Sensoren für Windkraftanlagen und Generatoren, Überblick



Beschreibung

Sensoren für Windkraftanlagen

Condition Monitoring sorgt in Windkraftanlagen dafür, dass Leistung und Lebenszeit von
Komponenten und Maschinen ausgebaut werden. Moderne Sensorik hilft dabei Reparaturen zu
vermeiden und Wartungszyklen zu optimieren. Dies beginnt bei der Konstruktion und Fertigung
der Bauteile, am Prüfstand und in der Windkraftanlage selbst.

Darüber hinaus sorgen Sensoren für eine erhöhte Betriebssicherheit und reduzieren Ausfälle auf
ein Minimum. Für den sicheren Betrieb und insbesondere bei der vorbeugenden Instandhaltung
haben sich Sensoren von Micro-Epsilon in verschiedensten Anwendungen bewährt.

Micro-Epsilon bietet ein breites Spektrum an modernen Sensoren. Egal ob für Onshore oder
Offshore, für die jeweilige Umgebungsbedingung stehen zahlreiche Messverfahren und
Sensormodelle zur Verfügung.


background image

Sensoren fürWindkraftanlagenund Generatoren

Mehr Präzision.

background image

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

                     

background image

Über uns

Micro-Epsilon ist ein deutsches mittel-
ständisches Unternehmen, führend in
der hochpräzisen Messtechnik. Das
Portfolio erstreckt sich von Sensoren zur
Weg- und Abstandsmessung, über die IR
Temperatur messung und Farberkennung
bis hin zu Sys te men zur dimensionellen
Mes sung und Defekterkennung.

Sensoren für Windkraftanlagen

Condition Monitoring sorgt in Windkraftanlagen dafür, dass Leistung und Lebenszeit von
Komponenten und Maschinen ausgebaut werden. Moderne Sensorik hilft dabei Reparaturen zu
vermeiden und Wartungszyklen zu optimieren. Dies beginnt bei der Konstruktion und Fertigung
der Bauteile, am Prüfstand und in der Windkraftanlage selbst.

Darüber hinaus sorgen Sensoren für eine erhöhte Betriebssicherheit und reduzieren Ausfälle auf
ein Minimum. Für den sicheren Betrieb und insbesondere bei der vorbeugenden Instandhaltung
haben sich Sensoren von Micro-Epsilon in verschiedensten Anwendungen bewährt.

Micro-Epsilon bietet ein breites Spektrum an modernen Sensoren. Egal ob für Onshore oder
Offshore, für die jeweilige Umgebungsbedingung stehen zahlreiche Messverfahren und

Sensormodelle zur Verfügung.

background image

Getriebetemperatur
Die Temperatur des Getriebes wird im Betrieb erfasst.
Sich erwärmende Bauteile am Getriebe signalisieren
ein bevorstehendes Problem am Bauteil. In Folge
kann eine Wartung veranlasst werden.

Wegmessung an der Kupplungsscheibe
Wirbelstrom-Wegsensoren erfassen die axiale, radiale oder
tangentiale Auslenkung der Kupplungsscheibe. Die robusten
Sensoren sind für raue Einsatzbedingungen konzipiert und
können dank der kompakten Bauform auch in beengte
Bauräume integriert werden.

Ölspaltmessung an der Welle
Wirbelstrom-Wegsensoren messen den Ölspalt,
also den Abstand zwischen Lagerfläche und Welle,
der mit Schmiermitteln befüllt ist. Die robusten
Wirbelstromsensoren liefern eine Aussage über den
Schmierspalt mit hoher Messgenauigkeit trotz Druck,
Temperaturen und Schmierstoffen

background image

Läuferspalt-Messung
Zur Überwachung des Laufverhaltens im Generator
messen kapazitive Wegsensoren den Spalt zwischen
Stator und Läufer. Trotz hoher Temperaturen und
elektromagnetischen Felder liefern die kapazitiven
Sensoren eine unübertroffene Genauigkeit.

Generator-Wicklungen
Für das Betriebs-Monitoring überprüfen
berührungs lose Temperatursensoren die
Temperatur der Generatorwicklungen.

Stützmomente an der Gondel
Zur Überwachung der Stützmomente
erfassen Wirbelstrom-Wegsensoren
den Abstand von der Gondel zum
Turm. Dadurch können Schwankungen
frühzeitig erkannt werden.

Luftklappen-Öffnung
Um die Luftzufuhr zu regeln, werden
die Luftklappen abhängig von der
Temperaturentwicklung automatisch
geöffnet und wieder geschlossen. Die
Öffnungsposition der Luftklappen wird
mit Seilzugwegsensoren überwacht.

background image

Messungen am Fundament
Um Bewegungen des Masts zu erfassen,
messen mehrere Laser-Triangulations-
sensoren den Abstand vom Mast zum
Fundament. Aufgrund der hohen Mess-
rate werden Veränderungen zuverlässig
erfasst. Je nach Anzahl der Sensoren
können detaillierte Auswertungen über
das Schwingungsverhalten des Masts
getroffen werden.

Quelle: www.wind-energie.de

Rotoren unter Belastungstest
am Rotorprüfstand
Für Belastungstests an Rotorblättern für
Windkraftanlagen werden eigene Prüf-
stände entwickelt, mit denen reale Belas-
tungen durch Wind und Wetter simuliert
werden. Durch mechanische Belastung
kann die Spitze des Rotorblattes um bis
zu 10 m verzogen werden.

Zur Messung der Verformung werden
am Prüfstand mehrere Seilzugsensoren
verwendet. An jedem Zugpunkt messen
zwei Sensoren die Auslenkung und Ver-
windung des Rotorblattes. Die Seilzug-
sensoren arbeiten in dieser Messaufgabe
mit Messbereichen zwischen 3 und 10 m.
Das ausgegebene Digitalsignal wird

direkt für weitere Simulationen herange-
zogen.

Qualitätskontrolle der Rotorblätter
Rotorblätter von Windenergieanlagen
werden in Halbschalenbauweise aus
GFK und anderen Leichtbaumaterialien
gefertigt. Nach der Fertigstellung werden
die Rotorblätter mit verschiedenen Sen-
soren auf Defekte, Schadstelllen oder
Einschlüsse überprüft.

background image

capaNCDT 6110
Kompaktes Einkanal-Messsystem

Berührungslose Weg- und Abstandsmessung
mit Messbereichen von 0,05 bis 10 mm

Submikrometer-Genauigkeit

Hohe Bandbreite für dynamische Messungen

Ideal für langzeitstabile Messungen

Ideal für kundenspezifische Anpassungen,
z.B. IP68

eddyNCDT 3001
Kompakter M12 Wirbelstromsensor
mit integrierter Elektronik

eddyNCDT 3005
Miniaturisiertes Wirbelstrom-Messsystem,
ideal zur Integration in Maschinen und Anlagen

Berührungslose Weg- und Abstandsmessung
mit Messbereichen von 2 bis 4 mm

Hohe Bandbreite für dynamische Messungen

Temperaturstabil, ideal für raue
Umgebungsbedingungen

Die Alternative zu induktiven Näherungssensoren

Ideal für kundenspezifische Bauformen und OEM

Berührungslose Weg- und Abstandsmessung
mit Messbereichen von 1 bis 6 mm

Hohe Genauigkeit

Hohe Bandbreite für dynamische Messungen

Druckfeste Ausführungen bis zu 2000 bar,
unempfindlich gegenüber Öl, Staub & Schmutz

Ideal für zur OEM-Serienintegration

optoNCDT 1420
Kompakter Lasertriangulations-Wegsensor
für schnelle und präzise Messungen

Berührungslose Weg- und Abstandsmessung
mit großen Messbereichen von 10 bis 500 mm

Hohe Genauigkeit

Hohe Messrate für dyamische Messungen

Kompakte Bauform und einfach Installation

thermoMETER
Infrarot-Pyrometer zur berührungslosen
Temperaturmessung

wireSENSOR
Robuste Seilzugwegsensoren

Weg- und Positionsmessung
mit Messbereichen bis 30 m

Analog- und Digital-Ausgänge

Flexibles Messseil, ideal für schwer
zugängliche Messstellen
Kompakte Bauformen zur Integration
in beengte Bauräume

Temperaturbereiche von -40°C bis 1600°C

Ideal für OEM, auch als Zwei-Draht-Variante
und hochauflösende Modelle verfügbar
Flexibles Messseil, ideal für schwer zugänglichen
Messstellen

Kompakt, genau und wirtschaftlich

background image

MICRO-EPSILON
MESSTECHNIK GmbH & Co. KG
Königbacher Str. 15
94496 Ortenburg / Germany
Tel. +49 85 42 / 168-0
info@micro-epsilon.de
www.micro-epsilon.de

Änderungen vorbehalten / Y9760604-A021077ML

O