine  sichtbaren  Spuren.  Ein  ähnlicher  Prozess
wird sogar genutzt um Gläser zu veredeln, beim
so genannten chemischen Vorspannen.

Einwirkung von Laugen
Bei diesem Prozess reagiert die Lauge mit dem
SiO

2

-Netzwerk.  Es  entstehen  lösliche  Kiesel-

säuren,  die  Glasstruktur  wird  zerstört.  Es  blei-
ben  sichtbare  Verätzungen  zurück,  etwa  wenn
Zementmilch auf eine Verglasung gelangt. Schon
nach kurzer Standzeit wird die Oberfläche ange-
griffen und es treten irreparable Schäden auf.

Glasart

Temperaturwechsel-
beständigkeit

Floatglas

40 °K

Einscheibensicherheitsglas (ESG)

150 °K

Borosilikatglas

260 °K

Glaskeramik

> 300 °K

Na

+

H

+

Cl

-

Na

+

OH

-

HSiO

3

-

background image

Produkte – EUROFLOAT I

47

4.

Glaskorrosion im Grenzbereich von Wasser
und Luft
Gläser, die längere Zeit im Wasser stehen, kön-
nen im Grenzbereich zwischen Wasser und Luft
durch  einen  chemischen  Prozess  beschädigt
werden. Durch das Herauslösen von Natriumio-
nen kann in Verbindung mit Wasser Natronlauge
entstehen.  Bei  einem  ständigen  Austausch  des

Wassers wird diese Lauge sofort stark verdünnt und ist damit ungefährlich. Im Übergang zwischen
Wasser und Luft, wo das Wasser nur geringfügig ausgetauscht wird oder bei einem Angriff von ste-
hendem Wasser findet keine Verdünnung statt und damit kann eine Oberflächenbeschädigung durch
die entstehende Natronlauge stattfinden.

4.1.3.5. Strahlungsphysikalische Eigenschaften
Eine hervorragende Eigenschaft von Glas ist seine Durchlässigkeit für Sonnenstrahlung, insbeson-
dere für Licht. Dieses Merkmal, verbunden mit seiner hohen Festigkeit seiner harten Oberfläche
und seiner außerordentlich hohen Beständigkeit macht Glas zu einem einzigartigen praktisch nicht
ersetzbaren Baustoff.

Spektrale Unterteilung der Sonnenstrahlung

Spektrale Durchlässigkeit von Floatglas verschiedener Dicke

Wellenlänge λ (nm)

2 mm

100

60

80

40

20

0

200

1000

1600

2200

2800

400

1200

1800

2400

600

800

1400

2000

2600

D

ur

ch

ss

ig

ke

it %

4 mm
6 mm

10 mm

Sonnenstrahlung

Wellenlängenbereich

Ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung)

320 – 380 nm

Lichtstrahlung

380 – 780 nm

Infrarot-Strahlung (IR-Strahlung)

780 – 3000 nm

background image

48

I Produkte – EUROFLOAT

4.

background image

Produkte – EUROFLOAT I

49

4.

Strahlungsphysikalische Daten EUROFLOAT

Strahlungsphysikalische Daten Float EUROWHITE NG (extraweißes Floatglas)

Nenndicke

Lichttrans-
missionsgrad

Lichtreflexions-
grad

g-Wert

U-Wert

2 mm

92 %

8 %

91 %

5,8 W/m

2

K

3 mm

91 %

8 %

91 %

5,8 W/m

2

K

4 mm

91 %

8 %

91 %

5,8 W/m

2

K

5 mm

91 %

8 %

91 %

5,7 W/m

2

K

6 mm

91 %

8 %

91 %

5,7 W/m

2

K

8 mm

91 %

8 %

90 %

5,6 W/m

2

K

10 mm

91 %

8 %

90%

5,6 W/m

2

K

12 mm

91 %

8 %

89 %

5,5 W/m

2

K

15 mm

90 %

8 %

89 %

5,4 W/m

2

K

19 mm

90 %

8 %

88 %

5,3 W/m

2

K

Nenndicke

Lichttrans-
missionsgrad

Lichtreflexions-
grad

g-Wert

U-Wert

2 mm

91 %

8 %

89 %

5,8 W/m

2

K

3 mm

91 %

8 %

88 %

5,8 W/m

2

K

4 mm

90 %

8 %

87 %

5,8 W/m

2

K

5 mm

90 %

8 %

86 %

5,7 W/m

2

K

6 mm

90 %

8 %

85 %

5,7 W/m

2

K

8 mm

89 %

8 %

83 %

5,6 W/m

2

K

10 mm

89 %

8 %

81 %

5,6 W/m

2

K

12 mm

88 %

8 %

79 %

5,5 W/m

2

K

15 mm

87 %

8 %

77 %

5,4 W/m

2

K

19 mm

86 %

8 %

74 %

5,3 W/m

2

K

background image

50

I Produkte – EUROFLOAT

4.

4.1.3.6. Weitere Eigenschaften

Schalldämmung
Auf Grund seiner Dichte eignet sich Glas ausgezeichnet zur Schalldämmung. Glas wird jedoch im
Vergleich zu anderen Baustoffen (Backstein, Beton, Holz, usw.) in der Regel nur in sehr geringen
Dicken eingebaut, damit relativiert sich diese Aussage. Optimale Schalldämmwerte erreicht man mit
entsprechend aufgebauten Isolierglas- oder mit speziellen Verbundsicherheitsglaselementen, deren
Elementdicken vergleichsweise immer noch sehr gering sind.

Schalldämmwerte von Gläsern und anderen Baustoffen

Beständigkeit
Glas ist einer der beständigsten Baustoffe, den man sich vorstellen kann.
Glas

rostet nicht
fault nicht
wird nicht von Pilzen befallen
verwittert nicht
verfärbt sich nicht
nimmt keine Feuchte auf
gibt keine Feuchte ab
quillt nicht
schwindet nicht
verwindet sich nicht
widersteht Kälte und Wärme
wird weder spröde noch weich
ist UV- und lichtbeständig

Baustoff

Dicke

Bewertetes Schalldämmmaß R

W

Floatglas

3 mm

≈ 28 dB

6 mm

≈ 31 dB

12 mm

≈ 34 dB

VSG mit Schalldämmfolie

12 mm

39 dB

Schalldämm-Isolierglas

40 mm

50 dB

Holzwandkonstruktion

80 mm

≈ 35 dB

Backsteinwand

200 mm

≈ 50 dB

background image

Produkte – EUROFLOAT I

51

4.

4.1.3.7. Zusammenfassung der wichtigsten technischen Kennwerte von Floatglas

Eigenschaft

Symbol

Zahlenwert und Einheit

Dichte (bei 18 °C)

ρ

2500 kg/m

3

Härte

6 Einheiten (Nach Mohs)

Elastizitätsmodul

E

7 x 10

10

Pa

Poissonzahl

µ

0,2

Spezifische Wärmekapazität

c

0,72 x 10

3

(J/kg x K)

Mittlerer thermischer Längenausdehnungs-
koeffizient zwischen 20 und 300 °C

α

9 x 10

-6

/K

Wärmeleitfähigkeit

λ

1 W/mK

Mittlerer Brechungsindex im sichtbaren
Bereich (380 bis 780 nm)

n

1,5

Prime Tower – Swiss Platform, Zürich/Fotograf: Hans Ege

background image

52

I Produkte – EUROFLOAT

4.

4.1.4. Lieferprogramm und Paketierung

Lieferprogramm Bandmaße (BM)

EUROFLOAT

EUROWHITE NG

Sonderlängen sowie die Glasdicken 2 mm, 15 mm und 19 mm auf Anfrage.

Lieferprogramm geteilte Bandmaße (GBM)

EUROFLOAT

EUROWHITE NG

Sonderlängen sowie die Glasdicken 15 mm und 19 mm auf Anfrage.

Abmessungen

Dicken

3210 x 6000 mm

3 - 12 mm

3210 x 5100 mm

3 - 12 mm

3210 x 4500 mm

3 - 12 mm

Abmessungen

Dicken

2550 x 3210 mm

3 - 12 mm

2250 x 3210 mm

3 - 12 mm

2000 x 3210 mm

3 - 12 mm

Abmessungen

Dicken

2550 x 3210 mm

3 - 12 mm

2250 x 3210 mm

3 - 12 mm

2000 x 3210 mm

3 - 12 mm

Abmessungen

Dicken

3210 x 6000 mm

3 - 12 mm

background image

Produkte – EUROFLOAT I

53

4.

Paketierung EUROFLOAT / EUROWHITE NG BM / GBM

Paketierung EUROFLOAT / EUROWHITE NG Festmaße (FM)

*Auf Anfrage, Maximale Länge: 2520 mm

Maße und Toleranzen – Glasdickentoleranz

Nenndicken und Toleranzen gemäß EN 572

Dicken in mm

3

4

5

6

8

10

12

2000 x 3210 mm Blattzahl pro Paket

41

32

25

21

16

13

10

2250 x 3210 mm Blattzahl pro Paket

41

32

25

21

16

13

10

2550 x 3210 mm Blattzahl pro Paket

41

32

25

21

16

13

10

3210 x 4500 mm Blattzahl pro Paket

-

18

14

11

9

7

6

3210 x 5100 mm Blattzahl pro Paket

21

15

12

10

8

7

6

3210 x 6000 mm Blattzahl pro Paket

18

15

12

10

7

6

5

3210 x 6000 mm Blattzahl pro Paket

34

25

20

16

12

10

8

3210 x 6000 mm Blattzahl pro Paket

36

26

3210x 6000 mm  Blattzahl pro Paket

30

Endcaps

Höhe

Dicken

Blattzahl

E 01

800 - 900 mm

3 mm

73

E 02

901 - 980 mm

3,1* mm

70

E 03

981 - 1060 mm

4 mm

55

E 04

1061 - 1140 mm

5 mm

44

E 06

1141 - 1280 mm

6 mm

36

E 07

1281 - 1370 mm

8 mm

27

E 09

1371 - 1520 mm

10 mm

22

E 10

1521 - 1600 mm

Nenndicken in mm

Dickentoleranz

EUROFLOAT

EUROWHITE NG

Zulässige Abweichungen in mm

3

3

+/- 0,2

4

4

+/- 0,2

5

5

+/- 0,2

6

6

+/- 0,2

8

8

+/- 0,3

10

10

+/- 0,3

12

12

+/- 0,3

background image

54

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Plexus Granges-Paccot, Fribourg/Foto: Hans Ege

background image

Produkte – SILVERSTAR I

55

4.

4.2. SILVERSTAR – Beschichtete Gläser

Für jeden Bedarf die richtigen U- und g-Werte
Lange Zeit galten Fenster im Winter als „Wärmebrücke“, während im Sommer das Leben hinter Glas
wegen des Treibhauseffektes zur Qual werden konnte.

Grund für eine sommerliche Überhitzung ist die unterschiedliche Durchlässigkeit von Glas für kurz-
wellige und langwellige Strahlung. Eingestrahlte Sonnenenergie wird im Raum durch Absorption und
Emission in langwellige Wärmestrahlung umgewandelt, die nicht mehr durch das Glas hinaus kann
(Treibhauseffekt, siehe 3.2.). Im Winter führen Transmissionswärmeverluste bei schlecht dämmen-
den Gläsern zur Abkühlung der raumseitigen Oberflächen, man fühlt sich in ihrer Nähe unbehaglich.

Für beide Problemstellungen bieten Glasbeschichtungen hervorragende Lösungsmöglichkeiten. Das
Anforderungsspektrum an die Licht- und Energiedurchlässigkeit von modernen Isolierverglasungen
für die vielfältigen Gebäudeformen ist sehr breit. Deshalb gibt es auch nicht eine einzige Allround-
beschichtung für alle Einsatzzwecke, sondern ein fein abgestimmtes Programm von SILVERSTAR
Glasbeschichtungen für Wärme- und Sonnenschutz. Dabei werden die gewünschten strahlungsphy-
sikalischen Eigenschaften selektiv eingestellt.

Einsatzbereiche

Für Neubauten und Renovationen
Für Wohnungsbau, in Wintergärten
Bei Minergiebauten und Passivhäusern
In Bürokomplexen und öffentlichen Bauten
Für Gewerbe- und Industriebauten

Zwei Mechanismen

Einstrahlung:
Im Sommer/durch den Tag

Auskühlung:
Im Winter/durch die Nacht

T

T

background image

56

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Einstrahlung (Sonnenstrahlung)
Sonnenstrahlung, die auf eine Oberfläche auftrifft, wird in folgende Anteile zerlegt:

Auskühlung (Wärmestrahlung)
Jeder Wärmefluss – auch der Transmissionswärmeverlust durch eine Isolierglasscheibe – setzt sich
aus drei Anteilen zusammen.

Bei  unbeschichtetem  2fach-Isolierglas  tragen
Wärmeleitung und Konvektion zusammen zu 1/3
und die Abstrahlung mit 2/3 zu den Wärmever-
lusten bei.

SILVERSTAR Herstellung und Veredelung
Seit einigen Jahrzehnten werden Isoliergläser mit lichtdurchlässigen, wärmereflektierenden Schich-
ten veredelt. Weltweit hat sich das Hochvakuum-Magnetron-Verfahren als Beschichtungstechnologie
durchgesetzt. Dieses Verfahren wird für alle SILVERSTAR Beschichtungen eingesetzt.

Anteil

Beschreibung

Möglichkeiten zur Beeinflussung dieses Anteils

bei Glas

Reflexion

Strahlungsanteil, der an der

Grenzfläche zurückgewor-

fen wird

Erhöhung der Reflexion durch spezielle Be-

schichtungen

Reduktion der Reflexion durch spezielle inter-

ferenzoptische Beschichtung (entspiegeln)

Absorption

Strahlungsanteil, der absor-

biert und als Wärme wieder

abgegeben wird (Sekundäre

Wärmeabgabe)

Reduktion der Absorption durch Verwendung

von Weißglas

Erhöhung der Absorption durch Einsatz von

eingefärbtem Glas

Erhöhung der Absorption durch Beschichtungen

Transmission

Strahlungsanteil, der unge-

hindert durch die Materie

hindurch geht

Reduktion der Transmission durch Erhöhung

des Reflexions- und/oder Absorptionsanteils

Erhöhung der Transmission durch Reduktion

des Reflexions- und/oder Absorptionsanteils

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Leitung

Strahlung 67 %

Konvektion

33 %

background image

Produkte – SILVERSTAR I

57

4.

Schema einer Hochvakuum-Magnetronanlage

Prinzip der Kathodenzerstäubung (Sputtern)

Sputtern:   Herauslösen von Atomen aus dem Targetmaterial mittels Ionenbeschuss.
Vakuum:

Ein abgeschlossener Hohlraum ist vom darin enthaltenen Gas mittels geeigneter

Vakuumpumpen befreit worden.

Kathode:

Negative Elektrode einer elektrischen Entladung.

Anode:

Positive Elektrode einer elektrischen Entladung.

Ion:

Ein Ion ist ein elektrisch geladenes Molekül, dem ein oder mehrere Elektronen fehlen.

Nanometer:  1 Nanometer = 10

–9

m =  1 Milliardstel Meter bzw. 1 Millionstel Millimeter

Entschickung

Beschickung

Anlagebedienungsraum
und Kontrollstation

Transfer- und Aus-
schleuskammer

Einschleus- und
Transferkammer

Kontrollstation

Wasch-
maschine

Sputterkammern
und Kathoden

U = -500 V

Ar-Moleküle (neutral)
Ar-Ionen (+)
Elektronen (-)

Gaseinlass

Gaseinlass

Target

Plasma

Target Atome

Anode +

+ Anode

Glasscheibe

Kathode -

Plasmabildung beim
Sputterprozess

background image

58

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Beim  Magnetron-Verfahren  werden  die  Beschichtungen  nachträglich,  nach  der  Floatherstellung,
aufgebracht. Ältere, inzwischen kaum mehr eingesetzte Beschichtungsverfahren sind die Pyrolyse
und das Tauchverfahren.

Bei  der  Pyrolyse  werden  flüssige  Metalloxide,  direkt  während  der  Floatproduktion,  auf  das  heiße
Glas aufgesprüht. Diese Schichten sind sehr hart, jedoch deutlich weniger leistungsfähig. Pyrolytisch
beschichtete Gläser können unter Vorbehalt auch als Einfachverglasung verwendet werden. Bedingt
durch Umwelteinflüsse sind bei witterungsseitig positionierten Beschichtungen Schichtveränderun-
gen möglich.

Beim Tauchverfahren wird Glas in ein Bad mit heißen, flüssigen Metalloxiden eingetaucht und an-
schließend eingebrannt. Die dadurch entstehenden harten Schichten sind immer auf beiden Seiten
einer Scheibe. Das bedeutet, dass beim Zusammenbau zu Isolierglas eine Beschichtung immer der
Witterung ausgesetzt ist.

Produkteigenschaften
Die mit dem Magnetron-Verfahren aufgetragenen SILVERSTAR Beschichtungen bestehen aus meh-
reren dünnsten Metall- oder Metalloxidschichten im Nanobereich.

Schematischer Schichtaufbau einer SILVERSTAR Wärmedämmbeschichtung

Deckschicht
Oxid 2  = Schutzschicht
Blocker  = Barriereschicht
Silber  = Funktionsschicht
Oxid 1  = Haftschicht

Floatglas

Durch die Dicken der einzelnen Schichten lassen
sich technische Daten (z. B. Farbe, g-Wert, Trans-
mission und Winkelabhängigkeit) festlegen.

Die Dicke einer SILVERSTAR Glasbeschichtung beträgt je nach Schichtpaket 40 – 160 nm (Nanometer).
Als Folge der hohen Farbneutralität in Reflexion und Transmission sind SILVERSTAR beschichtete Glä-
ser von normalem Floatglas kaum zu unterscheiden. Die SILVERSTAR Beschichtungen werden laufend
weiterentwickelt.

Die Bedürfnisse und Anforderungen, wie viel Sonnenenergie und Wärmestrahlung durchgelassen wer-
den sollen, sind vielfältig. Durch verschiedene Beschichtungen werden die spezifischen Werte angepasst.
Normales Floatglas hat die Eigenschaften, Sonnenenergie und Wärmestrahlung in einem bestimmten
Wellenbereich durchzulassen. Diese Eigenschaften werden durch verschiedene Beschichtungen so ver-
ändert, dass daraus Wärmedämmglas, Sonnenschutzglas oder eine Kombination davon entsteht.

background image

Produkte – SILVERSTAR I

59

4.

Im Wesentlichen werden drei Beschichtungstypen unterschieden

Selektion der Wellenlänge (nm) des Sonnenspektrums
durch SILVERSTAR Beschichtungen (Aufbau: 6/16/4)

380 nm

788 nm

UVm

Licht

Infrarot = Wärmestrahlung

ca. 5 %

ca. 45 %     ca. 50 %

Float

SELEKT

COMBI Neutral 61/32

COMBI Neutral 51/26

COMBI Neutral 41/21

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

2400

2300

2200

2100

2000

1900

1800

1700

1600

1500

1400

1300

1200

1100

1000

900

800

700

600

500

400

300

200

100

0

SILVERSTAR

Wärmedämm-

beschichtung

Reduziert die Wärmeabstrahlung der Glasober-

fläche, dadurch resultiert ein niedriger U

g

-Wert.

SILVERSTAR

Sonnenschutz-

beschichtung

Gewährleistet guten Sonnenschutz durch niedri-

gen Sonnenenergiedurchgang bei neutraler bis

farbbetonter Lichtreflexion.

SILVERSTAR

COMBI

Beschichtungen

Gewährleistet eine gute Sonnenschutzfunktion

kombiniert mit Wärmedämmung.

background image

60

I Produkte – SILVERSTAR

4.

4.2.1. SILVERSTAR Wärmedämmschichten

Effiziente Wärmedämmung
Bei Isolierglas aus normalem Floatglas sind die Transmissionswärmeverluste hoch. Für energieef-
fizientes Bauen ist jedoch ein möglichst niedriger U

g

-Wert entscheidend. Die SILVERSTAR Wärme-

dämmschichten halten wertvolle Wärmestrahlung im Raum, lassen aber gleichzeitig durch einen
hohen g-Wert den größtmöglichen Gewinn von solarer Energie zu. Hohe Lichttransmission, ein ho-
her  Farbwiedergabeindex  sowie  beste  Farbneutralität  sind  weitere  Kennzeichen  der  SILVERSTAR
Wärmedämmschichten.

Übersicht der SILVERSTAR Wärmedämmschichten

Position der SILVERSTAR Wärmedämmschicht

Funktion

Schichttypen

U

g

-Wert

g-Wert

LT-Wert

Wärmedämmung

2fach*

SILVERSTAR EN2plus

SILVERSTAR EN2plus T

SILVERSTAR ZERO NG

SILVERSTAR ZERO E***

1,1 W/m²K

1,1 W/m²K

1,0 W/m²K

1,0 W/m

2

K

64 %

64 %

54 %

58 %

82 %

82 %

76 %

78 %

Wärmedämmung

3fach**

SILVERSTAR EN2plus

SILVERSTAR EN2plus T

SILVERSTAR TRIII E

0,6 W/m²K

0,6 W/m²K

0,7 W/m²K

53 %

53 %

62 %

74 %

74 %

73 %

*     2fach-Isolierglas SILVERSTAR Wärmedämmung, Scheibenaufbau Float 2 x 4 mm; SZR 16 mm Argon

**   3fach-Isolierglas SILVERSTAR Wärmedämmung, Scheibenaufbau Float 3 x 4 mm; 2 x SZR 14 mm Argon

*** Die deklarierten Werte liegen innerhalb der zulässigen Toleranzen der EN 1096. Diese Toleranzen betragen

bei den lichttechnischen und strahlungsphysikalischen Werten ± 0,03 und beim Emissionsgrad + 0,02.

Auf Basis der europäischen Norm kann das Basisglas SILVERSTAR ZERO E zu CE-konformem Isolierglas

verarbeitet werden.

SILVERSTAR Wärmedämmschichten bei 2fach-Isolierglas auf Position 3
und bei 3fach-Isolierglas auf den Positionen 2 und 5

1      2       3       4

1      2      3     4     5       6

background image

Produkte – SILVERSTAR I

61

4.

4.2.1.1. Anwendung als Wärmedämm-Isolierglas

Mit effizienter Wärmedämmung die Energie der Sonne nutzen
Modernes  Isolierglas  für  energieeffizientes  Bauen  muss  eine  hohe  Wärmedämmung,  also  einen
möglichst niedrigen U

g

-Wert aufweisen. Auf der anderen Seite ist es erwünscht, zur Nutzung der

kostenlosen Sonnenenergie möglichst viel Strahlung in den Raum hineinzulassen. Die SILVERSTAR
Wärmedämm-Isoliergläser halten wertvolle Wärmestrahlung im Raum, erlauben aber gleichzeitig
durch einen hohen g-Wert den größtmöglichen Gewinn von solarer Energie.

Funktion von Wärmedämm-Isoliergläsern
Für  die  hervorragenden  Wärmedämmwerte  der  SILVERSTAR  Isoliergläser  sorgt  das  besondere
Schichtsystem. Es hat die Eigenschaft, kurzwellige Sonnenstrahlung beinahe ungehindert durch-
zulassen (Transmission), langwellige Strahlung wie z. B. Heiz- oder Körperwärme hingegen zu re-
flektieren. Die Scheibe wird damit für den größten Teil der Heizstrahlung undurchlässig. Die Wärme
wird im Raum gehalten, der Energieverlust deutlich gesenkt. Der g-Wert gibt an, wie viel Energie von
der auftreffenden Sonneneinstrahlung (in Prozent) durch die Verglasung ins Rauminnere gelangt. Je
höher der g-Wert, umso mehr Energie wird über die Verglasung nach innen abgegeben. Die Wärme-
dämmgläser SILVERSTAR E weisen auch bei tiefen U

g

-Werten hohe g-Werte auf und gewährleisten

somit einen maximalen Wärmegewinn.

SILVERSTAR Wärmedämm-Isolierglas Herstellung und Veredelung
Mittels  eines  technisch  aufwändigen  Hochvakuum-Magnetron-Beschichtungsverfahren  wird  ein
hauchdünnes, kaum wahrnehmbares Schichtsystem auf Floatglas aufgebracht.

Zur Optimierung der Wärmedämmung wird der Scheibenzwischenraum von SILVERSTAR Isolierglas
in der Regel mit einem Wärmedämmgas gefüllt.

Reflexion

Reflexion

Sonnenenergie

Sonnenenergie-
durchlass

Wärmedurchlass

Sekundärabgabe

Sekundärabgabe

Wärmeenergie

background image

62

I Produkte – SILVERSTAR

4.

4.2.1.2. Kombinationsmöglichkeiten

EUROLAMEX SILVERSTAR / EUROLAMEX S PHON SILVERSTAR

Die SILVERSTAR Wärmedämmbeschichtungen sind auch auf allen EUROLAMEX und EUROLAMEX S
PHON Gläsern möglich. Damit wird Wärme dämmung mit Sicherheits- bzw. Schallschutzfunktionen
kombi niert. Das zweischeibige Verbundglas erhält einseitig eine Beschichtung, die freiliegend und
nicht zum Verbund hin aufgetragen wird.

Die technischen Daten entsprechen weitgehend denen der SILVERSTAR beschichteten Gläser ohne
Verbund.

EUROWHITE NG SILVERSTAR

Ebenso sind alle Stärken und Formate SILVERSTAR beschichteter Gläser auch auf dem extra weißen
Glas EUROWHITE NG erhältlich.

Die technischen Werte verbessern sich dadurch wie folgt:

Beschichtung auf

EUROWHITE NG

Lichttrans-

mission

Verbesserung

gegenüber

EUROFLOAT

Gesamtenergie-

durchlass

Verbesserung

gegenüber

EUROFLOAT

SILVERSTAR EN2plus, 2fach 83 %

+ 1%

68 %

+ 4 %

SILVERSTAR ZERO NG, 2fach 78 %

+ 2 %

56 %

+ 2 %

SILVERSTAR TRIII E, 3fach

75 %

+ 2 %

67 %

+ 5 %

2fach-Isolierglas, Scheibenaufbau EW NG 2 x 4 mm; 1 x SZR 16 mm Argon, Beschichtung auf Position 3

3fach-Isolierglas, Scheibenaufbau EW NG 3 x 4 mm; 2 x SZR 16 mm Argon, Beschichtung auf Position 2 und 5

4.2.1.3. Lieferprogramm

Die Gläser sind in folgenden Standardmaßen und Paketierungen verfügbar:

Dicken

2250/2550 x 3210 mm

Blattzahl pro Paket

3210 x 6000 mm

Blattzahl pro Paket

4 mm

30

13/25

5 mm

10/20

6 mm

20

8/16

8 mm

6/11

10 mm

5/10

Andere Abmessungen, Dicken, Verpackungen auf Anfrage möglich

Zum Schutz der Beschichtung erhält jede Verpackungseinheit eine Float 4 mm Deckscheibe bzw.
bei beschichtetem VSG ein Deckblatt VSG 6.1.

background image

Produkte – SILVERSTAR I

63

4.

4.2.2. SILVERSTAR Sonnenschutzschichten

Wirkungsvoll der Sonne entgegen
Bei  Isolierglas  aus  normalem  Floatglas  führt  die  Sonneneinstrahlung  unter  Umständen  zu  einer
enormen Aufheizung von Räumen. Die SILVERSTAR Sonnenschutzschichten wirken vor allem da-
durch, dass sie durch Reflexion der einstrahlenden Sonnenenergie die Energiezufuhr in die Innen-
räume reduzieren. Das Licht, also der sichtbare Anteil der Sonnenstrahlung, soll jedoch den Innen-
raum ausreichend beleuchten.

Der  entscheidende  Wert,  der  ein  Sonnenschutzglas  kennzeichnet,  ist  der  g-Wert.  Je  tiefer  der
g-Wert, desto geringer der Energiedurchlass und desto geringer die Aufheizung.

Übersicht der SILVERSTAR Sonnenschutzschichten

3fach-Isolierglas, Scheibenaufbau Float 1 x 6 mm, 2 x 4 mm; 2 x SZR 12 mm Argon
Sonnenschutzbeschichtung auf Position 2; Wärmedämmbeschichtung SILVERSTAR EN2plus auf Position 3 und 5

SILVERSTAR Sonnenschutzschicht auf Position 2

SILVERSTAR Sonnenschutzschicht auf Position 2,
SILVERSTAR Wärmedämmbeschichtung auf
Position 3 und 5

1       2        3     4

Funktion

Schichttypen

U

g

-Wert

g-Wert LT-Wert

Sonnenschutz

SILVERSTAR SUNSTOP Neutral 50 T

0,7 W/m²K 32 %

42 %

SILVERSTAR SUNSTOP Blau 50 T

0,7 W/m²K 31 %

40 %

SILVERSTAR SUNSTOP Blau 30 T

0,7 W/m²K 19 %

24 %

SILVERSTAR SUNSTOP Silber 20 T

0,7 W/m²K 14 %

17 %

1      2     3      4     5       6

background image

64

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Großflächige Verglasungen sind in modernen Bauten mittlerweile selbstverständlich, aber im Som-
mer  kann  die  unerwünschte  Raumaufheizung  zum  Problem  werden.  Hier  helfen  Sonnenschutz-
Isoliergläser:  Sie  lassen  das  Tageslicht  hindurch,  reduzieren  aber  die  Menge  der  einfallenden
Sonnenenergie. Hauchdünne, im SILVERSTAR Magnetron-Verfahren auf das Glas aufgebrachte Son-
nenschutzschichten vermindern durch Reflexion und Absorption eine zu starke Sonneneinstrahlung
in den Raum und damit eine übermäßige Aufheizung der Räume.

Eine optimale Nutzung des natürlichen Tageslichtes ist dank der hohen Lichtdurchlässigkeit den-
noch gewährleistet.

Isoliergläser mit SILVERSTAR Magnetron-Beschichtung werden den vielfältigen Anforderungen an
eine zeitgemäße Architektur optimal gerecht.

Die Vorteile von Sonnenschutzgläsern

Senkung des Sonnenenergiedurchganges
Wirkungsvoller Schutz vor unerwünschter Raumaufheizung
Reduktion des Kühl- und Heizenergiebedarfs im Sommer
In Kombination mit einer guten Wärmedämmschicht, geringer Energieverbrauch im Winter
Mehr Behaglichkeit und angenehmes Temperaturniveau
Hohe Lichtdurchlässigkeit, damit optimale Nutzung des natürlichen Tageslichtes
Je nach Architektur neutrales oder farbig brillantes Auftreten
Kombinierbar mit Schallschutz- und Sicherheitsfunktionen

EUROGLAS bietet eine breite Auswahl an Lösungen und Produkten, um Ästhetik und Funktion in
Einklang zu bringen und die individuellen Anforderungen abzudecken und damit den hohen Erwar-
tungen von Bauherren und Architekten zu entsprechen.

Varianten des Sonnenschutzes
Durch  Faktoren  wie  das  Beschichtungsmaterial,  die  Schichtdicke  und  die  Einfärbung  des  Glases
kann der g-Wert, die Lichtdurchlässigkeit und das optische Erscheinungsbild beeinflusst werden.
Jede Sonnenschutz-Beschichtung ist so optimiert, dass trotz niedrigem Energiedurchlass eine hohe
Lichttransmission bleibt.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von SILVERSTAR ROLL. Bei dieser Isolierglasvariante sind
Lamellenstore oder Raffgewebe in den Scheibenzwischenraum integriert, die sich manuell oder au-
tomatisch steuern lassen.

4.2.2.1. Funktion von Sonnenschutz-Isoliergläsern

Die Sonnenstrahlung
Sonne bedeutet Strahlung. Die Sonne kann je nach Stand und Jahreszeit große Energien freisetzen.
So beträgt z. B. die Einstrahlung von Sonnenenergie an einem Sommertag um die Mittagszeit, auf
eine horizontale Fläche, ca. 800 W/m

2

.

background image

Produkte – SILVERSTAR I

65

4.

Während eine normale, aus 2 x 4 mm Floatglas bestehende Isolierverglasung, die Sonnenenergie
zu etwa 80 % durchlässt, reduzieren Sonnenschutzgläser den Gesamtenergiedurchlass zum Teil bis
unter 15 %.

Das Sonnenspektrum setzt sich zusammen aus:
Ultravioletter Strahlung ca. 320 – 380 nm (ca. 4 %)
Sichtbarer Strahlung ca. 380 – 780 nm (ca. 45 %)
Infrarot-Strahlung ca. 780 – 3000 nm (ca. 51 %)

Im sichtbaren Bereich wird nicht nur Licht, sondern auch ein großer Teil der Sonnenenergie einge-
strahlt. Für einen wirksamen Sonnenschutz muss deshalb eine Reduktion der Lichtdurchlässigkeit
in Kauf genommen werden. Nähere Informationen siehe Kapitel 3.

Die bedeutendsten Begriffe im Zusammenhang mit Sonnenschutzglas
Vor allem im Zusammenhang mit Sonnenschutzglas sind drei physikalische Begriffe – und damit
auch drei Zahlenwerte – von zentraler Bedeutung.
Transmission – Durchlassen von Sonnenstrahlen
Reflexion – Zurückwerfen von Sonnenstrahlen; Spiegeleffekt
Absorption – Aufnahme von Sonnenstrahlen; dunkle Fläche

Auf einen Blick
Die strahlungsphysikalische Wirkungsweise von Sonnenschutzgläsern mit Magnetron-Beschichtung

Der g-Wert = Gesamtenergiedurchlassgrad
Der Gesamtenergiedurchlassgrad ist neben dem U-Wert, die wichtigste Kenngröße für Sonnenschutz-
Verglasungen. Er gibt an, wie viel von der außen auftreffenden Sonnenenergie letztendlich ins Rauminne-
re gelangt. Für eine optimale Sonnenschutzwirkung sollte der g-Wert möglichst tief sein.

100 %

Reflexion

Abstrahlung und
Konvektion

Abstrahlung und
Konvektion

Transmission

Reflexionsschicht

background image

66

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Als Gesamtenergiedurchlassgrad bezeichnet man
die Summe aus Strahlungstransmission ST und
sekundärer Wärmeabgabe Q

i

nach innen.

ST + Q

i

= g-Wert

Der Treibhauseffekt – Nähere Informationen siehe Kapitel 3.2.
Strahlungsphysikalische Wirkungsweise – Nähere Informationen siehe Kapitel 3.3.
Glaskennwerte – Nähere Informationen siehe Kapitel 3.4.

Beschichten und/oder Einfärben
Die Gläser für Sonnenschutz werden entweder eingefärbt, bedruckt, beschichtet oder eingefärbt und
beschichtet.

Eingefärbtes Glas

Durch Beifügung von Metalloxiden erhält die Glasmasse eine Farbtönung. Da

der  Strahlungsabsorptionsgrad  von  eingefärbten  Gläsern  recht  hoch  ist,

müssen diese in der Regel vorgespannt werden. Dadurch wird die Tempera-

turwechselbeständigkeit erhöht, thermisch induzierte Glasbrüche können

vermieden werden. Die Sonnenschutzwirkung solcher Gläser beruht auf der

Strahlungsabsorption.
Beschichtetes Glas

Beschichtete Gläser wirken vor allem dadurch, dass eingestrahlte Energie

nach außen reflektiert wird. Der Grad der Strahlungsabsorption entscheidet

darüber, ob das Glas vorgespannt werden muss.

Eingefärbtes und beschichtetes Glas

Wirkt sowohl absorbierend wie auch reflektierend. Muss im Normalfall vor-

gespannt werden.

ST

Q

i

= g-Wert

background image

Produkte – SILVERSTAR I

67

4.

4.2.2.2. Anwendung Sonnenschutz-Isoliergläser

Schutz vor Überhitzung
SILVERSTAR Sonnenschutz-Isoliergläser reflektieren einen großen Teil der eingestrahlten Sonnenener-
gie. Dadurch wird die Energiezufuhr in die Innenräume reduziert. Die Transmission von Licht, also des
sichtbaren Anteils der Sonnenstrahlung, ist jedoch trotzdem in ausreichendem Maß vorhanden.

Sonnenschutz ist nicht gleich Blendschutz
Primäre Aufgabe eines Sonnenschutzsystems ist der Schutz des Innenraums vor Überhitzung durch
solare Einstrahlung. Bei Arbeitsplätzen bestehen weitere Anforderungen wie beispielsweise an einen
funktionalen Blendschutz. Die Blendung durch die Sonne ist ein Problem der hohen Leuchtdichte.
Selbst wenn die Lichttransmission auf 20 oder 30 % reduziert ist, wird die Leuchtdichte im direkten
Blickfeld als störend empfunden. Deshalb empfiehlt es sich, zusätzlich zu einem Sonnenschutzglas
einen Blendschutz in Form von Lamellen, Vorhängen, Rollos oder dergleichen vorzusehen.

Gebäude mit hohem Glasanteil
Bei Gebäuden mit hohem Glasanteil gilt es, die thermische Behaglichkeit nicht nur im Winter, son-
dern auch im Sommer zu gewährleisten. Sowohl der Heizwärmebedarf im Winter als auch der Be-
darf an Kühlenergie im Sommer sollen möglichst tief gehalten werden. Sonnenschutzgläser leisten
einen  besonders  wertvollen  Beitrag  zur  Einsparung  von  Energieaufwand  für  Klimatisierung.  Die
Energieeinsparverordnung (EnEV) enthält, neben Anforderungen zur Begrenzung von Transmissi-
onsverlusten bei beheizten Gebäuden durch die Gebäudehülle nach draußen, auch Vorgaben zum
sommerlichen Wärmeschutz. Höchstzulässige Sonneneintragskennwerte, die gemäß den Vorgaben
der DIN 4108-2 berechnet werden, sollen die sommerliche Überhitzung von Räumen und damit ein
unbehagliches Raumklima verhindern.

Isolierglasstress vermeiden
Der Zwischenraum im Isolierglas ist hermetisch abgeschlossen. Deshalb wirken bei thermischen
und barometrischen Veränderungen Kräfte auf die Isolierglaseinheit ein. Diese werden beeinflusst
durch:

Einbauhöhe in m ü. M.
Luftdruckveränderungen
Temperaturveränderungen
Strahlungsabsorptionsgrad des Glases
Größe des Scheibenzwischenraums
Ungleiche Glasdicken (asymmetrischer Aufbau)
Elementabmessungen

Bedingt durch den höheren Strahlungsabsorptionsgrad heizt sich der Scheibenzwischenraum bei
Sonnenschutz-Isoliergläsern  mehr  auf  als  bei  Isoliergläsern  mit  Klarglas.  Wird  ein  Scheibenzwi-
schenraum von über 16 mm vorgesehen, sollte der Aufbau des Isolierglases bereits in der Planungs-
phase überprüft werden. Darüber hinaus sind Isoliergläser mit kleinen Abmessungen oder kurzen
Seitenlängen  stärkeren  Belastungen  ausgesetzt  als  Isoliergläser  mit  großen  Abmessungen.  Aus
statischen Gründen sind kleine Scheiben steifer und können sich bei Druckerhöhung im Scheiben-
zwischenraum nicht durchbiegen.

background image

68

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Optische Maßnahmen
Durch  den  Doppelscheibeneffekt  können  optische  Verzerrungen  auftreten.  Damit  diese  weniger
sichtbar sind, sollte die dickere Scheibe außen und die dünnere Scheibe innen verwendet werden.
Der  Dickenunterschied  zwischen  dem  äußeren  Sonnenschutzglas  und  der  inneren  Scheibe  soll
3 mm nicht übersteigen.
Der Scheibenzwischenraum soll nicht größer sein als 16 mm. Die äußere Scheibe sollte die Mindest-
dicke von 6 mm nicht unterschreiten. Eine weitere Verbesserung der optischen Qualität erreicht man
durch die Wahl eines dickeren Sonnenschutzglases, z. B. 8 mm anstelle von 6 mm.

Vorspannen, nicht vorspannen?
Sonnenschutzgläser nehmen in der Regel mehr Wärme auf als normales Floatglas oder Wärme-
dämmgläser. Durch Teilbeschattung kann sich die Scheibenoberfläche unterschiedlich erwärmen.
Wird der Temperaturunterschied zu groß, bricht die Scheibe. Durch thermisches Vorspannen wird
die Temperaturwechselbeständigkeit so erhöht, dass ein Bruch infolge thermischer Einflüsse fast
ausgeschlossen  werden  kann.  Als  Richtlinie,  ob  eine  thermische  Vorspannung  der  beschichteten
Scheibe notwendig ist oder nicht, kann der Strahlungsabsorptionsgrad verwendet werden. Beträgt
dieser mehr als 50 %, ist eine Vorspannung in der Regel erforderlich.

Musterverglasungen
Sonnenschutzfassaden sind ästhetisch anspruchsvolle Bauteile. Bei größeren Objekten wird die Her-
stellung von Musterelementen des Isolierglases und des Brüstungsglases (im Originalaufbau und
mit den tatsächlichen Glasstärken) empfohlen.

Farbangepasste Brüstungen
Nähere Informationen siehe Kapitel 4.2.6.

SILVERSTAR Sonnenschutz-Isolierglas Herstellung
Die  SILVERSTAR  Sonnenschutzschichten  werden  im  Hochvakuum  in  Mehrkammer-Magnetron-
sputter-Anlagen mit unterschiedlichsten Metallen beschichtet. Nähere Informationen siehe Kapitel
4.2. Die moderne Anlagentechnologie stellt die bauphysikalischen Werte, das regelmäßige optische
Aussehen des Glases sowie die serienmäßige Reproduzierbarkeit sicher.

Die  SILVERSTAR  Sonnenschutzpalette  eröffnet  der  Fassadengestaltung  vielfältige  Möglichkeiten.
Gläser  mit  geringer  Außenreflexion  oder  mit  stark  reflektierender  Außenansicht  sind  in  den  ver-
schiedenen  Reflexionsfarben  erhältlich.  Individuellen  Wünschen  bezüglich  farbneutraler  Glasan-
sicht kann ohne Einbuße der Sonnenschutzfunktion mit einer breiten Palette von neutralen Gläsern
entsprochen werden.

background image

Produkte – SILVERSTAR I

69

4.

Übersicht SILVERSTAR Sonnenschutz-Isoliergläser

4.2.2.3. Lieferprogramm
Die Gläser sind in folgenden Standardmaßen verfügbar:

Abmessungen

Dicken

Bandmaß

3210 x 6000 mm

Float 4; 5; 6; 8; 10 mm

VSG 6.1; 6.2; 8.1; 8.2; 10.2 mm

Geteiltes Bandmaß

2250 x 3210 mm

2550 x 3210 mm

Float 4; 5; 6; 8; 10 mm

VSG 6.1; 6.2; 8.1; 8.2; 8.4; 10.2 mm

Bandmaße werden in der Größe 3210 x 6000 mm geliefert. Aus produktionstechnischen Gründen
sind reduzierte Nutzbreiten möglich. Gewisse Kombinationen mit Siebdruck machen eine Fest maß-
be schichtung erforderlich. Dies ist auf Anfrage möglich.

Der Versand der Bandmaße erfolgt in Paketen à 2,5 Tonnen. Spezialpakete sind auf Anfrage möglich.
Die Gläser sind auf dem Gestell so angeordnet, dass die Beschichtungsseite nach innen zeigt. Auf
Wunsch können die Gläser auch gedreht werden, so dass die Beschichtungsseite nach außen zeigt.

Die Lieferungen erfolgen in kompletten Ladungen oder als Beiladung zu anderen SILVERSTAR be-
schichteten Gläsern.

Andere Abmessungen, Dicken, Verpackungen auf Anfrage möglich.
Die Paketierung können Sie beim zuständigen Innendienst erfragen.

Zum Schutz der Beschichtung

erhält jede Verpackungseinheit eine Float 4 mm Deckscheibe bzw. bei beschichtetem VSG ein Deck-
blatt VSG 6.1.

3fach-Isolierglas, Scheibenaufbau Float 1 x 6 mm, 2 x 4 mm; 2 x SZR 12 mm Argon
Sonnenschutzbeschichtung auf Position 2; Wärmedämmbeschichtung SILVERSTAR EN2plus auf Position 3 und 5.

Funktion

Schichttypen

U

g

-Wert

g-Wert LT-Wert

Sonnenschutz

SILVERSTAR SUNSTOP Neutral 50 T

0,7 W/m²K 32 %

42 %

SILVERSTAR SUNSTOP Blau 50 T

0,7 W/m²K 31 %

40 %

SILVERSTAR SUNSTOP Blau 30 T

0,7 W/m²K 19 %

24 %

SILVERSTAR SUNSTOP Silber 20 T

0,7 W/m²K 14 %

17 %

background image

70

I Produkte – SILVERSTAR

4.

4.2.3. SILVERSTAR COMBI Beschichtungen

Zwei in Einem – Doppelstrategie für Sonnenschutz und Wärmedämmung
Durch die spezielle Magnetron-Beschichtung lassen sich Schichtpakete mit hoher Selektivität her-
stellen. Die SILVERSTAR COMBI Beschichtungen kombinieren einen guten Sonnenschutz mit opti-
maler Wärmedämmung und sichern gleichzeitig eine hohe Lichttransmission.

Kennzeichen  ist  eine  große  Leistungsfähigkeit  der  Lichttransmission  im  Verhältnis  zum  Gesamt-
energiedurchlassgrad. (Zur Selektivitätskennzahl siehe Kapitel 3.4.9.)

Übersicht der SILVERSTAR COMBI Beschichtungen

Funktion

Schichttypen

U

g

-Wert

g-Wert

LT-Wert

Sonnen- und Wärme-

schutz 3fach*

SILVERSTAR SELEKT 74/42

0,7 W/m²K 39 %

67 %

SILVERSTAR SELEKT 74/42 T

0,7 W/m²K 39 %

67 %

SILVERSTAR SUPERSELEKT 60/27

0,7 W/m²K 26 %

53 %

SILVERSTAR SUPERSELEKT 60/27 T 0,7 W/m²K 26 %

53 %

SILVERSTAR SUPERSELEKT 35/14 T 0,7 W/m²K 13 %

31 %

SILVERSTAR COMBI Silber 32/21 T

0,7 W/m²K 18 %

28 %

SILVERSTAR COMBI Neutral 70/35

0,7 W/m²K 35 %

63 %

SILVERSTAR COMBI Neutral 61/32

0,7 W/m²K 31 %

55 %

SILVERSTAR COMBI Neutral 51/26

0,7 W/m²K 25 %

46 %

SILVERSTAR COMBI Neutral 41/21

0,7 W/m²K 20 %

36 %

SILVERSTAR COMBI Neutral 30/21 T 0,7 W/m²K 18 %

27 %

*3fach-Isolierglas Scheibenaufbau Float 1 x 6 mm, 2 x 4 mm; 2 x SZR 12 mm Argon
COMBI Beschichtung auf Position 2; Wärmedämmbeschichtung SILVERSTAR EN2plus auf Position 3 und 5.

SILVERSTAR Kombinationsschicht
bei 2fach-Isolierglas auf Position 2

1    2              3    4

background image

Produkte – SILVERSTAR I

71

4.

4.2.3.1. Anwendung COMBI Beschichtung

Sonnenschutz und Wärmedämmung in einem Isolierglas kombiniert
SILVERSTAR COMBI ist eine Kombi-Beschichtung in einem Schichtpaket auf Position 2. Durch die
spezielle  Magnetron-Beschichtung  lässt  sich  ein  guter  Sonnenschutz  mit  optimaler  Wärmedäm-
mung  kombinieren  und  gleichzeitig  eine  hohe  Lichttransmission  sicherstellen.  Ein  behagliches
Raumklima ist garantiert – sowohl im Sommer als auch im Winter.

Einsatzbereiche für SILVERSTAR COMBI

Überall dort, wo guter Sonnenschutz und gleichzeitig viel Tageslicht gewünscht wird.
Für Neubauten und Renovationen.
Im Wohnungsbau, für Bürogebäude und öffentliche Bauten.
Für Gewerbe und Industrie.
Bei großflächigen Glasfassaden.

Produkteigenschaften
Das Hauptmerkmal von SILVERSTAR COMBI ist eine hervorragende Selektivität. Das ist gleichbedeu-
tend mit einer großen Leistungsfähigkeit bei dem Verhältnis von Lichttransmission zu Gesamtener-
giedurchlassgrad.

SILVERSTAR  COMBI  Isolierglas  mit  Kombi-
schichten  bringt  zahlreiche  Vorteile  mit  sich.
Der niedrige U

g

-Wert reduziert die Wärmeverlus-

te und senkt dadurch den Energieverbrauch. Die
ausgezeichneten  Sonnenschutz-Eigenschaften
verbessern die Kosteneffizienz zusätzlich. Durch
die  Reflexion  der  Sonnenenergieeinstrahlung
verhindert  SILVERSTAR  COMBI  unerwünschtes
Aufheizen  der  Innenräume,  wodurch  auch  die
Kosten  für  Kühlenergie  minimiert  werden  kön-
nen.

Ein weiteres Plus der Kombischichten ist die Be-
haglichkeit im Rauminnern, unabhängig von den
Außentemperaturen.

SILVERSTAR COMBI Beschichtung auf Position 2
und Wärmedämmbeschichtung auf Position 5

2

3 4

1

5 6

background image

72

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Sonnenschutz  und  Lichttransmission  sind  bei  SILVERSTAR  COMBI  optimal  verbunden.  Dank  ma-
ximaler Lichtdurchlässigkeit gelangt viel Tageslicht ins Rauminnere. Das Isolierglas lässt sich mit
Funktionen wie Sicherheit und Schalldämmung kombinieren.

Abmessungen
Abmessungen bis max. 3210 x 6000 mm.

Alle SILVERSTAR COMBI Gläser sind auch als Verbundsicherheitsglas bis zu einer Maximaldicke

von

12 mm lieferbar.

Der Versand der Bandmaße erfolgt in Paketen à 2,5 Tonnen. Spezialpakete sind auf Anfrage möglich.
Die Gläser sind auf dem Gestell so angeordnet, dass die Beschichtungsseite nach innen zeigt. Auf
Wunsch können die Gläser auch gedreht werden, so dass die Beschichtungsseite nach außen zeigt.

Der Versand der Festmaße erfolgt verpackt in Folie mit Trockenmittel auf Mehrweg-Transportgestel-
len. Die Lieferungen erfolgen in kompletten Ladungen oder als Beiladung zu anderen SILVERSTAR
beschichteten Gläsern.

Andere Abmessungen, Dicken, Verpackungen auf Anfrage möglich.

SILVERSTAR SELEKT/Kaufmännische Berufsschule Biel, Schweiz

background image

Produkte – SILVERSTAR I

73

4.

SILVERSTAR SELEKT

Das 4-Jahreszeiten Isolierglas
SILVERSTAR SELEKT kombiniert Wärmedämmung mit Sonnenschutz und eignet sich für den Einsatz
als Fenster- oder Fassadenisolation mit optimaler Abstimmung für ein angenehmes Raumklima in
allen 4 Jahreszeiten.

Einsatzbereiche für SILVERSTAR SELEKT

Das Isolierglas SILVERSTAR SELEKT eignet sich in der gesamten Außenarchitektur.
Für Fenster und Fassaden.
Bei Neubau und Renovationen.
Für Wohnungsbau, Gewerbe- und Industriebauten.

Produkteigenschaften
Das farbneutrale Isolierglas SILVERSTAR SELEKT kombiniert Wärmedämmung mit Sonnenschutz
in  optimaler  Abstimmung  für  ein  angenehmes  Raumklima  –  und  das  in  allen  4  Jahreszeiten.  Es
sorgt  für  ein  ausgeglichenes  Temperaturniveau  im  Innenraum  und  somit  für  mehr  Wohlbe-
finden. SILVERSTAR SELEKT erreicht als 2fach-Isolierglas einen U

g

-Wert von 1,1 W/m²K, mit einem

g-Wert von 42 % und einer Lichttransmission von 72 % (Aufbau SILVERSTAR SELEKT 6 mm; SZR
16 mm Argon; Float 4 mm).

Für Brüstungen ist ein farblich angepasstes Brüstungsglas verfügbar.

Abmessungen
Abmessungen: nach Maß bis maximal 3210 x 6000 mm.

SILVERSTAR SUPERSELEKT

Selektivitätsoptimiertes Sonnenschutz- und Wärmedämm-Isolierglas
Das Isolierglas SILVERSTAR SUPERSELEKT sorgt für viel natürliches Tageslicht, verhindert aber das
Überhitzen durch Sonneneinstrahlung im Sommer. Durch die spezielle Beschichtung erreicht das
Isolierglas  eine  hohe  Lichttransmission  bei  einem  gleichzeitig  ausgesprochen  niedrigen  Gesamt-
energiedurchlassgrad. Darüber hinaus verfügt das Isolierglas über eine ausgezeichnete Wärmeiso-
lierung, für deutlich reduzierte Heizenergiekosten.

background image

74

I Produkte – SILVERSTAR

4.

4.2.4. Kombinationsmöglichkeiten

Sonnenschutz und Schallschutz
SILVERSTAR  Sonnenschutz-Isolierglas  ist  auch  mit  einem  asymmetrischen  Aufbau  aus  ungleich
dicken Scheiben machbar – als 2- oder 3fach-Isolierglas. Das sorgt neben dem Sonnenschutz auch
für einen guten Schallschutz. Mit dem Einbau eines EUROLAMEX Verbundsicherheitsglases ergeben
sich SILVERSTAR Sonnenschutz-Isoliergläser mit hoher Schalldämmung.

Sonnenschutz und Sicherheit
Mit Sonnenschutzgläsern können in der Regel die gleichen Sicherheitsbedürfnisse abgedeckt wer-
den wie mit normalen Gläsern. SILVERSTAR Sonnenschutzglas ist auch als thermisch vorgespanntes
Einscheibensicherheitsglas (ESG) und als Verbundsicherheitsglas (VSG) erhältlich.

Da die Sicherheitsanforderungen vor allem im Geschäftshaus-, Verwaltungs- und Industriebau sehr
verschieden sein können, wird eine Kontaktaufnahme mit den Fachleuten von EUROGLAS empfohlen.

Yas Island Yacht Club, Abu Dhabi, UAE

background image

Produkte – SILVERSTAR I

75

4.

4.2.5. Isolierverglasungen

4.2.5.1. Grundlagen, Energiegewinn, Wohnkomfort

Das  heute  verwendete  Isolierglas  ist  Resultat  stetiger  Weiterentwicklung  und  Verbesserung  des
guten „alten Fensters“. Große Fenster, Fensterfronten sowie Glasfassaden bringen Helligkeit und
Lebensqualität.

Modernes, beschichtetes Mehrscheibenisolierglas erfüllt höchste Anforderungen und überzeugt als
lichtdurchlässiger  Baustoff  mit  hervorragenden  Wärmedämm-  und  Sonnenschutzeigenschaften.
Es benötigt eine geringe Einbautiefe und erreicht Spitzenwerte, die den Bedürfnissen und Anforde-
rungen der modernen Architektur gerecht werden. Zum Beispiel beim Wärme-, Sonnen-, Schall- und
Brandschutz, dies bei gleichzeitig einwandfreier Sicherheit und hohem Lichteinfall. U

g

-Werte von

0,4 W/m

2

K oder Schalldämmwerte um 50 dB sind heute möglich. Neben dem Höchstmaß an Wärme-

dämmung sind auch Energiegewinne durch passive Sonnenenergienutzung möglich. Isolierglas ist
ein durchdachter und lange erforschter Hochleistungs-Baustoff.

Ein modernes Isolierglas ist eine Verglasungseinheit, hergestellt aus zwei oder mehreren Glasschei-
ben, die am Rand ringsum durch einen Abstandhalter voneinander getrennt sind. Der Scheibenzwi-
schenraum wird durch verschiedene Dichtstoffe nach außen gasdicht abgeschlossen und verbindet
die Glasscheiben dauerhaft miteinander. Die rings umlaufende Doppeldichtung verhindert das Ein-
dringen von Staub und Wasserdampf (Randverbund).
Das Prinzip der Isolierglaseinheit beruht auf der Tatsache, dass unbewegte Luft ein sehr schlech-
ter Wärmeleiter ist. Somit bildet das zwischen den Scheiben eingeschlossene Luftpolster eine gute
Wärmeisolierschicht.

Scheibenzwischenraum (SZR)
Der Scheibenzwischenraum ist gefüllt mit einem Wärmedämmgas (Argon oder Krypton = Edelgase)
oder mit trockener Luft und nach außen hermetisch abgeschlossen. Um zu vermeiden, dass sich
im SZR Kondenswasser an der kalten Außenscheibe bildet, muss die eingeschlossene Gas- oder
Luftfüllung trocken sein. Dies erreicht man mit einem hygroskopischen Entfeuchtungsmittel, das im
Abstandhalter integriert ist und im SZR die Feuchtigkeit entzieht.
Beim Zusammenbau der Isolierglaseinheit herrscht im SZR der am Fertigungsort vorhandene Luft-
druck.

Scheibenabstand
Je nach Scheibenabstand ergeben sich verschiedene Werte für den Wärmedurchlasswiderstand der
Gas- oder Luftschicht im SZR. Der Maximalwert mit Luft wird bei ca. 15 mm erreicht. Hier liegt das
Optimum zwischen Wärmeleitung, die mit größerem SZR abnimmt, und Konvektion (= Luftbewegung,
Energiefluss), die mit größerem Abstand zunimmt und die Wärmedämmung wieder verschlechtert.
Das Optimum bei Argon beträgt ca. 16 mm und bei Krypton ca. 10 mm.

background image

76

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Randverbund
Der Randverbund soll die Glasscheiben dauerhaft verbinden und eine dampfdichte Sperre bilden, die
auf viele Jahre eine Nachdiffusion von Wasserdampf verhindern muss.
Er soll außerdem natürliche Volumenänderungen der Luft im SZR durch Kälte und Wärme elastisch
ausgleichen und über die Zeit beständig gegen chemische Einwirkungen aus der Atmosphäre und ge-
gen Licht, insbesondere UV-Strahlen, sein.

Wärmedämmbeschichtung (SILVERSTAR)
Die Glasscheiben sind gegen die Scheibenzwischenräume mit lichtdurchlässigen, wärmereflektie-
renden Schichten veredelt. Sie werden mittels Magnetron-Verfahren aufgetragen und bestehen aus
mehreren dünnsten Metall- oder Metalloxidschichten im Nanobereich.

Glasfalzraum/Fensterrahmen
Zur Erhaltung der Lebensdauer muss der Glasfalzraum zwischen Isolierglas und Fensterrahmen
immer ausreichend entlüftet sein, damit der Randverbund nicht durch Dauerfeuchtigkeit zerstört
wird.

Nutzungsdauer
Die praktische Nutzungsdauer von Mehrscheibenisolierglas liegt nach derzeitigem Kenntnisstand
bei 20 bis 30 Jahren. Die Nutzungsdauer ist überschritten, wenn Tauwasser im SZR auftritt.

Nutzen
Neben dem Witterungsschutz überzeugen moderne Isoliergläser durch nachfolgende Eigenschaften:

Energieverlust wird wesentlich verringert durch tiefen U

g

-Wert.

Helligkeit und Lebensqualität dank hoher Lichtdurchlässigkeit.
Solare Wärmegewinne durch vorteilhaften Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert).
Wirkungsvoller Sonnenschutz im Sommer.

Behaglichkeit in Fensternähe.

Natürliche Farbneutralität.
Kombination mit Schallschutz, Brandschutz und Sicherheit möglich.

Aufbau von 2fach-Isolierglas

Float- oder Spezialglas

Wärmedämmbeschichtung

Scheibenzwischenraum mit Wärmedämmgas oder getrockneter Luft

Abstandhalter mit hygroskopischem Entfeuchtungsmittel
Wasserdampfdichte und alterungsbeständige Doppeldichtung

background image

Produkte – SILVERSTAR I

77

4.

Energiegewinn und Behaglichkeit
Das Wärmedämmglas ist ein Isolierglas, das die Wärme möglichst im Raum zurückhalten soll. Die
wichtigsten  Beurteilungskriterien  beim  Wärmedämmglas  sind  der  Wärmedurchgangskoeffizient
(U

g

-Wert) und der Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert).

Um  eine  wirksame  Wärmedämmung  bieten  zu
können,  muss  ein  Glas  einen  möglichst  tiefen
U

g

-Wert aufweisen. Je tiefer der U

g

-Wert, desto ge-

ringer der Wärmeverlust des Glases und somit
der Energieverbrauch. Entsprechend sinken die
Heizkosten und die Belastung der Umwelt durch
Schadstoffe.

Ein  guter  U

g

-Wert  bedeutet  auch  höhere  Tem-

peraturen  an  der  Scheibenoberfläche  auf  der
Raumseite. Und damit eine ausgezeichnete Be-
haglichkeit im Rauminneren, auch bei sehr tie-
fen Außentemperaturen.

Solare Wärmegewinne
Ein  zusätzlicher  Nutzen,  nämlich  die  passive  Sonnenenergienutzung,  kann  mit  einem  hohen
g-Wert erreicht werden. Der g-Wert gibt an, wie viel Energie von der auftreffenden Sonnenstrahlung
durch die Verglasung ins Rauminnere gelangt. Je höher der g-Wert, desto größer ist der Energiege-
winn – desto stärker aber auch die Aufheizung. Entsprechend braucht es einen wirksamen Sonnen-
schutz im Sommer.

Die Sonnenenergiegewinne durch die Verglasung sind in der Heizenergiebilanz von Gebäuden ein
sehr bestimmender Faktor. Oft sind sie größer als die gesamten Lüftungswärmeverluste und kön-
nen auch bei nicht besonders optimierten Wohnbauten ohne weiteres mehr als die Hälfte des ver-
bleibenden Heizwärmebedarfs ausmachen. Bei Minergie-Bauten kann es sogar deutlich mehr als
der verbleibende Heizwärmebedarf sein (dieser wäre also ohne Sonnenenergiegewinne mehr als
doppelt so hoch).

Bei  entsprechendem  Konzept  und  Temperaturregelung  ist  der  Ausnutzungsgrad  in  den  Winter-
monaten  besonders  hoch,  da  es  kaum  Situationen  gibt,  in  denen  die  Wärme  wegen  Überhitzung
nicht genutzt werden könnte. Die nutzbare Sonneneinstrahlung beträgt in unseren Breitengraden
ca. 600 – 800 W/m

2

.

Thermische Behaglichkeit
Bei konventionellen Isoliergläsern sind in Fensternähe Kältezonen zu verspüren. Ein unangenehm
kalter Luftzug macht sich bemerkbar. Nicht so beim Wärmedämm-Isolierglas SILVERSTAR. Durch
die außerordentlich gute Wärmedämmung werden die unangenehmen Luftströme weitgehend ver-
mieden.

background image

78

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Die Oberflächentemperatur der raumseitigen Fensterscheibe gleicht sich weitgehend an die Raum-
temperatur an. Kaltluftströme, die sich als Zugerscheinungen bemerkbar machen, treten praktisch
nicht auf, die Behaglichkeit wird gesteigert.
Ebenfalls wird die Kondensatbildung im Randbereich der Scheibe stark vermindert.

Kriterien der Behaglichkeit

(DIN 4108)

Für die Behaglichkeit ist die empfundene Temperatur maßgebend, unter der Berücksichtigung der
Einflussfaktoren des Raumes und des Menschen.

Raumlufttemperatur

Oberflächentemperaturen
Luftbewegung
Relative Raumluftfeuchte
Tätigkeit und Bekleidung des Menschen

Optimale Raumtemperatur in Abhängigkeit von Tätigkeit und Bekleidung (DIN EN ISO 7730)

Spezifische W

ärmeabgabe

Wärmedämmwert der Bekleidung

Beispiel: Geschäftskleidung bei sitzender Tätigkeit, ca. 22 °C Raumtemperatur

0

0,1

0,2

0,3 m

2

K/W

met
3.0

2.0

1.0

W/m

2

150

100

50

0

1,0

2,0 c/o

± 1 °C

± 1,5 °C

± 2 °C

± 2,5 °C

± 3 °C

± 4 °C

± 5 °C

10 °C

12 °C

14 °C

16 °C

18 °C

20 °C

22 °C

24 °C

26 °C

28 °C

background image

Produkte – SILVERSTAR I

79

4.

Kaltluftabfall: Max. U

g

-Werte in Abhängigkeit der Glashöhe

Ab einer Glashöhe von 1,7 m wird ein Isolierglas-U

g

-Wert von < 1,0 W/m

2

K verlangt.

Beim „Passivhaus ist das Behaglichkeitskriterium: U

g

0,8 W/m

2

K.

Die Temperaturdifferenz zwischen Raumlufttemperatur und Oberflächentemperatur
der raumseitigen Scheibe bedeutet:

Maßgebend für den Wohnkomfort eines Raumes ist die Temperaturdifferenz zwischen der Raumluft-
temperatur und der Oberflächentemperatur der angrenzenden Wandteile. Je größer die Tempera-
turdifferenzen sind, desto unbehaglicher ist das Empfinden der Bewohner. Bezogen auf das Fenster,
ist demzufolge die Oberflächentemperatur der raumseitigen Scheibe von Interesse.

Glashöhe

h

in m

1,8
1,7
1,6
1,5
1,4
1,3
1,2
1,1
1,0
0,9
0,8
0,7
0,6
0,5
0,4

1,0  1,2  1,4  1,6  1,8  2,0  2,2

2,4  2,6  2,8  3,0  3,2  3,4  3,6  3,8  4,0

U-W

ert des Glases U

g

in W/m

2

K

Beispiel:
U

g

= 1,0 W/m

2

K (2fach)

Glashöhe max. 1,70 m

0 bis 5 °C

Höchster Wohnkomfort, auch in unmittelbarer Fensternähe

Kein unangenehmes Zugluftempfingen in Fensternähe

Schwitzwasser und Vereisungen auf der raumseitigen Scheibe nur in

Ausnahmefällen möglich

Geringer Fremdwärmebedarf (Energieeinsparung)

5 bis 10 °C

Mittlerer bis guter Wohnkomfort

Leichtes Zugluftempfinden in unmittelbarer Fensternähe möglich

Schwitzwasser und Vereisungen auf der raumseitigen Scheibe sind bei

Außentemperaturen weit unter dem Gefrierpunkt möglich

Mittlerer Fremdwärmebedarf

über 10 °C

Verminderter Wohnkomfort

Zugluftempfinden in Fensternähe

Schwitzwasser und Vereisungen auf der raumseitigen Scheibe sind

bereits bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt möglich

Großer Fremdwärmebedarf

background image

80

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Behaglichkeit und Raumnutzung

4.2.5.2. Isolierglas Randverbundsystem

Dank  hochwirksamen  SILVERSTAR  Beschichtungen  verfügen  moderne  Isoliergläser  über  eine
sehr  gute  Wärmedämmung.  Da  der  Wärmedämmwert  für  das  gesamte  Fenster  maßgeblich  vom
Isolierglas  U

g

-Wert  bestimmt  wird,  resultieren  damit  entscheidende  Verbesserungen  für  das  ge-

samte  Fenstersystem.  Zudem  kann  heute  eine  Kondenswasserbildung  auf  der  raumseitigen
Glasoberfläche auch bei extremen Bedingungen praktisch ausgeschlossen werden.

Im Randbereich wird das Wärmedämmverhalten nicht von den Beschichtungen, sondern vor
allem  von  der  Konstruktion  des  so  genannten  Randverbundes  beeinflusst.    Das  heißt:  Im  Rand-
bereich ist die Wärmedämmung weniger wirksam. Die Folge davon sind tiefere Temperaturen an der
inneren Oberfläche der Verglasung. In Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit kann es daher bei kaltem
Winterwetter zeitweilig zu Kondensatbildung im Randbereich kommen.

Oberflächentemperatur bei 20 °C Raumtemperatur

Glasart

U

g

-Wert

Außenlufttemperatur
0 °C - 5 °C

- 11 °C - 14 °C

Einfachglas

5,8 W/m

2

K

+   6 °C + 2 °C

- 2 °C

- 4 °C

2fach-Isolierglas

3,0 W/m

2

K

+ 12 °C + 11 °C + 8 °C

+ 7 °C

2fach-Isolierglas SILVERSTAR ZERO E

1,0 W/m

2

K

+ 18 °C + 17 °C + 16 °C + 16 °C

3fach-Isolierglas SILVERSTAR E-Linie

0,5 W/m

2

K

+ 19 °C + 18 °C + 18 °C + 18 °C

Ansicht Verglasungsanteil

Grundriss Verglasungsanteil

Ohne Wärmebeschichtung
Ug-Wert z. B.

≥ 3,0 W/m

2

K

SILVERSTAR Wärmedämm-
beschichtung
Ug-Werte bis 0,4 W/m

2

K

Komfortzone

Wohnkomfort ohne Kompromisse

Warme Glasober-
flächentemperatur

SILVERSTAR
Wärmedämm-
beschichtung

Thermisch
isolierender
Randverbund
ACSplus

Zusätzliche Wärmedämmung im Randbereich durch ACSplus

Raumgewinn durch
mehr Behaglichkeit

100 %

40 %

Wohlige Atmosphäre in Fensternähe

background image

Produkte – SILVERSTAR I

81

4.

Traditionell waren früher Isoliergläser mit einem Abstandhalterprofil – dem Profil, das den Abstand
zwischen  den  beiden  Glasscheiben  bestimmt  –  aus  Aluminium  ausgerüstet.  Diese  qualitativ  ein-
wandfreien Abstandhalter haben sich bei Glas Trösch seit über fünfzig Jahren bestens bewährt. Alu-
minium ist jedoch ein Material, das die Wärme gut leitet und daher die geringere Wärmedämmung
im Randbereich mit verursacht.

Die Aufgaben des Isolierglas Randverbundes

Dauerhafter wasserdampf- und gasdichter Abschluss
Gewährleistung des gleichmäßigen Abstandhaltens
Verträglichkeit gegenüber den Randverbunddichtstoffen
Auf Dauer keine chemischen Reaktionen
Integration von Sprossen muss sichergestellt sein

Aufbau Isolierglas

Kondensatbildung im Randbereich

SZR = Scheibenzwischenraum
RB = Randbreite = 11,5 - 15,5 mm
PH = Profilhöhe = ca. 7 mm
DH = Dichtstoffhöhe = 4 - 8 mm
BH = Butylhöhe = ca. 3,5 mm
BD = Butyldicke = 0,7 mm

Maße Randverbund

RB

BH

BD

PH

DH

SZR

background image

82

I Produkte – SILVERSTAR

4.

ACS Randverbund
Bereits  vor  einigen  Jahren  hat  EUROGLAS  mit
dem ACS Randverbund ein System auf den Markt
gebracht, das die Wärmedämmung im Randbe-
reich wesentlich verbessert und so dem Wunsch
nach  weitgehender  Kondensatfreiheit  auch  in
den Randzonen nachkommt.

ACSplus Randverbund
ACS  bedeutet  „Anti  Condensation  System“  und
beschreibt  die  technische  Funktion.  Das  Rand-
verbundsystem  sorgt  für  verbesserte  Wärme-
dämmung  und  hat  zur  Aufgabe,  Kondensater-
scheinungen  im  Randbereich  zu  minimieren.
Und genau damit werden Hygiene und Ästhetik
erheblich  verbessert.  ACSplus  optimiert  aber
auch die Wärmedämmung des Fensters und hilft
damit, wertvolle Heizenergie zu sparen.

Durch seine besondere Beschaffenheit nimmt  ACSplus die Bewegungen des Isolierglases in sich auf
und belastet somit weniger das Dichtsystem des Randverbundes als herkömmliche Abstandhalter.
Dies ist auch von entscheidender Bedeutung für eine hohe Lebensdauer des Isolierglases. Der Ein-
bau von SILVERSTAR Isolierglas mit ACSplus bringt in jedem Fall Vorteile und kann daher für jede
Art von Fenster empfohlen werden.

ACSplus schwarz
(mattschwarz)

ACSplus schwarz Querschnitt

ACSplus grau
(mattgrau)

ACSplus weiß
(mattweiß)

background image

Produkte – SILVERSTAR I

83

4.

Die entscheidende Verbesserung mit ACSplus

Beispiel: 2fach-Verglasung (Aufbau 4-16-4):
Holzfenster (U

f

= 1,3 W/m

2

K)

mit Isolierglas SILVERSTAR (U

g

= 1,0 W/m

2

K)

Beispiel: 3fach-Verglasung (Aufbau 4-12-4-12-4):
Holzfenster (U

f

= 1,3 W/m

2

K)

mit Isolierglas SILVERSTAR (U

g

= 0,7 W/m

2

K)

ACSplus = verbesserte Wärmedämmung im Randbereich des Isolierglases = höhere Oberflächen-
temperaturen entlang des Fensterrahmens.

-10 °C

-10 °C

20 °C

17,3 °C

7,4 °C

20  °C

17,3 °C

11,5 °C

mit Aluminium-Abstandhalter

mit ACSplus Abstandhalter

-10 °C

-10 °C

20 °C

20 °C

15,7 °C

15,7 °C

5,2 °C

9,2 °C

mit Aluminium-Abstandhalter

mit ACSplus Abstandhalter

background image

84

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Die wesentlichen Merkmale von ACSplus

Verbesserte Wärmedämmung im Randbereich
Keine Kondensatbildung im Randbereich
Verbesserung des Fenster U

w

-Wertes (je nach Konstruktion zwischen 0,1 und 0,3 W/m

2

K)

Was ist eine Wärmebrücke?
Als Wärmebrücken werden Schwachstellen in der Außenhülle eines Gebäudes bezeichnet. Sie füh-
ren zu einem erhöhten Wärmeverlust und zu tieferen Oberflächentemperaturen auf der Raumseite
und damit zur Gefahr der Bildung von Tauwasser und Schimmelpilzen.

Der Isolierglas Randverbund stellt im Hinblick auf die zunehmende Verbesserung der U

g

-Werte von

Isolierglas eine Wärmebrücke von beachtlicher Länge dar. Der U

g

-Wert der Glasfläche wird dadurch

im Randbereich der Scheibe nicht erreicht.

Folgen für das Fenster
Beim Fenster entsteht eine typische Wärmebrücke im Randbereich beim Übergang zwischen Rah-
men und Verglasung. Die dadurch entstehenden tieferen Oberflächentemperaturen können in die-
sem Bereich zeitweilig zu Kondensat führen. Die Wärmebrücke vermindert jedoch auch die Wärme-
dämmung des Fensters insgesamt.

Mit dem wärmedämmenden Randverbund ACSplus kann die Kondensatanfälligkeit auf ein Minimum
reduziert und die Wärmedämmung des Fensters als ganzes Element wesentlich verbessert werden.

Linearer Wärmedurchgangskoeffizient
Der lineare Wärmedurchgangskoeffizient Ψ

g

berücksichtigt den erhöhten Wärmedurchgang durch

den Isolierglas Randverbund und den Glasfalzbereich des Rahmens.

Die wärmetechnische Bedeutung des Abstandhalters
Die Verbesserung des U-Wertes für das gesamte Fenster durch ACSplus hängt von der Geometrie
des Fensters ab. Der Wärmedurchgangskoeffizient wird nach

SIA 380/1 errechnet.

Beispiel Fenster mit Aluminium-Abstandhalter

Bestandteil Fenster

Material

U-Wert/Psi-Wert

Fensterrahmen

Holz/Metall

1,4 W/m

2

K

Verglasung

3fach-Isolierglas

0,5 W/m

2

K

Abstandhalter

Aluminium

0,097 W/m

U-Wert gesamtes Fenster (U

w

)

1,07 W/m

2

K

background image

Produkte – SILVERSTAR I

85

4.

Beispiel Fenster mit Abstandhalter ACSplus

Psi-Werte-Tabellen Ψ
Zur Berechnung des thermischen Wertes U

w

(Fenster und Glas), ist der lineare Psi-Wert ein Faktor

der mit zu berücksichtigen ist. Er ist vom Isolierglasabstandhaltertyp und Fensterrahmentyp abhän-
gig. Der Psi-Wert wird ebenfalls dadurch beeinflusst, ob es sich um 2fach- oder 3fach-Isolierglas
handelt.

Bei der thermischen Berechnung hat der Isolierglasabstandhalter eine wesentliche Bedeutung, be-
sonders bei großem Rahmenanteil.

Isolierglas 3fach mit SILVERSTAR SELEKT und SILVERSTAR COMBI/Philipp-Morris International, Lausanne

Bestandteil Fenster

Material

U-Wert/Psi-Wert

Fensterrahmen

Holz/Metall

1,4 W/m

2

K

Verglasung

SILVERSTAR E 4-4

0,5 W/m

2

K

Abstandhalter

ACSplus

0,035 W/m

U-Wert gesamtes Fenster (U

w

)

0,84 W/m

2

K

Verbesserung des Fenster U-Wertes (U) durch ACSplus

21,5 %

background image

86

I Produkte – SILVERSTAR

4.

4.2.5.3. Wärmedämmung

Großzügig verglaste Räume entsprechen heutigen Komfortvorstellungen. Im Zeitalter des bewuss-
ten Umgangs mit Natur und Umwelt genügen die rein ästhetischen Forderungen nicht mehr. Von
einer modernen Wärmedämmverglasung wird heute wesentlich mehr verlangt.
Früher galt das Fenster und damit die Verglasung als „Energieloch“. In der Zwischenzeit haben die
Anstrengungen  zur  Verbesserung  des  Wärmedämmwertes  bei  Isoliergläsern  eindrückliche  Fort-
schritte gebracht. Ein U

g

-Wert beim 2fach-Isolierglas von 1,0 W/m

2

K und beim 3fach-Isolierglas von

0,6 W/m

2

K ist heute Standard. Damit ist die Verglasung zu einem hoch wärmedämmenden Bauteil

geworden.

Entwicklung U-Wert von Isolierverglasungen mit Argonfüllungen

1fach-Glas: U-Wert = 6,0 W/m

2

K

2fach-Iso: U-Wert = 2,8 W/m

2

K

3fach-Iso mit Argon-Füllung:

U-Wert = 2,2 W/m

2

K

2fach SILVERSTAR:

U-Wert = 1,3 W/m

2

K

3fach SILVERSTAR:

U-Wert = 0,8 W/m

2

K

3fach SILVERSTAR:

U-Wert = 0,7 W/m

2

K

3fach SILVERSTAR TRIII:

U-Wert = 0,6 W/m

2

K

3fach SILVERSTAR E:

U-Wert = 0,5 W/m

2

K

Jahr

1950

1960

1970

1980        1990       2000        2007       2010

6,0

5,0

4,0

3,5

3,0

2,5

2,0

1,5

1,0

0,5

0,2

U-Wert in W/m

2

K

Weltrekord 2003:
SILVERSTAR U 02: U = 0,2 W/m

2

K

background image

Produkte – SILVERSTAR I

87

4.

Dies eröffnet neue Perspektiven. Mit der Angleichung der Oberflächentemperatur der Verglasung
an die übrigen Bauteile entfallen die lästigen Zugerscheinungen in Fensternähe. Die Räume können
besser genutzt werden. Durch das hohe Isoliervermögen bleiben die Temperaturen konstanter. Da-
durch können Heizanlagen kleiner dimensioniert und deren Steuerung wesentlich vereinfacht werden.

Der U-Wert nach DIN EN 674/673
Der  Wärmedurchgangskoeffizient  gibt  die  Wärmemenge  an,  die  pro  Zeiteinheit  durch  1  m

2

eines

Bauteils bei einem Temperaturunterschied der angrenzenden Raum- und Außenluft von 1 K hin-
durchgeht.  Je  kleiner  der  U-Wert,  desto  besser  also  die  Wärmedämmung.  Die  Maßeinheit  ist
W/m

2

K.

Der  U-Wert  der  Verglasung  wird  nach  DIN  EN  674  mit  dem  Plattengerät  gemessen  oder  nach
DIN EN 673 berechnet.

Der U

g

-Wert in Abhängigkeit von Scheibenzwischenraum (SZR) und Gasfüllung, Füllgrad 90 %, be-

rechnet nach DIN EN 673 am Beispiel des 3fach-Isolierglases SILVERSTAR E4 (

ɛ

= 0,01).

U

g

-Wert

Scheibenzwischenraum bei
Luft

Argon

Krypton

0,4 W/m

2

K

2 x 12 mm

0,5 W/m

2

K

2 x 16 mm

2 x 10 mm

0,6 W/m

2

K

2 x 14 mm

0,7 W/m

2

K

2 x 16 mm

2 x 12 mm

0,8 W/m

2

K

2 x 14 mm

2 x 10 mm

70

60

50

40

30

20

10

1950

1960

1970

1980

2000

2007

2010

Heizölverbrauch
pro m

2

Glasfläche

pro Jahr

Liter

Jahr

60

28

13

8

7

6

5

background image

88

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Faktoren, die den U-Wert des Isolierglases beeinflussen

Isolierglas und U-Wert
Der Energieaustausch durch das Isolierglas erfolgt hauptsächlich in Form langwelliger infraroter
Strahlung. Die Energie wird von der Raumluft an die innere Scheibe abgegeben. Dadurch erwärmt
sich die raumseitige Scheibe einer Isolierverglasung. Durch Leitung, Konvektion und zum größten
Teil durch Strahlung wird die Energie von der inneren zur äußeren Scheibe transportiert. Diese gibt
ihrerseits Energie durch Leitung, Abstrahlung und Konvektion an die Außenluft ab.

Bei einer konventionellen 2fach-Isolierverglasung beträgt der Energieaustausch

33 % durch Wärmeleitung und Konvektion
67 % durch Strahlung

Energieaustausch bei Isolierglas ohne und mit Wärmedämmbeschichtung

Anzahl und Breite SZR

Füllung SZR
- Luft
- Argon
- Krypton
- Mischgase

Anzahl Wärmedämmbeschichtungen und Wirksamkeit
(Emissivität) der Beschichtungen

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Gesamtenergie

UV

sichtbar

Infrarot

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Wellenlänge in nm

Licht

UV

sichtbar

Infrarot

Wellenlänge in nm

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

0

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

2100

2200

2300

2400

2500

Extraterrestrische

Strahlung
λ = 200

_ 10000 nm

Atmosphäre

Globalstrahlung

Floatglas 6 mm

T: 300 K

Absorption

Sekundärstrahlung

λ = 7000 nm

Durc

hgela

ssen

e Str

ahlu

ng

λ = 3

00 _

3000

nm

576

W/m

2

λ = 30°

800

W/m

2

1353

W/m

2

T: 6000 K

Leitung

Leitung

Wärmedämm-
beschichtung

Strahlung 67 %

Strahlung 7 %

Konvektion

Konvektion

33 %

33 %

background image

Produkte – SILVERSTAR I

89

4.

Die U-Wert-Bezeichnungen des Fensters
In der europäischen Normung werden sämtliche Größen auf Basis ihrer englischen Wortbezeich-
nung abgekürzt:

U

g

Glas – Glazing

U

f

Rahmen – Frame

U

w

Fenster – Window

U

cw

Vorhangfassade – Curtain Wall

Der U-Wert für Gläser U

g

Grundsätzlich kann der U

g

-Wert als Nennwert eines Glases entweder nach DIN EN 673 berechnet

bzw. nach DIN EN 674 oder DIN EN 675 gemessen werden. Bei gasgefüllten Isoliergläsern wird der
U

g

-Wert durch den festgelegten Gasfüllgrad von 90 % bestimmt. Das genaue Verfahren ist der Pro-

duktnorm DIN EN 1279-5 zu entnehmen.

Grundsätzlich  ist  der  U

g

-Wert  mit  einer  Stelle

nach  dem  Komma  anzugeben  und  so  bei  der
weiteren Berechnung zu verwenden.

Für  die  Berechnung  des  Wärmedurchgangs-
koeffizienten  werden  folgende  Eingangsgrößen
benötigt:

1) Emissivität  der  Glasoberflächen  zum  Schei-
benzwischenraum
2) Die Art der Gasfüllung im Scheibenzwischenraum
3) Der Gasfüllgrad im Scheibenzwischenraum
4) Die Scheibenzwischenraumbreite

Für die heute typische Wärmedämmverglasung (Beschichtung SILVERSTAR ZERO E mit einer Emis-
sivität von 1 % und einer Argon-Gasfüllung im SZR) ergibt sich bei einem 2fach-Isolierglas mit 16 mm
SZR ein U

g

-Wert von 1,0 W/m

2

K.

Für  den  U

g

-Wert  spielt  es  keine  Rolle,  auf  welcher  Oberfläche  zum  SZR  die  Schicht  liegt.  Der

g-Wert kann sich je nach Lage der Schicht um mehrere % verändern.

U

g

-Wert – von 3,0 auf 0,4 W/m

2

K

Noch vor wenigen Jahrzehnten galt die Gebäudeverglasung als Energieloch, da keine ausreichende
Wärmedämmung erreicht werden konnte. Die in den Fünfzigerjahren eingesetzten Doppelverglasun-
gen wiesen einen U

g

-Wert von etwa 3,0 W/m

2

K auf, die ersten 2fach-Isoliergläser um 1960 erreichten

Werte um 2,8 W/m

2

K. Heute erzielen moderne Isoliergläser hervorragende Wärmedämmwerte. Ein

U

g

-Wert von 0,4 W/m

2

K ist bei einem 3fach-Isolierglas aktueller Stand der Technik. Damit ist die

Verglasung zu einem hoch wärmedämmenden Bauteil geworden – bei unbestrittenen Vorzügen hin-
sichtlich Optik, Langlebigkeit und Unterhalt.

1

2 + 3

4

background image

90

I Produkte – SILVERSTAR

4.

Emissivität  (Low-E)
Die  entscheidende  Größe  für  die  U-Wert-Berechnung  ist  die  Emissivität.  Mit  der  Emissivität  wird
die Wärmeabstrahlung einer Oberfläche im Verhältnis zu einem genau definierten, so genannten
„Schwarzen Körper“ bezeichnet. Je niedriger der Emissionsgrad ε

n

einer Beschichtung ist, desto

wirkungsvoller ist das Isolierglas in Bezug auf die Wärmedämmung.

Silberbeschichtete Wärmedämmgläser werden in der Fachsprache als „Low-E-Gläser“ bezeichnet
(Low-Emissivity = niedrige Emissivität = niedrige Wärmeabstrahlung).

Magnetronbeschichtete SILVERSTAR Wärmedämmgläser weisen eine Emissivität von 1 – 7 % auf. Die
Emissivität wird vom Beschichtungshersteller durch Messung ermittelt.

U

g

-Werte für 2fach-Isolierglas mit einer Wärmedämmbeschichtung SILVERSTAR ZERO E

(Emissivität 1 %) nach DIN EN 673

Bei EUROGLAS werden alle Werte nach DIN EN 673 mit 90 % Gasfüllung berechnet.

SZR

U

g

-Wert

Argon, Füllgrad 90 %

Luft

10 mm

1,4 W/m

2

K

1,8 W/m

2

K

12 mm

1,2 W/m

2

K

1,6 W/m

2

K

14 mm

1,1 W/m

2

K

1,4 W/m

2

K

16 mm

1,0 W/m

2

K

1,3 W/m

2

K

18 mm

1,1 W/m

2

K

1,3 W/m

2

K

20 mm

1,1 W/m

2

K

1,3 W/m

2

K

Emmisionsgrade ε

n

von Glas und anderen Materialien bei Raumtemperatur

Schwarzer Körper

100 %

Mauerwerk

94 %

Floatglas

89 %

Ziegelstein

88 %

Wasser und Eis

96 %

Wärmedämm-Isolierglas SILVERSTAR

1 % – 7 %

Aluminium

4 %

Kupfer

3 %

background image

Produkte – SILVERSTAR I

91

4.

Der U-Wert des Fensters U

w

Berechnungsverfahren des Wärmedurchgangs-
koeffizienten des Fensters U

w

Für Berechnungen maßgebende Normen:
DIN EN 674, DIN EN 12412-2, DIN EN ISO 12567-1
Der Wärmedurchgangskoeffizient U

w

eines Fens-

ters ist abhängig von:

Den Abmessungen und Flächenanteilen

(Rahmen/Glas) des Fensters

Dem Wärmedurchgangskoeffizienten des

Glases U

g

Dem Wärmedurchgangskoeffizienten des

Rahmens U

f

Dem längenbezogenen Wärmedurchgangs-

koeffizienten im Übergangsbereich von Glas
und Rahmen ψ

g

U

w

(W/m

2

K)

U

w

= Wärmedurchgangskoeffizient Fenster

U

g

= Wärmedurchgangskoeffizient Isolierglas

A

g

= Glasfläche

U

f

= Wärmedurchgangskoeffizient des Fensterrahmens

A

f

= Rahmenfläche

ψ   = Linearer Wärmedurchgangskoeffizient des Glasrandes
L

g

= Glasrandlänge

A

w

= Gesamte Fensterfläche

Glas U

g

Die U-Werte an einem Fenster U

w

= U

f

+ U

g

Rahmen
U

f

Abstand-
halter ψ

Standardfenstergröße 1150 x 1550 mm Außenansicht

Glasrand:

L

g

;

ψ

g

Rahmenfläche: A

f

; U

f

1550 mm

11

50 m

m

Glasfläche

A

g,

U

g

U

g

A

g

+ U

f

A

f

+ ψ

L

g

A

w

background image

92

I Produkte – SILVERSTAR

4.

U

w

-Werte für Normfenster

1150 x 1550 mm, Rahmenanteil 25 % mit Edelstahlabstandhalter ψ

g

= 0,06 W/m

2

K.

4.2.6. Brüstungsplatten

Farblich akzentuiert oder aus einem Guss – kein Wunsch bleibt offen
In  Fassaden  werden  neben  transparenten  Glaselementen  auch  Brüstungsplatten  eingesetzt.  Die
farbangepasste Brüstungsverkleidung SWISSPANEL ermöglicht insbesondere bei flächenbündigen
Ganzglasfassaden eindrucksvolle, homogene Außenansichten. Aber auch das bewusste Spielen mit
farblichen Akzenten lässt sich mit SWISSPANEL realisieren.

Einsatzbereiche für SWISSPANEL

Bei Warm- und Kaltfassaden
Bei vorgesetzten Fassaden (Sonnenschürzen) und Abluftfassaden
Für geklebte Fassaden (Structural Glazing)
Im Dachbereich

Glas U

g

in W/m

2

K

Rahmen U

f

in W/m

2

K

0,8

1,0

1,2

1,4

1,6

1,8

2,0

2,2

2,5

2,8

2,9

2,6

2,6

2,7

2,7

2,8

2,8

2,9

2,9

3,0

3,1

2,6

2,4

2,4

2,5

2,5

2,6

2,6

2,7

2,7

2,8

2,9

2,3

2,1

2,2

2,2

2,3

2,3

2,4

2,4

2,5

2,6

2,6

2,1

2,0

2,0

2,1

2,1

2,2

2,2

2,3

2,3

2,4

2,5

2,0

1,9

2,0

2,0

2,1

2,1

2,2

2,2

2,3

2,3

2,4

1,9

1,8

1,9

1,9

2,0

2,0

2,1

2,1

2,2

2,3

2,3

1,8

1,8

1,8

1,9

1,9

2,0

2,0

2,1

2,1

2,2

2,3

1,7

1,7

1,7

1,8

1,8

1,9

1,9

2,0

2,0

2,1

2,2

1,6

1,6

1,7

1,7

1,8

1,8

1,9

1,9

2,0

2,0

2,1

1,5

1,5

1,6

1,6

1,7

1,7

1,8

1,8

1,9

2,0

2,0

1,4

1,5

1,5

1,6

1,6

1,7

1,7

1,8

1,8

1,9

2,0

1,3

1,4

1,4

1,5

1,5

1,6

1,6

1,7

1,7

1,8

1,9

1,2

1,3

1,4

1,4

1,5

1,5

1,6

1,6

1,7

1,7

1,8

1,1

1,2

1,3

1,3

1,4

1,4

1,5

1,5

1,6

1,7

1,7

1,0

1,2

1,2

1,3

1,3

1,4

1,4

1,5

1,5

1,6

1,7

0,9

1,1

1,1

1,2

1,2

1,3

1,3

1,4

1,4

1,5

1,6

0,8

1,0

1,1

1,1

1,2

1,2

1,3

1,3

1,4

1,4

1,5

0,7

0,95

1,0

1,0

1,1

1,1

1,2

1,2

1,3

1,4

1,4

0,6

0,87

0,92

0,97

1,0

1,1

1,1

1,2

1,2

1,3

1,4

0,5

0,80

0,85

0,90

0,95

1,0

1,0

1,1

1,1

1,2

1,3

Werte erfüllen Anforderungen gegen unbeheizte Räume

Fettgedruckt: Sehr gute Werte für Fenster

Werte erfüllen Anforderungen gegen Außenklima

background image

Produkte – SILVERSTAR I

93

4.

Produkteigenschaften
Bei  allen  heute  bekannten  Fassadenkonstruk-
tionen können, passend zu den jeweiligen Wär-
me-  oder  Sonnenschutzgläsern,  Fassaden  und
Brüstungsplatten kombiniert werden:

Die hinterlüftete Kaltfassade
a) Die äußere Fassadenplatte aus Glas dient dem
Wetterschutz und der architektonischen Gestal-
tung.

b)  Die innere Schale  ist das tragende Element,
schützt den Raum und dient der thermischen Iso-
lation, dem Schallschutz u. a. m.

Der Zwischenraum zwischen den beiden Schalen
muss hinterlüftet sein, damit anfallende Feuch-
tigkeit  und  Strahlungswärme  abgeführt  werden
können.

Die Warmfassade
Fassadenplatten  aus  Glas  können  zusammen
mit  einer  dahinter  angebrachten  Isolation  und
einer  raumseitigen  Dampfsperre  zu  einem  in-
tegrierten  Fassadenelement  ausgebildet  wer-
den.  Diese  Elemente  sind  Raumschutz,  isolie-
rendes  Element  und  architektonisches  Gestal-
tungsmittel  in  einem.  Sie  dürfen  statisch  nicht
belastet  werden.  Die  Dicke  des  Brüstungsele-
mentes wird durch die Anforderung an die Wär-
medämmung bestimmt.

a

b

background image

94

I Produkte – EUROFLOAT

4.

SWISSPANEL Glasaufbau
Die SWISSPANEL Brüstungselemente sind monolithisch aus ESG-H Einscheibensicherheitsglas mit
Heat-Soak-Test, aus Verbundsicherheitsglas aus 2x TVG oder auch als zweischalige Fassadenplatten
(Isolierglas) aus ESG-H erhältlich.

Die  Rückseite  der  SWISSPANEL  Brüstungsele-
mente ist mit einer Opakschicht versehen.

Die Kanten der SWISSPANEL Elemente sind ge-
säumt  (angeschliffene  Fase,  Kantenoberfläche
nicht  bearbeitet).  Anderweitige  Bearbeitungen
sind  möglich.  Für  freiliegende  Kanten  empfeh-
len wir eine polierte oder rodierte Ausführung.
Eine nachträgliche Bearbeitung wie z. B. Schlei-
fen  oder  Bohren  von  ESG-H  ist  nicht  möglich.
Alle Bearbeitungen wie Löcher, Ausbrüche o. Ä.
müssen  vor  dem  Vorspannprozess  angebracht
werden.

SWISSPANEL lässt sich mit allen Sonnen- oder Wärmeschutzbeschichtungen kombinieren.

Farbangepasste Brüstungsplatten
Die Verwendung von SWISSPANEL erlaubt die farbliche Anpassung oder bewusste Akzentuierung
moderner Glasfassaden.

Die  Brüstungsplatten  werden  möglichst  farblich  passend  zu  den  einzelnen  SILVERSTAR
Beschichtungen produziert. Der in der Branche oft verwendete Begriff „Gleichklang“ geht davon aus,
dass die Fassadenteile (Brüstungsplatten oder Isoliergläser) einen identischen Farbton aufweisen.
Die Praxis zeigt jedoch, dass die farbliche Übereinstimmung von transparenten und nicht transpa-
renten Bereichen je nach Tageszeit oder Witterung sehr stark von den herrschenden Lichtverhältnis-
sen abhängt und daher ein absoluter „Gleichklang“ nicht möglich ist.

1a

2

3

4

1b

2

3

4

ESG Brüstungselement

VSG Brüstungselement

1a  EUROGLAS ESG Flat ESG-H

1b  EUROLAMEX VSG aus 2x TVG

2

Sonnenschutzschicht

3

Opakschicht

4

Isolationsschicht

background image

Produkte – EUROFLOAT I

95

4.

SILVERSTAR Beschichtung und farbangepasste SWISSPANEL Brüstungsplatten

Abmessungen
Maximal 1000 x 2500 mm bei 6 mm ESG bzw. 1500 x 2500 mm bei 8 mm ESG.
Minimal 300 x 800 mm.
Andere Abmessungen auf Anfrage.

Isolierglas

BD-Platte

SILVERSTAR EN2plus/ZERO

BD 66-S

SILVERSTAR SELEKT 70/40

BD 72-S

SILVERSTAR SUPERSELEKT 60/27 T

BD 72-S

SILVERSTAR COMBI Neutral 70/35

BD 82-S

SILVERSTAR COMBI Neutral 61/32

BD 82-S

SILVERSTAR COMBI Neutral 51/26

BD 84-S

SILVERSTAR COMBI Neutral 41/21

BD 84-S

SILVERSTAR SUNSTOP Silber 20 T
SILVERSTAR SUNSTOP Blau 30 T

BD 60-S

SILVERSTAR SUNSTOP Blau 50 T

BD 62-S

SILVERSTAR SUNSTOP Neutral 50 T

BD 66-S

PEMA GmbH, Herzberg am Harz

background image

96

I Produkte – SILVERSTAR

4.

4.2.7. Spezielle Beschichtungen

Wärmedämm-Isolierglas mit Beschichtung SILVERSTAR FREE VISION T

Durchblick ohne Außenbeschlag
Auf Grund der ausgezeichneten Wärmedämmung moderner Isoliergläser können diese unter be-
stimmten  Wetterbedingungen  von  außen  beschlagen.  Die  intelligente  Beschichtung  SILVERSTAR
FREE VISION T verhindert Außenbeschlag nahezu vollständig.

Einsatzbereiche für SILVERSTAR FREE VISION T

Das  Isolierglas  SILVERSTAR  FREE  VISION  T  wird  überall  dort  eingesetzt,  wo  Außenbeschlag

nicht erwünscht ist.

Optimal für Isoliergläser mit sehr niedrigen U

g

-Werten.

Für Neubauten und Renovationen.
Im Wohnungsbau, für Villen.
Bei Minergiebauten und Passivhäusern.
Für exponierte Glasflächen mit hoher Abstrahlung.

Produkteigenschaften
Die ausgezeichnete Wärmedämmung eines modernen Wärmedämm-Isolierglases bewirkt, dass nur
noch ein minimaler Wärmestrom aus dem Rauminneren zur Außenseite gelangt. Durch Abstrah-
lung an den kalten Nachthimmel kann die äußere Isolierglasscheibe sogar kälter werden als die
Umgebung. Dann kann Tauwasser ausfallen und im schlimmsten Fall sogar anfrieren wie bei einer
Autoscheibe. Durch die Beschichtung SILVERSTAR FREE VISION T wird die Abstrahlung der Außen-
scheibe an den klaren Nachthimmel weitestgehend unterdrückt. Dadurch kühlt die Scheibe nicht so
stark ab und bleibt in der Regel über dem Taupunkt der Umgebungsluft. Beschlagbildung kann nicht
mehr stattfinden. Die Funktion bleibt langlebig erhalten.

Bei 2fach- oder 3fach-Isolierglas SILVERSTAR FREE VISION T ist die Außenscheibe stets ein ESG.

Hotel Hof Weissbad, Schweiz

background image

Produkte – SILVERSTAR I

97

4.

Technische Daten SILVERSTAR FREE VISION T

Das Erscheinungsbild ist farbneutral.

Abmessungen
Abmessungen bis max. 3210 x 6000 mm.

2fach-Isolierglas

3fach-Isolierglas

Aufbau

SILVERSTAR FREE VISION T 4 mm /

SZR 16 mm Argon /

SILVERSTAR EN2plus 4 mm

SILVERSTAR FREE VISION T 4 mm /

SZR 14 mm Argon / SILVERSTAR

TRIII E 4 mm / SZR 14 mm Argon /

SILVERSTAR TRIII E 4 mm

mit

FREE VISION T

ohne

FREE VISION T

mit

FREE VISION T

ohne

FREE VISION T

Lichttransmission

83 %

82 %

75 %

73 %

Lichtreflexion

außen

9 %

12 %

15 %

18 %

Ug-Wert

1,1 W/m²K

1,1 W/m²K

0,7 W/m²K

0,7 W/m²K

g-Wert

64 %

64 %

63 %

64 %

SILVERSTAR
FREE VISION T
Beschichtung

SILVERSTAR
FREE VISION T
Beschichtung

SILVERSTAR
TRIII E
Beschichtung

SILVERSTAR
EN2plus
Beschichtung

ESG

ESG

background image

98

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Prime Tower – Swiss Platform, Zürich/Fotograf: Hans Ege

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

99

4.

Prime Tower – Swiss Platform, Zürich/Fotograf: Hans Ege

4.3. Verbundsicherheitsglas

4.3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG

Schutz und Sicherheit
Für viele Anwendungen des Alltags ist es wichtig, dass Glasscheiben bei versehentlicher oder auch
vorsätzlicher Beschädigung ihre zugedachte Schutzwirkung beibehalten. EUROLAMEX VSG besteht
aus zwei oder mehreren Glasscheiben, die mit hochreißfesten, zähelastischen Zwischenschichten
aus Polyvinylbutyral-Folien (PVB) fest verbunden werden. Bei Überbelastung durch Schlag und Stoß
bricht zwar das Glas, die Bruchstücke bleiben jedoch an der unverletzten PVB-Schicht haften. Da-
durch hat die beschädigte Scheibe eine Reststabilität, und die verglaste Öffnung bleibt geschlossen.
Weil die Splitter an die Folie gebunden sind, vermindert sich außerdem die Verletzungsgefahr.

Einsatzbereiche für EUROLAMEX VSG
In Schulhäusern und Kindergärten als raumtrennende Verglasungen zur Vermeidung von Ver-
letzungen durch Glassplitter und als Absturzsicherungen.
Bei Überkopf- und Dachverglasungen im privaten und öffentlichen Bereich.
Im Innenausbau und im Außenbereich als Sichtschutz oder zur Erzielung optischer Effekte mit
Farben in speziellen Druckverfahren als Designgläser.
Als Einfachverglasung in Türen, Treppengeländern, Trennwänden, Balkonverglasungen.
In Kombination mit Isolierglas als Einbruchschutz bei Fenstern.
Im  öffentlichen  Bereich  als  ab-  oder  durchsturzsichernde  Verglasung  bei  Fenstern,  Türen  und
Schaufenstern.
Als aus- und durchbruchhemmende Verglasung bei Straf- und Heilanstalten.
Als  durchschusshemmendes  Panzerglas  für  Kassenräume  und  Schalteranlagen  bei  Banken,
Postämtern und ähnlichen Anwendungen.
Als Verglasung für Tierkäfige oder Zooaquarien.
Als Brüstungselemente für Ganzglas-Fassaden wie Structural Glazing.
Für  industrielle  und  militärische  Bereiche  als  Explosionsschutzverglasung  sowie  für  Fahr-
zeuge, Flugzeuge und Schiffe.

Produkt-Richtlinien und Wissenswertes
EUROLAMEX VSG ist ein Verbundsicherheitsglas nach DIN EN 12543.

VSG besteht aus zwei oder mehreren Glasscheiben mit hochreißfesten, zähelastischen Zwischen-
schichten aus PVB-Folien. Aufbau und Dicke der Elemente richten sich nach den Anforderungen, die
an die Glaslösung gestellt werden. Durch Kombination verschiedener Gläser und Folienschichten
können mit EUROLAMEX VSG neben Durchwurf-, Durchbruch- (nach DIN EN 356) und Durchschuss-
hemmung (nach DIN EN 1063) weitere Sicherheitseigenschaften wie Absturz- und Durchsturzhem-
mung und Begehbarkeit erreicht werden.

background image

100

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

EUROLAMEX VSG Herstellung und Veredelung
Nach  Reinigung  der  Scheibenoberflächen  werden  die  Glastafeln  und  PVB-Folien  aufeinander-
gelegt,  erwärmt  und  durch  Walzen  oder  Vakuum  zum  Vorverbund  zusammengepresst.  Anschlie-
ßend  gelangen  die  Elemente  in  den  Autoklaven,  wo  sie  unter  Druck  und  Hitze  dauerhaft  mit-
einander verbunden werden. Im Anschluss an den Fabrikationsprozess erfolgt die Kantenbearbei-
tung. Wird ESG oder TVG zu VSG verarbeitet, kann nachträglich keine Kantenbearbeitung ausgeführt
werden.

1.

2.

3.                  4.

5.

6.

Herstellschritt

Beschreibung

1. Beschickung

Die Beschickung der Anlage erfolgt über Portalstapler.

2. Reinigung

In der Waschmaschine werden die Gläser gereinigt. Die Glasdicke wird

automatisch gemessen, danach werden die Maschinenparameter auto-

matisch eingestellt.

3. Laminierraum

In diesem Raum werden Glas-Folie-Glas im Sandwich-Prinzip zusam-

mengefügt.  Da  die  PVB-Folie  sehr  empfindlich  bezüglich  Temperatur

und  Feuchtigkeit  ist  sowie  jedes  Staubkorn  eine  Beeinträchtigung  der

optischen Qualität verursacht, ist der Laminierraum ein klimatisierter

Reinraum. Die Folien werden aus diesem Grund ebenfalls in klimatisier-

ten Räumen produktspezifisch gelagert.

4. Vorverbund

Im  Vorverbundofen  wird  aus  den  Glasplatten  und  der  dazwischen  lie-

genden Folie der so genannte Vorverbund hergestellt. Dazu werden die

Glasplatten definiert aufgeheizt und mittels Walzen zusammen gepresst.

5. Autoklav

Im  Autoklaven  werden  die  Glasscheiben  unter  Druck  und  Temperatur

dauerhaft mit der Folie verbunden. So entsteht aus dem Vorverbund die

fertige VSG-Tafel.

6. Abladen/Lieferung

Nach  dem  Autoklavieren  können  weitere  Bearbeitungen  wie  Schleifen

oder Bohren am Glas vorgenommen werden.

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

101

4.

Vakuumverfahren zur Produktion von VSG
Neben  der  traditionellen  VSG  Produktion  mit
Vorverbund  mittels  Walzen  und  Autoklav  gibt
es  ein  weiteres  Verfahren,  bei  dem  die  Gläser
sowohl  im  Vorverbund  (ohne  Walzen)  als  auch
im  eigentlichen  Verbindungsprozess  in  einem
geschlossenen  sackähnlichen  Behälter  vaku-
umiert werden. Dieses Verfahren ist wesentlich
aufwändiger und wird im Baubereich für speziel-
le Glasaufbauten vor allem für gebogene Gläser
verwendet.

Produkteigenschaften
Der Aufbau von EUROLAMEX VSG Elementen so-
wie  die  Dicke  richten  sich  nach  den  Sicherheits-
anforderungen,  die  an  die  Verglasung  gestellt
werden.  Durchwurf-  und  durchbruchhemmende
Gläser  können  mit  der  Anzahl  der  Glasschichten
und der Dicke der zwischenliegenden PVB-Folien
den  jeweiligen  Sicherheitsbedürfnissen  ange-
passt  werden.  EUROLAMEX  VSG  ist  licht-  und
alterungsbeständig.  Die  Ränder  der  VSG  Tafeln
sind gegen Säure- und Laugeneinwirkung sowie
gegen Dauernässe zu schützen, damit die Folie
nicht beeinträchtigt wird.

Die Zwischenschichten aus PVB-Folien können klar oder farbig, auf Wunsch auch UV-durchlässig
oder schalldämmend ausgeführt oder mit speziellen Funktionen wie z. B. Beschattungselementen
gekoppelt werden.

Laminierraum

Autoklav

Glas

Glas

PVB-Folie

Schlüssel für die Bezeichnung
EUROLAMEX VSG 8.2
8 =   Elementdicke (mm) bestehend aus

2x Floatglas 4 mm

2 =  Anzahl Folien zu 0,38 mm

background image

102

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Bei Verwendung von klaren Folien und klarem Glas ist die Lichtdurchlässigkeit nicht beeinträchtigt
und weist ungefähr die gleichen Werte auf wie ein Einfachglas gleicher Dicke.

Im  Unterschied  zu  ESG  zerfällt  EUROLAMEX
VSG  bei  Beschädigung  nicht  in  kleine  Krümel,
sondern  behält  die  zugedachte  Wirkung.  Das
Bruchbild von EUROLAMEX VSG zeigt die split-
terbindende Eigenschaft: Es gleicht einem Spin-
nennetz, das je nach Stärke der Einwirkung ein
engeres oder weiteres Maschenbild aufweist.

Technische Daten von EUROLAMEX VSG
EUROLAMEX VSG besitzt die gleiche Temperaturwechselbeständigkeit und in etwa die gleiche Bie-
gezugspannung wie normales Floatglas. Zur Erhöhung dieser Werte kann beim Zusammenbau von
EUROLAMEX VSG anstelle von Floatglas ESG, ESG-H und TVG verwendet werden. EUROLAMEX VSG
kann  mit  einer  SILVERSTAR  Wärmedämmschicht  versehen  und  zu  Isolierglas  zusammengebaut
werden. Zu Isolierglas verarbeitet, bringt EUROLAMEX VSG nicht nur den gewünschten Sicherheits-
grad, sondern auch eine bessere Schalldämmung. Zur Verbesserung der statischen Eigenschaften
insbesondere der Verbundwirkung und der Reststabilität nach Bruch gibt es spezielle VSG Folien.

Abmessungen
Die  maximale  Produktionsgröße  von  EUROLAMEX  VSG  beträgt  3210  x  8500  mm.  Die  Produk-
tionsgröße ist jedoch vom Aufbau des Verbundsicherheitglases sowie von dessen Anwendungszweck
abhängig.

Lieferprogramm

Sondermaße und weitere Aufbauten auf Anfrage.
* Bei der Verwendung im Überkopfbereich ist die Verglasung allseitig linienförmig zu lagern.
Die maximale Abmessung beträgt 1250 x 2500 mm.

Bruchbild EUROLAMEX VSG:

Splitterbindende Eigenschaft durch PVB-Folie

Aufbau

Folientyp

Maximale

Abmessung

4.2 / 4.4 / 6.1 / 6.4 / 8.1  / 8.4 / 10.1 / 10.4 / 12.1 / 12.4 / 16.1 /

16.4 / 20.1 / 20.4

Klar, matt

3210 x 8000 mm

6.1 / 6.2 / 8.1 / 8.2 / 10.1 / 10.2 / 12.1 / 12.2 / 16.1 / 16.2 /

20.1 / 20.2

Schallschutz*

3210 x 8000 mm

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

103

4.

Treppenhausgestaltung mit farbigen Verbundsicherheitsgläsern

background image

104

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

4.3.2. Schutz und Sicherheit mit Glas

Glas ist einer der interessantesten und beliebtesten Baustoffe, die wir kennen. Es lässt sich heute
sehr vielfältig einsetzen. Wie bei jedem anderen Werkstoff auch, verlangt das Bauen mit Glas einige
grundsätzliche Überlegungen betreffend Sicherheit. Dank stetiger Weiterentwicklung der Glastech-
nologie lässt sich diesem Aspekt in genügender Form Rechnung tragen. Sicherheit mit Glas muss
jedoch geplant werden und dies erfordert je nach Aufgabe, die der Verglasung zugedacht ist, eine
sorgfältige Abklärung.
Jede seriöse Sicherheitsplanung beginnt mit einer Nutzungsvereinbarung, in der die Sicherheitsan-
forderungen an die verschiedenen Verglasungen festgelegt werden.

Insbesondere  sind  die  folgenden  Gesetze,  Normen  und  Empfehlungen  zu  berücksichtigen  (nicht
abschließend)

DIN 18299: VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen – Teil C: Allgemeine Technische

Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) – Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art

DIN 18360: VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen – Teil C: Allgemeine Technische

Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) – Metallbauarbeiten

DIN EN 12978: Türen und Tore – Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Türen und Tore – Anforde-

rungen und Prüfverfahren

DIN EN 1627: Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse – Einbruchhem-

mung – Anforderungen und Klassifizierung

DIN EN 1628: Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse – Einbruchhem-

mung – Anforderungen und Klassifizierung

DIN EN 1990: Grundlagen der Tragwerksplanung
DIN EN 1991-1-1: Einwirkungen auf Tragwerke – Teil 1-1: Allgemeine Einwirkungen auf Tragwerke -

Wichten, Eigengewicht und Nutzlasten im Hochbau

TRLV: Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerter Verglasung
TRPV: Technische Regeln für die Bemessung und Ausführung punktförmig  gelagerter Verglasung
TRAV: Technische Regeln für die Verwendung von absturzsichernder Verglasung

4.3.2.1. Passive und aktive Sicherheit

In der Praxis wird zwischen passiver und aktiver Sicherheit unterschieden, entsprechend kommen
in  der  Regel  unterschiedliche  Gläser  zum  Einsatz.  Oft  muss  jedoch  eine  Verglasung  passive  und
aktive Sicherheitsfunktionen übernehmen.

Passive Sicherheit
Unter passiver Sicherheit wird der Schutz vor Verletzungen durch die Verglasung selbst verstanden. Es
handelt sich um verletzungshemmende Verglasungen, z. B. Türen, Brüstungen, Tischplatten, Trennwän-
de, Windfänge, Treppenhaus-, Überkopf- oder Bodenverglasungen (hier Trittsicherheit), usw.

Typische Eigenschaften, die eine solche Verglasung aufweisen muss:

Verletzungshemmend z. B. durch Krümelbildung (ESG) oder Splitterbindung (VSG)
Splitterbindend (VSG im Überkopfbereich)
Absturzhemmend (Verglasungen mit Brüstungsfunktion)

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

105

4.

Aktive Sicherheit
Aktive Sicherheit bedeutet Schutz durch die Verglasung vor einem äußeren Angriff, durch so genann-
te angriffhemmende  Gläser. Sie sollen Schutz bieten vor:

Durchwurf (z. B. Angriff mit einem Stein)
Ein-, Aus-, oder Durchbruch
Beschuss durch Feuerwaffen
Explosionsdruck

Je nach Anwendungsgebiet und Sicherheitsanforderung kann zwischen verschiedenen Produkten
und Ausführungen ausgewählt werden. Die Auswahl erfolgt auf Grund von Normen und Vorschriften.
Wo diese fehlen, muss das Sicherheitsbedürfnis vor der Produktwahl genauestens und sorgfältig
abgeklärt werden. Einheitslösungen führen kaum zum Erfolg, da auch Sicherheit individuell emp-
funden wird. Ein umfangreiches Sortiment erlaubt maßgeschneiderte Lösungen, die jedes Sicher-
heitsbedürfnis abdecken.

Passive Sicherheit

Verletzungshemmend
Splitterbindend
Absturzhemmend
Ballwurfsicher

Aktive Sicherheit (Angriffhemmung)

Durchwurfhemmend
Durchbruchhemmend
Durchschusshemmend
Explosionsdruckhemmend

Business Center Andreaspark, Zürich/Fotograf: Hans Ege

background image

106

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

4.3.2.2. Gläser mit Sicherheitseigenschaften

Es gibt ausschließlich zwei Glasarten mit Sicherheitseigenschaften

Einscheibensicherheitsglas (ESG, auch ESG-H)
Verbundsicherheitsglas (VSG) (Nähere Informationen siehe Kapitel 4.3.)

ESG (3–8 mm)

Thermisch vorgespannt
Erhöht temperaturwechselbeständig
Erhöht mechanisch belastbar
Verletzungshemmend (krümelbildend)
Ballwurfsicher

VSG

Verletzungshemmend

Splitterbindend

Durchwurfhemmend

Absturzhemmend

Ballwurfsicher

VSG

Durchbruchhemmend

Absturzhemmend

VSG

Durchschusshemmend

Floatglas/

Ornamentglas

Bei Bruch können gefährliche scharfkantige Bruchstücke entstehen. Erst durch

Vorspannen zu ESG oder den Zusammenbau zu VSG ergeben sich die entspre-

chenden Sicherheitseigenschaften.

Teilvorge-

spanntes Glas

(TVG)

TVG hat eine höhere mechanische Festigkeit und eine höhere Temperaturwech-

selbeständigkeit als Floatglas. Bei Bruch können aber gefährliche Bruchstücke

entstehen.

Draht- und

Drahtspiegel-

glas

Drahtglas ist ein gewalztes Flachglas mit einer im Glas eingebetteten Drahtnetz-

einlage. Bei Bruch wird das Drahtnetz die Bruchteile bis zu einer gewissen Belas-

tung zusammen halten. Im Überkopfbereich kann es einen beschränkten Schutz

vor  herabfallenden  Glasstücken  bieten.  Insbesondere  bei  Türen,  Trennwänden,

Brüstungen,  usw.  können  jedoch  mit  Draht-  oder  Drahtspiegelglas  gefährliche

Verletzungen entstehen. Zudem ist Draht- und Drahtspiegelglas sowohl statisch

als auch thermisch nur sehr beschränkt belastbar.

Bei den folgenden Gläsern handelt es sich nicht um Sicherheitsgläser, da sie keine entsprechenden
Sicherheitseigenschaften aufweisen, insbesondere sind sie nicht verletzungshemmend.

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

107

4.

4.3.2.3. Passive Sicherheit in der Praxis

4.3.2.3.1. Brüstungsverglasungen
Brüstungsverglasungen  im  Treppen-  und  Tribünen-,  Balkon-  oder  Fassadenbereich  müssen  be-
sondere Sicherheitsanforderungen erfüllen. Insbesondere sollen sie verhindern, dass sich jemand
verletzen oder gar abstürzen kann. Verglasungen im Brüstungsbereich erfordern besondere Auf-
merksamkeit.

Beispiel einer verletzungs-/absturzhemmenden raumhohen Fassadenverglasung in zwei Varianten.
Variante links:  außen Float 8 mm / innen VSG 16 mm (verletzungs- und absturzhemmend)
Variante rechts:  außen VSG 16 mm (absturzhemmend) / innen ESG 8 mm (verletzungshemmend)

Verglasung im Brüstungsbereich      beson-

dere Sicherheitsverglasung erforderlich

Obergeschoss:  Verletzungs- und absturz-

hemmende Verglasung erforderlich

Erdgeschoss: Verletzungshemmende Vergla-

sung erforderlich

Verglasung oberhalb Brüstungsbereich von
1,00 m       vorerst keine besonderen Maß-
nahmen notwendig

1,00 m

1,00 m

1,00 m

1,00 m

Außen

Außen

Innen

Innen

Cristal Einkaufszenter, Martigny, Schweiz

background image

108

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Für  den  statischen  Nachweis  der  Absturzhemmung  wird  in  der  Regel  eine  Linienlast  nach
DIN  EN  1991-1-1  „Einwirkung  auf  Tragwerke“  siehe  „Abschrankungen“  zugrunde  gelegt.
Für  Wohn-,  Büro-,  und  Verkaufsflächen  beträgt  der  charakteristische  Wert  0,8  kN/m.  Je  nach
Nutzungsart und zu erwartende Beanspruchung (z. B. durch Menschengedränge) kann dieser bis
3,0 kN/m betragen.

4.3.2.3.2. Schräg-, Dach- und Überkopfverglasungen

Unter Schräg-, Dach- oder Überkopfverglasungen werden Einfach- oder Isolierverglasungen ver-
standen, die mit einer Neigung von über 10° aus der Vertikalen eingebaut werden.

Neben einer ausreichenden Dimensionierung,

die sich aus verschiedenen Faktoren ergibt, gilt es

bei Schrägverglasungen aus Sicht der Sicherheit insbesondere zu verhindern, dass bei Glasbruch
einzelne  Glasstücke  oder  gar  ganze  Glaselemente  herunterstürzen  und  damit  Menschen  verletzt
werden können.

10°

Hotel Hof Weissbad, Schweiz

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

109

4.

Überkopfverglasungen müssen daher als innerstes Glas immer ein VSG aus Floatglas oder aus teil-
vorgespanntem Glas aufweisen. VSG aus 2 ESG ist nicht zulässig, da diese Kombination keine genü-
gende Reststabilität nach dem Bruch aufweist und daher die Gefahr besteht, dass ganze Elemente
herunterstürzen können.

Mögliche Aufbauten von Überkopfverglasungen

Einfachverglasung

VSG aus Floatglas
VSG aus TVG

Isolierverglasung

Glas außen

ESG-H
TVG
Floatglas
VSG

Glas innen

VSG aus Floatglas
VSG aus TVG

Einfachverglasung

Isolierverglasung

background image

110

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Vorsicht bei größeren Spannweiten!
Bis zu einer Spannweite von 1500 mm kann VSG seine zugedachten Eigenschaften (verhindern, dass
nach  Bruch  einzelne  Glasstücke  oder  ganze  Elemente  herunterstürzen  können)  in  der  Regel  er-
füllen. Für größere Spannweiten sind zusätzliche Maßnahmen vorzusehen um das Abstürzen von
ganzen Elementen zu verhindern. Für Elemente, die nur auf zwei Seiten aufliegen, gilt dies bereits
ab einer Spannweite von 1200 mm.

Besondere Maßnahmen (Beispiele)

VSG als 3fach-Aufbau
Auflageflächen erhöhen

Konstruktive Maßnahmen, um ein Abstürzen zu verhindern (z. B. Netze oder Verstrebungen, usw.)

4.3.2.3.3. Glasböden

Für Glasböden gelten dieselben Sicherheitsüberlegungen wie bei Schrägverglasungen. Zusätzlich
muss jedoch noch der Rutschsicherheit Rechnung getragen werden.

Auflage

Spannweite

Aufbau

2-seitig

Bis 1200 mm

VSG aus 2 x Floatglas

VSG aus 2 x TVG

>1200 mm

Besondere Maßnahmen

notwendig, um das Abstürzen

ganzer Elemente zu verhindern

4-seitig

Bis 1500 mm

VSG aus 2 x Floatglas

VSG aus 2 x TVG

>1500 mm

Besondere Maßnahmen

notwendig, um das Abstürzen

ganzer Elemente zu verhindern

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

111

4.

4.3.2.3.4. Verglasungen in Sportstätten

Bei Turn- und Sporthallen ist neben der Verletzungshemmung in der Regel insbesondere auch  Ball-
wurfsicherheit erforderlich. Diese kann sowohl mit Einscheibensicherheitsglas (ESG) als auch mit Ver-
bundsicherheitsglas (VSG) gewährleistet werden.

Ballwurfsicherheit (für vierseitig eingebaute Verglasungen)

4.3.2.3.5. Konstruktiver Glasbau

Der konstruktive Glasbau erfordert umfassende Überlegungen zum Thema Sicherheit. Die Überle-
gung, „was geschieht im Bruchfall?“ (besteht Verletzungsgefahr durch Glasstücke, kann jemand ab-
stürzen, ist genügend Reststabiltät vorhanden, damit nicht ganze Elemente abstürzen können oder
tragende  Konstruktionen  einstürzen?),  die  grundsätzlich  bei  jedem  Glaseinsatz  gemacht  werden
soll, ist bei Gläsern, die konstruktive Aufgaben übernehmen von besonderer Bedeutung und kann
auf keinen Fall durch eine so genannte „statische Überdimensionierung“ ersetzt werden.

Glastyp

Max. Abmessungen

EUROGLAS ESG Flat 6 mm

2000 x 3000 mm

EUROLAMEX VSG 8.1

2250 x 4200 mm

Für größere Abmessungen sind entsprechend dickere Gläser zu verwenden.

U-Bahnhof, Nürnberg, Fotograf: Gerhard Hagen/poolima

background image

112

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Bruchbild

Glastypen

Fenster mit

Brüstung

Geländer

Glasbrüstungen/

Glasfassaden

Floatglas/

Gussglas

Geeignet

Fenster mit Brüs-

tung gemäß

DIN EN 1627/1628

Ungeeignet

Nicht zulässig

Ungeeignet

Drahtglas

Ungeeignet

Ungeeignet

Ungeeignet

Einscheiben-

sicherheitsglas

(ESG)

EUROGLAS

ESG Flat

Geeignet

Geeignet

Zusätzliche

Absturzsicherung

gemäß DIN EN

1627/1628

Geeignet

Zusätzliche

Absturzsicherung

gemäß DIN EN

1627/1628

Teilvorgespann-

tes Glas (TVG)

EUROGLAS

ESG Flat

Geeignet

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Verbundsicher-

heitsglas (VSG)

EUROLAMEX

aus Floatglas/

Gussglas

Geeignet

Geeignet

Ohne

Punkthalterung

Geeignet

Ohne

Punkthalterung

Verbundsicher-

heitsglas (VSG)

EUROLAMEX

aus Einscheiben-

sicherheitsglas

Geeignet

Geeignet

Wenn 4-seitig

im Rahmen

Geeignet

Wenn 4-seitig

im Rahmen

Verbundsicher-

heitsglas (VSG)

EUROLAMEX

aus teilvorge-

spanntem Glas

(TVG)

Geeignet

Geeignet

Besonders bei

Punkthalterung

Geeignet

Besonders bei

Punkthalterung

4.3.2.3.6. Passive Sicherheit – Anwendungsempfehlungen

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

113

4.

Glastüren

Ganzglas-

anlagen/Glas-

trennwände

Glasdächer

Treppen/

Begehbare

Verglasungen

Sportstätten-

verglasungen

Ungeeignet

Ungeeignet

Ungeeignet

Ungeeignet

Ungeeignet

Ungeeignet

Ungeeignet

Geeignet

Scheiben allseitig

im Rahmen

Spannweite kleine

Seite < 600 mm

Ungeeignet

Ungeeignet

Geeignet

Geeignet

Anwendung, wenn

keine Absturzgefahr

besteht; Glas

sichtbar machen

Geeignet

Nur für IV-Glas;

obere Scheibe ESG;

untere Scheibe in

VSG splitterbindend

Ungeeignet

Geeignet

ESG ist ballwurf-

sicher;

Anwendung, wenn

keine Absturzgefahr

besteht

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Ungeeignet

Nur als VSG

mit TVG

Geeignet

Geeignet

Notwendig, wenn Ab-

sturzgefahr besteht;

Glas sichtbar

machen; ohne

Punkthalterung

Geeignet

Überkopf-

verglasungen

splitterbindend

Geeignet

Gleitsicherheit

gewährleisten

Geeignet

Geeignet

Geeignet

Wenn keine Ab-

sturzgefahr besteht;

Glas sichtbar

machen, besonders

bei Punkthalterung

Ungeeignet

Ungeeignet

Geeignet

Wenn keine Ab-

sturzgefahr besteht;

Glas sichtbar

machen; besonders

bei Punkthalterung

Geeignet

Geeignet

Notwendig, wenn Ab-

sturzgefahr besteht;

Glas sichtbar

machen, besonders

bei Punkthalterung

Geeignet

Überkopfverglasun-
gen splitterbindend;

besonders bei

Punkthalterung

Geeignet

Scheibe mit hohem

Widerstandsmoment

und gleitsicher

wählen; Tragscheibe

schützen

Geeignet

Notwendig, wenn Ab-

sturzgefahr besteht;

Glas sichtbar

machen, besonders

bei Punkthalterung

background image

114

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

4.3.2.4. Aktive Sicherheit in der Praxis

Als angriffhemmende Verglasung (aktive Sicherheit) kommen in der Praxis meist nach den entspre-
chenden Normen geprüfte Gläser zum Einsatz.

Durchwurf- und durchbruchhemmende Verglasungen
Es handelt sich um genormte Verglasungen nach der DIN EN 356, eingeteilt in die Klassen P1A bis
P5A (durchwurfhemmende Verglasungen) und P6B bis P8B (durchbruchhemmende Verglasungen).

Einteilung nach DIN EN 356

Eine optimale Angriffhemmung kann nur erreicht werden, wenn auch der Fensterrahmen entspre-
chende Sicherheit bietet. Insbesondere bei Einbruchversuchen wird oft nicht die Verglasung einge-
schlagen, sondern es wird versucht, den Fensterflügel gewaltsam zu öffnen. Die DIN EN 1627 regelt
die Anforderungen an die Fensterrahmen in den Widerstandsklassen WK 1 – WK 6 und ordnet die
entsprechenden Verglasungsklassen zu.

Für  Isoliergläser  gilt  der  Grundsatz,  dass  jeweils  ein  Glas  die  geforderte  Klassierung  aufweisen
muss. Den Verglasungsklassen P1A und P2A sind keine Rahmenklassen zugeordnet, d. h. diese Ver-
glasungen bieten wohl eine gewisse Sicherheit, entsprechen aber keiner normierten Fensterwider-
standsklasse. Sie werden jedoch oft in Einfamilienhäusern eingebaut und bieten in der Regel einen
ausreichenden Schutz vor einfachen Einbruchversuchen.

Widerstands-
klasse

Fallhöhe

Anzahl Falltests
mit Stahlkugeln
von 4110 g

Anzahl Schläge
mit Hammer/Axt
mit Kunststoffstiel

Angriffhemmung

Glasaufbau

P1A

1500 mm

3

Durchwurf-
hemmend

VSG 2fach

P2A

3000 mm

3

P3A

6000 mm

3

P4A

9000 mm

3

P5A

9000 mm

3 x 3 = 9

P6B

31 – 50

Durchbruch-
hemmend

VSG Mehrfach-
aufbau

P7B

51 – 70

P8B

über 70

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

115

4.

4.3.2.5. Sicherheitseigenschaften von Gläsern

Die nachfolgende Matrix gibt einen Überblick über die wichtigsten am Bau verwendeten Gläser und
ihre  relevanten  Sicherheitseigenschaften  sowie  die  Temperaturwechselbeständigkeit.  Die  Eigen-
schaften „durchwurf- und durchbruchhemmend“ sind zusammengefasst als „einbruchhemmend“,
da  solche  Gläser  meist  zum  Zweck  der  Einbruchhemmung  eingesetzt  werden.  Die  Eigenschaft
„durchschusshemmend“ ist nicht aufgeführt, da dazu speziell aufgebaute Verbundsicherheitsgläser
erforderlich sind.

Geeignet, * Aufbau/Dicke beachten, ** Nur wenn 4-seitig im Rahmen gehalten, *** Nur unter gewissen Bedingungen

Kaufmännische Berufsschule, Biel, Schweiz

Glastyp

Ver

le

tz

un

gsh

em

m

en

d

Sp

lit

te

rb

ind

end

B

al

lw

ur

fs

ic

he

r

Ei

nb

ruc

hh

em

m

en

d

A

bs

tu

rz

hem

m

en

d

R

es

tt

ra

gf

äh

ig n

ac

h B

ru

ch

Er

ht b

es

nd

ig g

eg

en

Tem

per

atu

rw

ec

hs

el

Floatglas / Gussglas
Draht- / Drahtspiegelglas
ESG

*

TVG
VSG aus Float- / Gussglas

*

*

*

VSG aus ESG

*

**

VSG aus TVG

*

***

*

background image

116

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

EUROLAMEX matt

6.2

33 dB

EUROLAMEX matt

8.2

35 dB

EUROLAMEX matt

10.2

36 dB

EUROLAMEX matt

12.2

38 dB

4.3.3. EUROLAMEX S PHON – Schalldämmendes Glas

Das  Verbundsicherheitsglas  mit  integriertem  Schallschutz  erreicht  auf  Grund  seiner  speziellen
schalldämmenden  Folie  eine  durchschnittliche  Verbesserung  des  bewerteten  Schalldämmmaßes
R

w

von 3 dB. EUROLAMEX S PHON kann wie ein herkömmliches Verbundsicherheitsglas verarbeitet

werden, da es alle Sicherheitseigenschaften eines herkömmlichen VSG beibehält. Der Einsatz kann
als Einfachverglasung für den Innenbereich wie auch als Isolierglas erfolgen.

Monolithische VSG Aufbauten

Schallschutzfolie

Mattfolie

Produktbezeichnung

Aufbau

Schalldämmmaß R

w

EUROLAMEX S PHON

6.2

35 dB

EUROLAMEX S PHON

8.2

37 dB

EUROLAMEX S PHON

10.1

38 dB

EUROLAMEX S PHON

10.2

38 dB

EUROLAMEX S PHON

12.2

40 dB

EUROLAMEX S PHON

16.2

41 dB

EUROLAMEX S PHON

20.2

42 dB

*Kein Isolierglas

100

160

250

400

630

1000

1600

2500

4000

50

45

40

35

30

25

20

Schalldämmmaß (dB)

Frequenz (Hz)

8.2 Standard VSG*
8.2 EUROLAMEX S PHON*

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

117

4.

background image

118

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Sorte

mm

2000

2250

2550

6000

6000

Glas  Folie

Blatt t

Blatt

t

Blatt t

Blatt t

Blatt t

6.1

6

0,38

20

1,98

20

2,23

20

2,52

9

2,67

18

5,35

6.2

6

0,76

19

1,93

19

2,17

19

2,46

9

2,75

18

5,49

6.3

6

1,14

18

1,88

18

2,11

18

2,39

9

2,82

18

5,63

6.4

6

1,52

18

1,93

18

2,17

18

2,46

9

2,89

18

5,78

8.1

8

0,38

15

1,97

15

2,21

15

2,51

7

2,75

14

5,51

8.2

8

0,76

15

2,01

15

2,26

15

2,56

7

2,81

14

5,62

8.3

8

1,14

14

1,91

14

2,15

14

2,44

7

2,87

14

5,73

8.4

8

0,52

13

1,81

13

2,03

13

2,31

7

2,92

14

5,84

10.1

10

0,38

12

1,96

12

2,20

12

2,50

5

2,45

10

4,90

10.2

10

0,76

12

1,99

12

2,24

12

2,54

5

2,49

10

4,98

10.3

10

1,14

11

1,85

11

2,09

11

2,36

5

2,53

10

5,06

10.4

10

1,52

11

1,88

11

2,12

11

2,40

5

2,57

10

5,14

12.1

12

1,38

10

1,95

10

2,20

10

2,49

4

2,34

8

4,69

12.2

12

0,76

10

1,98

10

2,23

10

2,52

4

2,38

8

4,75

12.3

12

1,14

9

1,81

9

2,03

9

2,30

4

2,41

8

4,82

12.4

12

1,52

9

1,83

9

2,06

9

2,33

4

2,44

8

4,88

16.1

16

0,38

8

2,08

8

2,34

8

2,65

3

2,34

6

4,67

16.2

16

0,76

8

2,10

8

2,36

8

2,67

3

2,36

6

4,72

16.3

16

1,14

8

2,12

8

2,38

8

2,70

3

2,38

6

4,77

16.4

16

1,52

8

2,14

8

2,41

8

2,73

3

2,41

6

4,82

20.1

20

0,38

6

1,94

6

2,18

6

2,48

2

1,94

4

3,88

20.2

20

0,76

6

1,96

6

2,20

6

2,50

2

1,96

4

3,92

20.3

20

1,14

6

1,97

6

2,22

6

2,52

2

1,97

4

3,95

20.4

20

1,52

6

1,99

6

2,24

6

2,54

2

1,99

4

3,98

4.3.4. Paketierung

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

119

4.

Stabilitätsprüfungen
Die Sicherheit von VSG wird mittels zweier Prüfmethoden getestet:

Kugelfallprüfung
Die Stabilität des VSG wird mittels der Kugelfallprüfung ermittelt. Alle Scheiben müssen dem drei-
maligen Aufprall einer ca. 4 kg schweren Stahlkugel standhalten. Die Fallhöhen in den einzelnen
Klassen sind in nachfolgender Tabelle definiert:

Kugelfallversuch nach DIN EN 356

Klasse

Fallhöhe

P1A

1500 mm

P2A

3000 mm

P3A

6000 mm

P4A

9000 mm

P5A

3 x 9000 mm

Pendelschlag
Zur  Simulation  der  stoßartigen  Belastung  und
des daraus resultierenden Bruchverhaltens von
VSG  wird  der  Pendelschlagversuch  durchge-
führt. Hinsichtlich des Bruchverhaltens werden
drei Typen unterschieden:

Klasse

Fallhöhe

3

190 mm

2

450 mm

1

1200 mm

VSG-Bruch

background image

120

I Produkte – Verbundsicherheitsglas

4.

Geprüfte Verbundsicherheitsgläser

EUROLAMEX matt

EUROLAMEX

EUROLAMEX S Phon

Aufbau-Schlüssel für die Bezeichnung: EUROLAMEX 6.1 (6 = Elementdicke in mm, bestehend aus
2 x Floatglas 3 mm, 1 = Anzahl Folien zu 0,38 mm). Weitere Dicken und Sonderaufbauten auf Anfra-
ge. Max. Abmessung 3210 x 8000 mm.

EUROLAMEX – Ballwurfsicherheit nach DIN 18032-3

Produkt

Kugelfall-Prüfung DIN EN 356

Pendelschlag DIN EN 12600

EUROLAMEX 4.2

P2A

Klasse 1

EUROLAMEX 4.4

P2A

Klasse 1

EUROLAMEX 6.1

P1A

Klasse 2

EUROLAMEX 6.2

P2A

Klasse 1

EUROLAMEX 6.4

P4A

Klasse 1

EUROLAMEX 8.1

-

-

EUROLAMEX 8.2

P2A

Klasse 1

EUROLAMEX 8.4

P4A

Klasse 1

EUROLAMEX 8.6

P5A

-

EUROLAMEX 12.8

P6B

-

Produkt

Kugelfall-Prüfung DIN EN 356

Pendelschlag DIN EN 12600

EUROLAMEX S PHON 6.2

P2A

1B1

EUROLAMEX S PHON 8.1

P1A

1B1

EUROLAMEX S PHON 8.2

P2A

1B1

EUROLAMEX S PHON 8.4

P4A

1B1

EUROLAMEX S PHON 12.2

P2A

1B1

Produkt

Max. Scheibengröße

EUROLAMEX 6.2

2250 x 4200 mm

EUROLAMEX 8.1

2250 x 4200 mm

EUROLAMEX 8.2

2250 x 4200 mm

Produkt

Kugelfall-Prüfung DIN EN 356

Pendelschlag DIN EN 12600

EUROLAMEX matt 6.2

P2A

EUROLAMEX matt 8.2

P2A

EUROLAMEX matt 10.2

P2A

EUROLAMEX matt 12.2

P2A

background image

Produkte – Verbundsicherheitsglas I

121

4.

4.3.5. Schallschutz

Unsere Umwelt wird immer lauter; privater und öffentlicher Verkehr nehmen ständig zu. Vor Lärm
ist niemand sicher. Selbst ruhige Lagen können von heute auf morgen starken Lärmbelastungen
ausgesetzt sein. Aber: Was ist Lärm? Lärm wird als jede Art von Schall definiert, der als störend,
lästig  oder  als  schmerzhaft  empfunden  wird.  Umgebungsgeräusche  bestehen  aus  einer  Vielzahl
von Tönen verschiedener Frequenz und Intensität. Bei der Bestimmung der Lärmintensität wird die
spezifische Wahrnehmung durch das menschliche Ohr berücksichtigt. Dabei werden hellere Töne
subjektiv lauter empfunden als dunklere. Der lauteste Ton, den ein Mensch schmerzfrei hören kann,
hat eine zehn Billionen Mal höhere Schallintensität als der leiseste. Das Gehör bewältigt die Wahr-
nehmung, indem es eine Verzehnfachung der Schallintensität etwa als Verdoppelung der Lautstärke
empfindet. Der Umgang mit derart großen Zahlen ist nicht sehr praktikabel, daher wird ein