SEMINAR Technische Dokumentation und Produkthaftung in den USA

Produkthaftung in den USA -"risk unlimited"? - Die Technische Dokumentation - "Achillesferse" des Produkts?


23.09.2019

 

Über die Produkthaftung in den USA bestehen besonders viele Unklarheiten. Dies gilt speziell für die Anforderungen an die technische Dokumentation. Tatsächlich unterscheiden sich die inhaltlichen und formalen Anforderungen in vielen Details vom europäischen Rechtsstandard. Wichtig zu wissen ist: Es gibt kein einheitliches Haftungsrecht in den USA, da in jedem US-Bundesstaat andere Haftungsnormen gelten. Allerdings können allgemein gültige Grundsätze formuliert werden. Das gilt insbesondere für die Instruktionspflicht. Sie ist mit die häufigste Fehlerkategorie, die zur Produzentenhaftung führen kann.

 

Seminarinhalt auf einen Blick

  • Wie wird ein Anwalt in den USA „angreifen“?
  • Warum ein „Angriff“ über die Dokumentation leichter ist als über Fehler bei Konstruktion oder Fertigung
  • Wie man das Risiko minimieren und potenzielle Angriffspunkte absichern kann
  • Elemente einer US-tauglichen Dokumentation

 

Ihr Nutzen

  • Das Seminar gibt einen Überblick über die teilweise sehr unterschiedliche Rechtslage in den USA
  • Die Teilnehmer erhalten einen sehr realen Eindruck von der Produkthaftung in den USA vermittelt
  • Verbunden ist die konzeptionelle Darstellung mit praktischen Hinweisen zur Entwicklung einer eigenen „Überlebensstrategie“ für die technische Dokumentation am US-Markt

 

Zielgruppen

Entwickler, Konstrukteure, Mitarbeiter der Technischen Dokumentation, Produkt-Manager.

 

Seminarprogramm

  • Eine zerklüftete Rechtslandschaft in den USA
  • Basics zum Produkthaftungsrecht
  • Vertrag, Fahrlässigkeit und verschuldensunabhängige Haftung
  • Vor den Schranken es Gerichts: Vorprozessuale Beweisermittlung - Offenlegung ("Discovery")
  • Strafschadensersatz (Strafgelder)
  • Durchführung von Produkthaftungsklagen
  • Technische Dokumentation und Produkthaftung
  • Besonderheiten der spezifischen Anwendergruppen
  • Bedeutung der ANSI Z 535-Reihe
  • Warn- und Sicherheitshinweise für den US-Markt
  • Erfolgreiche Rechtsverteidigung - der "gute" Cowboy
  • Schritte zum Aufbau einer "rechtssicheren" Dokumentation

 

Im Seminarpreis enthalten

  • Seminarunterlagen
  • Teilnahmezertifikat
  • Verpflegung (Mittagessen, auch vegetarisch – diverse Pausensnacks und Kuchen – Getränke: Kaltgetränke, Kaffee, verschiedene Teesorten)

 

Ihr Referent

Herr Heuer-James ist Partner bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und verantwortet am Standort Hannover für den Bereich Commerical. Neben der vertragsrechtlichen Beratung arbeitet er vor allem im Bereich der internationalen Sachverhalte. Zu seinem Fachgebiet gehört auch die Produkthaftung und das Recht der Produktsicherheit, insbesondere mit internationalem Bezug. Seit 1999 berät Herr Heuer-James die tekom, Verband für technische Kommunikation mit Sitz in Stuttgart. Zur Technischen Dokumentation mit Bezug zu den USA hat er eine Vielzahl von Unternehmen beraten und behandelt dieses Thema regelmäßig in Workshops.

Ansehen:

SEMINAR Technische Dokumentation und Produkthaftung in den USA

Anfrage
Dokument-Infos
Kategorie: Produkte / Leistungen
Größe: 1,0 MB
Aktualisierung: 12.06.2019
Sprache: de
Seitenanzahl: 3
Jetzt via E-Mail senden:
Kurzlink
Dieser Perma-Link bleibt auch bei Änderungen des Dokumenten-Titels bestehen.
Nutze diesen Link für die Versendung per E-Mail oder via Social-Media.