Produktkatalog Magnetostriktive Geber, Überblick



Beschreibung

Magnetostriktive Geber ermöglichen eine kontaktlose und verschleissfreie Abstandsmessung. Das Gehäuse dieser Wegaufnehmer enthält ein Messelement (Wellenleiter), das im Zusammenspiel mit einem außenliegenden, frei beweglichen Magneten Abstände sehr präzise abbilden kann. Sensoren dieser Klasse werden in der Automation, der Füllstandsmessung und in Hydraulikzylindern bei Drücken bis zu 350 Bar seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt.


background image

MAGNETOSTRIKTIVE

GEBER

Starke Sensoren für wachsende Ansprüche

background image

1)

abhängig vom Messbereich

GRUPPE
MERKMAL

MAB

MAP

Messbereich max.

1)

4000 mm

1500 mm

Linearität max.

1)

±0,01 %

±0,04 %  (mind. ±0,09 mm)

Auflösung

5 μm ( 2 μm auf Anfrage)

begrenzt durch Ausgangsrauschen

Wiederholgenauigkeit

≤0,01 mm

Verfahrgeschwindigkeit

≤10 m/s

Ausgang analog

0...10 V / 4...20 mA

0,1...10,1 V / 4...20 mA

Ausgang digital

CANopen, SSI

-

Arbeitstemperaturmax.

-30...+90 °C

-20...+75 °C

Geschwindigkeit

Ja

-

Schutzklasse

IP67

IP65

Technische Daten

Features

verfügbarer Messbereich 50 bis 4000 mm
Verfahrengeschwindigkeit bis zu 10 m/s
Betriebstemperatur max. -30...+90 °C
Analogausgang und Digitalaugang
Schutzklasse max. IP67
Wiederholgenauigkeit  ≤ 0,01 mm
berührungslose Messung
geführter oder freier Positionsmagnet

Magnetostriktive Geber MAB/MAP

Die magnetostriktiven Weggeber der MAB und
MAP Serien bestehen aus zwei Komponenten. Das
Profil, welches auch die Elektronik enthält, wird
auf einen feststehenen Untergrund geschraubt.
Den Positionsmagneten, den es in geführter und
alternativ in frei schwebender Ausführung gibt,
befestigt man an dem sich bewegenden Messob-
jekt. Mit dieser berührungslosen und verschleis-
sfreien Messmethode lassen sich bei minimalem
Aufwand Abstände exakt abbilden.

Einleitung

background image

Magnetostriktive Geber MAZ/MSB

1)

abhängig vom Messbereich

GRUPPE
MERKMAL

MAZ

MSB

Messbereich max.

1)

4000 mm

Linearität max.

1)

±0,02 %

Auflösung

2...5

μm

10

μm

Wiederholgenauigkeit

<10 μm

Verfahrgeschwindigkeit

≤10 m/s

Ausgang analog

0...10 V, 4...20 mA

0,1...10,1 V / 0,1...5,1 V / 4...20 mA

Ausgang digital

SSI, CANopen

-

Arbeitstemperatur max.

-30...+90 °C / -30...+75 °C

-30...+75 °C

Schutzklasse

IP67

Betriebsdruck

350 bar

Gehäusematerial

Edelstahl AISI316

Technische Daten

Features

verfügbare Messbereiche von 50 bis 4000 mm
Auflösung bis 2

μm

Verfahrengeschwindigkeit bis zu 10 m/s
Betriebstemperatur -30...+90 °C
Ausgangssignale: Analog, SSI, CANopen
Schutzklasse IP67
Betriebsdruck bis 350 bar
berührungslose Messung

Das magnetostriktive Messprinzip eigent sich
besonders gut, um die Position der Kolben von
kleinen und mittelgroßen Hydraulikzylindern zu
bestimmen. Hierzu werden die Steck-, oder Ge-
windeflansch Sensoren komplett im Zylinder ver-
baut. Ebenso finden die MAZ und MSB Sensoren
Einsatz bei der Füllstandsmessung in Behältern.
Ein spezieller Magnet, der als Schwimmer ausge-
führt ist meldet zuverlässig das Niveau des Flüs-
sigkeitspegels.

Einleitung

background image

Technische Daten

Features

Magnetostriktiv e Geber MOP

Einleitung

WayCon
Positionsmesstechnik GmbH

Stammsitz
Mehlbeerenstr. 4
82024 Taufkirchen
Fon +49 (0)89 67 97 13-0
Fax +49 (0)89 67 97 13-250

Niederlassung
Auf der Pehle 1
50321 Brühl
Fon +49 (0)2232 56 79-44
Fax +49 (0)2232 56 79-45

E-Mail: info@waycon.de
Internet: www.waycon.de

1)

bezogen auf den Messbereich

MERKMAL

MOP

Messbereich max.

1)

900 mm

Linearität max.

1)

±0,02 % (mind. ±1 mm)

Auflösung

begrenzt durch Ausgangsrauschen

Wiederholgenauigkeit max.

≤0,05 mm

Ausgang analog

0,5...9,5 V / 4,8...19,2 mA

Arbeitstemperatur

0...50 °C

Schutzklasse

IP65

verfügbarer Messbereich 50 bis 900 mm
Linearität bis ±1 mm
Verfahrengeschwindigkeit bis zu 10 m/s
erkennt die Polarisierung des internen Magneten
Besonders flaches Profil
Lagertemperatur -40...+100 °C
berührungslose Messung, daher verschleißfrei
Für Pneumatikzylinder nach ISO 15552

Wegsensoren der MOP Gruppe ermöglichen
ein einfaches Nachrüsten eines Messsystems
bei Normzylindern nach ISO 15552. Die Position
des magnetischen Kolbens wird von dem außen
angeschraubten Sensors berührungslos erfasst
und als proportionales Analogsignal ausgege-
ben. Somit kann eine kontinuierliche Steuerung,
bzw. Überwachung des Pneumatikzylinders auch
nachträglich realisiert werden.