SEMINAR Erstellung normgerechter technischer Zeichnungen, Überblick



Beschreibung

Seminarinhalt auf einen Blick

 


background image

Fortbildu

ngszen

trum St

uttgart

Erstellung normgerechter
Technischer Zeichnungen

„Update“ auf Grundlage neuer internationaler Normen
So setzen Sie diese weitreichenden Auswirkungen
eindeutig um

18. und 19. Juli 2018
Ort: Stuttgart, Hamletstr. 11
(VDI-Haus)

Weitere Seminare finden Sie unter
www.vdi-fortbildung.de

Seminarinhalt auf einen Blick

Erstellung normgerechter Technischer
Zeichnungen

Alle wesentlichen Änderungen der neuen internationalen
Normen und ihre weitreichenden Auswirkungen kennen
und konstruktiv richtig umsetzen.

Kenntnis der wichtigsten Normänderungen

Praktische konstruktive Umsetzung der neuen internationalen Normen

Verringerung der Fertigungs- und Prüfkosten und Erhöhung der
Produktwertigkeit durch funktionsgerechte Tolerierung

Erhöhung der Rechtssicherheit durch Kenntnis der wichtigsten
„Default-Regeln“

Reduzierung des innerbetrieblichen Abstimmungsbedarfs

Kundenzeichnungen richtig interpretieren

Ihr Nutzen
Das Seminar vermittelt Ihnen die wichtigsten, heute verfügbaren
Werkzeuge zur normgerechten Erstellung von Konstruktionszeich-
nungen. Ein Schwerpunkt ist die funktions-, fertigungs- und prüfgerechte
Tolerierung nach den aktuellen internationalen Standards. Weiterhin
werden praktische Lösungen zur Umsetzung von konstruktiven
Problemstellungen aufgezeigt.

Sie sind damit in der Lage, Konstruktionszeichnungen nach dem
neuesten Stand der internationalen Normung zu erstellen bzw. zu
überarbeiten und Kundenzeichnungen richtig zu interpretieren. Ausge-
hend von den konstruktiven Erfordernissen kann eine im Hinblick auf Kosten
und Fertigung optimale Tolerierungsstrategie gefunden werden.

Sämtliche Seminarinhalte werden anhand praxisorientierter Beispiele
veranschaulicht und durch Übungen ergänzt. Die Seminarteilnehmer er-
halten a

usführliche Seminarunterlagen auf dem neuesten norma-

tiven Stand.

Personenkreis
Ingenieure aus Entwicklung und Konstruktion, Normung und Quali-
tätssicherung, Technische Zeichner, auch: Mitarbeiter aus Arbeitsvor-
bereitung, Fertigung und Produktion, Mitarbeiter des betrieblichen
Ausbildungswesens.

Zum Thema

Die Konstruktionszeichnung (Technische
Zeichnung) ist in der industriellen Fertigung
ein zentrales Dokument und das wichtigste
Kommunikationsmittel zwischen Konstruktion,
Entwicklung, Fertigung, Einkauf, Vertrieb,
Zulieferbetrieb und Kunde – weltweit . Sie
beinhaltet die wichtigsten Informationen über
ein technisches Produkt, ohne deren Hilfe

eine funktionsgerechte und wirtschaftliche

Fertigung nicht möglich ist. Bei externer Fertigung sowie bei Annahme von
Kundenzeichnungen stellt die Konstruktionszeichnung zudem einen rechts-
verbindlichen Vertrag dar.

Weitgehend unbekannt ist, dass im Zuge der Umstellung auf internationale
Normen nicht nur die Inhalte der Normen stark erweitert wurden,
sondern es hat sich auch die Bedeutung der Symbolik teilweise gra

-

vierend geändert. Neue Vereinbarungen, die keiner besonderen Zeich-
nungseintragung bedürfen („Default-Regeln“), sind hinzugekommen (z.B.
neue ISO 8015:2011).

Die Praxis zeigt jedoch, dass die Mehrzahl der heutigen Konstruktions

-

zeichnungen nicht eindeutig interpretierbar sind, da zwingend
erforderliche Regeln und Prinzipien nicht festgelegt sind. Als Folge können
funktionsunfähige Produkte
gefertigt werden.

Nur eine konsequente und konstruktiv richtige Anwendung dieser neuen
Normen ermöglicht eine signifikante Verbesserung der Produktquali

-

tät. Dies geht einher mit einer Senkung der Fertigungs- und Prüfkosten
und damit letztlich der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Unterneh-
mens. Sie führt außerdem zu einer Verminderung der Haftungsrisiken .
Vorrangiges Ziel des Seminars ist es daher aufzuzeigen, welche gravierenden
Normänderungen sich in den letzten Jahren vollzogen haben und auf welche
Weise deren Inhalte in die Konstruktionspraxis umgesetzt werden können.
Die Seminarteilnehmer sind damit in der Lage, fehlerhafte oder mehrdeutige
Anforderungen zu erkennen und sicher zu beseitigen.

Prof. Dr. Rupert Zang

Ihr Referent
Prof. Dr.-Ing. Rupert Zang, Hochschule Pforzheim

Auch als

Inhouse-Semin

ar .

Fordern Sie ein

Angebot an!

Prof. Dr. Rupert Zang

VDI-Haus Stuttgart

background image

Änderungen am Inhalt und Ablauf des Seminars bleiben vorbehalten.

Seminar-Programm

18. Juli 2018, Beginn 9.00 Uhr

Einführung

Die Konstruktionszeichnung – ein rechtsverbindlicher Vertrag

Konsequenzen einer fehlerhaften, mehrdeutigen, nicht normkonformen

Konstruktionszeichnung – wer haftet im Schadensfall?

Normung

Europäische und internationale Normung, Rechtsverbindlichkeit,

Annahmeverfahren und Produkthaftung

Geometrische Produktspezifikation (GPS) – das GPS-Matrixmodell

Übersicht über die neuen internationalen Zeichnungsnormen

Grundlagen

Schriftfelder, Stücklisten (ISO 7200), Maßstäbe (ISO 5455)

Linienarten, -breiten, -gruppen (ISO 128-20), Schriftarten

Projektionsmethoden (ISO 128-30, -34, ISO 5456-2)

Teilansichten, sichtbare und verdeckte Kanten, Symmetrielinien,

unterbrochene Teile, Lichtkanten, ebene Flächen, Einzelheiten

Schnittdarstellungen

Grundregeln der Schnittdarstellung (ISO 128-40, -44)

Voll-, Halb-, Teil-, Profilschnitt, ergänzende und neue Regeln zur

Schnittdarstellung, Schraffurarten

Tolerierungsprinzipien

Unabhängigkeitsprinzip und Hüllprinzip (überarbeitete ISO 8015:2011)

„rule #1“ (ASME Y14.5:2009)

Wahl eines betrieblich geeigneten Tolerierungsgrundsatzes

Grundlegende Konzepte, Prinzipien und Regeln für Konstruk-

tionszeichnungen auf Basis der ISO-GPS-Normen (neue

ISO 8015:2011)

Maße, Maßtoleranzen und Bemaßungsregeln

Zweipunktmaß (ISO 14660-2) als neues internationales Default-Zuordnungs-

kriterium für Längenmaße (aktuelle DIN EN ISO 14405-1:2011 und Entwurf

DIN EN ISO 14405-1:2014)

Funktionsgerechte Maßtolerierung gemäß aktueller DIN EN ISO 14405-

1:2011 und Entwurf DIN EN ISO 14405-1:2014

Ein- und Mehrdeutigkeit der Maßtolerierung (neue DIN EN ISO 14405-

2:2012)

ISO-Maßtoleranzsystem und neue Interpretation ISO-codierter Maße (z.B.

30 H7) nach ISO 286-1:2010

ISO-Gewindetoleranzsystem (ISO 965-1)

Ende des 1. Seminartags gegen 17.00 Uhr

Fortsetzung: Maße, Maßtoleranzen und Bemaßungsregeln

Allgemeintoleranzen für Maße, Toleranzregel (DIN 30630)

» Spanende Bearbeitung (ISO 2768-1)

» Metallguss (neue ISO 8062-3:2008)

» Schweißen (ISO 13920) und Stanzen (neue DIN 6930-2:2011)

» Kunststoff-Formteile (aktuelle DIN 16742:2013 und Berichtigung

2014 als Ersatz für DIN 16901)

Bemaßungsregeln (ISO 129-1:2004, DIN EN ISO 14405-1:2011 und

Entwurf DIN EN ISO 14405-1:2014, DIN 406-10,-11,-12)

Form- und Lagetoleranzen

Grundlagen, normgerechte Symbolik und richtige Eintragung

Formtoleranzen: Geradheit, Ebenheit, Rundheit, Zylinderform

Einzelbezüge, gemeinsame Bezüge und Bezugssysteme (neue DIN EN

ISO 5459:2013)

Aufbau und Interpretation komplexer Bezugssysteme

Profilformtoleranzen, Einbindung digitaler 3D-Modelle

Richtungstoleranzen: Parallelität, Rechtwinkligkeit, Neigung

Ortstoleranzen: Position, Koaxialität, Symmetrie

Lauftoleranzen: Einfacher Lauf und Gesamtlauf

Allgemeintoleranzen für Form- und Lage

Neue Tolerierungsmöglichkeiten nach DIN EN ISO 1101:2014

Oberflächenrauheit und Oberflächen-Kenngrößen

Messbedingungen, die vom Konstrukteur festzulegen sind

Filterung (DIN EN ISO 16610-21:2013 und ISO 13565-1), Profilfilter

Oberflächenkenngrößen nach ISO 4287:2010 und ISO 13565-2

Funktionsgerechte Auswahl geeigneter Oberflächenkenngrößen

Normgerechte Zeichnungseintragung, Sammelangaben (ISO 1302)

Annahmekriterien: 16 %-Regel und Maximum-Regel (ISO 4288)

Wärmebehandlungsangaben (ISO 15787)

Verfahrensregeln für die digitale Produktdefinition (ISO

16792)

Darstellung und Bemaßung von Werkstückkanten (ISO

13715)

Schweiß- und Lötverbindungen (u.a. neue DIN EN ISO

2553:2014, DIN EN ISO 4063: 2011)

Ende des Seminars gegen 17.00 Uhr

Seminar-Programm

19. Juli 2018, Beginn 9.00 Uhr

Das VDI-Haus ist von der S-Bahn, Haltestelle ÖSTERFELD in 5 min. zu Fuß zu erreichen.
Die Linien S1,2+3 fahren über Haltestelle S-Hbf, S2+3 fahren zum Flughafen.

Nutzen Sie unser Rabattsystem :

bei 2 Anmeldungen erhält

ein Teilnehmer 10% Rabatt

bei 3 Anmeldungen erhält

ein Teilnehmer 20% Rabatt

Informationen

Seminarpreis
Seminarpreis

1.130,00 €

Seminarpreis VDI-Mitglieder

1.090,00 €

Im Seminarpreis sind Seminarunterlagen und Verpflegung enthalten
(Mittagessen, Pausensnacks, Getränke).

Anmeldung
VDI-Haus Stuttgart GmbH
Hamletstraße 11
70563 Stuttgart
Telefon   0711 13163-10
Fax

0711 13163-60

Internet    www.vdi-fortbildung.de
E-Mail   anmeldung@vdi-suedwest.de
Kontakt   Frau Dorothee Fischer
Ihre Anmeldung wird innerhalb von 5 Werktagen bestätigt.

Rechnung
Der Seminarpreis wird mit dem Erhalt der Rechnung fällig. Die Rech-
nung wird 8 bis 10 Werktage vor Seminarbeginn zugesandt.

Stornierung der Anmeldung
Bei Abmeldungen bis 10 Werktage vor Veranstaltungsbeginn berech-
nen wir 120,– Euro. Nach diesem Termin ist der volle Seminarpreis fäl-
lig. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen, die der
Veranstalter nicht zu vertreten hat, auch kurzfristig, abgesagt wer-
den, erfolgt eine sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht
unsererseits nur die Verpflichtung, den bereits gezahlten Seminarpreis
zurück zu erstatten.

background image

Herr/Frau, Titel

Vorname

Name

Firma

Bereich/Abt. Teilnehmer

Ansprechpartner

Straße, Nr./Postfach

PLZ, Ort

Telefon

Telefax

E-Mail

Bitte Hotelliste zusenden

Seminarpreis

1.130,00 €

VDI-Mitglieder

1.090,00 €

VDI-Mitgliedsnummer

Fax: (0

711) 1

31  63

60

Anmeldung zum Seminar

Erstellung normgerechter Technischer
Zeichnungen

18. und 19. Juli 2018 (Kurs-Nr.: H 18. 20219.02)

VD

I-H

au

s S

tu

tt

ga

rt G

m

bH

Ha

m

le

ts

tr.

1

1

70

56

3 S

tu

tt

ga

rt

Ih

re

A

nme

ld

emö

gl

ich

ke

ite

n

pe

r F

ax

: (

07

11

) 1

31

63

60

per

E

-M

ai

l: a

nm

el

du

ng

@

vd

i-s

ue

dw

es

t.d

e

im U

m

sc

hl

ag a

n:

VD

I-H

aus

S

tu

tt

gar

t