Neue ZIM Richtlinie gültig ab Mai 2015, Überblick



Beschreibung

Wir das Institut für Mittelstand stellt allen  interessierten Unternehmen die aktuelle ZIM Richtlinie des BMWI entsprechend zur Verfügung.

Diese neue  Richtlinie des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand ist für alle Projekte ab Mitte Mai gültig.

Als Experten für die Beantragung von ZIM Projekte für KMU in Deutschland stehen wir  Ihrem Unternehmen auch gerne für eine kostenlose Projektprüfung und -einschätzung zur Verfügung.

IFM-Meyer Institut für Mittelstand

 

Tel.:

 

 


background image

Bundesministerium

für Wirtschaft und Energie

Bekanntmachung

Neufassung der Richtlinie

„Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“

Vom 15. April 2015

1

Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

1.1

Mit dem

„Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ sollen die Innovationskraft und damit die Wettbewerbs-

fähigkeit mittelständischer Unternehmen, einschließlich des Handwerks und der unternehmerisch tätigen freien Berufe,
nachhaltig gestärkt und dadurch ein Beitrag zum Wachstum der Unternehmen verbunden mit der Schaffung und
Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Die Förderung soll im Sinne des Subsidiaritätsprinzips und in Übereinstimmung mit dem EU-Unionsrahmen für staat-
liche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) (ABl. EU C 198 vom 27.6.2014, S. 1), nachfolgend
FuEuI-Unionsrahmen, dazu beitragen,

– mit Forschung und Entwicklung (FuE)

1

verbundene technische und wirtschaftliche Risiken von technologiebasierten

Projekten zu mindern,

– mittelständische Unternehmen zu mehr Anstrengungen für marktorientierte Forschung, Entwicklung und technolo-

gische Innovationen anzuregen,

– die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu stärken und den Technologietransfer aus-

zubauen sowie das Engagement für FuE-Kooperationen und die Mitwirkung in Innovationsnetzwerken zu erhöhen,

– FuE-Ergebnisse zügig in marktwirksame Innovationen umzusetzen,
– das Innovations-, Kooperations- und Netzwerkmanagement in mittelständischen Unternehmen zu verbessern.

1.2

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gewährt Zuwendungen nach Maßgabe dieser Richtlinie

sowie der Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zu den §§ 23, 44 der Bundeshaushaltsordnung (BHO). Ein Rechts-
anspruch des Antragstellers auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Das BMWi entscheidet auf Grund seines
pflichtgemäßen Ermessens. Die Gewährung der Zuwendung steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der veran-
schlagten Haushaltsmittel. Der Zuwendungsgeber ist berechtigt, auch kurzfristig folgende Maßnahmen vorzunehmen:

– Reduktion der Fördersätze,
– weitere Beschränkung der Anzahl der Bewilligungen pro Unternehmen,
– befristete Aussetzung der Annahme und Prüfung neuer Förderanträge,
– zusätzliche Einschränkung der Nutzung des Förderprogramms.

1.3

Rechtsgrundlage für Zuwendungen bildet die Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014

zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Arti-
kel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (ABl. EU L 187 vom 26.6.2014), nach-
folgend VO (EU) 651/2014.

Einem Unternehmen, das einer Rückforderungsanordnung aufgrund einer früheren Kommissionsentscheidung zur
Feststellung der Rechtswidrigkeit und Unvereinbarkeit einer Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt nicht Folge geleistet
hat, dürfen keine Einzelbeihilfen gewährt werden (VO [EU] 651/2014, Artikel 1 Absatz 4 Buchstabe a und Erwägungs-
grund 13).

2

Gegenstand der Förderung

Gegenstand der Förderung sind in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführende FuE-Aktivitäten und diese unter-
stützende Dienstleistungen für innovative Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen ohne Einschränkung
auf bestimmte Technologien und Branchen.

Folgende von den Antragstellern frei wählbare Projektformen können gefördert werden:

2.1

ZIM-Projektformen

2.1.1

FuE-Einzelprojekte von Unternehmen im Sinne von Nummer 3.1.1

2.1.2

FuE-Kooperationsprojekte von Unternehmen im Sinne von Nummer 3.1.1 in folgenden Varianten:

1

Grundlage für die Bewertung sind die Definitionen von Forschung und Entwicklung gemäß VO (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014
zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über
die Arbeitsweise der Europäischen Union (ABl. L 187 vom 26.6.2014,) Artikel 2 Nummer 85 und 86. Siehe auch Anlage 1.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 1 von 23

background image

a) Kooperationsprojekte mit mindestens zwei Unternehmen,

b) Kooperationsprojekte mit mindestens einem Unternehmen und mindestens einer Forschungseinrichtung.

2.1.3

Kooperationsnetzwerke mit mindestens sechs Unternehmen im Sinne von Nummer 3.1.1, die sich als innovative

Netzwerke zusammenschließen und durch ergänzende Leistungen einer Netzwerkmanagementeinrichtung unterstützt
werden. Die Managementleistungen dienen zur konzeptionellen Vorbereitung und Umsetzung von FuE-Projekten im
Netzwerk, der Koordinierung der FuE-Aktivitäten sowie der Organisation und Weiterentwicklung der Kooperationsnetz-
werke.

Die Managementförderung unterteilt sich in zwei Phasen:

– 1. Phase (maximal 12 Monate):

Leistungen zur Erarbeitung und Weiterentwicklung der Netzwerkkonzeption, Etablierung des Netzwerks in der Öf-
fentlichkeit und Erarbeitung einer technologischen Roadmap mit den FuE-Projekten der Netzwerkpartner, Schaffung
der vertraglichen Grundlagen für die zweite Netzwerkphase;

– 2. Phase (in der Regel zwei Jahre, in begründeten Ausnahmefällen maximal drei Jahre):

Umsetzung der Netzwerkkonzeption entsprechend der technologischen Roadmap, Weiterentwicklung der technolo-
gischen Roadmap und Vorbereitung der Ergebnisverwertung am Markt.

Anlage 2 enthält einen Rahmenkatalog entsprechender Aufgaben und Leistungen.

2.2

Leistungen zur Markteinführung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können zusätzlich zu dem geförderten FuE-Projekt ergänzende Leistungen zur
Markteinführung beantragen.

Zu den Leistungen zählen:

a)

„Innovationsberatungsdienste“:
Beratung, Unterstützung und Schulung in den Bereichen Wissenstransfer, Erwerb, Schutz und Verwertung immate-
rieller Vermögenswerte sowie Anwendung von Normen und Vorschriften in denen diese verankert sind;

b)

„innovationsunterstützende Dienstleistungen“:

Bereitstellung von Büroflächen, Datenbanken, Bibliotheken, Marktforschung, Laboratorien, Gütezeichen, Tests und
Zertifizierung zum Zweck der Entwicklung effizienterer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen.

2

3

Antragsberechtigte und Zuwendungsempfänger

3.1 FuE-Projekte

3.1.1 Antragsberechtigt für FuE-Projekte sind:

a) KMU

3

mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, die einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen zum Zeitpunkt

der Antragstellung weniger als 250 Personen beschäftigen und die entweder einen Jahresumsatz von höchstens
50 Mio.

€ erzielen oder deren Jahresbilanzsumme sich auf höchstens 43 Mio. € beläuft

b) sowie weitere mittelständische Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wenn sie einschließlich verbun-

dener oder Partnerunternehmen

4

zum Zeitpunkt der Antragstellung weniger als 500 Mitarbeiter beschäftigen und die

jeweils entweder einen Jahresumsatz von unter 50 Mio.

€ erzielen oder deren Jahresbilanzsumme sich auf höchs-

tens 43 Mio.

€ beläuft.

3.1.2

Antragsberechtigt für Kooperationsprojekte mit Unternehmen sind auch nichtwirtschaftlich tätige deutsche For-

schungseinrichtungen

5

im Sinne von Abschnitt 2.1 des FuEuI-Unionsrahmens

6

, wenn sie Kooperationspartner eines

Antrag stellenden Unternehmens sind und dessen FuE-Projekt gefördert wird.

Anträge von privaten nichtwirtschaftlich tätigen Forschungseinrichtungen können nur gestellt werden, sofern

– ihre wissenschaftliche Kompetenz durch wissenschaftliche Vorlaufforschung anerkannt ist und Leistungen der in-

dustriellen Forschung erbracht worden sind und

2

VO (EU) 651/2014 Artikel 28 in Verbindung mit Artikel 2 Nummer 94, 95

3

Gemäß VO (EU) 651/2014 Anhang 1

4

Auslegung gemäß VO (EU) 651/2014 Anhang 1 Artikel 3

5

Forschungseinrichtungen haben ihre Kosten und Einnahmen aus nichtwirtschaftlicher und wirtschaftlicher Tätigkeit nach dem Transparenzrichtlinie-
Gesetz vom 16. August 2001 getrennt auszuweisen. Rechtlich unselbstständigen Bundesbehörden und Einrichtungen mit FuE-Aufgaben werden die
gewährten Fördermittel im Wege der Zuweisung bereitgestellt.

6

Übt eine Forschungseinrichtung sowohl wirtschaftliche als auch nichtwirtschaftliche Tätigkeiten aus, so ist eine Antragstellung nur möglich, sofern
sie im Rahmen der nichtwirtschaftlichen Tätigkeiten der Forschungseinrichtung erfolgt und die nichtwirtschaftlichen und die wirtschaftlichen Tätig-
keiten und ihre Kosten, Finanzierung und Erlöse klar voneinander getrennt werden können, so dass keine Gefahr der Quersubventionierung der
wirtschaftlichen Tätigkeit besteht (vgl. Abschnitt 2.1.1. Tz. 18 FuEuI-Unionsrahmen). Auch besteht eine Antragsberechtigung, sofern die wirtschaft-
liche Tätigkeit eine reine Nebentätigkeit darstellt, die mit dem Betrieb der Forschungseinrichtung unmittelbar verbunden und dafür erforderlich ist
oder die in untrennbarem Zusammenhang mit der nichtwirtschaftlichen Tätigkeit steht. Es wird davon ausgegangen, dass diese Bedingung erfüllt ist,
wenn für die wirtschaftlichen Tätigkeiten einer Forschungseinrichtung dieselben Inputs eingesetzt werden, wie für die nichtwirtschaftlichen Tätig-
keiten und die für die wirtschaftlichen Tätigkeiten jährlich zugewiesene Kapazität nicht mehr als 20 % der jährlichen Gesamtkapazität der For-
schungseinrichtung beträgt (vgl. Abschnitt 2.1.1. Tz. 20 FuEuI-Unionsrahmen).

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 2 von 23

background image

– diese über qualifiziertes wissenschaftlich-technisches FuE-Personal mit einem Anteil von mindestens 50 % an den

Gesamtbeschäftigten (mindestens zehn Personen) verfügen und die notwendige technische Infrastruktur aufweisen
und

– diese mehr als 50 % ihrer Wertschöpfung aus der Durchführung von Forschungsaufträgen oder öffentlichen FuE-

Projekten erzielen.

Forschungseinrichtungen, die Anträge im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit stellen

7

, werden unabhängig von ihrer

Rechtsform und Selbsteinstufung als Unternehmen im Sinne von Nummer 3.1.1 behandelt.

3.1.3

An den Kooperationsprojekten und -netzwerken können zusätzlich auch nicht antragsberechtigte Unternehmen

aus dem Inland sowie Partner aus dem Ausland beteiligt werden; diese erhalten jedoch keine Förderung nach dieser
Richtlinie.

3.2

Antragsberechtigt für das Management von Kooperationsnetzwerken sind die von mindestens sechs beteiligten

Unternehmen im Sinne von Nummer 3.1.1 damit beauftragten Einrichtungen, wobei die ZIM-Förderung als aufschie-
bende Bedingung für das Wirksamwerden dieses Auftrags vorzusehen ist.

Diese können sein:

– eine am Netzwerk beteiligte Forschungseinrichtung oder
– eine externe Einrichtung.
a) Die Netzwerkmanagementeinrichtung muss

– über die notwendige technologische Kompetenz verfügen,
– Erfahrungen im Projektmanagement und Marketing besitzen,
– in ihren Geschäftsfeldern eng mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten,
– Erfahrungen in Moderation und Coaching von Innovationsprozessen aufweisen.

b) Die Netzwerkmanagementeinrichtung muss in Bezug auf die Netzwerkarbeit und die FuE-Projekte des Netzwerks

ein neutraler Intermediär sein. Sie darf keine eigenen wirtschaftlichen Interessen an den Ergebnissen des Netzwerks
und keine Beteiligungen an Unternehmen des Netzwerks haben. Die Netzwerkpartner oder ihnen nahestehende
Personen dürfen keine Beteiligungen an der Managementeinrichtung besitzen. Die externe Einrichtung sowie ihre
Partnerunternehmen und verbundene Unternehmen dürfen nicht unmittelbar an FuE-Projekten des jeweiligen Netz-
werks beteiligt werden.

c) Die Förderung der Managementleistungen stellt für die begünstigten Unternehmen eine Beihilfe nach den Vorschrif-

ten der EU dar, die im Rahmen des

„De-minimis“-Verfahrens

8

abgewickelt wird.

3.3

Antragsberechtigt für Leistungen zur Markteinführung sind KMU gemäß Nummer 3.1.1 Buchstabe a, deren FuE-

Projekte im ZIM bewilligt werden. Im Rahmen der maximal zuwendungsfähigen Kosten nach Nummer 5.4.3 können
maximal drei Anträge in Bezug auf ein FuE-Projekt gestellt werden.

3.4

Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, Forschungs- und Netzwerkeinrichtungen,

a) über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist. Dasselbe gilt für Antragsteller und,

sofern der Antragsteller eine juristische Person ist, für Inhaber juristischer Personen, die eine Vermögensauskunft
nach § 807 der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung 1977 abgegeben haben oder zu deren Abgabe
verpflichtet sind,

b) die der Land- und Forstwirtschaft, der Fischerei oder dem Verkehrswesen zuzuordnen sind.

4

Zuwendungsvoraussetzungen

FuE-Projekte können nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit gefördert werden, wenn sie:

– ohne Förderung nicht oder nur mit deutlichem Zeitverzug realisiert werden könnten,
– mit einem erheblichen technischen Risiko behaftet sind und
– auf anspruchsvollem Innovationsniveau die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig erhöhen und damit

neue Marktchancen eröffnen und Arbeitsplätze schaffen bzw. sichern.

4.1

Voraussetzungen für FuE-Projekte

4.1.1

Die FuE-Projekte müssen auf neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen abzielen, die mit ihren

Funktionen, Parametern oder Merkmalen die bisherigen Produkte, Verfahren oder technischen Dienstleistungen deut-
lich übertreffen und sich am internationalen Stand der Technik orientieren. Das technologische Leistungsniveau der
Unternehmen und deren Innovationskompetenz soll insbesondere durch den Einstieg des Unternehmens in ein neues
Technologiefeld oder eine neue Kombination von modernen Technologien im Unternehmen erhöht werden.

4.1.2

FuE-Kooperationsprojekte müssen in einer ausgewogenen Partnerschaft, bei der alle Partner innovative Leis-

tungen erbringen und die beteiligten Unternehmen die Ergebnisse gemeinsam vermarkten wollen, durchgeführt wer-
den. Zur Erhöhung der Innovationskompetenz aller beteiligten Unternehmen und zur Vermeidung einer einseitigen

7

Im Sinne von Abschnitt 2.1 des FuEuI-Unionsrahmens

8

„De-minimis“-Regelung gemäß VO (EU) Nr. 140/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des
Vertrags über die Arbeitsweise der EU auf De-minimis-Beihilfen.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 3 von 23

background image

Dominanz dürfen auf ein Unternehmen bei bilateralen Kooperationsprojekten nicht mehr als 70 % der zuwendungs-
fähigen Personenmonate beider Partner und bei Projekten mit mehr als zwei Partnern nicht mehr als 50 % entfallen. Auf
die Forschungseinrichtungen dürfen grundsätzlich nicht mehr als 50 % der zuwendungsfähigen Personenmonate aller
Partner entfallen. Der Anteil der Forschungseinrichtungen muss mindestens 10 % der zuwendungsfähigen Kosten des
Projekts betragen.

4.1.3

Bei FuE-Kooperationsprojekten ist es erforderlich, dass zwischen den beteiligten Partnern eine Kooperations-

vereinbarung mit mindestens folgendem Inhalt abgeschlossen wird:

– Beschreibung und Zielstellung des FuE-Projekts sowie Abgrenzung der jeweiligen Projekte (Vorhaben),
– Darstellung der Forschungs- und Entwicklungsanteile der zu benennenden Kooperationspartner am Gesamtaufwand

des Projekts,

– vollständiger Arbeitsplan aller beteiligten Kooperationspartner mit Arbeitspaketen, Terminen, Personalaufwand in

Personenmonaten,

– Nennung der unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten vorgesehenen Vergabe von Aufträgen an Dritte,
– Regelung der Schutz- und Nutzungsrechte sowie der gemeinsamen Nutzung und Vermarktung der Ergebnisse der

Kooperation.

9

4.1.4

Bei Vergabe eines FuE-Auftrags ist ein FuE-Vertrag mit vergleichbarem Inhalt gemäß Nummer 4.1.3 einschließ-

lich Termin- und Zahlungsplan erforderlich.

10

4.1.5

Bei der Durchführung der FuE-Projekte muss gewährleistet sein, dass die Projektbearbeitung nach anerkannten

Prinzipien und Regeln der einschlägigen Wissenschafts- und Technikdisziplinen (lege artis) erfolgt und die weiteren
Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis eingehalten werden. Primärdaten sind zu sichern und für mindestens fünf
Jahre nach Abschluss des Projekts aufzubewahren. Zwischen- und Abschlussergebnisse sind so zu dokumentieren,
dass sie im Falle einer Vorortprüfung gemäß Nummer 6.2.3 zur Verfügung stehen.

4.2

Voraussetzungen für Kooperationsnetzwerke

4.2.1

Gefördert werden nur Managementleistungen, die den Anforderungen gemäß Nummer 2.1.3 sowie Anlage 2

entsprechen und vom Zuwendungsempfänger erbracht oder von diesem in Auftrag gegeben worden sind.

a) Die für das jeweilige Netzwerk notwendigen Aktivitäten und Leistungen des Netzwerkmanagements müssen zwi-

schen den Netzwerkpartnern und dem Management vertraglich geregelt sein. Die Netzwerkmanagementeinrichtung
soll die Leistungen überwiegend mit eigenen Kapazitäten erbringen. Die Abrechnung von ergänzenden Aufträgen an
Dritte ist nur möglich, wenn sie unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgt und höchstens ein Viertel der Ge-
samtleistungen beträgt. Dabei sind Aufträge an Netzwerkpartner ausgeschlossen.

b) Das Netzwerkmanagement darf nicht im Zusammenhang mit der Anbahnung von eigenständigen Geschäften ste-

hen.

Unterstützende technische Dienstleistungen für Netzwerkpartner dürfen im Ausnahmefall erbracht werden, wenn die
Rechte an den Ergebnissen und die Ergebnisverwertung ausschließlich bei den Netzwerkpartnern liegen. Dem Pro-
jektträger sind alle während der Förderphasen wirksamen vertraglichen Vereinbarungen zwischen Netzwerkmana-
gement und Netzwerkpartnern zur Kenntnis zu geben.

4.2.2

Die Förderphasen 1 und 2 können jeweils zum Beginn des Monats bewilligt werden, in dem die dafür erforder-

lichen Anlagen zum Antragsformular in bewilligungsreifer Qualität vorliegen.

Für die Phase 1 sind dies:

– Mandat zur Antragstellung durch die Netzwerkpartner,
– Netzwerkkonzeption inkl. erster FuE-Ideen,
– vorgesehene Regelung mit den Netzwerkpartnern.

Für die Phase 2 sind dies:

– fortgeschriebenes Netzwerkkonzept einschließlich einer technologischen Roadmap inkl. der FuE-Projekte zur Um-

setzung der Netzwerkkonzeption,

– Netzwerkvereinbarung,
– sonstige erforderliche Nachweise.

Der Übergang von der Förderphase 1 zur Förderphase 2 soll innerhalb von spätestens drei Monaten erfolgen.

4.2.3

Die im Antrag für die Förderphase 1 sowie in der technologischen Roadmap für die Förderphase 2 dargestellten

FuE-Aktivitäten der Netzwerkpartner müssen die Anforderungen an FuE-Projekte dieser Richtlinie insbesondere in
Bezug auf Innovationsgehalt und technische Risiken erfüllen.

4.3

Voraussetzungen für die Förderung von Leistungen zur Markteinführung

Gefördert werden nur solche Leistungen,

– die im engen sachlichen und terminlichen Zusammenhang mit dem FuE-Projekt stehen und

9

Zur Regelung der Rechte am geistigen Eigentum werden die vom BMWi herausgegebenen Mustervereinbarungen (www.bmwi.de) empfohlen.

10

Siehe Fußnote 9

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 4 von 23

background image

– für die Markteinführung erforderlich sind und
– nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten an qualifizierte externe Anbieter vergeben werden sollen.

Der Abschluss des erfolgreichen FuE-Projekts darf nicht länger als sechs Monate zurückliegen.

4.4

Erfolgskontrolle und Ausschluss der Förderung

4.4.1

Grundsätzlich ist es bei allen Projekten erforderlich, dass mit der Antragstellung ein Markteinführungskonzept

für die geplanten Ergebnisse des FuE-Projekts vorgelegt wird. Dazu ist das Ziel des Projekts verständlich und kontroll-
fähig zu beschreiben, und es sind eindeutige technische und wirtschaftliche Zielkriterien zu definieren. Diese sind mit
angemessenem Aufwand in den Zwischenberichten und zum Projektabschluss im Verwendungsnachweis zu aktuali-
sieren; sie müssen als Grundlage für eine Erfolgskontrolle in angemessenem zeitlichem Abstand zum Abschluss des
Projekts geeignet sein.

4.4.2

Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn

a) das Projekt im Rahmen anderer FuE-Förderungen des Bundes, der Länder oder der Europäischen Kommission

unterstützt wird. Dies gilt nicht für Kredit- und Beteiligungsprogramme. Eine Kumulierung mit diesen (z. B. ERP-
Innovationsprogramm) ist möglich, soweit der Gesamtsubventionswert die nach der VO (EU) 651/2014 zulässigen
Beihilfeintensitäten nicht überschreitet;

b) vor dem bestätigten Antragseingang mit dem Projekt begonnen oder Vereinbarungen zwischen den beteiligten

Partnern rechtskräftig abgeschlossen worden sind. Vorhandene Verträge stehen einer Förderung nur dann nicht
entgegen, wenn im Vertragstext die Förderung als aufschiebende Bedingung für die Wirksamkeit formuliert worden ist;

c) das gesamte Projekt oder Teile davon im Auftrag eines Dritten durchgeführt werden;

d) es sich bei den miteinander kooperierenden Partnern (einschließlich Auftragnehmer) um Partnerunternehmen oder

verbundene Unternehmen gemäß der EU-Definition

11

handelt. Dies gilt sinngemäß auch für kooperierende For-

schungseinrichtungen. Eine Förderung ist auch dann ausgeschlossen, wenn eine oder mehrere Personen, die in
gesellschaftsrechtlicher oder dienstrechtlicher Verbindung zu mindestens zwei kooperierenden Partnern stehen,
imstande sind, einzeln oder gemeinsam bei der Vereinbarung der Geschäftsbeziehung zwischen den Kooperations-
partnern auf mindestens zwei der Partner wesentlichen Einfluss auszuüben oder eine Partei ein eigenes Interesse an
der Erzielung von Erträgen des anderen hat. Als wesentliche Einflussnahme bei der Projektausgestaltung wird das
Mitspracherecht gesehen, das sich u. a. aus leitenden Funktionen, insbesondere Geschäftsführer, Institutsleiter,
FuE-Leiter, dem Besitz von Unternehmensanteilen oder vertraglichen Vereinbarungen ableiten lässt;

e) es sich um Projekte handelt, die Studiencharakter besitzen oder deren Ziel die Erarbeitung von Informationssyste-

men und deren typische Bestandteile, wie Datenbanken, Plattformen, Konfiguratoren, Kataloge, Handbücher u. Ä.
ist oder wenn es um die Entwicklung von Management-Systemen geht, deren Zielstellungen und Lösungsansätze
überwiegend organisatorische oder betriebswirtschaftliche Konzepte oder Methoden beinhalten und keine techno-
logischen Konzepte zu Grunde liegen;

f) die Projekte wiederkehrende und routinemäßige Änderungen an bestehenden Produkten und Verfahren beinhalten,

einschließlich der Entwicklung und Herstellung von Applikationssoftware ohne signifikanten Anteil einer technischen
Problemlösung sowie Änderungen und Anpassungen an Standard- und Systemsoftware, die den Stand der Technik
nicht übertreffen.

4.5

Voraussetzungen für die Unternehmen und Einrichtungen

4.5.1

Die Unternehmen und Einrichtungen müssen für eine ordnungsgemäße Abwicklung der Projekte folgende

Voraussetzungen erfüllen:

a) Sie müssen über das notwendige technologische und betriebswirtschaftliche Potenzial zur erfolgreichen Durchfüh-

rung des Projekts und zur Umsetzung der Ergebnisse verfügen.

Dazu gehört, dass

– sie über ausreichend qualifiziertes wissenschaftlich-technisches Personal verfügen oder
– entsprechende Neueinstellungen vorgesehen sind oder
– sonstige vertraglich geregelte zeitweilige Personalaufnahmen vorgesehen sind.

b) Unternehmen sollen ihre Gründung abgeschlossen haben und müssen in der Lage sein, den für das Projekt erfor-

derlichen finanziellen Eigenanteil aufzubringen.

c) Die nach Abzug des Personals für das FuE-Projekt verbleibende Personalkapazität, einschließlich der Geschäfts-

führung, muss den weiteren Geschäftsgang im Unternehmen oder in der Einrichtung sicherstellen können.

d) Unternehmen und Einrichtungen müssen über ein geordnetes Rechnungswesen verfügen.

4.5.2

Nicht förderfähig sind Unternehmen und Einrichtungen,

– die bei vorausgegangenen Zuwendungen aus dem ZIM in den zurückliegenden drei Jahren ihrer Verwertungspflicht

sowie ihren Berichts- und sonstigen Pflichten nicht nachgekommen sind,

– bei denen bisherige öffentliche Förderungen nicht zu positiven, das Wachstum der Unternehmen unterstützenden

wirtschaftlichen Effekten geführt haben.

11

VO (EU) Nr. 651/2014 Anhang 1 Artikel 3

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 5 von 23

background image

4.6

Voraussetzungen für die einbezogenen Personen

4.6.1

An Projekten mitarbeitende Personen können gefördert werden, wenn für diese eine sachgerechte Qualifikation

und Beschäftigung beim Antragsteller belegt und anerkannt werden kann.

4.6.2

Eine Förderung der an Projekten mitarbeitenden Personen ist ausgeschlossen, wenn

– deren Tätigkeit im Rahmen anderer Förderprogramme des Bundes, der Länder oder der Europäischen Kommission

unterstützt wird und diese Förderung in den Bewilligungszeitraum fällt und arbeitszeitmäßig oder projektbezogen
eine Doppelförderung darstellen würde oder

– diese durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Lohnkostenzuschüsse oder vergleichbare arbeitsmarktpolitische

Maßnahmen finanziert werden oder

– in Forschungseinrichtungen grundfinanziertes Personal (ohne Ersatzpersonal) eingesetzt werden soll.

5

Art und Umfang, Höhe der Förderung

5.1

Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss (Projektförderung) in Form einer Anteilsfinanzierung ge-

währt.

5.2

Fördersätze

5.2.1

FuE-Projekte

Die Förderung der Unternehmen für FuE-Projekte erfolgt grundsätzlich bis zu den in der nachfolgenden Tabelle auf-
geführten Fördersätzen, die auf die zuwendungsfähigen Kosten bezogen werden:

Unternehmensgröße

Einzelprojekte

nach Nummer 2.1.1

Kooperationsprojekte

nach Nummer 2.1.2

Kooperationsprojekte mit

ausländischen Partnern

kleine Unternehmen in den neuen Bundesländern

12

45 %

50 %

55 %

kleine Unternehmen in den alten Bundesländern

13

40 %

45 %

55 %

mittlere Unternehmen

14

35 %

40 %

50 %

Unternehmen gemäß Nummer 3.1.1 Buchstabe b

25 %

30 %

40 %

a) Bei Kooperationsprojekten wird für Unternehmen mit inländischen Partnern der Fördersatz gegenüber Einzelprojek-

ten grundsätzlich um 5 %-Punkte erhöht. Dies gilt für Unternehmen gemäß Nummer 3.1.1 Buchstabe b jedoch nur,
wenn an der Kooperation mindestens ein KMU

15

oder eine Forschungseinrichtung beteiligt ist.

b) Bei internationalen Kooperationsprojekten nach Nummer 2.1.2 wird für Unternehmen mit mindestens einem auslän-

dischen Partner der Fördersatz gegenüber Kooperationsprojekten mit inländischen Partnern um 10 %-Punkte er-
höht. Er beträgt jedoch maximal 55 %.

Für Unternehmen gemäß Nummer 3.1.1 Buchstabe b gilt bei Kooperationsprojekten mit ausländischen Partnern
ausnahmsweise ein Fördersatz in Höhe von 25 %, wenn nicht mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

– an der Kooperation ist mindestens ein KMU beteiligt,
– an der Kooperation ist mindestens ein Unternehmen aus einem anderen EU-Mitgliedstaat oder einem Land des

EWR-Abkommens beteiligt,

– an der Kooperation sind eine oder mehrere Forschungseinrichtungen beteiligt, die das Recht haben, ihre eigenen

Forschungsergebnisse zu veröffentlichen.

c) Die Förderung der nichtwirtschaftlich tätigen Forschungseinrichtungen beträgt 100 % der zuwendungsfähigen Kos-

ten. Dabei muss sich die Forschungseinrichtung das Recht auf Veröffentlichung und Verbreitung der Forschungs-
ergebnisse vorbehalten und diskriminierungsfrei ausüben können.

5.2.2

Management von Kooperationsnetzwerken

Die Förderung des Managements von Kooperationsnetzwerken ist degressiv gestaffelt.

Von den zuwendungsfähigen Kosten werden maximal gefördert: im ersten Jahr 90 %, im zweiten Jahr 70 %, im dritten
Jahr 50 % und gegebenenfalls im vierten Jahr 30 %. Die Differenz ist in der Summe über wachsende eigene Geld-
leistungen der beteiligten Netzwerkpartner zu finanzieren. Nach Abschluss der Förderung sollen die Partner die Orga-
nisations- und Transaktionskosten des Netzwerks selbst tragen.

5.2.3

Leistungen zur Markteinführung

Der Fördersatz beträgt 50 % der zuwendungsfähigen Kosten nach Nummer 5.4.3.

5.3

Zuwendungsfähige Kosten

5.3.1

Einzel- und Kooperationsprojekte, einschl. Kooperationsnetzwerke

12

Als kleine Unternehmen gelten nach der VO (EU) 651/2014 Anhang 1 Artikel 2 Nummer 2 Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten und einer
Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio.

€ oder einem Jahresumsatz von höchstens 10 Mio. €.

13

Siehe Fußnote 12

14

Als mittlere Unternehmen gelten nach der VO (EU) 651/2014 Anhang 1 Artikel 2 Nummer 1 in Verbindung mit Nummer 2 Unternehmen von 50 bis zu
weniger als 250 Beschäftigten und einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio.

€ oder einem Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. €.

15

Vgl. VO (EU) 651/2014 Anhang 1 Artikel 2 Nummer 1.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 6 von 23

background image

Als zuwendungsfähige Kosten sind projektbezogen folgende Kostenpositionen grundsätzlich nach Artikel 25 Nummer 3
VO (EU) 651/2014 und der Nummer 6 der Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung auf
Kostenbasis (ANBest-P-Kosten; Anlage 4 zur VV Nummer 5.1 zu § 44 BHO) wie folgt zu bestimmen und gegebenenfalls
zusammenzufassen:

16

a) Personalkosten

– Ausgangspunkt ist das Bruttogehalt der beteiligten Personen im Monat der Antragstellung. Die Personalkosten

sind aus den personengebundenen Stundensätzen im Antragsjahr und den förderfähigen produktiven Jahres-
arbeitsstunden zu ermitteln. Gehaltskosten sind bis zu maximal 100 000

€ pro Person und Jahr zuwendungsfähig.

– Soweit Geschäftsführer oder Unternehmensinhaber im Projekt tätig werden, dürfen hierfür nur Personaleinzel-

kosten von entsprechenden vergleichbaren leitenden Mitarbeitern im Projekt verrechnet werden; dies gilt auch für
ohne feste Entlohnung tätige Unternehmer. Die entsprechenden Einkünfte sind nachzuweisen.

– Die projektbezogenen Personenstunden sind bei den Zuwendungsempfängern mit Beginn des Projekts pro Tag

eigenhändig und zeitnah (mindestens innerhalb einer Woche) von jeder am Projekt mitarbeitenden Person in
Stundennachweisen entsprechend dem Musterformular (verfügbar unter www.zim-bmwi.de) zu erfassen und
monatlich mit Datumsangabe zu unterzeichnen. Alternativ können elektronische Medien und eigene Vorlagen
des Zuwendungsempfängers verwendet werden, wenn damit die gleichen Informationen und kurzfristig prüfungs-
gerechte Ausdrucke ermöglicht werden.

b) Kosten für projektbezogene Aufträge an Dritte und FuE-Aufträge

– Als projektbezogene Aufträge an Dritte gelten nur Fremdleistungen, die aus technischen oder wirtschaftlichen

Gründen von Dritten erbracht werden. Diese sind grundsätzlich bei FuE-Projekten bis zu 25 % der Personaleinzel-
kosten und bei Kooperationsnetzwerken bis zu 25 % der Gesamtkosten zuwendungsfähig.

– Kosten für FuE-Aufträge an einen oder mehrere wissenschaftlich qualifizierte Dritte, wobei die Aufträge mindes-

tens 30 % und höchstens 70 % der Personenmonate des Projekts aufweisen dürfen.

c) Übrige Kosten

– Alle übrigen projektbezogenen Kosten werden für Unternehmen und Netzwerkmanagementeinrichtungen auf ma-

ximal 100 % und für Forschungseinrichtungen auf maximal 75 % der Personalkosten begrenzt und damit abge-
golten.

– Über die genannten ANBest-P-Kosten hinaus betrifft das sowohl solche Kostenarten wie die Materialkosten, die

Abschreibungen auf vorhabenspezifische Anlagen und Geräte sowie die Reisekosten als auch Steigerungen der
Personalkosten während der Projektlaufzeit.

– Für das Management von Kooperationsnetzwerken werden hiermit auch die allgemeinen Verwaltungsarbeiten der

Netzwerkmanagementeinrichtung (z. B. Sekretariat, Buchhaltung, Hilfskräfte) abgegolten.

– Nicht förderfähig sind Kosten für externe Beratungsleistungen, insbesondere Beratung für die Antragstellung und

Administration des geförderten FuE-Projekts. Hiervon ausgenommen sind Netzwerkmanagementleistungen.

5.3.2

Leistungen zur Markteinführung

Zuwendungsfähig sind die projektbezogenen Kosten der Unternehmen für Leistungen Dritter (ohne Umsatzsteuer)
gemäß Nummer 2.2.

5.4

Höhe der förderfähigen Kosten und der Zuwendungen

5.4.1

FuE-Projekte

Für FuE-Projekte nach den Nummern 2.1.1 und 2.1.2 sind die Kosten für das Projekt (Vorhaben) eines Unternehmens
bis zu 380 000

€ zuwendungsfähig. Für eine Forschungseinrichtung belaufen sich die zuwendungsfähigen Kosten eines

Projekts (Vorhabens) auf maximal 190 000

€. Die Höhe der Förderung der Unternehmen ergibt sich aus der Multiplika-

tion der förderfähigen Kosten mit den Fördersätzen gemäß Nummer 5.2.1.

Bei Kooperationsprojekten ist die Zuwendungshöhe für das Gesamtprojekt auf maximal 2 000 000

€ begrenzt.

Während der Laufzeit des Programms kann ein Unternehmen mehrere Förderungen erhalten. Die Anzahl der Bewil-
ligungen pro Unternehmen ist jährlich auf zwei FuE-Projekte begrenzt.

5.4.2 Kooperationsnetzwerke

Die Höhe der förderfähigen Kosten für ein Kooperationsnetzwerk ergibt sich aus den förderfähigen Kosten für die sich
aus der

„technologischen Roadmap“ ergebenden FuE-Projekte nach Nummer 5.4.1 und den förderfähigen Kosten für

das Netzwerkmanagement. Für Netzwerkmanagementleistungen (vgl. Anlage 2) können Zuwendungen von insgesamt
bis zu 380 000

€ bewilligt werden, wobei diese für die Phase 1 auf maximal 160 000 € begrenzt werden.

5.4.3

Leistungen zur Markteinführung

Leistungen nach Nummer 2.2 sind bis zu 50 000

€ pro gefördertem FuE-Projekt zuwendungsfähig.

16

Hinweise zur Berechnung der Kosten stehen im Internet unter www.zim-bmwi.de zur Verfügung und werden mit den Antragsunterlagen übergeben.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 7 von 23

background image

6

Verfahren

6.1

Antragsverfahren

a) Anträge können ab dem 15. Mai 2015 nur auf amtlichem Vordruck oder mit gleichen Informationen mittels elektro-

nischer Medien, die mit einer rechtsverbindlichen Unterschrift versehen sind, bei den unter www.zim-bmwi.de
genannten Stellen laufend gestellt werden.

b) Die Antragsvordrucke sind im Internet unter www.zim-bmwi.de und bei den Projektträgern verfügbar.

c) Die Anträge mehrerer an einer Kooperation beteiligter Unternehmen und Forschungseinrichtungen sollen zeitnah

(innerhalb von zwei Wochen) und möglichst gemeinsam eingereicht werden.

6.1.1

Als Antrag für alle FuE-Projekte sind folgende Unterlagen einzureichen:

a) Antragsformular mit den Anlagen

– Darstellung des Antragstellers,
– rechtliche Erklärungen,
– Auflistung der Förderungen in den letzten drei Jahren

bei Unternehmen:

– aktueller Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung,
– Erklärung zum Anreizeffekt der Förderung

bei KMU zusätzlich:

– Erklärung zur Einstufung als KMU

17

bei Unternehmen nach Nummer 3.1.1 Buchstabe b zusätzlich:

– Erklärung zur Einstufung als antragsberechtigtes Unternehmen

bei privaten Forschungseinrichtungen zusätzlich:

– Vereinsregisterauszug sowie Satzung und Liste der Mitglieder,
– aktueller Handelsregisterauszug bei einer gemeinnützigen GmbH,
– Nachweis der Gemeinnützigkeit;

b) Darstellung des Projektinhalts

– Begründung und Beschreibung der Zielstellung des Projekts und seiner Wirkungen,
– Planung des Arbeitsablaufs;

c) bei Kooperationsprojekten

– Angaben zu den Kooperationspartnern und
– Entwurf der Kooperationsvereinbarung, es sei denn, diese ergeben sich für Kooperationen innerhalb eines Netz-

werks aus den Antragsunterlagen und Verträgen des Kooperationsnetzwerks;

d) Untersetzung der beantragten Förderung

– zum Personal und zu den Kosten,
– zur Bonität und Finanzierung des Eigenanteils;

e) Markteinführungskonzept.

6.1.2

Bei der Beantragung des Managements von Kooperationsnetzwerken sind entsprechend den zeitlichen Beson-

derheiten folgende Unterlagen einzureichen:

a) Vor der Beantragung der Förderphase 1:

Mandatserteilung der Netzwerkpartner an die als künftiger Antragsteller vorgesehene Netzwerkmanagementeinrich-
tung, wobei die ZIM-Förderung als aufschiebende Wirkung für das Zustandekommen des Auftrags vorzusehen ist.

b) Für die Förderphase 1:

– Antragsvordruck mit den notwendigen Angaben zum Antragsteller, zu den Netzwerkpartnern und zur Finanzie-

rung,

– inhaltliches Konzept mit der Darstellung der Netzwerkinhalte sowie Beschreibung der Ziele und mögliche FuE-

Aktivitäten sowie die am Ende der Phase 1 zu erreichenden Ergebnisse,

– Referenzdarstellung des Antragstellers und der als Netzwerkmanager agierenden Personen mit einer Erklärung zu

personellen oder institutionellen Verbindungen zwischen Netzwerkmanagement und Netzwerkpartnern,

– aktueller Handelsregister-/Vereinsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung,
– Arbeits- und Meilensteinplanung,

17

Unternehmens-Check nach www.zim-bmwi.de

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 8 von 23

background image

– Anlagen zur Kalkulation der Personal- und Kostenaufwendungen, einschließlich der vorgesehenen Regelung über

die finanzielle Eigenbeteiligung der Netzwerkpartner (bzw. ein entsprechender Vertrag mit einer aufschiebenden
Wirksamkeitsbedingung),

– Erklärungen der Unternehmen über die bisherigen „De-minimis“-Förderungen.

c) Für die Förderphase 2 (Einreichung spätestens drei Monate nach Abschluss der Phase 1):

– Antragsvordruck mit den notwendigen Angaben zum Antragsteller, zu den Netzwerkpartnern und zur Finanzie-

rung,

– ein Bericht über die Ergebnisse der erfolgreich abgeschlossenen Förderphase 1 (siehe Anlage 2),
– ein für die Förderphase 2 fortgeschriebenes Netzwerkkonzept mit den am Ende der Förderung zu erzielenden

Ergebnissen,

– eine technologische Roadmap mit den dazu notwendigen einzuleitenden FuE-Projekten sowie
– die Netzwerkvereinbarung,
– Arbeits- und Meilensteinplanung,
– Anlagen zur Kalkulation der Personal- und Kostenaufwendungen, einschließlich der vorgesehenen Regelung über

die finanzielle Eigenbeteiligung der Netzwerkpartner (bzw. ein entsprechender Vertrag mit einer aufschiebenden
Wirksamkeitsbedingung).

6.1.3

Antragsverfahren für Leistungen zur Markteinführung

Leistungen zur Markteinführung können ab 15. Mai 2015 bis maximal sechs Monate nach Ablauf des Bewilligungs-
zeitraums für das FuE-Projekt in Abhängigkeit von ihrer sachlichen und terminlichen Notwendigkeit einzeln oder zu-
sammengefasst beantragt werden.

Die Anträge sind bei den jeweils für FuE-Projekte der gleichen Art wie das Bezugsprojekt zuständigen Projektträgern
einzureichen.

6.2

Bearbeitungs-, Bewilligungs- und Abwicklungsverfahren

6.2.1

Der Eingang der eingereichten Unterlagen wird dem Antragsteller vom Projektträger schriftlich bestätigt.

Die Projektträger sind berechtigt, danach weitere Unterlagen zur Vervollständigung und Qualifizierung der Antrags-
unterlagen anzufordern. Kommen Antragsteller diesen Nachforderungen innerhalb von zwei Monaten nicht ausreichend
nach, kann der Antrag daraufhin abgelehnt werden.

6.2.2

Die Entscheidungen über die Förderanträge werden nach Qualität und Vollständigkeit der Antragsunterlagen

sowie zuerkannten Förderprioritäten nach wettbewerblichen Gesichtspunkten getroffen.

18

Über die Förderung entscheidet das BMWi kontinuierlich auf Vorschlag der Projektträger, es sei denn, diese sind dazu
beliehen worden.

6.2.3

Den Projektträgern obliegt insbesondere die Beratung der Antragsteller, die Prüfung der Anträge, die kassen-

technische Abwicklung der Zuwendungen und die Prüfung der Zwischen- und Verwendungsnachweise sowie die
Vor-Ort-Prüfungen bei den Zuwendungsempfängern. Sie können Sachverständige zur Begutachtung der beantragten
Projekte einschalten und Prüfungen bei den Zuwendungsempfängern in Auftrag geben. Diese Personen sind wie die
Mitarbeiter der Projektträger zur Vertraulichkeit verpflichtet.

6.2.4

Für die Bewilligung, Auszahlung und Abrechnung der Zuwendungen sowie für den Nachweis und die Prüfung

der Verwendung und gegebenenfalls erforderliche Aufhebung der Zuwendungsbescheide und die Rückforderung der
gewährten Zuwendungen gelten die §§ 23 und 44 BHO, die hierzu erlassenen Allgemeinen Verwaltungsvorschriften,
diese Richtlinie, die Allgemeinen Nebenbestimmungen zur Projektförderung auf Kostenbasis (ANBest-P-Kosten), die
Bestandteil des Zuwendungsbescheides werden, sowie die §§ 48 bis 49a des Verwaltungsverfahrensgesetzes, soweit
nicht in den Nummern 6.2.5 und 6.2.6 Abweichungen zugelassen worden sind.

6.2.5

Auszahlung der Fördermittel:

a) Die Zuwendungsempfänger fordern die benötigten Mittel bei dem jeweiligen Projektträger an. Die Zuwendung wird

stets nachträglich auf Anforderung in Teilbeträgen

– in der Regel entsprechend den in den jeweils vergangenen drei

Monaten entstandenen Kosten

– ausgezahlt. Im Ausnahmefall können Zuwendungsempfänger kürzere Fristen für

die nachträgliche Auszahlung der Mittel beantragen.

b) Mit der ersten Zahlungsanforderung, spätestens jedoch drei Monate nach der Bewilligung, ist bei FuE-Koopera-

tionsprojekten eine Kopie der rechtsverbindlich abgeschlossenen Vereinbarungen als Voraussetzung für die Aus-
zahlung von Fördermitteln vorzulegen. Bei Vergabe eines FuE-Auftrags der erteilte FuE-Auftrag; es sei denn mit den
Antragsunterlagen wurde bereits ein Vertrag mit einer aufschiebenden Wirkung vorgelegt.

c) Voraussetzung für die Auszahlung von Fördermitteln für das Management von Kooperationsnetzwerken ist eine

Übersicht über den Eingang der Eigenbeteiligungen der Netzwerkpartner für den jeweils vorangegangenen Berichts-
zeitraum. Die Bezahlung der Eigenbeteiligungen der Netzwerkpartner wird als Bestätigung dafür gewertet, dass die
Managementleistungen erbracht wurden.

18

Siehe dazu Hinweise für die Antragsteller im Anhang.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 9 von 23

background image

d) Ein Restbetrag in Höhe von 10 % der Zuwendung wird erst nach Vorlage des ordnungsgemäßen Verwendungs-

nachweises ausgezahlt. Nach Eingang des Verwendungsnachweises wird unverzüglich festgestellt, ob sich aus den
Angaben im Verwendungsnachweis Anhaltspunkte für Erstattungen ergeben.

6.2.6

Die Verwendung der Zuwendung ist innerhalb von drei Monaten nach Erfüllung des Zuwendungszwecks, spä-

testens jedoch drei Monate nach Ablauf des Bewilligungszeitraums bzw. Abbruch des Projekts abschließend nach-
zuweisen (Verwendungsnachweis).

a) Der Verwendungsnachweis besteht aus einem Sachbericht, der auch eine Kurzbeschreibung des Projektergebnis-

ses beinhaltet und einem zahlenmäßigen Nachweis. Dazu sind die jeweils aktuellen Formulare

19

zu verwenden und

die mit dem Antrag definierten wirtschaftlichen Zielkriterien zu aktualisieren.

b) Für Projekte, deren Laufzeit einen Zeitraum von 12 Monaten überschreitet, sind formlose Zwischenberichte zu den

im Zuwendungsbescheid festgelegten Terminen vorzulegen. Sowohl im Zwischenbericht als auch im Sachbericht
des Verwendungsnachweises ist das im Antrag eingereichte Markteinführungskonzept qualifiziert zu aktualisieren
und fortzuschreiben.

6.2.7

Der Bundesrechnungshof und seine Prüfungsämter sind berechtigt, beim Zuwendungsempfänger zu prüfen

(§§ 91, 100 BHO).

6.2.8

Subventionstatbestand

Die in den Antragsvordrucken aufgelisteten Angaben und die Angaben in den Verwendungsnachweisen sind subven-
tionserheblich im Sinne von § 264 des Strafgesetzbuchs (StGB) in Verbindung mit § 2 des Subventionsgesetzes.

6.3

Veröffentlichung und Evaluation

6.3.1

Der Zuwendungsgeber ist berechtigt, über die Projekte folgende Angaben bekannt zu geben

– das Thema des Projekts,
– die Zuwendungsempfänger,
– den Bewilligungszeitraum,
– die Höhe der Zuwendung.

6.3.2

Zur Bewertung der Wirksamkeit und Umsetzung des Förderprogramms sowie der mit den Förderprojekten

erreichten wirtschaftlichen Ergebnisse ist es erforderlich, dass die mit seiner Evaluation beauftragten Institutionen
während und nach der Laufzeit des Förderprogramms die notwendigen Informationen erhalten.

Die dazu vom Zuwendungsgeber ausgewählten Zuwendungsempfänger haben den Institutionen daher projektbezo-
gene Informationen, auch über den üblichen Inhalt eines Zwischen- und Verwendungsnachweises hinaus, sowie unter-
nehmensbezogene Angaben, die bei der Antragstellung relevant waren oder allgemeiner Art sind und im Konzept für
eine Erfolgskontrolle enthalten sind, zur Verfügung zu stellen.

Die Evaluationsinstitutionen sind verpflichtet, die Informationen vertraulich zu behandeln und ausschließlich zu dem
bezeichneten Zweck zu verwenden.

7

Altanträge/Dienst-und Beratungsleistungsanträge bis 14. Mai 2015

Für bis zum 31. Dezember 2014 eingereichte Projektanträge (inkl. Kooperationsnetzwerke) sowie für bis zum 14. April
eingereichte Anträge auf innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen, die bis zum Inkrafttreten dieser
Richtlinie noch nicht rechtskräftig beschieden wurden, gelten die Bestimmungen gemäß Anlage 3. Anlage 3 gilt auch
für Anträge auf innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen, die zwischen dem 15. April und dem
14. Mai 2015 eingehen.

8

Inkrafttreten

Diese Richtlinie tritt mit Wirkung vom 15. April 2015 in Kraft und gilt bis zum 31. Dezember 2019.

Berlin, den 15. April 2015

Bundesministerium

für Wirtschaft und Energie

Im Auftrag

C a r m e n H e i d e c k e

19

Unter Eingabe des Förderkennzeichens unter www.zim-bmwi.de beziehbar.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 10 von 23

background image

Hinweise für Antragsteller

– Kostenlose Informationen über das Förderprogramm und Ersthinweise für die

Erarbeitung der Anträge geben neben den Projektträgern auch

– die Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes,
– Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern,
– RKW-Landesverbände,
– Agenturen für Technologietransfer und Innovationsberatung
– u. a. öffentliche Stellen, die für Innovations- und Wirtschaftsförderung zustän-

dig sind.

– Die Bearbeitungszeit der Anträge hängt wesentlich von der Qualität und Vollstän-

digkeit der Antragsunterlagen ab. Potenzielle Antragsteller können diesen Pro-
zess beschleunigen, wenn sie vor Einreichung des Antrags ein Beratungsge-
spräch beim jeweiligen Projektträger suchen oder diesem eine formlose Projekt-
skizze zur Vorab-Prüfung zusenden.

– Alternativ oder als ergänzende oder anschließende Finanzierung sollte von den

Unternehmen ein Darlehen, z. B. aus dem ERP-Innovationsprogramm, erwogen
werden, wenn z. B.

– die Gesamtkosten des Projekts die genannte Obergrenze wesentlich über-

schreiten oder

– eine ergänzende Finanzierung gewünscht wird, wobei die Beihilfegrenzen nach

dem Unionsrahmen der EU zu beachten sind, oder

– die Markteinführung bzw. Errichtung einer Pilotanlage in größerem Umfang un-

terstützt werden soll.

In diesem Fall erfolgt die Antragstellung bei der Hausbank bzw. über diese bei der
Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Die Projektträger sind bereit, der Hausbank ein Gutachten zu dem Projekt zur
Verfügung zu stellen.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 11 von 23

background image

Anlage 1

Definitionen zur Forschung und Entwicklung

20

„Industrielle Forschung“ bezeichnet planmäßiges Forschen oder kritisches Erfor-
schen zur Gewinnung neuer Kenntnisse und Fertigkeiten mit dem Ziel, neue Pro-
dukte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln oder zur Verwirklichung
erheblicher Verbesserungen bei bestehenden Produkten, Verfahren oder Dienstleis-
tungen nutzen zu können. Hierzu zählt auch die Schöpfung von Teilen komplexer
Systeme, die für die industrielle Forschung und insbesondere die Validierung von
technologischen Grundlagen notwendig sind, mit Ausnahme von Prototypen, die
unter

„Experimentelle Entwicklung“ fallen.

„Experimentelle Entwicklung“ bezeichnet den Erwerb, die Kombination, die For-
mung und die Verwendung vorhandener wissenschaftlicher, technischer, wirtschaft-
licher und sonstiger einschlägiger Kenntnisse und Fertigkeiten zur Erarbeitung von
Plänen und Vorkehrungen oder Konzepten für neue, veränderte oder verbesserte
Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen. Dazu zählen auch beispielsweise andere
Tätigkeiten zur Definition, Planung und Dokumentation neuer Produkte, Verfahren
und Dienstleistungen sowie auch die Erstellung von Entwürfen, Zeichnungen,
Plänen und anderem Dokumentationsmaterial, soweit dieses nicht für gewerbliche
Zwecke bestimmt ist.

Die Entwicklung von kommerziell nutzbaren Prototypen und Pilotprojekten ist eben-
falls eingeschlossen, wenn es sich bei dem Prototyp notwendigerweise um das
kommerzielle Endprodukt handelt und seine Herstellung allein für Demonstrations-
und Auswertungszwecke zu teuer wäre. Bei einer anschließenden kommerziellen
Nutzung von Demonstrations- oder Pilotprojekten sind die daraus erzielten Ein-
nahmen von den förderbaren Kosten abzuziehen.

Die experimentelle Produktion und Erprobung von Produkten, Verfahren und Dienst-
leistungen ist ebenfalls beihilfefähig, soweit sie nicht in industriellen Anwendungen
oder kommerziell genutzt oder für solche Zwecke umgewandelt werden können.

Experimentelle Entwicklung umfasst keine routinemäßigen oder regelmäßigen Än-
derungen an Produkten, Produktionslinien, Produktionsverfahren, bestehenden
Dienstleistungen oder anderen laufenden betrieblichen Prozessen, selbst wenn
diese Änderungen Verbesserungen darstellen sollten.

20

Gemäß VO (EU) Nr. 651/2014 (ABl. L 187 vom 26.6.2014, S. 25, Artikel 2 Nummer 85, 86)

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 12 von 23

background image

Anlage 2

Übersicht

über die im Auftrag der beteiligten Unternehmen zu erbringenden und förderfähigen Leistungen

für das Management von Kooperationsnetzwerken

I. Aufgaben und Leistungen

– Recherchen zum Stand der Technik und zur aktuellen Markt- und Wettbewerbssituation, inkl. der Analyse und Be-

wertung bestehender Marken- und Schutzrechte

– mit Ableitung von Schlussfolgerungen für das Netzwerk.

– Stärken-Schwächen-Analysen bei Netzwerkpartnern, einschließlich der Analyse

– der technologischen Leistungsfähigkeit, der vorhandenen Potenziale in Forschung und Entwicklung sowie der

jeweiligen Marktstellung und -situation,

– der Möglichkeiten zur Erschließung von Synergieeffekten und Vorteilen der Zusammenarbeit im Netzwerk.

– Akquisition und vertragliche Einbindung weiterer erforderlicher Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie

sonstiger geeigneter Netzwerkpartner.

– Konzeption für die FuE-Arbeiten im Netzwerk, insbesondere

– Sammlung, Bewertung und Auswahl (bzw. Priorisierung) von FuE-Projektideen,
– Erarbeitung der technologischen Roadmap,
– Unterstützung bei der Ausarbeitung von FuE-Projektskizzen und -Förderanträgen,
– Unterstützung bei der Kommunikation mit Fördergebern bzw. Projektträgern.

– Öffentlichkeitsarbeit zur Herausbildung einer eigenen Netzwerkidentität, insbesondere durch

– Gestaltung eines Logos, einer Website und weiterer Informationsmaterialien,
– Vorbereitung und Organisation von Präsentations- und Demonstrationsveranstaltungen sowie gegebenenfalls von

gemeinsamen Messeauftritten.

– Management der vertraglichen Bindungen sowie Weiterentwicklung und Überwachung des Finanzierungskonzepts.
– Projektcontrolling einschließlich Überwachung von Meilensteinen und Erstellung von Berichten.
– Moderation der Abstimmungsprozesse zwischen den Netzwerkpartnern, einschließlich der Durchführung von Netz-

werk- und Arbeitsgruppensitzungen.

– Entwicklung eines Konzepts zur Sicherung der Nachhaltigkeit des Netzwerks nach Ende der Förderung, einschließ-

lich einer Analyse der im Netzwerk erzielten wirtschaftlichen Ergebnisse und der sich hieraus ergebenden Fortset-
zungsperspektiven.

– Unterstützung bei der Erarbeitung von Marketingkonzepten für die aus den FuE-Projekten entstehenden Produkte,

unter anderem durch Ermittlung potenzieller (Pilot-) Anwender und deren Anforderungsprofile sowie durch Analyse
und Bewertung potenzieller Wettbewerber und bestehender Markteintrittsbarrieren.

– Gegebenenfalls Kontaktpflege zu Standardisierungs- und Normungsgremien sowie zum sonstigen regulativen Um-

feld.

– Gegebenenfalls Vorschläge zur weiteren Qualifizierung von Mitarbeitern der Netzwerkunternehmen sowie Organisa-

tion und Durchführung geeigneter Maßnahmen.

II. Ergebnisse des Netzwerkmanagements

1. Zum Abschluss der Förderphase 1 und zur Beantragung der Förderphase 2 ist ein Verwendungsnachweis zu den

geförderten Managementleistungen gemäß dem zur Verfügung gestellten Vordruck vorzulegen. Dieser bildet gleich-
zeitig die inhaltliche Grundlage für die Förderung der Phase 2.

2. Zum Abschluss der Förderphase 2 ist ein Verwendungsnachweis zu den geförderten Managementleistungen gemäß

dem zur Verfügung gestellten Vordruck vorzulegen.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 13 von 23

background image

Anlage 3

Bestimmungen

zur Gewährung von Zuwendungen für unter Nummer 7 genannte Anträge

A1

Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

A1.1

Mit dem

„Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähig-

keit mittelständischer Unternehmen, einschließlich des Handwerks und der unternehmerisch tätigen freien Berufe,
nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zum Wachstum der Unternehmen verbunden mit der Schaffung und Siche-
rung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Die Förderung soll im Sinne des Subsidiaritätsprinzips und in Übereinstimmung mit dem EU-Unionsrahmen für staat-
liche Beihilfen zur Förderung von FuEuI dazu beitragen,

– mittelständische Unternehmen zu mehr Anstrengungen für marktorientierte Forschung, Entwicklung

21

und techno-

logischen Innovationen anzuregen,

– mit FuE verbundene technische und wirtschaftliche Risiken von technologiebasierten Projekten zu mindern,
– FuE-Ergebnisse zügig in marktwirksame Innovationen umzusetzen,
– die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu stärken und den Technologietransfer aus-

zubauen und das Engagement für FuE-Kooperationen und die Mitwirkung in Innovationsnetzwerken zu erhöhen,

– das Innovations-, Kooperations- und Netzwerkmanagement in mittelständischen Unternehmen zu verbessern.

A1.2

Das BMWi gewährt Zuwendungen nach Maßgabe dieser Richtlinie sowie der Allgemeinen Verwaltungsvorschrif-

ten zu den §§ 23, 44 BHO auf Basis der bis 31. Dezember 2014 eingereichten Projektanträge (inkl. Kooperationsnetz-
werke) sowie der zugehörigen Anträge für innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen, die bis zum
14. Mai 2015 eingehen. Ein Rechtsanspruch des Antragstellers auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Das
BMWi entscheidet auf Grund seines pflichtgemäßen Ermessens. Die Gewährung der Zuwendung steht unter dem
Vorbehalt der Verfügbarkeit der veranschlagten Haushaltsmittel.

A1.3

Rechtsgrundlage für Zuwendungen bildet die Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014

zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Arti-
kel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Allgemeine Gruppenfreistellungsverord-
nung/AGVO; ABl. EU L 187/1 vom 26.6.2014). Die Förderung beruht insbesondere auf Kapitel III Abschnitt 4 in Ver-
bindung mit Kapitel I und II der AGVO.

Einem Unternehmen, das einer Rückforderungsanordnung aufgrund einer früheren Kommissionsentscheidung zur
Feststellung der Rechtswidrigkeit und Unvereinbarkeit einer Beihilfe mit dem Binnenmarkt nicht Folge geleistet hat,
dürfen keine Einzelbeihilfen gewährt werden (sogenannte Deggendorf-Klausel, vgl. Artikel 1 Absatz 4 Buchstabe a
AGVO).

A2

Gegenstand der Förderung

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und diese unterstützende Dienstleistungen
für innovative Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien
und Branchen. Die Laufzeit der Projekte soll nur in Ausnahmefällen drei Jahre überschreiten.

Folgende von den Antragstellern frei wählbare Programmmodule und Projektformen können gefördert werden:

A2.1

ZIM-SOLO

Einzelprojekte (EP) als einzelbetriebliche FuE-Projekte von Unternehmen und

A2.2

ZIM-KOOP

mit den Projektformen:

a) FuE-Projekte von Unternehmen, die mit der Vergabe eines qualifizierten FuE-Auftrags an einen Forschungspartner

verbunden sind (KA), sofern der FuE-Auftrag mindestens 30 % und höchstens 70 % der Personenmonate des
Gesamtprojekts aufweist,

b) FuE-Kooperationsprojekte zwischen mindestens zwei Unternehmen (KU),

c) FuE-Kooperationsprojekte zwischen mindestens einem Unternehmen und mindestens einer Forschungseinrichtung

(KF), einschließlich FuE-Verbundprojekte (VP), die in disziplinübergreifender Zusammenarbeit unterschiedliche Tech-
nologien integrieren und von mindestens vier mittelständischen Unternehmen und mindestens zwei Forschungs-
einrichtungen durchgeführt werden sollen,

d) Kooperationsnetzwerke (KN), die sowohl FuE-Projekte (gemäß Nummer 2.1 und insbesondere Nummer 2.2 Buch-

stabe a bis c) als auch ergänzende externe Managementleistungen zur konzeptionellen Vorbereitung und koordi-
nierten Betreuung zur Bildung und Entwicklung innovativer Netzwerke mit mindestens sechs mittelständischen
Unternehmen umfassen.

21

Grundlage für die Bewertung sind die Definitionen von Forschung und Entwicklung gemäß Unionsrahmen für staatliche Beihilfen zur Förderung von
Forschung, Entwicklung und Innovation vom 27. Juni 2014 (EU-ABl. C 198/1, im Folgenden: FuEuI-Unionsrahmen), vgl. Anlage 1.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 14 von 23

background image

Diese Management-Förderung unterteilt sich in zwei Phasen:

– 1. Phase (maximal 12 Monate):

Leistungen zur Erarbeitung der Netzwerkkonzeption und -verträge, Etablierung des Netzwerks in der Öffentlich-
keit und Erarbeitung einer technologischen Roadmap mit den konzipierten FuE-Projekten.

– 2. Phase (in der Regel zwei Jahre, in begründeten Ausnahmefällen maximal drei Jahre):

Betreuung und Umsetzung der Netzwerkkonzeption mit den FuE-Projekten entsprechend der technologischen
Roadmap und Vorbereitung der Markteinführung. (Anlage 2 enthält einen Rahmenkatalog entsprechender Auf-
gaben und Leistungen.)

A2.3

Innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen

Bei den vorgenannten FuE-Projekten können zusätzlich ergänzende innovationsunterstützende Dienst- und Beratungs-
leistungen (DL) gefördert werden, die im engen sachlichen und terminlichen Zusammenhang mit dem FuE-Projekt
stehen und nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten an qualifizierte externe Anbieter vergeben werden sollen. Diese
sollen pro Antrag zusammen 1 000

€ nicht unterschreiten.

Ziel dieser Hilfen ist es, die für mittelständische Unternehmen aufwändige und schwierige Umsetzung der erzielten
FuE-Ergebnisse auf dem Markt zu unterstützen, damit umsatz- und beschäftigungswirksame Innovationen zu realisie-
ren und letztlich die Effizienz der eingesetzten FuE-Fördermittel zu erhöhen.

Hier sind folgende Leistungen förderfähig: Betriebsführungsberatung; technische Unterstützung; Technologietransfer-
dienste; Ausbildung; Schutz des geistigen Eigentums und Handel mit entsprechenden Rechten und Lizenzverein-
barungen; Beratung bei der Nutzung von Normen; Kosten für Büroflächen; Datenbanken; Fachbüchereien; Markt-
forschung; Nutzung von Laboratorien; Gütezeichen, Tests und Zertifizierungen.

22

A3

Antragsberechtigte und Zuwendungsempfänger

A3.1

FuE-Projekte

A3.1.1

Antragsberechtigt für FuE-Projekte sind mittelständische Unternehmen.

23

Dazu zählen:

a) KMU aller Rechtsformen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wenn

– sie zum Zeitpunkt der Antragstellung weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen und
– im Jahr vor der Antragstellung der Jahresumsatz höchstens 50 Millionen € oder die Jahresbilanz höchstens

43 Millionen

€ betragen haben.

– Der Antragsteller muss darüber hinaus im Sinne der Empfehlung der EU-Kommission vom 6. Mai 2003

24

betref-

fend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der KMU, insbesondere Titel I, Artikel 3 des Anhangs erfüllen,
ein

„eigenständiges Unternehmen“ sein oder darf nach der Ermittlungsmethode gemäß Artikel 6.2 und 6.3 des

Anhangs I dieser Empfehlung zusammen mit seinen

„Partnerunternehmen“ und „verbundenen Unternehmen“ die

vorgenannten Voraussetzungen für Mitarbeiterzahl und Jahresumsatz oder Bilanzsumme nicht überschreiten;
dabei ist es unerheblich, ob es sich bei diesen anderen Unternehmen um solche mit inländischen oder auslän-
dischen Eigentümern handelt (Ausnahme: Öffentliche Beteiligungsgesellschaften, Risikokapitalgesellschaften und
institutionelle Anleger

– soweit von Letzteren weder einzeln noch gemeinsam eine Kontrolle ausgeübt wird).

b) Weitere mittelständische Unternehmen, wenn

– sie einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen zum Zeitpunkt der Antragstellung 500 Beschäftigte nicht

überschreiten (befristet bis zum 31. Dezember 2013).

A3.1.2

Antragsberechtigt für Kooperationsprojekte mit Unternehmen (Projektform KF) sind Forschungseinrichtun-

gen

25

mit einer Niederlassung in Deutschland, wenn sie Kooperationspartner eines Antrag stellenden Unternehmens

sind und dessen Teilprojekt gefördert wird.

Als Forschungseinrichtungen zählen:

a) öffentliche Forschungseinrichtungen

26

b) private nichtgewinnorientierte Forschungseinrichtungen (z. B. gemeinnützige externe Industrieforschungseinrichtun-

gen), sofern

– deren wissenschaftliche Kompetenz allgemein anerkannt ist, durch wissenschaftliche Vorlaufforschung erhalten

wird und über einen längeren Zeitraum Leistungen der industriellen Forschung erbracht worden sind und die
qualitativ Forschungseinrichtungen vergleichbar sind und

22

Auslegung gemäß Artikel 2 Nummer 94, 95 AGVO

23

Bei der Berechnung der Daten eines Unternehmens sind auch die Beziehungen zwischen natürlichen Personen zu berücksichtigen, wenn die be-
treffenden Unternehmen mit den natürlichen Personen im Sinne von Artikel 3 Absatz 3 des Anhangs der Empfehlung der EU-Kommission vom 6. Mai
2003 verbunden sind.

24

Veröffentlicht im ABl. EU L 124/36 vom 20.5.2003

25

Forschungseinrichtungen haben ihre Kosten und Einnahmen aus nichtwirtschaftlicher und wirtschaftlicher Tätigkeit nach dem Transparenzrichtlinie-
Gesetz vom 16. August 2001 getrennt auszuweisen.

26

Davon ausgenommen sind rechtlich unselbstständige Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben. Rechtlich unselbstständigen Bundesbehörden und
Einrichtungen mit FuE-Aufgaben werden die gewährten Fördermittel im Wege der Zuweisung bereitgestellt.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 15 von 23

background image

– diese über ausreichendes qualifiziertes wissenschaftlich-technisches FuE-Personal mit einem Anteil von mindes-

tens 50 % an den Gesamtbeschäftigten (mindestens zehn Personen) verfügen und die notwendige technische
Infrastruktur aufweisen und

– diese mehr als 50 % ihrer wirtschaftlichen Wertschöpfung aus der Durchführung von Forschungsaufträgen oder

öffentlichen FuE-Projekten erzielen.

Alle übrigen privaten Einrichtungen werden unabhängig von ihrer Rechtsform und Selbsteinstufung als Unternehmen
behandelt.

A3.1.3

In die Kooperationsprojekte und -netzwerke können auch nicht antragsberechtigte Unternehmen aus dem

Inland sowie Partner aus dem Ausland einbezogen werden; diese erhalten jedoch keine Förderung nach dieser Richt-
linie.

A3.2

Antragsberechtigt für das künftige Management von Kooperationsnetzwerken sind die von den beteiligten Un-

ternehmen damit vorher beauftragten Einrichtungen, wobei die ZIM-Förderung als aufschiebende Bedingung für das
Wirksamwerden dieses Auftrags vorzusehen ist.

Dies können sein:

– externe Netzwerkmanagement-Einrichtungen oder
– eine am Netzwerk beteiligte Forschungseinrichtung.

Diese müssen

– über die notwendige technologische Kompetenz verfügen,
– Erfahrungen im Projektmanagement und Marketing besitzen,
– in ihren Geschäftsfeldern eng mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten,
– Erfahrungen in Moderation und Coaching von Innovationsprozessen aufweisen und
– keine eigenen wirtschaftlichen Interessen an den Ergebnissen des Netzwerks haben und keine Beteiligungen an den

Netzwerkunternehmen besitzen (neutraler Intermediär).

Die am Netzwerk beteiligten Unternehmen müssen einen finanziellen Eigenanteil leisten. Die Netzwerkpartner oder
ihnen nahestehende Personen dürfen keine Beteiligungen an der Managementeinrichtung besitzen. Die Förderung
der Managementleistungen stellt für die begünstigten Unternehmen in Deutschland eine Beihilfe nach den Vorschriften
der EU dar, die im Rahmen des

„De-minimis“-Verfahrens

27

abgewickelt wird.

A3.3

Antragsberechtigt für innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen sind die Unternehmen, deren

FuE-Projekte im Rahmen des ZIM bewilligt wurden.

A3.4

Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, Forschungs- und Netzwerkeinrichtungen,

a) über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist. Dasselbe gilt für Antragsteller und,

sofern der Antragsteller eine juristische Person ist, für Inhaber juristischer Personen, die eine Vermögensauskunft
nach § 807 der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung 1977 abgegeben haben oder zu deren Abgabe
verpflichtet sind,

b) die der Land- und Forstwirtschaft, der Fischerei oder dem Verkehrswesen zuzuordnen sind.

A4

Zuwendungsvoraussetzungen

Projekte können nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit gefördert werden, wenn sie:

– ohne Förderung nicht oder nur mit deutlichem Zeitverzug realisiert werden könnten,
– mit einem erheblichen technischen Risiko behaftet sind und
– auf anspruchsvollem Innovationsniveau die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig erhöhen und damit

neue Marktchancen eröffnen und Arbeitsplätze schaffen bzw. sichern.

A4.1

Voraussetzungen für FuE-Projekte

A4.1.1

Die FuE-Projekte müssen auf neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen abzielen, die mit

ihren Funktionen, Parametern oder Merkmalen die bisherigen Produkte, Verfahren oder technischen Dienstleistungen
deutlich übertreffen und sich am internationalen Stand der Technik orientieren. Das technologische Leistungsniveau
der Unternehmen und deren Innovationskompetenz soll insbesondere durch den Einstieg des Unternehmens in ein
neues Technologiefeld oder eine neue Kombination von modernen Technologien im Unternehmen erhöht werden.

A4.1.2

FuE-Kooperationsprojekte müssen in einer ausgewogenen Partnerschaft, bei der alle Partner innovative Leis-

tungen erbringen und die beteiligten Unternehmen die Ergebnisse gemeinsam vermarkten wollen, durchgeführt wer-
den. Zur Erhöhung der Innovationskompetenz aller beteiligten Unternehmen und zur Vermeidung einer einseitigen
Dominanz dürfen auf ein Unternehmen bei bilateralen Kooperationsprojekten nicht mehr als 70 % der zuwendungs-
fähigen Projektkosten beider Partner und bei Projekten mit mehr als zwei Partnern nicht mehr als 50 % entfallen (bzw.
Personenmonate bei transnationalen Projekten, wenn nicht alle Partner auf Euro-Basis kalkulieren). Auf eine oder

27

„De-minimis“-Regelung gemäß Verordnung Nr. 1407/2013 der EG-Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108
AEUV auf De-minimis-Beihilfen.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 16 von 23

background image

mehrere Forschungseinrichtungen dürfen grundsätzlich nicht mehr als 50 % der zuwendungsfähigen Projektkosten
aller Partner entfallen.

A4.1.3

Bei FuE-Kooperationsprojekten der Projektform KU und KF ist es erforderlich, dass zwischen den beteiligten

Partnern eine Kooperationsvereinbarung mit mindestens folgendem Inhalt abgeschlossen wird:

– Beschreibung und Zielstellung des FuE-Projekts sowie Abgrenzung der Teilprojekte (Vorhaben);
– Darstellung der Forschungs- und Entwicklungsanteile der zu benennenden Kooperationspartner am Gesamtaufwand

des Projekts;

– vollständiger Arbeitsplan aller beteiligten Kooperationspartner mit Arbeitspaketen, Terminen, Personalaufwand in

Personenmonaten;

– Nennung der unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten vorgesehenen Vergabe von Aufträgen an Dritte;
– Regelung der Schutz- und Nutzungsrechte sowie der gemeinsamen Nutzung und Vermarktung der Ergebnisse der

Kooperation.

Bei Projekten der Form KA ist ein FuE-Vertrag mit vergleichbarem Inhalt einschließlich Termin- und Zahlungsplan
erforderlich.

28

A4.1.4

Bei der Durchführung der FuE-Projekte muss gewährleistet sein, dass die Projektbearbeitung nach anerkann-

ten Prinzipien und Regeln der einschlägigen Wissenschafts- und Technikdisziplinen (lege artis) erfolgt und die weiteren
Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis eingehalten werden. Primärdaten sind zu sichern und für mindestens fünf
Jahre nach Abschluss des Projekts aufzubewahren. Zwischen- und Abschlussergebnisse sind so zu dokumentieren,
dass sie im Falle einer Vorortprüfung gemäß Nummer 6.2.3 zur Verfügung stehen.

4.2

Voraussetzungen für das Management von Kooperationsnetzwerken

A4.2.1

Gefördert werden nur Managementleistungen, die den Anforderungen gemäß Nummer 2.2 Buchstabe d und

Anlage 2 entsprechen und vom Zuwendungsempfänger erbracht oder von diesem in Auftrag gegeben worden sind.
Die notwendigen Aktivitäten und Leistungen des Netzwerkmanagements müssen zwischen den Netzwerkpartnern und
dem Management vertraglich geregelt sein.

Die beauftragte Netzwerkmanagementeinrichtung soll die Leistungen überwiegend mit eigenen Kapazitäten erbringen.
Die Vergabe von ergänzenden Aufträgen an Dritte ist nur möglich, wenn sie unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten
erfolgt und höchstens ein Viertel der Gesamtleistungen beträgt. Dabei sind Aufträge an Netzwerkpartner ausgeschlos-
sen.

A4.2.2

In beiden Phasen sind projektbezogene, inhaltlich definierte Meilensteine für eine laufende, mindestens jähr-

liche Erfolgskontrolle zu setzen, deren Realisierung Voraussetzung für eine Fortsetzung der Förderung ist.

Voraussetzungen für den Übergang zur Förderphase 2 sind

– eine erfolgreich abgeschlossene Förderphase 1,
– ein zur Förderphase 2 fortgeschriebenes Netzwerkkonzept, einschließlich einer technologischen Roadmap mit den

dazu notwendigen einzuleitenden FuE-Projekten.

Der Übergang von der Förderphase 1 zur Förderphase 2 soll innerhalb von spätestens drei Monaten erfolgen. Die
Förderung kann erst ab dem Monat fortgesetzt werden, in dem die Antragsunterlagen vollständig und in bewilligungs-
reifer Qualität vorliegen.

A4.3

Voraussetzungen für die Förderung innovationsunterstützender Dienst- und Beratungsleistungen

Gefördert werden nur solche Leistungen für mittelständische Unternehmen,

– die das im Rahmen dieser Richtlinie geförderte FuE-Projekt ergänzen und bei dessen Durchführung davon auszu-

gehen ist, dass dieses FuE-Projekt erfolgreich abgeschlossen werden kann oder

– wenn der Abschluss des erfolgreichen FuE-Projekts nicht länger als sechs Monate zurückliegt und die Leistungen für

die Markteinführung notwendig sind.

A4.4

Erfolgskontrolle und Ausschluss der Förderung

A4.4.1

Grundsätzlich ist es bei allen Projekten erforderlich, dass mit der Antragstellung ein Konzept zur Erfolgskon-

trolle vorgelegt wird. Dazu ist das Ziel des Projekts verständlich und kontrollfähig zu beschreiben und es sind eindeu-
tige technische und wirtschaftliche Zielkriterien zu definieren, die mit angemessenem Aufwand zum Projektabschluss
im Verwendungsnachweis aktualisiert werden können und die als Grundlage für eine Erfolgskontrolle in angemessenem
zeitlichen Abstand zum Abschluss des Projekts geeignet sind.

A4.4.2

Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn

a) das Projekt im Rahmen anderer FuE-Förderungen des Bundes, der Länder oder der Europäischen Kommission

unterstützt wird. Dies gilt nicht für Kredit- und Beteiligungsprogramme. Eine Kumulierung mit diesen (z. B. ERP-
Innovationsprogramm) ist möglich, soweit der Gesamtsubventionswert die nach dem FuEuI-Unionsrahmen zulässi-
gen Beihilfeintensitäten nicht überschreitet,

28

Zur Regelung der Rechte am geistigen Eigentum werden die vom BMWi herausgegebenen Mustervereinbarungen (www.bmwi.de) empfohlen.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 17 von 23

background image

b) vor dem bestätigten Antragseingang mit dem Projekt begonnen oder Vereinbarungen zwischen den beteiligten

Partnern rechtskräftig abgeschlossen worden sind. Vorhandene Verträge stehen einer Förderung nur dann nicht
entgegen, wenn im Vertragstext die Förderung als aufschiebende Bedingung für die Wirksamkeit formuliert worden ist,

c) das gesamte Projekt oder Teile davon im Auftrag eines Dritten durchgeführt werden,

d) es sich bei den miteinander kooperierenden Partnern (einschließlich Auftragnehmer) um Partnerunternehmen oder

verbundene Unternehmen gemäß der EU-Definition

29

handelt. Dies gilt sinngemäß auch für kooperierende For-

schungseinrichtungen. Eine Förderung ist auch dann ausgeschlossen, wenn eine oder mehrere Personen, die in
gesellschaftsrechtlicher oder dienstrechtlicher Verbindung zu mindestens zwei kooperierenden Partnern stehen,
imstande sind, einzeln oder gemeinsam bei der Vereinbarung der Geschäftsbeziehung zwischen den Kooperations-
partnern auf mindestens zwei der Partner wesentlichen Einfluss auszuüben,

e) es sich um Projekte handelt, die Studiencharakter besitzen oder deren Ziel die Erarbeitung von Informationssyste-

men und deren typischen Bestandteile, wie Datenbanken, Plattformen, Konfiguratoren, Kataloge, Handbücher u. Ä.
ist oder wenn es um die Entwicklung von Management-Systemen geht, deren Zielstellungen und Lösungsansätze
überwiegend organisatorische oder betriebswirtschaftliche Konzepte oder Methodiken beinhalten und keine tech-
nologischen Konzepte zu Grunde liegen,

f) die Projekte wiederkehrende und routinemäßige Änderungen an bestehenden Produkten und Verfahren beinhalten,

einschließlich der Entwicklung und Herstellung von Applikationssoftware ohne signifikanten Anteil einer technischen
Problemlösung sowie Änderungen und Anpassungen an Standard- und Systemsoftware, die den Stand der Technik
nicht übertreffen.

A4.5

Voraussetzungen für die Unternehmen und Einrichtungen

A4.5.1

Die Unternehmen und Einrichtungen müssen für eine ordnungsgemäße Abwicklung der Projekte folgende

Voraussetzungen erfüllen:

– Sie müssen über das notwendige technologische und betriebswirtschaftliche Potenzial zur erfolgreichen Durchfüh-

rung des Projekts und zur Umsetzung der Ergebnisse verfügen.

Dazu gehört, dass

a) sie über ausreichend qualifiziertes wissenschaftlich-technisches Personal verfügen oder

b) entsprechende Neueinstellungen vorgesehen sind oder

c) das Personal durch vertraglich geregelte zeitweilige Personalaufnahmen aus Forschungseinrichtungen verstärkt

wird,

um anspruchsvolle und risikoreiche Projekte durchführen zu können.

– Unternehmen sollen ihre Gründung abgeschlossen haben und müssen in der Lage sein, den für das Projekt erfor-

derlichen finanziellen Eigenanteil aufzubringen.

– Die nach Abzug des Personals für das FuE-Projekt verbleibende Personalkapazität, einschließlich der Geschäfts-

führung, muss den weiteren Geschäftsgang im Unternehmen oder in der Einrichtung sicherstellen können.

– Unternehmen und Einrichtungen müssen über ein geordnetes Rechnungswesen verfügen.

A4.5.2

Nicht förderfähig sind Unternehmen und Einrichtungen,

– die bei vorausgegangenen Zuwendungen aus dem ZIM in den zurückliegenden drei Jahren keinen ordnungsgemä-

ßen Verwendungsnachweis erbracht haben oder ihrer Verwertungspflicht nicht nachgekommen sind,

– bei denen bisherige öffentliche Förderungen nicht zu positiven, das Wachstum der Unternehmen unterstützenden

wirtschaftlichen Effekten geführt haben.

A4.6

Voraussetzungen für die einbezogenen Personen

A4.6.1

An Projekten mitarbeitende Personen können gefördert werden, wenn für diese eine sachgerechte Qualifika-

tion und Beschäftigung belegt und anerkannt werden kann.

A4.6.2

Eine Förderung der an Projekten mitarbeitenden Personen ist ausgeschlossen, wenn

– deren Tätigkeit im Rahmen anderer Förderprogramme des Bundes, der Länder oder der Europäischen Kommission

unterstützt wird und diese Förderung in den Bewilligungszeitraum fällt und arbeitszeitmäßig eine Doppelförderung
darstellen würde oder

– diese durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Lohnkostenzuschüsse oder vergleichbare arbeitsmarktpolitische

Maßnahmen finanziert werden oder

– in Forschungseinrichtungen grundfinanziertes Personal (ohne Ersatzpersonal) eingesetzt werden soll.

A5

Art und Umfang, Höhe der Förderung

A5.1

Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss (Projektförderung) in Form einer Anteilsfinanzierung ge-

währt.

29

Empfehlung der EU-Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen,
veröffentlicht im ABl. EU L 124/36 vom 20.5.2003.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 18 von 23

background image

A5.2

Fördersätze

A5.2.1

FuE-Projekte

Die Förderung der Unternehmen für Projekte nach den Nummern 2.1 und 2.2 erfolgt grundsätzlich bis zu den in der
nachfolgenden Tabelle aufgeführten Fördersätzen, die auf die zuwendungsfähigen Kosten bezogen werden:

Unternehmensgröße und Standort

EP- und KA- Projekte nach

den Nummern 2.1 und 2.2

KU- und KF-Projekte

nach Nummer 2.2

30

kleine Unternehmen

31

in alten Bundesländern

40 %

45 %

kleine Unternehmen in neuen Bundesländern

45 %

50 %

mittlere Unternehmen

32

in alten Bundesländern

35 %

40 %

mittlere Unternehmen in neuen Bundesländern

35 %

33

45 %

Unternehmen nach Nummer 3.1.1 Buchstabe b in aBl

25 %

30 %

Unternehmen nach Nummer 3.1.1 Buchstabe b in nBl

25 %

35 %

Zur Stimulierung und zum Ausgleich erhöhter Transaktionskosten kann für mittelständische Unternehmen in Deutsch-
land bei FuE-Kooperationsprojekten mit ausländischen Partnern

34

der Fördersatz um 5 %-Punkte erhöht werden.

Die Förderung von nichtwirtschaftlich tätigen Forschungseinrichtungen beträgt grundsätzlich 100 % (wenn die koope-
rierenden Unternehmen auf den Kooperationszuschlag verzichten) bzw. 90 % der zuwendungsfähigen Kosten, jedoch
bei KF-Projekten höchstens 175 000

€ Zuwendung je Teilprojekt (Vorhaben). Dabei muss sich die Forschungseinrich-

tung das Recht auf Veröffentlichung und Verbreitung der Forschungsergebnisse vorbehalten und diskriminierungsfrei
ausüben können. Andernfalls werden diese wie kooperierende Unternehmen gefördert.

A5.2.2

Management von Kooperationsnetzwerken

Die Förderung des Managements von Kooperationsnetzwerken ist degressiv gestaffelt.

Von den zuwendungsfähigen Kosten werden maximal gefördert: im ersten Jahr 90 %, im zweiten Jahr 70 %, im dritten
Jahr 50 % und gegebenenfalls im vierten Jahr 30 %. Die Differenz ist über wachsende eigene Geldleistungen der
beteiligten Netzwerkpartner zu finanzieren. Nach Abschluss der Förderung sollen die Partner die Organisations- und
Transaktionskosten des Netzwerks selbst tragen.

A5.2.3

Innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen

Der Fördersatz beträgt 50 % der zuwendungsfähigen Kosten nach Nummer 5.4.3.

A5.3

Zuwendungsfähige Kosten

A5.3.1

Einzel- und Kooperationsprojekte, einschl. Kooperationsnetzwerke

Als zuwendungsfähige Kosten sind projektbezogen folgende Kostenpositionen grundsätzlich nach dem FuEuI-Unions-
rahmen und der Nummer 6 der Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung auf Kosten-
basis (ANBest-P-Kosten; Anlage 4 zur VV Nummer 5.1 zu § 44 BHO) mit folgender Maßgabe zu bestimmen und
gegebenenfalls zusammenzufassen:

35

a) Personaleinzelkosten

Ausgangspunkt ist das Bruttogehalt der beteiligten Personen im Monat der Antragstellung. Die Personalkosten sind
aus den personengebundenen Stundensätzen im Antragsjahr und den förderfähigen produktiven Jahresarbeitsstun-
den zu ermitteln. Gehaltskosten sind bis zu maximal 80 000

€ pro Person und Jahr zuwendungsfähig. Soweit Ge-

schäftsführer oder Firmeninhaber im Projekt tätig werden, dürfen hierfür nur Personaleinzelkosten von entsprechen-
den vergleichbaren leitenden Mitarbeitern im Projekt verrechnet werden; dies gilt auch für ohne feste Entlohnung
tätige Unternehmer.

Die projektbezogenen Personenstunden sind bei den Zuwendungsempfängern mit Beginn des Projekts pro Tag
eigenhändig und zeitnah (mindestens innerhalb einer Woche) durch die beteiligten Personen in Stundennachweisen
oder geeigneten elektronischen Medien zu erfassen.

b) Kosten für projektbezogene Aufträge an Dritte

Als projektbezogene Aufträge an Dritte gelten nur Fremdleistungen, die aus technischen oder wirtschaftlichen Grün-
den von Dritten erbracht werden. Diese sind grundsätzlich bei FuE-Projekten bis zu 25 % der Personaleinzelkosten
(in begründeten Ausnahmefällen bei KA-Projekten bis zu 70 %, wenn das Unternehmen einen FuE-Auftrag an eine

30

Der Aufschlag für Kooperationsprojekte gegenüber den Einzelprojekten wird den Unternehmen bei KF- und VP-Projekten nur gewährt, wenn ent-
sprechend FuEuI-Unionsrahmen die Forschungseinrichtung 10 % der Vorhabenskosten aus ihren Wirtschaftserlösen trägt.

31

Als kleine Unternehmen gelten nach der EU-Definition vom 6. Mai 2003 (ABl. EU Nr. L 124 vom 20.5.2003) Unternehmen mit weniger als 50 Be-
schäftigten und einer Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio.

€ oder einem Jahresumsatz von höchstens 10 Mio. €.

32

Als mittlere Unternehmen gelten nach der EU-Definition vom 6. Mai 2003 (ABl. EU Nr. L 124 vom 20.5.2003) Unternehmen von 50 bis zu weniger als
250 Beschäftigten und einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio.

€ oder einem Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. €.

33

Wenn leistungsstarke Unternehmen mit eigenen Forschungskapazitäten nachweislich Leistungen der industriellen Forschung gemäß EU-Definition
erbringen, kann dieser Fördersatz um bis zu 10 % erhöht werden.

34

Als solche zählen Projekte, wenn ein oder mehrere ausländische Kooperationspartner mindestens 25 % der Leistungen erbringen.

35

Hinweise zur Berechnung der Kosten stehen im Internet unter www.zim-bmwi.de zur Verfügung und werden mit den Antragsunterlagen übergeben.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 19 von 23

background image

Forschungseinrichtung vergeben will) und bei Kooperationsnetzwerken bis zu 25 % der Gesamtkosten zuwen-
dungsfähig.

c) Übrige Kosten

36

Alle übrigen projektbezogenen Kosten werden aus Vereinfachungsgründen in der Regel für Unternehmen und externe
Netzwerkmanagement-Einrichtungen auf maximal 100 % der Personaleinzelkosten und für Forschungseinrichtungen
auf maximal 75 % begrenzt und damit abgegolten.

Über die oben genannten ANBest-P-Kosten hinaus betrifft das sowohl solche Kostenarten wie die Materialkosten,
die Abschreibungen auf vorhabensspezifische Anlagen und Geräte sowie die Reisekosten als auch Steigerungen der
Personaleinzelkosten während der Projektlaufzeit.

Für das Management von Kooperationsnetzwerken werden hiermit auch die allgemeinen Verwaltungsarbeiten der
Netzwerkmanagementeinrichtung (z. B. Sekretariat, Buchhaltung, Hilfskräfte) abgegolten.

A5.3.2

Innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen

Zuwendungsfähig sind die projektbezogenen Kosten der Unternehmen für Leistungen Dritter (ohne Umsatzsteuer)
gemäß Nummer 2.3.

A5.4

Höhe der förderfähigen Kosten und der Zuwendungen

A5.4.1

FuE-Projekte

Für FuE-Projekte nach den Nummern 2.1 und 2.2 sind die Kosten für das Teilprojekt (Vorhaben) eines Unternehmens
bis zu 350 000

€ zuwendungsfähig. Die Zuwendungen ergeben sich aus der Multiplikation der förderfähigen Kosten mit

den Fördersätzen nach Nummer 5.2.1. In der Kooperationsform VP ergibt sich die Obergrenze für die insgesamt zu-
wendungsfähigen Kosten aus der Anzahl der Kooperationspartner multipliziert mit 350 000

€; die maximale Förder-

obergrenze des Gesamtprojekts liegt bei 2 Mio.

€. An den Gesamtkosten eines Verbundprojekts müssen die mittelstän-

dischen Unternehmen zusammen mindestens zu 50 % beteiligt sein. Für eine Forschungseinrichtung sind maximal
350 000

€ möglich. Die Höhe der Förderung der Unternehmen ergibt sich aus der Multiplikation der förderfähigen

Kosten mit den Fördersätzen gemäß der Nummer 5.2.1.

A5.4.2

Kooperationsnetzwerke

Die Höhe der förderfähigen Kosten für ein Kooperationsnetzwerk ergibt sich aus den förderfähigen Kosten für die sich
aus der

„technologischen Roadmap“ ergebenden FuE-Projekte nach Nummer 5.4.1 und den förderfähigen Kosten für

das Netzwerkmanagement. Für Netzwerkmanagementleistungen (vgl. Anlage 2) können Zuwendungen von insgesamt
bis zu 350 000

€ bewilligt werden, wobei diese für die Phase 1 auf maximal 150 000 € begrenzt werden.

A5.4.3

Innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen

Leistungen nach Nummer 2.3 sind für geförderte Unternehmen bis zu 50 000

€ pro ZIM-gefördertem FuE-Projekt

zuwendungsfähig, in begründeten Einzelfällen bis zu 75 000

€ bei der Internationalisierung von exportorientierten Pro-

jekten.

A6

Verfahren

A6.1

Antragsverfahren

A6.1.1

Projektanträge konnten nur auf amtlichem Vordruck oder mit gleichen Informationen mittels elektronischer

Medien, die mit einer rechtsverbindlichen Unterschrift versehen sind, bis zum 31. Dezember 2014 laufend gestellt
werden. Die Antragsvordrucke waren im Internet unter www.zim-bmwi.de und bei den Projektträgern verfügbar. Die
Anträge mehrerer an einer Kooperation beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen sollen zeitnah (innerhalb
von zwei Wochen) und möglichst gemeinsam eingereicht werden.

Die Anträge nach dieser Fassung der Richtlinie waren bei folgenden Projektträgern einzureichen:

a) Einzelprojekte gemäß Nummer 2.1:

EuroNorm GmbH
Stralauer Platz 34
10243 Berlin

die die Anträge in Zusammenarbeit und in regionaler Abstimmung mit dem Projektträger VDI/VDE Innovation +
Technik GmbH bearbeitet.

b) FuE-Kooperationsprojekte gemäß Nummer 2.2 Buchstabe a, b und c:

AiF Projekt GmbH
Tschaikowskistraße 49
13156 Berlin

36

Die genannten Sätze können vom Zuwendungsgeber in begründeten Einzelfällen, für spezielle Gruppen von Zuwendungsempfängern oder zeitlich
befristet abgesenkt werden.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 20 von 23

background image

c) Kooperationsnetzwerkprojekte gemäß Nummer 2.2 Buchstabe d:

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
10623 Berlin

A6.1.2

Als Antrag für alle FuE-Projekte waren folgende Unterlagen einzureichen:

a) Antragsformular mit den Anlagen

– Darstellung des Antragstellers,
– rechtliche Erklärungen,
– Auflistung der Förderungen in anderen Programmen in den letzten drei Jahren,

bei Unternehmen:

– aktueller Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung

bei KMU zusätzlich:

– Erklärung zur Einstufung als KMU

37

bei Unternehmen nach Nummer 3.1.1 Buchstabe b zusätzlich:

– Erklärung zum Anreizeffekt der Förderung,
– Erklärung zur Einstufung als antragsberechtigtes Unternehmen

bei privaten Forschungseinrichtungen zusätzlich:

– Vereinsregisterauszug sowie Satzung und Liste der Mitglieder,
– aktueller Handelsregisterauszug bei einer gemeinnützigen GmbH,
– Nachweis der Gemeinnützigkeit;

b) Darstellung des Projektinhalts

– Anlagen zur Begründung und Beschreibung der Zielstellung des Projekts und seiner Wirkungen (Verwertungs-

plan),

– Anlage zur Planung des Arbeitsablaufs;

c) bei Kooperationsprojekten:

– Angaben zu den Kooperationspartnern und
– Entwurf der Kooperationsvereinbarung, es sei denn, diese ergeben sich für Kooperationen innerhalb eines Netz-

werks aus den Antragsunterlagen und Verträgen des Kooperationsnetzwerks;

d) Untersetzung der beantragten Förderung

– Anlagen zum Personal und zu den Kosten,
– Anlage zur Bonität und Finanzierung des Eigenanteils;

e) Konzept für die Erfolgskontrolle.

A6.1.3

Bei der Beantragung des Managements von Kooperationsnetzwerken waren entsprechend den zeitlichen Be-

sonderheiten folgende Unterlagen einzureichen:

a) Vor der Beantragung der Förderphase 1:

– Mandatserteilung der Netzwerkpartner an die als künftiger Antragsteller vorgesehene Netzwerkmanagementein-

richtung, wobei die ZIM-Förderung als aufschiebende Wirkung für das Zustandekommen des Auftrags vorzuse-
hen ist.

b) Für die Förderphase 1:

– Antragsvordruck mit den notwendigen Angaben zum Antragsteller, zu den Netzwerkpartnern und zur Finanzie-

rung,

– inhaltliches Konzept für die Bildung und Schwerpunkte des Netzwerks sowie die am Ende der Phase 1 zu errei-

chenden Ergebnisse,

– Referenzdarstellung des Antragstellers (bei Unternehmen gegebenenfalls auch Handelsregisterauszug) und der

als Netzwerkmanager agierenden Personen,

– Anlagen zur Kalkulation der Personal- und Kostenaufwendungen, einschließlich der vorgesehenen Regelung über

die finanzielle Eigenbeteiligung der Netzwerkpartner (bzw. ein entsprechender Vertrag mit einer aufschiebenden
Wirksamkeitsbedingung),

– Erklärungen der Unternehmen über die bisherigen „De-minimis“-Förderungen.

c) Für die Förderphase 2 (Einreichung spätestens drei Monate nach Abschluss der Phase 1):

– ein Bericht über die Ergebnisse der erfolgreich abgeschlossene Förderphase 1 (siehe Anlage 2),

37

Unternehmens-Check nach www.zim-bmwi.de

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 21 von 23

background image

– ein für die Förderphase 2 fortgeschriebenes Netzwerkkonzept mit den am Ende der Förderung zu erzielenden

Ergebnisse,

– eine technologische Roadmap mit den dazu notwendigen einzuleitenden FuE-Projekten sowie
– die Netzwerkvereinbarung.

A6.1.4

Antragsverfahren für innovationsunterstützende Dienst- und Beratungsleistungen

Von nach diesem Programm geförderten Unternehmen können bis zum 14. Mai 2015 separate Anträge für solche
Leistungen nur auf amtlichem Vordruck oder mit gleichen Informationen mittels elektronischer Medien, die mit einer
rechtsverbindlichen Unterschrift versehen sind, gestellt werden. Diese Leistungen können mit Beginn der Förderung
eines Kooperations- oder Einzelprojekts bis maximal sechs Monate nach Ablauf des Bewilligungszeitraums für das
FuE-Projekt in Abhängigkeit von ihrer sachlichen und terminlichen Notwendigkeit einzeln oder zusammengefasst
beantragt werden.

Die Anträge sind bei den jeweils für das FuE-Projekt zuständigen Projektträgern einzureichen.

A6.2

Bearbeitungs-, Bewilligungs- und Abwicklungsverfahren

A6.2.1 Der Eingang der eingereichten Unterlagen wird dem Antragsteller innerhalb von zwei Wochen vom Projektträger
schriftlich bestätigt.

Die Projektträger sind berechtigt, danach weitere Unterlagen zur Vervollständigung und Qualifizierung der Antrags-
unterlagen anzufordern. Kommen Antragsteller diesen Nachforderungen innerhalb von zwei Monaten nicht ausreichend
nach, kann der Antrag daraufhin abgelehnt werden.

A6.2.2

Die Entscheidungen über die Förderanträge werden nach Qualität und Vollständigkeit der Antragsunterlagen

sowie zuerkannten Förderprioritäten nach wettbewerblichen Gesichtspunkten getroffen.

38

Über die Förderung entscheidet das BMWi kontinuierlich auf Vorschlag der Projektträger, es sei denn, diese sind dazu
beliehen worden.

A6.2.3

Den Projektträgern obliegt insbesondere die Beratung der Antragsteller, die Prüfung der Anträge, die kassen-

technische Abwicklung der Zuwendungen und die Prüfung der Zwischen- und Verwendungsnachweise. Sie können
Sachverständige zur Begutachtung der beantragten Projekte einschalten und Prüfungen bei den Zuwendungsempfän-
gern vor Ort durchführen bzw. in Auftrag geben. Diese Personen sind wie die Mitarbeiter der Projektträger zur Ver-
traulichkeit verpflichtet.

A6.2.4

Für die Bewilligung, Auszahlung und Abrechnung der Zuwendungen sowie für den Nachweis und die Prüfung

der Verwendung und gegebenenfalls erforderliche Aufhebung der Zuwendungsbescheide und die Rückforderung der
gewährten Zuwendungen gelten die §§ 23 und 44 BHO, die hierzu erlassenen Allgemeinen Verwaltungsvorschriften,
diese Richtlinie, die Allgemeinen Nebenbestimmungen zur Projektförderung auf Kostenbasis (ANBest-P-Kosten), die
Bestandteil des Zuwendungsbescheids werden, sowie die §§ 48 bis 49a des Verwaltungsverfahrensgesetzes, soweit
nicht in den nachfolgenden Nummern 6.2.5 und 6.2.6 Abweichungen zugelassen worden sind.

A6.2.5

Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt über die Projektträger. Die Zuwendungsempfänger fordern die benö-

tigten Mittel bei dem jeweiligen Projektträger an. Die Zuwendung wird stets nachträglich auf Anforderung in Teilbeträ-
gen

– in der Regel entsprechend den in den jeweils vergangenen drei Monaten entstandenen Kosten – ausgezahlt. Im

Ausnahmefall können Zuwendungsempfänger kürzere Fristen für die nachträgliche Auszahlung der Mittel beantragen.

Mit der ersten Zahlungsanforderung, spätestens jedoch drei Monate nach der Bewilligung, ist bei FuE-Kooperations-
projekten (Projektformen KU und KF) und Kooperationsnetzwerken eine Kopie der rechtsverbindlich abgeschlossenen
Vereinbarungen als Voraussetzung für die Auszahlung von Fördermitteln vorzulegen, für die Projektform KA der erteilte
FuE-Auftrag; es sei denn mit den Antragsunterlagen wurde bereits ein Vertrag mit einer aufschiebenden Wirkung vor-
gelegt.

Voraussetzung für die Auszahlung von Fördermittel für das Management von Kooperationsnetzwerken ist die einzurei-
chende Übersicht über den Eingang der Eigenbeteiligungen der Netzwerkpartner für den jeweils vorangegangenen
Abrechnungszeitraum. Ein Restbetrag in Höhe von 10 % der Zuwendung wird erst nach Vorlage des ordnungsgemäßen
Verwendungsnachweises ausgezahlt. Nach Eingang des Verwendungsnachweises wird unverzüglich festgestellt, ob
sich aus den Angaben im Verwendungsnachweis Anhaltspunkte für Erstattungen ergeben.

A6.2.6

Die Verwendung der Zuwendung ist innerhalb von drei Monaten nach Erfüllung des Zuwendungszwecks,

spätestens jedoch drei Monate nach Ablauf des Bewilligungszeitraums bzw. Abbruch des Projekts abschließend nach-
zuweisen (Verwendungsnachweis).

Der Verwendungsnachweis besteht aus einem Sachbericht und einem zahlenmäßigen Nachweis. Dazu sind die jeweils
aktuellen Formulare

39

zu verwenden und die mit dem Antrag definierten wirtschaftlichen Zielkriterien zu aktualisieren.

Für Projekte, deren Laufzeit einen Zeitraum von 12 Monaten überschreitet, sind formlose Zwischenberichte zu den im
Zuwendungsbescheid festgelegten Meilensteinen und Terminen vorzulegen.

Bei Kooperationsnetzwerken ist die Erbringung der Managementleistungen des Zuwendungsempfängers von den
Netzwerkpartnern jährlich zu bestätigen.

38

Siehe dazu Hinweise für die Antragsteller im Anhang.

39

Unter Eingabe des Förderkennzeichens unter www.zim-bmwi.de beziehbar.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 22 von 23

background image

A6.2.7

Der Bundesrechnungshof und seine Prüfungsämter sind berechtigt, beim Zuwendungsempfänger zu prüfen

(§§ 91, 100 BHO).

A6.2.8

Subventionstatbestand

Die in den Antragsvordrucken aufgelisteten Angaben und die Angaben in den Verwendungsnachweisen sind subven-
tionserheblich im Sinne von § 264 StGB in Verbindung mit § 2 des Subventionsgesetzes.

A6.3

Veröffentlichung und Evaluation

A6.3.1

Der Zuwendungsgeber ist berechtigt, über die Projekte folgende Angaben bekannt zu geben

– das Thema des Projekts,
– den Zuwendungsempfänger,
– den Bewilligungszeitraum,
– die Höhe der Zuwendung.

A6.3.2

Zur Bewertung der Wirksamkeit und Umsetzung des Förderprogramms sowie der mit den Förderprojekten

erreichten wirtschaftlichen Ergebnisse ist es erforderlich, dass die mit seiner Evaluation beauftragten Institutionen
während und nach der Laufzeit des Förderprogramms die notwendigen Informationen erhalten.

Die dazu vom Zuwendungsgeber ausgewählten Zuwendungsempfänger haben den Institutionen daher projektbezo-
gene Informationen, auch über den üblichen Inhalt eines Zwischen- und Verwendungsnachweises hinaus, sowie unter-
nehmensbezogene Angaben, die bei der Antragstellung relevant waren oder allgemeiner Art sind und im Konzept für
eine Erfolgskontrolle enthalten sind, zur Verfügung zu stellen.

Die Evaluationsinstitutionen sind verpflichtet, die Informationen vertraulich zu behandeln und ausschließlich zu dem
bezeichneten Zweck zu verwenden.

www.bundesanzeiger.de

Bekanntmachung

Veröffentlicht am Dienstag, 5. Mai 2015
BAnz AT 05.05.2015 B1

Seite 23 von 23